Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Prinz.
So halb und halb. Jch habe schon vielen
Leuten von ihren Uebeln geholfen. Trinker habe ich
schon in zwölf Stunden geheilt.
[zu Edelfels] Nicht wahr
mein Freund?
Edelfels.
Allerdings. Jch kann es bezeugen.
Grethl.
Ja, das wär' ja prächtig, wenn Sie meinen
Mann kuriren könnten!
[ans Fenster eilend] Da hör' ich
was rumpeln; ich glaub' es kommt Jhr Wagen,
meine Herren.
Prinz [bei Seite zu Edelfels.]
Schnell hinab! instruiren Sie meine Lakaien.
Jch laß' den Burschen in die Residenz tragen.
Edelfels.
Aber Durchlaucht!
Prinz.
Das gibt eine Komödie zum Todtlachen. Nur
fort!
Edelfels.
Gut, mein Prinz; wie Sie befehlen.
[Ab durch die Mittelthüre.]
Prinz.
Nun gute Frau, vertrauen Sie mir. Jch nehme
den Herrn Larifari -- nicht wahr, so heißt Jhr
Prinz.
So halb und halb. Jch habe ſchon vielen
Leuten von ihren Uebeln geholfen. Trinker habe ich
ſchon in zwölf Stunden geheilt.
[zu Edelfels] Nicht wahr
mein Freund?
Edelfels.
Allerdings. Jch kann es bezeugen.
Grethl.
Ja, das wär’ ja prächtig, wenn Sie meinen
Mann kuriren könnten!
[ans Fenſter eilend] Da hör’ ich
was rumpeln; ich glaub’ es kommt Jhr Wagen,
meine Herren.
Prinz [bei Seite zu Edelfels.]
Schnell hinab! inſtruiren Sie meine Lakaien.
Jch laß’ den Burſchen in die Reſidenz tragen.
Edelfels.
Aber Durchlaucht!
Prinz.
Das gibt eine Komödie zum Todtlachen. Nur
fort!
Edelfels.
Gut, mein Prinz; wie Sie befehlen.
[Ab durch die Mittelthüre.]
Prinz.
Nun gute Frau, vertrauen Sie mir. Jch nehme
den Herrn Larifari — nicht wahr, ſo heißt Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0265" n="261"/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>So halb und halb. Jch habe &#x017F;chon vielen<lb/>
Leuten von ihren Uebeln geholfen. Trinker habe ich<lb/>
&#x017F;chon in zwölf Stunden geheilt.</p>
            <stage>[zu Edelfels]</stage>
            <p>Nicht wahr<lb/>
mein Freund?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Allerdings. Jch kann es bezeugen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, das wär&#x2019; ja prächtig, wenn Sie meinen<lb/>
Mann kuriren könnten!</p>
            <stage>[ans Fen&#x017F;ter eilend]</stage>
            <p>Da hör&#x2019; ich<lb/>
was rumpeln; ich glaub&#x2019; es kommt Jhr Wagen,<lb/>
meine Herren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinz</hi> </speaker>
            <stage>[bei Seite zu Edelfels.]</stage><lb/>
            <p>Schnell hinab! in&#x017F;truiren Sie meine Lakaien.<lb/>
Jch laß&#x2019; den Bur&#x017F;chen in die Re&#x017F;idenz tragen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber Durchlaucht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das gibt eine Komödie zum Todtlachen. Nur<lb/>
fort!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EDE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Edelfels.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Gut, mein Prinz; wie Sie befehlen.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">[Ab durch die Mittelthüre.]</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nun gute Frau, vertrauen Sie mir. Jch nehme<lb/>
den Herrn Larifari &#x2014; nicht wahr, &#x017F;o heißt Jhr<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0265] Prinz. So halb und halb. Jch habe ſchon vielen Leuten von ihren Uebeln geholfen. Trinker habe ich ſchon in zwölf Stunden geheilt. [zu Edelfels] Nicht wahr mein Freund? Edelfels. Allerdings. Jch kann es bezeugen. Grethl. Ja, das wär’ ja prächtig, wenn Sie meinen Mann kuriren könnten! [ans Fenſter eilend] Da hör’ ich was rumpeln; ich glaub’ es kommt Jhr Wagen, meine Herren. Prinz [bei Seite zu Edelfels.] Schnell hinab! inſtruiren Sie meine Lakaien. Jch laß’ den Burſchen in die Reſidenz tragen. Edelfels. Aber Durchlaucht! Prinz. Das gibt eine Komödie zum Todtlachen. Nur fort! Edelfels. Gut, mein Prinz; wie Sie befehlen. [Ab durch die Mittelthüre.] Prinz. Nun gute Frau, vertrauen Sie mir. Jch nehme den Herrn Larifari — nicht wahr, ſo heißt Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/265
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/265>, abgerufen am 21.10.2019.