Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Hanswurst aus und sein Benehmen ist läppisch und
täppisch. Mir scheint, daß er kein vernünftiges
Wort reden kann. Holla, sie kommen!

(öffnet die Flügelthüren. Lakaien ab.)
Es treten ein: Herzog Richard, Prinzessin Amalie, Hofdame von
Nelke,
Hofmarschall von Trüffel und Casperl.
Herzog.
Göttlich! Himmlisch! Herr Spagatini! Sie be-
zaubern wirklich.
Prinzessin.
Welch ein Entzücken! Das sind Sphärenmelo-
die'n! Töne aus einer andern Welt!
Kasperl (ungeheuer vornehm.)
O! sehr! ja! sehr!
Trüffel.
Es sind wieder sechs Damen aus der Gesellschaft
ohnmächtig hinausgetragen worden.
Hofdame.
Ach! wie wäre es anders möglich? Jhr Zauber-
spiel, Herr Spagatini, greift die Nerven fürchterlich an.
Kasperl.
O, ich bitte; ich habe Niemanden angegriffen.
Herzog.
Aber wie Sie in die Saiten mit Jhrem Bogen
greifen! es ist unglaublich!
Hanswurſt aus und ſein Benehmen iſt läppiſch und
täppiſch. Mir ſcheint, daß er kein vernünftiges
Wort reden kann. Holla, ſie kommen!

(öffnet die Flügelthüren. Lakaien ab.)
Es treten ein: Herzog Richard, Prinzeſſin Amalie, Hofdame von
Nelke,
Hofmarſchall von Trüffel und Casperl.
Herzog.
Göttlich! Himmliſch! Herr Spagatini! Sie be-
zaubern wirklich.
Prinzeſſin.
Welch ein Entzücken! Das ſind Sphärenmelo-
die’n! Töne aus einer andern Welt!
Kasperl (ungeheuer vornehm.)
O! ſehr! ja! ſehr!
Trüffel.
Es ſind wieder ſechs Damen aus der Geſellſchaft
ohnmächtig hinausgetragen worden.
Hofdame.
Ach! wie wäre es anders möglich? Jhr Zauber-
ſpiel, Herr Spagatini, greift die Nerven fürchterlich an.
Kasperl.
O, ich bitte; ich habe Niemanden angegriffen.
Herzog.
Aber wie Sie in die Saiten mit Jhrem Bogen
greifen! es iſt unglaublich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ELAKAI">
            <p><pb facs="#f0225" n="221"/>
Hanswur&#x017F;t aus und &#x017F;ein Benehmen i&#x017F;t läppi&#x017F;ch und<lb/>
täppi&#x017F;ch. Mir &#x017F;cheint, daß er kein vernünftiges<lb/>
Wort reden kann. Holla, &#x017F;ie kommen!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(öffnet die Flügelthüren. Lakaien ab.)<lb/>
Es treten ein: Herzog <hi rendition="#g">Richard,</hi> Prinze&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#g">Amalie,</hi> Hofdame <hi rendition="#g">von<lb/>
Nelke,</hi> Hofmar&#x017F;chall <hi rendition="#g">von Trüffel</hi> und <hi rendition="#g">Casperl.</hi></hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERZOG">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Göttlich! Himmli&#x017F;ch! Herr Spagatini! Sie be-<lb/>
zaubern wirklich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRINZE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Prinze&#x017F;&#x017F;in.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Welch ein Entzücken! Das &#x017F;ind Sphärenmelo-<lb/>
die&#x2019;n! Töne aus einer andern Welt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(ungeheuer vornehm.)</stage><lb/>
            <p>O! &#x017F;ehr! ja! &#x017F;ehr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TRÜ">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Trüffel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind wieder &#x017F;echs Damen aus der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
ohnmächtig hinausgetragen worden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HDAM">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hofdame.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ach! wie wäre es anders möglich? Jhr Zauber-<lb/>
&#x017F;piel, Herr Spagatini, greift die Nerven fürchterlich an.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O, ich bitte; ich habe Niemanden angegriffen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERZOG">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Herzog.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber wie <hi rendition="#g">Sie</hi> in die Saiten mit Jhrem Bogen<lb/>
greifen! es i&#x017F;t unglaublich!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0225] Hanswurſt aus und ſein Benehmen iſt läppiſch und täppiſch. Mir ſcheint, daß er kein vernünftiges Wort reden kann. Holla, ſie kommen! (öffnet die Flügelthüren. Lakaien ab.) Es treten ein: Herzog Richard, Prinzeſſin Amalie, Hofdame von Nelke, Hofmarſchall von Trüffel und Casperl. Herzog. Göttlich! Himmliſch! Herr Spagatini! Sie be- zaubern wirklich. Prinzeſſin. Welch ein Entzücken! Das ſind Sphärenmelo- die’n! Töne aus einer andern Welt! Kasperl (ungeheuer vornehm.) O! ſehr! ja! ſehr! Trüffel. Es ſind wieder ſechs Damen aus der Geſellſchaft ohnmächtig hinausgetragen worden. Hofdame. Ach! wie wäre es anders möglich? Jhr Zauber- ſpiel, Herr Spagatini, greift die Nerven fürchterlich an. Kasperl. O, ich bitte; ich habe Niemanden angegriffen. Herzog. Aber wie Sie in die Saiten mit Jhrem Bogen greifen! es iſt unglaublich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/225
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/225>, abgerufen am 15.08.2020.