Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

von Amelungsborn nennen und unterschreiben. Der
Schreiber dieses hat da, so um's Jahr Eintausendacht¬
hundertundvierzig unterm alten wackern Schulrath Ko¬
kenius, auch einmal eine Schulbank abgerieben. Er
läßt es seine erlauchten Vorfahren in der Gelehrsam¬
keit, die klugen und ehrwürdigen Brüder Cistercienser
durchaus nicht entgelten, wenn er wenig gelernt hat in
Holzminden. Zur Tugend der Wahrhaftigkeit ist er
jedenfalls dort angehalten worden, und wenn er mal
bei einem Datum und Faktum sein Recht als Poete zu
scharf nimmt, so sollen weder Cistercium bei Dijon, noch
Amelungsborn am Odfeld und auch nicht Holzminden
an der Weser was dafür können, und sollen sich bei
ihrem Besserwissen beruhigen dürfen. Von dem heiligen
Bernhard von Clairvaux redet er übrigens nicht ganz
so schlimm wie Friedrich von Schiller und Wolfgang
von Goethe. Daß Doctor Martin Luther den Mann
"höher denn alle Mönche und Pfaffen auf dem ganzen
Erdboden" hielt, spricht immer mit, wenn es sich darum
handelt, in Kloster Amelungsborn Hausgelegenheit zu
erkunden.


von Amelungsborn nennen und unterſchreiben. Der
Schreiber dieſes hat da, ſo um's Jahr Eintauſendacht¬
hundertundvierzig unterm alten wackern Schulrath Ko¬
kenius, auch einmal eine Schulbank abgerieben. Er
läßt es ſeine erlauchten Vorfahren in der Gelehrſam¬
keit, die klugen und ehrwürdigen Brüder Ciſtercienſer
durchaus nicht entgelten, wenn er wenig gelernt hat in
Holzminden. Zur Tugend der Wahrhaftigkeit iſt er
jedenfalls dort angehalten worden, und wenn er mal
bei einem Datum und Faktum ſein Recht als Poete zu
ſcharf nimmt, ſo ſollen weder Ciſtercium bei Dijon, noch
Amelungsborn am Odfeld und auch nicht Holzminden
an der Weſer was dafür können, und ſollen ſich bei
ihrem Beſſerwiſſen beruhigen dürfen. Von dem heiligen
Bernhard von Clairvaux redet er übrigens nicht ganz
ſo ſchlimm wie Friedrich von Schiller und Wolfgang
von Goethe. Daß Doctor Martin Luther den Mann
„höher denn alle Mönche und Pfaffen auf dem ganzen
Erdboden“ hielt, ſpricht immer mit, wenn es ſich darum
handelt, in Kloſter Amelungsborn Hausgelegenheit zu
erkunden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="13"/>
von Amelungsborn nennen und unter&#x017F;chreiben. Der<lb/>
Schreiber die&#x017F;es hat da, &#x017F;o um's Jahr Eintau&#x017F;endacht¬<lb/>
hundertundvierzig unterm alten wackern Schulrath Ko¬<lb/>
kenius, auch einmal eine Schulbank abgerieben. Er<lb/>
läßt es &#x017F;eine erlauchten Vorfahren in der Gelehr&#x017F;am¬<lb/>
keit, die klugen und ehrwürdigen Brüder Ci&#x017F;tercien&#x017F;er<lb/>
durchaus nicht entgelten, wenn er wenig gelernt hat in<lb/>
Holzminden. Zur Tugend der Wahrhaftigkeit i&#x017F;t er<lb/>
jedenfalls dort angehalten worden, und wenn er mal<lb/>
bei einem Datum und Faktum &#x017F;ein Recht als Poete zu<lb/>
&#x017F;charf nimmt, &#x017F;o &#x017F;ollen weder Ci&#x017F;tercium bei Dijon, noch<lb/>
Amelungsborn am Odfeld und auch nicht Holzminden<lb/>
an der We&#x017F;er was dafür können, und &#x017F;ollen &#x017F;ich bei<lb/>
ihrem Be&#x017F;&#x017F;erwi&#x017F;&#x017F;en beruhigen dürfen. Von dem heiligen<lb/>
Bernhard von Clairvaux redet er übrigens nicht ganz<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chlimm wie Friedrich von Schiller und Wolfgang<lb/>
von Goethe. Daß Doctor Martin Luther den Mann<lb/>
&#x201E;höher denn alle Mönche und Pfaffen auf dem ganzen<lb/>
Erdboden&#x201C; hielt, &#x017F;pricht immer mit, wenn es &#x017F;ich darum<lb/>
handelt, in Klo&#x017F;ter Amelungsborn Hausgelegenheit zu<lb/>
erkunden.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] von Amelungsborn nennen und unterſchreiben. Der Schreiber dieſes hat da, ſo um's Jahr Eintauſendacht¬ hundertundvierzig unterm alten wackern Schulrath Ko¬ kenius, auch einmal eine Schulbank abgerieben. Er läßt es ſeine erlauchten Vorfahren in der Gelehrſam¬ keit, die klugen und ehrwürdigen Brüder Ciſtercienſer durchaus nicht entgelten, wenn er wenig gelernt hat in Holzminden. Zur Tugend der Wahrhaftigkeit iſt er jedenfalls dort angehalten worden, und wenn er mal bei einem Datum und Faktum ſein Recht als Poete zu ſcharf nimmt, ſo ſollen weder Ciſtercium bei Dijon, noch Amelungsborn am Odfeld und auch nicht Holzminden an der Weſer was dafür können, und ſollen ſich bei ihrem Beſſerwiſſen beruhigen dürfen. Von dem heiligen Bernhard von Clairvaux redet er übrigens nicht ganz ſo ſchlimm wie Friedrich von Schiller und Wolfgang von Goethe. Daß Doctor Martin Luther den Mann „höher denn alle Mönche und Pfaffen auf dem ganzen Erdboden“ hielt, ſpricht immer mit, wenn es ſich darum handelt, in Kloſter Amelungsborn Hausgelegenheit zu erkunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/21
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/21>, abgerufen am 21.10.2019.