Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

sein, Münchhausen?" rief der Magister zurück. "Fasse
Er doch lieber jetzt mit an und helfe Er mir Schelzen
in die Sicherheit zu bringen! Nur ruhig, Wieschen --
hier sind wir für's Erste zu Hause. Nun danket dem
Herrn, denn seine Hand war über uns bis jetzt; stehet
oder sitzet und gewöhnet eure Augen an die Finsterniß.
Sitzet still und horchet! die Berge und Felsgesteine sind
wahrlich auf uns gefallen, bedecken uns und geben uns
Schutz. Horche Er, Thedel von Münchhausen, lieber
Sohn, wie der Könige Zorn und Hader von Ferne uns
zu Häupten toset bis zu den Ohren des Abgrundes,
und treibe Er wenigstens jetzo keine Allotria, bester
Münchhausen."

"Sie denken nichts Arges von mir," sagte der
Schüler weinerlich-kicherlich, und nun suchten sie wirk¬
lich allgemach ihre Augen an die Dunkelheit ihres Zu¬
fluchtsortes zu gewöhnen, während Magister Buchius,
der den Raum doch schon genau kannte, in seiner Tiefe
auch noch einige Zeit vergeblich tastete und suchte.

Wie Schade, daß der eifrigste Forscher auf den
Spuren dieser wahrhaftigen Historia zwischen Fels und
Wald am Ith ganz vergeblich nach der Klause des alten
Herrn tasten und suchen wird. Der Mutter Natur
ewige Arbeit auch im Erdinnern ist ihr nicht so gnädig
gewesen, wie jener andern prähistorischen Spalte, mehr
gegen Dorf Holzen zu, am Rothen Stein. Ist der
"Dolomit" zusammengerückt -- haben die Wasser ihr
Spiel getrieben und die Höhlung seit des alten Fritzen

ſein, Münchhauſen?“ rief der Magiſter zurück. „Faſſe
Er doch lieber jetzt mit an und helfe Er mir Schelzen
in die Sicherheit zu bringen! Nur ruhig, Wieſchen —
hier ſind wir für's Erſte zu Hauſe. Nun danket dem
Herrn, denn ſeine Hand war über uns bis jetzt; ſtehet
oder ſitzet und gewöhnet eure Augen an die Finſterniß.
Sitzet ſtill und horchet! die Berge und Felsgeſteine ſind
wahrlich auf uns gefallen, bedecken uns und geben uns
Schutz. Horche Er, Thedel von Münchhauſen, lieber
Sohn, wie der Könige Zorn und Hader von Ferne uns
zu Häupten toſet bis zu den Ohren des Abgrundes,
und treibe Er wenigſtens jetzo keine Allotria, beſter
Münchhauſen.“

„Sie denken nichts Arges von mir,“ ſagte der
Schüler weinerlich-kicherlich, und nun ſuchten ſie wirk¬
lich allgemach ihre Augen an die Dunkelheit ihres Zu¬
fluchtsortes zu gewöhnen, während Magiſter Buchius,
der den Raum doch ſchon genau kannte, in ſeiner Tiefe
auch noch einige Zeit vergeblich taſtete und ſuchte.

Wie Schade, daß der eifrigſte Forſcher auf den
Spuren dieſer wahrhaftigen Hiſtoria zwiſchen Fels und
Wald am Ith ganz vergeblich nach der Klauſe des alten
Herrn taſten und ſuchen wird. Der Mutter Natur
ewige Arbeit auch im Erdinnern iſt ihr nicht ſo gnädig
geweſen, wie jener andern prähiſtoriſchen Spalte, mehr
gegen Dorf Holzen zu, am Rothen Stein. Iſt der
„Dolomit“ zuſammengerückt — haben die Waſſer ihr
Spiel getrieben und die Höhlung ſeit des alten Fritzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="198"/>
&#x017F;ein, Münchhau&#x017F;en?&#x201C; rief der Magi&#x017F;ter zurück. &#x201E;Fa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Er doch lieber jetzt mit an und helfe Er mir Schelzen<lb/>
in die Sicherheit zu bringen! Nur ruhig, Wie&#x017F;chen &#x2014;<lb/>
hier &#x017F;ind wir für's Er&#x017F;te zu Hau&#x017F;e. Nun danket dem<lb/>
Herrn, denn &#x017F;eine Hand war über uns bis jetzt; &#x017F;tehet<lb/>
oder &#x017F;itzet und gewöhnet eure Augen an die Fin&#x017F;terniß.<lb/>
Sitzet &#x017F;till und horchet! die Berge und Felsge&#x017F;teine &#x017F;ind<lb/>
wahrlich auf uns gefallen, bedecken uns und geben uns<lb/>
Schutz. Horche Er, Thedel von Münchhau&#x017F;en, lieber<lb/>
Sohn, wie der Könige Zorn und Hader von Ferne uns<lb/>
zu Häupten to&#x017F;et bis zu den Ohren des Abgrundes,<lb/>
und treibe Er wenig&#x017F;tens jetzo keine Allotria, be&#x017F;ter<lb/>
Münchhau&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie denken nichts Arges von mir,&#x201C; &#x017F;agte der<lb/>
Schüler weinerlich-kicherlich, und nun &#x017F;uchten &#x017F;ie wirk¬<lb/>
lich allgemach ihre Augen an die Dunkelheit ihres Zu¬<lb/>
fluchtsortes zu gewöhnen, während Magi&#x017F;ter Buchius,<lb/>
der den Raum doch &#x017F;chon genau kannte, in &#x017F;einer Tiefe<lb/>
auch noch einige Zeit vergeblich ta&#x017F;tete und &#x017F;uchte.</p><lb/>
        <p>Wie Schade, daß der eifrig&#x017F;te For&#x017F;cher auf den<lb/>
Spuren die&#x017F;er wahrhaftigen Hi&#x017F;toria zwi&#x017F;chen Fels und<lb/>
Wald am Ith ganz vergeblich nach der Klau&#x017F;e des alten<lb/>
Herrn ta&#x017F;ten und &#x017F;uchen wird. Der Mutter Natur<lb/>
ewige Arbeit auch im Erdinnern i&#x017F;t ihr nicht &#x017F;o gnädig<lb/>
gewe&#x017F;en, wie jener andern prähi&#x017F;tori&#x017F;chen Spalte, mehr<lb/>
gegen Dorf Holzen zu, am Rothen Stein. I&#x017F;t der<lb/>
&#x201E;Dolomit&#x201C; zu&#x017F;ammengerückt &#x2014; haben die Wa&#x017F;&#x017F;er ihr<lb/>
Spiel getrieben und die Höhlung &#x017F;eit des alten Fritzen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0206] ſein, Münchhauſen?“ rief der Magiſter zurück. „Faſſe Er doch lieber jetzt mit an und helfe Er mir Schelzen in die Sicherheit zu bringen! Nur ruhig, Wieſchen — hier ſind wir für's Erſte zu Hauſe. Nun danket dem Herrn, denn ſeine Hand war über uns bis jetzt; ſtehet oder ſitzet und gewöhnet eure Augen an die Finſterniß. Sitzet ſtill und horchet! die Berge und Felsgeſteine ſind wahrlich auf uns gefallen, bedecken uns und geben uns Schutz. Horche Er, Thedel von Münchhauſen, lieber Sohn, wie der Könige Zorn und Hader von Ferne uns zu Häupten toſet bis zu den Ohren des Abgrundes, und treibe Er wenigſtens jetzo keine Allotria, beſter Münchhauſen.“ „Sie denken nichts Arges von mir,“ ſagte der Schüler weinerlich-kicherlich, und nun ſuchten ſie wirk¬ lich allgemach ihre Augen an die Dunkelheit ihres Zu¬ fluchtsortes zu gewöhnen, während Magiſter Buchius, der den Raum doch ſchon genau kannte, in ſeiner Tiefe auch noch einige Zeit vergeblich taſtete und ſuchte. Wie Schade, daß der eifrigſte Forſcher auf den Spuren dieſer wahrhaftigen Hiſtoria zwiſchen Fels und Wald am Ith ganz vergeblich nach der Klauſe des alten Herrn taſten und ſuchen wird. Der Mutter Natur ewige Arbeit auch im Erdinnern iſt ihr nicht ſo gnädig geweſen, wie jener andern prähiſtoriſchen Spalte, mehr gegen Dorf Holzen zu, am Rothen Stein. Iſt der „Dolomit“ zuſammengerückt — haben die Waſſer ihr Spiel getrieben und die Höhlung ſeit des alten Fritzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/206
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/206>, abgerufen am 15.10.2019.