Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Dort oben schwebt mein lieber Mann,
Will hör'n, was er mir sagen kann.
Sei mir gegrüßt, erzähle mir
Was sah'st Du in dem Walde hier?
Der Mond.
Lieb Weib, ich wünsch Dir guten Abend.
Die Luft ist heute lieblich labend,
Hieroben schweb' ich gern spazieren,
Da läßt sich manches observiren.
Zwei Kinder hab ich laufen seh'n,
Die auf dem Wege hieher geh'n.
Sie scheinen müd -- --
Nacht.
Das sind die zwei.
Gottlob, daß Keines gegessen sei!
Mond.
Und hinter ihnen seh ich auch,
Da läuft ein Mann mit dickem Bauch.
Nacht.
Das wird der Menschenfresser sein.
Den Kindern leucht' mit Deinem Schein,
Daß Sie zum Schutz die Höhle finden;
Dann mußt Du hinter Wolken schwinden,
Dort oben ſchwebt mein lieber Mann,
Will hör’n, was er mir ſagen kann.
Sei mir gegrüßt, erzähle mir
Was ſah’ſt Du in dem Walde hier?
Der Mond.
Lieb Weib, ich wünſch Dir guten Abend.
Die Luft iſt heute lieblich labend,
Hieroben ſchweb’ ich gern ſpazieren,
Da läßt ſich manches obſerviren.
Zwei Kinder hab ich laufen ſeh’n,
Die auf dem Wege hieher geh’n.
Sie ſcheinen müd — —
Nacht.
Das ſind die zwei.
Gottlob, daß Keines gegeſſen ſei!
Mond.
Und hinter ihnen ſeh ich auch,
Da läuft ein Mann mit dickem Bauch.
Nacht.
Das wird der Menſchenfreſſer ſein.
Den Kindern leucht’ mit Deinem Schein,
Daß Sie zum Schutz die Höhle finden;
Dann mußt Du hinter Wolken ſchwinden,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NACHT">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0040" n="36"/>
                <l>Dort oben &#x017F;chwebt mein lieber Mann,</l><lb/>
                <l>Will hör&#x2019;n, was er mir &#x017F;agen kann.</l><lb/>
                <l>Sei mir gegrüßt, erzähle mir</l><lb/>
                <l>Was &#x017F;ah&#x2019;&#x017F;t Du in dem Walde hier?</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MOND">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Mond.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Lieb Weib, ich wün&#x017F;ch Dir guten Abend.</l><lb/>
                <l>Die Luft i&#x017F;t heute lieblich labend,</l><lb/>
                <l>Hieroben &#x017F;chweb&#x2019; ich gern &#x017F;pazieren,</l><lb/>
                <l>Da läßt &#x017F;ich manches ob&#x017F;erviren.</l><lb/>
                <l>Zwei Kinder hab ich laufen &#x017F;eh&#x2019;n,</l><lb/>
                <l>Die auf dem Wege hieher geh&#x2019;n.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;cheinen müd &#x2014; &#x2014;</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NACHT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Nacht.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Das &#x017F;ind die zwei.</l><lb/>
                <l>Gottlob, daß Keines gege&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei!</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MOND">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mond.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Und hinter ihnen &#x017F;eh ich auch,</l><lb/>
                <l>Da läuft ein Mann mit dickem Bauch.</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NACHT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Nacht.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Das wird der Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein.</l><lb/>
                <l>Den Kindern leucht&#x2019; mit Deinem Schein,</l><lb/>
                <l>Daß Sie zum Schutz die Höhle finden;</l><lb/>
                <l>Dann mußt Du hinter Wolken &#x017F;chwinden,</l><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Dort oben ſchwebt mein lieber Mann, Will hör’n, was er mir ſagen kann. Sei mir gegrüßt, erzähle mir Was ſah’ſt Du in dem Walde hier? Der Mond. Lieb Weib, ich wünſch Dir guten Abend. Die Luft iſt heute lieblich labend, Hieroben ſchweb’ ich gern ſpazieren, Da läßt ſich manches obſerviren. Zwei Kinder hab ich laufen ſeh’n, Die auf dem Wege hieher geh’n. Sie ſcheinen müd — — Nacht. Das ſind die zwei. Gottlob, daß Keines gegeſſen ſei! Mond. Und hinter ihnen ſeh ich auch, Da läuft ein Mann mit dickem Bauch. Nacht. Das wird der Menſchenfreſſer ſein. Den Kindern leucht’ mit Deinem Schein, Daß Sie zum Schutz die Höhle finden; Dann mußt Du hinter Wolken ſchwinden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/40
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/40>, abgerufen am 20.05.2019.