Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
gesagt haben. -- Vortrefflich, wenn die Kinder auch
mager sind, so können sie durch gute Behandlung
und zweckmässige Fütterung ganz geeignet werden,
meinem Appetit als normale Speise zu dienen.
(sanft.)
Führen Sie mich zu den lieben Kleinen, Kathrine.
Jch will sie in Augenschein nehmen. Aber sprechen
Sie ihnen nicht von meinen Absichten. Vor der
Hand sollen sie gut genährt werden und ich will
ihnen Unterricht in den Elementargegenständen er-
theilen. Kommen Sie!
Katharine (für sich.)
Noch ist nicht Alles verloren.
(beide ab ins Haus.)
(Mittlerweile ist es dunkel geworden. Kasperl tritt ein.)
Kasperl.
Von einem Ort zum Andern
Muß der Schneider wandern -- heißt's in
meim Handwerksgesellenbüchl. Das ist aber miserabel.
Jn dem Holzhauerhäusl hab ich nix kriegt als Grob-
heiten, wie der Kerl nach Haus kommen ist.
"Was? hat er g'sagt -- Handwerksburschen auch
&q;noch! und wir hab'n selber nix z' fressen. Naus
&q;da, hat er g'sagt, oder ich zeig ihm den Weg,
&q;elendiger Schneidergsell!" Diese unzarten Ver-
2
geſagt haben. — Vortrefflich, wenn die Kinder auch
mager ſind, ſo können ſie durch gute Behandlung
und zweckmäſſige Fütterung ganz geeignet werden,
meinem Appetit als normale Speiſe zu dienen.
(ſanft.)
Führen Sie mich zu den lieben Kleinen, Kathrine.
Jch will ſie in Augenſchein nehmen. Aber ſprechen
Sie ihnen nicht von meinen Abſichten. Vor der
Hand ſollen ſie gut genährt werden und ich will
ihnen Unterricht in den Elementargegenſtänden er-
theilen. Kommen Sie!
Katharine (für ſich.)
Noch iſt nicht Alles verloren.
(beide ab ins Haus.)
(Mittlerweile iſt es dunkel geworden. Kasperl tritt ein.)
Kasperl.
Von einem Ort zum Andern
Muß der Schneider wandern — heißt’s in
meim Handwerksgeſellenbüchl. Das iſt aber miſerabel.
Jn dem Holzhauerhäusl hab ich nix kriegt als Grob-
heiten, wie der Kerl nach Haus kommen iſt.
„Was? hat er g’ſagt — Handwerksburſchen auch
&q;noch! und wir hab’n ſelber nix z’ freſſen. Naus
&q;da, hat er g’ſagt, oder ich zeig ihm den Weg,
&q;elendiger Schneidergſell!‟ Dieſe unzarten Ver-
2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#FLE">
              <p><pb facs="#f0021" n="17"/>
ge&#x017F;agt haben. &#x2014; Vortrefflich, wenn die Kinder auch<lb/>
mager &#x017F;ind, &#x017F;o können &#x017F;ie durch gute Behandlung<lb/>
und zweckmä&#x017F;&#x017F;ige Fütterung ganz geeignet werden,<lb/>
meinem Appetit als normale Spei&#x017F;e zu dienen.</p>
              <stage>(&#x017F;anft.)</stage><lb/>
              <p>Führen Sie mich zu den lieben Kleinen, Kathrine.<lb/>
Jch will &#x017F;ie in Augen&#x017F;chein nehmen. Aber &#x017F;prechen<lb/>
Sie ihnen nicht von meinen Ab&#x017F;ichten. Vor der<lb/>
Hand &#x017F;ollen &#x017F;ie gut genährt werden und ich will<lb/>
ihnen Unterricht in den Elementargegen&#x017F;tänden er-<lb/>
theilen. Kommen Sie!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Katharine</hi> </speaker>
              <stage>(für &#x017F;ich.)</stage><lb/>
              <p>Noch i&#x017F;t nicht Alles verloren.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(beide ab ins Haus.)<lb/>
(Mittlerweile i&#x017F;t es dunkel geworden. Kasperl tritt ein.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KASL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Von einem Ort zum Andern</p><lb/>
              <p>Muß der Schneider wandern &#x2014; heißt&#x2019;s in<lb/>
meim Handwerksge&#x017F;ellenbüchl. Das i&#x017F;t aber mi&#x017F;erabel.<lb/>
Jn dem Holzhauerhäusl hab ich nix kriegt als Grob-<lb/>
heiten, wie der Kerl nach Haus kommen i&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Was? hat er g&#x2019;&#x017F;agt &#x2014; Handwerksbur&#x017F;chen auch<lb/>
&amp;q;noch! und wir hab&#x2019;n &#x017F;elber nix z&#x2019; fre&#x017F;&#x017F;en. Naus<lb/>
&amp;q;da, hat er g&#x2019;&#x017F;agt, oder ich zeig ihm den Weg,<lb/>
&amp;q;elendiger Schneiderg&#x017F;ell!&#x201F; Die&#x017F;e unzarten Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] geſagt haben. — Vortrefflich, wenn die Kinder auch mager ſind, ſo können ſie durch gute Behandlung und zweckmäſſige Fütterung ganz geeignet werden, meinem Appetit als normale Speiſe zu dienen. (ſanft.) Führen Sie mich zu den lieben Kleinen, Kathrine. Jch will ſie in Augenſchein nehmen. Aber ſprechen Sie ihnen nicht von meinen Abſichten. Vor der Hand ſollen ſie gut genährt werden und ich will ihnen Unterricht in den Elementargegenſtänden er- theilen. Kommen Sie! Katharine (für ſich.) Noch iſt nicht Alles verloren. (beide ab ins Haus.) (Mittlerweile iſt es dunkel geworden. Kasperl tritt ein.) Kasperl. Von einem Ort zum Andern Muß der Schneider wandern — heißt’s in meim Handwerksgeſellenbüchl. Das iſt aber miſerabel. Jn dem Holzhauerhäusl hab ich nix kriegt als Grob- heiten, wie der Kerl nach Haus kommen iſt. „Was? hat er g’ſagt — Handwerksburſchen auch &q;noch! und wir hab’n ſelber nix z’ freſſen. Naus &q;da, hat er g’ſagt, oder ich zeig ihm den Weg, &q;elendiger Schneidergſell!‟ Dieſe unzarten Ver- 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/21
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/21>, abgerufen am 18.08.2019.