Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Waldgegend.
Jude Mauschl, der eine rothlederne Geldtasche umgehängt hat, tritt, eine
Kuh am Stricke führend, ein.
Mauschl.
Js das doch a dumms Volk, die Bauern: bin
ich gewest beim Stoffelbauer in Kerchberg und hab'n
gesogt. Was hab' ich ihm gesogt? -- Hab ihm gesogt:
Stoffelbauer willst Du nit kaufen e Kuh in Dein
Stall; hab zu verkaufen e Prachtstuck von einer Kuh
und die wird Der geben, wird Der geben alle Tag
18 Maß Milch, so wahr ich en ehrlicher Jüd bin.
Und da hat der Stoffelbauer gesogt. Was hat der
Bauer gesogt? -- hat er gesogt: Mauschl, wenn
Du mer bringst e solche Kuh, will ich Der geben
e guts Stück Geld davor. Und da hab ich ihm ge-
bracht die Kuh, die ich da am Strick hab, und er
hat se gekaft um sechzig Gilden und hat se gestellt
in den Stall zu seine andre Küh. Aber heut in der
Nacht, da's dunkel war wie in Egypten bei der
graußen Finsterniß, da hab ich mich geschlichen an's
II. Aufzug.
Waldgegend.
Jude Mauſchl, der eine rothlederne Geldtaſche umgehängt hat, tritt, eine
Kuh am Stricke führend, ein.
Mauſchl.
Js das doch a dumms Volk, die Bauern: bin
ich geweſt beim Stoffelbauer in Kerchberg und hab’n
geſogt. Was hab’ ich ihm geſogt? — Hab ihm geſogt:
Stoffelbauer willſt Du nit kaufen e Kuh in Dein
Stall; hab zu verkaufen e Prachtſtuck von einer Kuh
und die wird Der geben, wird Der geben alle Tag
18 Maß Milch, ſo wahr ich en ehrlicher Jüd bin.
Und da hat der Stoffelbauer geſogt. Was hat der
Bauer geſogt? — hat er geſogt: Mauſchl, wenn
Du mer bringſt e ſolche Kuh, will ich Der geben
e guts Stück Geld davor. Und da hab ich ihm ge-
bracht die Kuh, die ich da am Strick hab, und er
hat ſe gekaft um ſechzig Gilden und hat ſe geſtellt
in den Stall zu ſeine andre Küh. Aber heut in der
Nacht, da’s dunkel war wie in Egypten bei der
graußen Finſterniß, da hab ich mich geſchlichen an’s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0208"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Waldgegend.</hi><lb/>
Jude <hi rendition="#g">Mau&#x017F;chl,</hi> der eine rothlederne Geldta&#x017F;che umgehängt hat, tritt, eine<lb/>
Kuh am Stricke führend, ein.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MAUSCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mau&#x017F;chl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Js das doch a dumms Volk, die Bauern: bin<lb/>
ich gewe&#x017F;t beim Stoffelbauer in Kerchberg und hab&#x2019;n<lb/>
ge&#x017F;ogt. Was hab&#x2019; ich ihm ge&#x017F;ogt? &#x2014; Hab ihm ge&#x017F;ogt:<lb/>
Stoffelbauer will&#x017F;t Du nit kaufen e Kuh in Dein<lb/>
Stall; hab zu verkaufen e Pracht&#x017F;tuck von einer Kuh<lb/>
und die wird Der geben, wird Der geben alle Tag<lb/>
18 Maß Milch, &#x017F;o wahr ich en ehrlicher Jüd bin.<lb/>
Und da hat der Stoffelbauer ge&#x017F;ogt. Was hat der<lb/>
Bauer ge&#x017F;ogt? &#x2014; hat er ge&#x017F;ogt: Mau&#x017F;chl, wenn<lb/>
Du mer bring&#x017F;t e &#x017F;olche Kuh, will ich Der geben<lb/>
e guts Stück Geld davor. Und da hab ich ihm ge-<lb/>
bracht die Kuh, die ich da am Strick hab, und er<lb/>
hat &#x017F;e gekaft um &#x017F;echzig Gilden und hat &#x017F;e ge&#x017F;tellt<lb/>
in den Stall zu &#x017F;eine andre Küh. Aber heut in der<lb/>
Nacht, da&#x2019;s dunkel war wie in Egypten bei der<lb/>
graußen Fin&#x017F;terniß, da hab ich mich ge&#x017F;chlichen an&#x2019;s<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0208] II. Aufzug. Waldgegend. Jude Mauſchl, der eine rothlederne Geldtaſche umgehängt hat, tritt, eine Kuh am Stricke führend, ein. Mauſchl. Js das doch a dumms Volk, die Bauern: bin ich geweſt beim Stoffelbauer in Kerchberg und hab’n geſogt. Was hab’ ich ihm geſogt? — Hab ihm geſogt: Stoffelbauer willſt Du nit kaufen e Kuh in Dein Stall; hab zu verkaufen e Prachtſtuck von einer Kuh und die wird Der geben, wird Der geben alle Tag 18 Maß Milch, ſo wahr ich en ehrlicher Jüd bin. Und da hat der Stoffelbauer geſogt. Was hat der Bauer geſogt? — hat er geſogt: Mauſchl, wenn Du mer bringſt e ſolche Kuh, will ich Der geben e guts Stück Geld davor. Und da hab ich ihm ge- bracht die Kuh, die ich da am Strick hab, und er hat ſe gekaft um ſechzig Gilden und hat ſe geſtellt in den Stall zu ſeine andre Küh. Aber heut in der Nacht, da’s dunkel war wie in Egypten bei der graußen Finſterniß, da hab ich mich geſchlichen an’s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/208
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/208>, abgerufen am 09.08.2020.