Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
(Kasperl höchst ungebärdig und unbändig, wird von den 2 Trabanten
hereingeführt.)
Kasperl.
Schlapperment! das ist keine Manier, mich in
aller Fruh aus'm Schlaf zu reissen und zu arreti-
ren! Das laß ich mir nit g'fallen. Jch bin der
große Virtuos Spagatini. Das ist keine Behand-
lung für einen Künstler; Mordelement!
(schlägt furchtbar
um sich.)
Justizmaier.
Ruhig, mein Herr! benehmen Sie sich anständig
vor der Behörde. Sie sind in einem Amtslokale.
Kasperl.
Ja, verdammt's Lokale! Jch wär' lieber im
Wirthshaus. -- Wo ist meine Violin? Meine Vio-
lin will ich haben!
Justizmaier.
Lassen Sie die Violine bei Seite. Wir haben
andere Dinge zu verhandeln.
Kasperl.
Die Violin ist schon besaitet. Halten Sie's
Maul.
Justizmaier.
Wenn Sie sich nicht anständig und ruhig be-
tragen, so werde ich Sie an diese Bank binden lassen.
(Kasperl höchſt ungebärdig und unbändig, wird von den 2 Trabanten
hereingeführt.)
Kasperl.
Schlapperment! das iſt keine Manier, mich in
aller Fruh aus’m Schlaf zu reiſſen und zu arreti-
ren! Das laß ich mir nit g’fallen. Jch bin der
große Virtuos Spagatini. Das iſt keine Behand-
lung für einen Künſtler; Mordelement!
(ſchlägt furchtbar
um ſich.)
Juſtizmaier.
Ruhig, mein Herr! benehmen Sie ſich anſtändig
vor der Behörde. Sie ſind in einem Amtslokale.
Kasperl.
Ja, verdammt’s Lokale! Jch wär’ lieber im
Wirthshaus. — Wo iſt meine Violin? Meine Vio-
lin will ich haben!
Juſtizmaier.
Laſſen Sie die Violine bei Seite. Wir haben
andere Dinge zu verhandeln.
Kasperl.
Die Violin iſt ſchon beſaitet. Halten Sie’s
Maul.
Juſtizmaier.
Wenn Sie ſich nicht anſtändig und ruhig be-
tragen, ſo werde ich Sie an dieſe Bank binden laſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PFI">
            <pb facs="#f0238" n="234"/>
            <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Kasperl</hi> höch&#x017F;t ungebärdig und unbändig, wird von den 2 Trabanten<lb/>
hereingeführt.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schlapperment! das i&#x017F;t keine Manier, mich in<lb/>
aller Fruh aus&#x2019;m Schlaf zu rei&#x017F;&#x017F;en und zu arreti-<lb/>
ren! Das laß ich mir nit g&#x2019;fallen. Jch bin der<lb/>
große Virtuos Spagatini. Das i&#x017F;t keine Behand-<lb/>
lung für einen Kün&#x017F;tler; Mordelement!</p>
            <stage>(&#x017F;chlägt furchtbar<lb/>
um &#x017F;ich.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUSTM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ju&#x017F;tizmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ruhig, mein Herr! benehmen Sie &#x017F;ich an&#x017F;tändig<lb/>
vor der Behörde. Sie &#x017F;ind in einem <hi rendition="#g">Amtslokale.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, <hi rendition="#g">verdammt&#x2019;s Lokale!</hi> Jch wär&#x2019; lieber im<lb/>
Wirthshaus. &#x2014; Wo i&#x017F;t meine Violin? Meine Vio-<lb/>
lin will ich haben!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUSTM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ju&#x017F;tizmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>La&#x017F;&#x017F;en Sie die Violine bei <hi rendition="#g">Seite.</hi> Wir haben<lb/>
andere Dinge zu verhandeln.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Violin i&#x017F;t &#x017F;chon <hi rendition="#g">be&#x017F;aitet.</hi> Halten Sie&#x2019;s<lb/>
Maul.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUSTM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ju&#x017F;tizmaier.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn Sie &#x017F;ich nicht an&#x017F;tändig und ruhig be-<lb/>
tragen, &#x017F;o werde ich Sie an die&#x017F;e Bank binden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0238] (Kasperl höchſt ungebärdig und unbändig, wird von den 2 Trabanten hereingeführt.) Kasperl. Schlapperment! das iſt keine Manier, mich in aller Fruh aus’m Schlaf zu reiſſen und zu arreti- ren! Das laß ich mir nit g’fallen. Jch bin der große Virtuos Spagatini. Das iſt keine Behand- lung für einen Künſtler; Mordelement! (ſchlägt furchtbar um ſich.) Juſtizmaier. Ruhig, mein Herr! benehmen Sie ſich anſtändig vor der Behörde. Sie ſind in einem Amtslokale. Kasperl. Ja, verdammt’s Lokale! Jch wär’ lieber im Wirthshaus. — Wo iſt meine Violin? Meine Vio- lin will ich haben! Juſtizmaier. Laſſen Sie die Violine bei Seite. Wir haben andere Dinge zu verhandeln. Kasperl. Die Violin iſt ſchon beſaitet. Halten Sie’s Maul. Juſtizmaier. Wenn Sie ſich nicht anſtändig und ruhig be- tragen, ſo werde ich Sie an dieſe Bank binden laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/238
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/238>, abgerufen am 03.08.2020.