Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Katharine (zum Fenster heraus.)
Wer ist da?
Kasperl.
Bitt gar schön, ein wandernder Schneiderg'sell;
bitt gar schön, an Kreuzer Almosen oder was z'
essen. Ein Stückl Brod und a Dutzend Bratwürsteln,
mehr verlang ich nit. Bitt gar schön und a guts
Bett mit einer Couvertdecken und a par Maßl Bier,
wenns möglich wär!
Professor Fleischmann (auch zum Fenster heraus sehend.)
Bravo, bravo! nur herein da, guter Freund!
Jhr seid mir willkommen; könnt mir meine Garde-
robe etwas in Stand setzen und dann gibts einen
guten Bissen.
Kasperl.
Juhe! einen guten Bissen. Juhe! laßt mich
nur hinein.
(ab ins Haus.)
Nun schwebt die Frau Nacht über die Bühne. (Schwarzes Schleppkleid mit
Silbersternen gestickt, schwarzen Schleier) und spricht:

Jch bin die Nacht, vor der die Sonne flieht,
Wenn sie des Abends in die Tiefe zieht.
Mit schwarzem Schleier deck ich Alles zu
Und wiege Jung und Alt in süße Ruh.
2*
Katharine (zum Fenſter heraus.)
Wer iſt da?
Kasperl.
Bitt gar ſchön, ein wandernder Schneiderg’ſell;
bitt gar ſchön, an Kreuzer Almoſen oder was z’
eſſen. Ein Stückl Brod und a Dutzend Bratwürſteln,
mehr verlang ich nit. Bitt gar ſchön und a guts
Bett mit einer Couvertdecken und a par Maßl Bier,
wenns möglich wär!
Profeſſor Fleiſchmann (auch zum Fenſter heraus ſehend.)
Bravo, bravo! nur herein da, guter Freund!
Jhr ſeid mir willkommen; könnt mir meine Garde-
robe etwas in Stand ſetzen und dann gibts einen
guten Biſſen.
Kasperl.
Juhe! einen guten Biſſen. Juhe! laßt mich
nur hinein.
(ab ins Haus.)
Nun ſchwebt die Frau Nacht über die Bühne. (Schwarzes Schleppkleid mit
Silberſternen geſtickt, ſchwarzen Schleier) und ſpricht:

Jch bin die Nacht, vor der die Sonne flieht,
Wenn ſie des Abends in die Tiefe zieht.
Mit ſchwarzem Schleier deck ich Alles zu
Und wiege Jung und Alt in ſüße Ruh.
2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0023" n="19"/>
            <sp who="#KAT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Katharine</hi> </speaker>
              <stage>(zum Fen&#x017F;ter heraus.)</stage><lb/>
              <p>Wer i&#x017F;t da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Bitt gar &#x017F;chön, ein wandernder Schneiderg&#x2019;&#x017F;ell;<lb/>
bitt gar &#x017F;chön, an Kreuzer Almo&#x017F;en oder was z&#x2019;<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en. Ein Stückl Brod und a Dutzend Bratwür&#x017F;teln,<lb/>
mehr verlang ich nit. Bitt gar &#x017F;chön und a guts<lb/>
Bett mit einer Couvertdecken und a par Maßl Bier,<lb/>
wenns möglich wär!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PRO">
              <speaker> <hi rendition="#b">Profe&#x017F;&#x017F;or Flei&#x017F;chmann</hi> </speaker>
              <stage>(auch zum Fen&#x017F;ter heraus &#x017F;ehend.)</stage><lb/>
              <p>Bravo, bravo! nur herein da, guter Freund!<lb/>
Jhr &#x017F;eid mir willkommen; könnt mir meine Garde-<lb/>
robe etwas in Stand &#x017F;etzen und dann gibts einen<lb/>
guten Bi&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Juhe! einen guten Bi&#x017F;&#x017F;en. Juhe! laßt mich<lb/>
nur hinein.</p>
              <stage>(ab ins Haus.)</stage><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Nun &#x017F;chwebt die Frau <hi rendition="#g">Nacht</hi> über die Bühne. (Schwarzes Schleppkleid mit<lb/>
Silber&#x017F;ternen ge&#x017F;tickt, &#x017F;chwarzen Schleier) und &#x017F;pricht:</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Jch bin die <hi rendition="#g">Nacht,</hi> vor der die Sonne flieht,</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie des Abends in die Tiefe zieht.</l><lb/>
                <l>Mit &#x017F;chwarzem Schleier deck ich Alles zu</l><lb/>
                <l>Und wiege Jung und Alt in &#x017F;üße Ruh.</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] Katharine (zum Fenſter heraus.) Wer iſt da? Kasperl. Bitt gar ſchön, ein wandernder Schneiderg’ſell; bitt gar ſchön, an Kreuzer Almoſen oder was z’ eſſen. Ein Stückl Brod und a Dutzend Bratwürſteln, mehr verlang ich nit. Bitt gar ſchön und a guts Bett mit einer Couvertdecken und a par Maßl Bier, wenns möglich wär! Profeſſor Fleiſchmann (auch zum Fenſter heraus ſehend.) Bravo, bravo! nur herein da, guter Freund! Jhr ſeid mir willkommen; könnt mir meine Garde- robe etwas in Stand ſetzen und dann gibts einen guten Biſſen. Kasperl. Juhe! einen guten Biſſen. Juhe! laßt mich nur hinein. (ab ins Haus.) Nun ſchwebt die Frau Nacht über die Bühne. (Schwarzes Schleppkleid mit Silberſternen geſtickt, ſchwarzen Schleier) und ſpricht: Jch bin die Nacht, vor der die Sonne flieht, Wenn ſie des Abends in die Tiefe zieht. Mit ſchwarzem Schleier deck ich Alles zu Und wiege Jung und Alt in ſüße Ruh. 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/23
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/23>, abgerufen am 15.10.2019.