Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Hecke kann man steigen, ohne daß man zwischen
einen Haufen von ihnen fällt und fünf Minuten
nachher das Gezeter angeht: Wenn Du Dich nicht
aus unserem Garten scherst, sagen wir's Deinem
Vater! Übrigens, Karlchen, kannst Du mir noch
mal Deinen Lederstrumpf leihen, ich will doch lieber
vorher, ehe die Kreatur einrückt, über Amerika nach¬
lesen."

Wie viele deutsche Jungen haben diese Cooper¬
schen Lederstrumpferzählungen "für die Jugend be¬
arbeitet", hinübergelockt in das Land der Langen Flinte,
der Großen Schlange und des Renard subtil? Ob
das bei Mr. Charles Trotzendorff aus dem Vogelsang
auch der Fall gewesen war, kann ich nicht in den
Akten nachweisen, was seine Jugendzeit betrifft.
Aus späteren Dokumenten geht mir hervor, daß es
sich nicht so verhielt; -- daß ihn weder der edle Unkas
noch der tapfere Major Heyward und auch nicht die
stolze schwarzhaarige Cora und die blonde liebliche
Alice an- und dorthingezogen hatten, sondern ganz
was anderes: etwas, was nicht das Geringste mehr
mit jener wundervollen lügenhaft-wahren Kinder-Ur¬
waldswelt zu schaffen hatte; nämlich ganz einfach das
Geschäft in den glorreichen Vereinigten Staaten von
Nordamerika. Auch aus dem edlen deutschen Vater¬
lande, vom grünen Rhein und aus dem Vogelsang kann

Hecke kann man ſteigen, ohne daß man zwiſchen
einen Haufen von ihnen fällt und fünf Minuten
nachher das Gezeter angeht: Wenn Du Dich nicht
aus unſerem Garten ſcherſt, ſagen wir's Deinem
Vater! Übrigens, Karlchen, kannſt Du mir noch
mal Deinen Lederſtrumpf leihen, ich will doch lieber
vorher, ehe die Kreatur einrückt, über Amerika nach¬
leſen.“

Wie viele deutſche Jungen haben dieſe Cooper¬
ſchen Lederſtrumpferzählungen „für die Jugend be¬
arbeitet“, hinübergelockt in das Land der Langen Flinte,
der Großen Schlange und des Renard ſubtil? Ob
das bei Mr. Charles Trotzendorff aus dem Vogelſang
auch der Fall geweſen war, kann ich nicht in den
Akten nachweiſen, was ſeine Jugendzeit betrifft.
Aus ſpäteren Dokumenten geht mir hervor, daß es
ſich nicht ſo verhielt; — daß ihn weder der edle Unkas
noch der tapfere Major Heyward und auch nicht die
ſtolze ſchwarzhaarige Cora und die blonde liebliche
Alice an- und dorthingezogen hatten, ſondern ganz
was anderes: etwas, was nicht das Geringſte mehr
mit jener wundervollen lügenhaft-wahren Kinder-Ur¬
waldswelt zu ſchaffen hatte; nämlich ganz einfach das
Geſchäft in den glorreichen Vereinigten Staaten von
Nordamerika. Auch aus dem edlen deutſchen Vater¬
lande, vom grünen Rhein und aus dem Vogelſang kann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0036" n="26"/>
Hecke kann man &#x017F;teigen, ohne daß man zwi&#x017F;chen<lb/>
einen Haufen von ihnen fällt und fünf Minuten<lb/>
nachher das Gezeter angeht: Wenn Du Dich nicht<lb/>
aus un&#x017F;erem Garten &#x017F;cher&#x017F;t, &#x017F;agen wir's Deinem<lb/>
Vater! Übrigens, Karlchen, kann&#x017F;t Du mir noch<lb/>
mal Deinen Leder&#x017F;trumpf leihen, ich will doch lieber<lb/>
vorher, ehe die Kreatur einrückt, über Amerika nach¬<lb/>
le&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Wie viele deut&#x017F;che Jungen haben die&#x017F;e Cooper¬<lb/>
&#x017F;chen Leder&#x017F;trumpferzählungen &#x201E;für die Jugend be¬<lb/>
arbeitet&#x201C;, hinübergelockt in das Land der Langen Flinte,<lb/>
der Großen Schlange und des Renard &#x017F;ubtil? Ob<lb/>
das bei Mr. Charles Trotzendorff aus dem Vogel&#x017F;ang<lb/>
auch der Fall gewe&#x017F;en war, kann ich nicht in den<lb/>
Akten nachwei&#x017F;en, was <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> Jugendzeit betrifft.<lb/>
Aus &#x017F;päteren Dokumenten geht mir hervor, daß es<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;o verhielt; &#x2014; daß ihn weder der edle Unkas<lb/>
noch der tapfere Major Heyward und auch nicht die<lb/>
&#x017F;tolze &#x017F;chwarzhaarige Cora und die blonde liebliche<lb/>
Alice an- und dorthingezogen hatten, &#x017F;ondern ganz<lb/>
was anderes: etwas, was nicht das Gering&#x017F;te mehr<lb/>
mit jener wundervollen lügenhaft-wahren Kinder-Ur¬<lb/>
waldswelt zu &#x017F;chaffen hatte; nämlich ganz einfach das<lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chäft</hi> in den glorreichen Vereinigten Staaten von<lb/>
Nordamerika. Auch aus dem edlen deut&#x017F;chen Vater¬<lb/>
lande, vom grünen Rhein und aus dem Vogel&#x017F;ang kann<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Hecke kann man ſteigen, ohne daß man zwiſchen einen Haufen von ihnen fällt und fünf Minuten nachher das Gezeter angeht: Wenn Du Dich nicht aus unſerem Garten ſcherſt, ſagen wir's Deinem Vater! Übrigens, Karlchen, kannſt Du mir noch mal Deinen Lederſtrumpf leihen, ich will doch lieber vorher, ehe die Kreatur einrückt, über Amerika nach¬ leſen.“ Wie viele deutſche Jungen haben dieſe Cooper¬ ſchen Lederſtrumpferzählungen „für die Jugend be¬ arbeitet“, hinübergelockt in das Land der Langen Flinte, der Großen Schlange und des Renard ſubtil? Ob das bei Mr. Charles Trotzendorff aus dem Vogelſang auch der Fall geweſen war, kann ich nicht in den Akten nachweiſen, was ſeine Jugendzeit betrifft. Aus ſpäteren Dokumenten geht mir hervor, daß es ſich nicht ſo verhielt; — daß ihn weder der edle Unkas noch der tapfere Major Heyward und auch nicht die ſtolze ſchwarzhaarige Cora und die blonde liebliche Alice an- und dorthingezogen hatten, ſondern ganz was anderes: etwas, was nicht das Geringſte mehr mit jener wundervollen lügenhaft-wahren Kinder-Ur¬ waldswelt zu ſchaffen hatte; nämlich ganz einfach das Geſchäft in den glorreichen Vereinigten Staaten von Nordamerika. Auch aus dem edlen deutſchen Vater¬ lande, vom grünen Rhein und aus dem Vogelſang kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/36
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/36>, abgerufen am 19.10.2019.