Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
ich krieget gwiß a par Ohrfeigen. (laut) Durchlauch-
tigster Herzog! Meine Rührung, mein Dank ver-
stummt! Die Gnade! Die Leier! Der Kappel-
meistertitel! Die 100 Dukaten! Wonne! Sonne!
Oh -- Oh -- Oh!
Prinzessin (für sich.)
Wie groß steht er da!
Herzog.
Meister! Was ich gethan -- ist nur billig und
gerecht. Solche Kunst kann nicht mit Jrdischem be-
lohnt werden. Der Name Spalatini ist mit golde-
nen Lettern im Tempel des Parnasses eingeschrieben.
Kasperl.
Was? für die Nässen bedank' ich mich. Naß
will ich nit werden.
Herzog.
Doch nun ist es Zeit, daß wir uns zurückziehen.
Adieu! Gute Nacht mein Kapellmeister und Ritter
von
Spagatini. Sie müssen wissen, daß mit Ver-
leihung des Ordens auch der Hofadel verliehen.
Morgen kommen Sie zum Diner. Jch lasse alle
Kunst-Notabilitäten zur Tafel laden. -- Liebe Ame-
lie, gute Nacht! Geh' bald zu Bette; Du wirst wohl
ich krieget gwiß a par Ohrfeigen. (laut) Durchlauch-
tigſter Herzog! Meine Rührung, mein Dank ver-
ſtummt! Die Gnade! Die Leier! Der Kappel-
meiſtertitel! Die 100 Dukaten! Wonne! Sonne!
Oh — Oh — Oh!
Prinzeſſin (für ſich.)
Wie groß ſteht er da!
Herzog.
Meiſter! Was ich gethan — iſt nur billig und
gerecht. Solche Kunſt kann nicht mit Jrdiſchem be-
lohnt werden. Der Name Spalatini iſt mit golde-
nen Lettern im Tempel des Parnaſſes eingeſchrieben.
Kasperl.
Was? für die Näſſen bedank’ ich mich. Naß
will ich nit werden.
Herzog.
Doch nun iſt es Zeit, daß wir uns zurückziehen.
Adieu! Gute Nacht mein Kapellmeiſter und Ritter
von
Spagatini. Sie müſſen wiſſen, daß mit Ver-
leihung des Ordens auch der Hofadel verliehen.
Morgen kommen Sie zum Diner. Jch laſſe alle
Kunſt-Notabilitäten zur Tafel laden. — Liebe Ame-
lie, gute Nacht! Geh’ bald zu Bette; Du wirſt wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <p><pb facs="#f0228" n="224"/>
ich krieget gwiß a par Ohrfeigen.</p>
            <stage>(laut)</stage>
            <p>Durchlauch-<lb/>
tig&#x017F;ter Herzog! Meine Rührung, mein Dank ver-<lb/>
&#x017F;tummt! Die Gnade! Die Leier! Der <hi rendition="#g">Kappel-</hi><lb/>
mei&#x017F;tertitel! Die 100 Dukaten! Wonne! Sonne!<lb/>
Oh &#x2014; Oh &#x2014; Oh!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi> </speaker>
            <stage>(für &#x017F;ich.)</stage><lb/>
            <p>Wie groß &#x017F;teht er da!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERZOG">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Mei&#x017F;ter! Was ich gethan &#x2014; i&#x017F;t nur billig und<lb/>
gerecht. Solche Kun&#x017F;t kann nicht mit Jrdi&#x017F;chem be-<lb/>
lohnt werden. Der Name Spalatini i&#x017F;t mit golde-<lb/>
nen Lettern im Tempel des Parna&#x017F;&#x017F;es einge&#x017F;chrieben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Was? für die Nä&#x017F;&#x017F;en bedank&#x2019; ich mich. Naß<lb/>
will ich nit werden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERZOG">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Doch nun i&#x017F;t es Zeit, daß wir uns zurückziehen.<lb/>
Adieu! Gute Nacht mein Kapellmei&#x017F;ter und <hi rendition="#g">Ritter<lb/>
von</hi> Spagatini. Sie mü&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en, daß mit Ver-<lb/>
leihung des Ordens auch der Hofadel verliehen.<lb/>
Morgen kommen Sie zum Diner. Jch la&#x017F;&#x017F;e alle<lb/>
Kun&#x017F;t-Notabilitäten zur Tafel laden. &#x2014; Liebe Ame-<lb/>
lie, gute Nacht! Geh&#x2019; bald zu Bette; Du wir&#x017F;t wohl<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0228] ich krieget gwiß a par Ohrfeigen. (laut) Durchlauch- tigſter Herzog! Meine Rührung, mein Dank ver- ſtummt! Die Gnade! Die Leier! Der Kappel- meiſtertitel! Die 100 Dukaten! Wonne! Sonne! Oh — Oh — Oh! Prinzeſſin (für ſich.) Wie groß ſteht er da! Herzog. Meiſter! Was ich gethan — iſt nur billig und gerecht. Solche Kunſt kann nicht mit Jrdiſchem be- lohnt werden. Der Name Spalatini iſt mit golde- nen Lettern im Tempel des Parnaſſes eingeſchrieben. Kasperl. Was? für die Näſſen bedank’ ich mich. Naß will ich nit werden. Herzog. Doch nun iſt es Zeit, daß wir uns zurückziehen. Adieu! Gute Nacht mein Kapellmeiſter und Ritter von Spagatini. Sie müſſen wiſſen, daß mit Ver- leihung des Ordens auch der Hofadel verliehen. Morgen kommen Sie zum Diner. Jch laſſe alle Kunſt-Notabilitäten zur Tafel laden. — Liebe Ame- lie, gute Nacht! Geh’ bald zu Bette; Du wirſt wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/228
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/228>, abgerufen am 15.08.2020.