Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Mann? -- ich nehme den Herrn Larifari diese Nacht
zu mir in den Gasthof; ein kleines Mittel -- und
er ist geheilt!
Grethl.
Nein, das leid' ich nicht! Wer weiß was ihm
geschieht?
Prinz
Nichts geschieht ihm! Hier -- [legt eine volle Börse auf
den Tisch]
hier haben Sie den Beweis, daß ich kein
Betrüger bin. Vierzig Gulden als Pfand.
Grethl.
Ja, wenn das so ist, da nehmen's 'n nur gleich
mit.
Prinz.
Die kleine Summe gehört ihnen als Quartier-
geld.
Grethl.
Aber nein, das kann ich nicht annehmen, Excel-
lenz! Sie haben mir ja gar keine Ungelegenheit ge-
macht; war mir die größte Ehre --
Prinz.
Gut, gut!
Edelfels mit zwei Lakaien tritt ein.
Edelfels.
Dort liegt er, also rasch an's Werk!
Die Lakaien heben Kasperl, der zeitweise immer geschnarcht und gestöhnt hat,
aus dem Bette und tragen ihn hinaus.
Mann? — ich nehme den Herrn Larifari dieſe Nacht
zu mir in den Gaſthof; ein kleines Mittel — und
er iſt geheilt!
Grethl.
Nein, das leid’ ich nicht! Wer weiß was ihm
geſchieht?
Prinz
Nichts geſchieht ihm! Hier — [legt eine volle Börſe auf
den Tiſch]
hier haben Sie den Beweis, daß ich kein
Betrüger bin. Vierzig Gulden als Pfand.
Grethl.
Ja, wenn das ſo iſt, da nehmen’s ’n nur gleich
mit.
Prinz.
Die kleine Summe gehört ihnen als Quartier-
geld.
Grethl.
Aber nein, das kann ich nicht annehmen, Excel-
lenz! Sie haben mir ja gar keine Ungelegenheit ge-
macht; war mir die größte Ehre —
Prinz.
Gut, gut!
Edelfels mit zwei Lakaien tritt ein.
Edelfels.
Dort liegt er, alſo raſch an’s Werk!
Die Lakaien heben Kasperl, der zeitweiſe immer geſchnarcht und geſtöhnt hat,
aus dem Bette und tragen ihn hinaus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PRINZ">
            <p><pb facs="#f0266" n="262"/>
Mann? &#x2014; ich nehme den Herrn Larifari die&#x017F;e Nacht<lb/>
zu mir in den Ga&#x017F;thof; ein kleines Mittel &#x2014; und<lb/>
er i&#x017F;t geheilt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, das leid&#x2019; ich nicht! Wer weiß was ihm<lb/>
ge&#x017F;chieht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nichts ge&#x017F;chieht ihm! Hier &#x2014;</p>
            <stage>[legt eine volle Bör&#x017F;e auf<lb/>
den Ti&#x017F;ch]</stage>
            <p>hier haben Sie den Beweis, daß ich kein<lb/>
Betrüger bin. Vierzig Gulden als Pfand.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, wenn das <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> i&#x017F;t, da nehmen&#x2019;s &#x2019;n nur gleich<lb/>
mit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die kleine Summe gehört ihnen als Quartier-<lb/>
geld.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber nein, das kann ich nicht annehmen, Excel-<lb/>
lenz! Sie haben mir ja gar keine Ungelegenheit ge-<lb/>
macht; war mir die größte Ehre &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gut, gut!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Edelfels mit zwei Lakaien tritt ein.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Dort liegt er, al&#x017F;o ra&#x017F;ch an&#x2019;s Werk!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Die Lakaien heben Kasperl, der zeitwei&#x017F;e immer ge&#x017F;chnarcht und ge&#x017F;töhnt hat,<lb/>
aus dem Bette und tragen ihn hinaus.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0266] Mann? — ich nehme den Herrn Larifari dieſe Nacht zu mir in den Gaſthof; ein kleines Mittel — und er iſt geheilt! Grethl. Nein, das leid’ ich nicht! Wer weiß was ihm geſchieht? Prinz Nichts geſchieht ihm! Hier — [legt eine volle Börſe auf den Tiſch] hier haben Sie den Beweis, daß ich kein Betrüger bin. Vierzig Gulden als Pfand. Grethl. Ja, wenn das ſo iſt, da nehmen’s ’n nur gleich mit. Prinz. Die kleine Summe gehört ihnen als Quartier- geld. Grethl. Aber nein, das kann ich nicht annehmen, Excel- lenz! Sie haben mir ja gar keine Ungelegenheit ge- macht; war mir die größte Ehre — Prinz. Gut, gut! Edelfels mit zwei Lakaien tritt ein. Edelfels. Dort liegt er, alſo raſch an’s Werk! Die Lakaien heben Kasperl, der zeitweiſe immer geſchnarcht und geſtöhnt hat, aus dem Bette und tragen ihn hinaus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/266
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/266>, abgerufen am 27.06.2019.