Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite


Herzog.
Schändlich! Solch ein musikalisches Genie und so
schlechte Streiche.
Trüffel.
Das kömmt bei Musikern bisweilen vor.
Herzog.
Gerne wollt' ich ihm die Extravaganzen von ge-
stern Abend verzeihen. So ein Phantasiegenie kann
sich leicht begeistern; aber wenn sich der Raubanfall
bestätigen sollte -- kann ich freilich keine Begnadi-
gung eintreten lassen. Jedenfalls werde ich, wenn
die Akten geschlossen sind, meinen Staatsrath darüber
vernehmen und will Spagatini selbst noch sprechen.
Trüffel.
Wenn der Vorfall sich bestätigt, wird Spagatini
ohne Zweifel zum Tod verurtheilt.
Herzog [bewegt.]


Armer Spagatini! -- Ach warum bin ich nicht
darauf eingegangen, als die Kammern mir die Auf-
hebung der Todesstrafe vorgeschlagen?
Trüffel.
Solch ein Alt der Humanität wäre des edlen
Herzens meines allergnädigsten Fürsten ganz und gar
würdig gewesen.
16


Herzog.
Schändlich! Solch ein muſikaliſches Genie und ſo
ſchlechte Streiche.
Trüffel.
Das kömmt bei Muſikern bisweilen vor.
Herzog.
Gerne wollt’ ich ihm die Extravaganzen von ge-
ſtern Abend verzeihen. So ein Phantaſiegenie kann
ſich leicht begeiſtern; aber wenn ſich der Raubanfall
beſtätigen ſollte — kann ich freilich keine Begnadi-
gung eintreten laſſen. Jedenfalls werde ich, wenn
die Akten geſchloſſen ſind, meinen Staatsrath darüber
vernehmen und will Spagatini ſelbſt noch ſprechen.
Trüffel.
Wenn der Vorfall ſich beſtätigt, wird Spagatini
ohne Zweifel zum Tod verurtheilt.
Herzog [bewegt.]


Armer Spagatini! — Ach warum bin ich nicht
darauf eingegangen, als die Kammern mir die Auf-
hebung der Todesſtrafe vorgeſchlagen?
Trüffel.
Solch ein Alt der Humanität wäre des edlen
Herzens meines allergnädigſten Fürſten ganz und gar
würdig geweſen.
16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0245" n="241"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Schändlich! Solch ein mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Genie und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlechte Streiche.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das kömmt bei Mu&#x017F;ikern bisweilen vor.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Gerne wollt&#x2019; ich ihm die Extravaganzen von ge-<lb/>
&#x017F;tern Abend verzeihen. So ein Phanta&#x017F;iegenie kann<lb/>
&#x017F;ich leicht begei&#x017F;tern; aber wenn &#x017F;ich der Raubanfall<lb/>
be&#x017F;tätigen &#x017F;ollte &#x2014; kann ich freilich keine Begnadi-<lb/>
gung eintreten la&#x017F;&#x017F;en. Jedenfalls werde ich, wenn<lb/>
die Akten ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, meinen Staatsrath darüber<lb/>
vernehmen und will Spagatini &#x017F;elb&#x017F;t noch &#x017F;prechen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wenn der Vorfall &#x017F;ich be&#x017F;tätigt, wird Spagatini<lb/>
ohne Zweifel zum Tod verurtheilt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HERZOG">
              <speaker> <hi rendition="#b">Herzog</hi> </speaker>
              <stage>[bewegt.]</stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Armer Spagatini! &#x2014; Ach warum bin ich nicht<lb/>
darauf eingegangen, als die Kammern mir die Auf-<lb/>
hebung der Todes&#x017F;trafe vorge&#x017F;chlagen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TRÜ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Solch ein Alt der Humanität wäre des edlen<lb/>
Herzens meines allergnädig&#x017F;ten Für&#x017F;ten ganz und gar<lb/>
würdig gewe&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">16</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0245] Herzog. Schändlich! Solch ein muſikaliſches Genie und ſo ſchlechte Streiche. Trüffel. Das kömmt bei Muſikern bisweilen vor. Herzog. Gerne wollt’ ich ihm die Extravaganzen von ge- ſtern Abend verzeihen. So ein Phantaſiegenie kann ſich leicht begeiſtern; aber wenn ſich der Raubanfall beſtätigen ſollte — kann ich freilich keine Begnadi- gung eintreten laſſen. Jedenfalls werde ich, wenn die Akten geſchloſſen ſind, meinen Staatsrath darüber vernehmen und will Spagatini ſelbſt noch ſprechen. Trüffel. Wenn der Vorfall ſich beſtätigt, wird Spagatini ohne Zweifel zum Tod verurtheilt. Herzog [bewegt.] Armer Spagatini! — Ach warum bin ich nicht darauf eingegangen, als die Kammern mir die Auf- hebung der Todesſtrafe vorgeſchlagen? Trüffel. Solch ein Alt der Humanität wäre des edlen Herzens meines allergnädigſten Fürſten ganz und gar würdig geweſen. 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/245
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/245>, abgerufen am 08.08.2020.