Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Mariane.
Geht's nur, seids brav. Vielleicht schenkt euch
Jemand an Kreuzer.
Grethl.
Ja, da draussen im Wald, da gibts keine Leut,
die eim' Kreuzer schenken.
Hansl.
Hasen und Füchs die tragen kein Geld im Sack.
Mariane (beschwichtigend.)
So -- so -- geht's nur Kinder. Mittag kommt's
wieder heim. Derweil hat der Vater was bracht.

(schiebt sie zur Thüre hinaus.)
Hansl (weinend im Abgeh'n.)
Wir kommen halt amal verhungert nach Haus.
Grethl.
Ja, so wird's kommen, Mutter, wenn's draußen
nix z' essen gibt.
(beide ab.)
Mariane (allein.)
Gott lob, daß ich's naus bracht hab. Die armen,
armen Dinger! O mein Gott. verlaß uns nit! --
Jch will jetzt a bißl umanand schau'n, vielleicht sind
ich Schwammerling, daß wir doch a bißl was
krieg'n.
(ab.)
(Nach einer kleinen Pause schaut Kasperl zum Fenster herein.)
Mariane.
Geht’s nur, ſeids brav. Vielleicht ſchenkt euch
Jemand an Kreuzer.
Grethl.
Ja, da drauſſen im Wald, da gibts keine Leut,
die eim’ Kreuzer ſchenken.
Hansl.
Haſen und Füchs die tragen kein Geld im Sack.
Mariane (beſchwichtigend.)
So — ſo — geht’s nur Kinder. Mittag kommt’s
wieder heim. Derweil hat der Vater was bracht.

(ſchiebt ſie zur Thüre hinaus.)
Hansl (weinend im Abgeh’n.)
Wir kommen halt amal verhungert nach Haus.
Grethl.
Ja, ſo wird’s kommen, Mutter, wenn’s draußen
nix z’ eſſen gibt.
(beide ab.)
Mariane (allein.)
Gott lob, daß ich’s naus bracht hab. Die armen,
armen Dinger! O mein Gott. verlaß uns nit! —
Jch will jetzt a bißl umanand ſchau’n, vielleicht ſind
ich Schwammerling, daß wir doch a bißl was
krieg’n.
(ab.)
(Nach einer kleinen Pauſe ſchaut Kasperl zum Fenſter herein.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="7"/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Geht&#x2019;s nur, &#x017F;eids brav. Vielleicht &#x017F;chenkt euch<lb/>
Jemand an Kreuzer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRETHEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, da drau&#x017F;&#x017F;en im Wald, da gibts keine Leut,<lb/>
die eim&#x2019; Kreuzer &#x017F;chenken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HANSL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hansl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ha&#x017F;en und Füchs die tragen kein Geld im Sack.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Mariane</hi> </speaker>
            <stage>(be&#x017F;chwichtigend.)</stage><lb/>
            <p>So &#x2014; &#x017F;o &#x2014; geht&#x2019;s nur Kinder. Mittag kommt&#x2019;s<lb/>
wieder heim. Derweil hat der Vater was bracht.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;chiebt &#x017F;ie zur Thüre hinaus.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HANSL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hansl</hi> </speaker>
            <stage>(weinend im Abgeh&#x2019;n.)</stage><lb/>
            <p>Wir kommen halt amal verhungert nach Haus.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRETHEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, &#x017F;o wird&#x2019;s kommen, Mutter, wenn&#x2019;s draußen<lb/>
nix z&#x2019; e&#x017F;&#x017F;en gibt.</p>
            <stage>(beide ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Mariane</hi> </speaker>
            <stage>(allein.)</stage><lb/>
            <p>Gott lob, daß ich&#x2019;s naus bracht hab. Die armen,<lb/>
armen Dinger! O mein Gott. verlaß uns nit! &#x2014;<lb/>
Jch will jetzt a bißl umanand &#x017F;chau&#x2019;n, vielleicht &#x017F;ind<lb/>
ich Schwammerling, daß wir doch a bißl was<lb/>
krieg&#x2019;n.</p>
            <stage>(ab.)</stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Nach einer kleinen Pau&#x017F;e &#x017F;chaut Kasperl zum Fen&#x017F;ter herein.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Mariane. Geht’s nur, ſeids brav. Vielleicht ſchenkt euch Jemand an Kreuzer. Grethl. Ja, da drauſſen im Wald, da gibts keine Leut, die eim’ Kreuzer ſchenken. Hansl. Haſen und Füchs die tragen kein Geld im Sack. Mariane (beſchwichtigend.) So — ſo — geht’s nur Kinder. Mittag kommt’s wieder heim. Derweil hat der Vater was bracht. (ſchiebt ſie zur Thüre hinaus.) Hansl (weinend im Abgeh’n.) Wir kommen halt amal verhungert nach Haus. Grethl. Ja, ſo wird’s kommen, Mutter, wenn’s draußen nix z’ eſſen gibt. (beide ab.) Mariane (allein.) Gott lob, daß ich’s naus bracht hab. Die armen, armen Dinger! O mein Gott. verlaß uns nit! — Jch will jetzt a bißl umanand ſchau’n, vielleicht ſind ich Schwammerling, daß wir doch a bißl was krieg’n. (ab.) (Nach einer kleinen Pauſe ſchaut Kasperl zum Fenſter herein.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/11
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/11>, abgerufen am 26.05.2019.