Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Mann wie Nicolai, der eine schon ererbte Handlung
nach 50jähriger glücklicher Thätigkeit hinterläßt, diese
noch etwa unsicher hinterlassen? Man frage nach
den alten großen Hamburger Buchhandlungen, wo
sind sie?

Man befrage Herrn Bertuch in Weimar, welche
Resultate dieser vor allen andern thätige Mann in
einer langen Reihe von Jahren gefunden hat! Man
frage Herrn Frommann, den Besitzer eines treff¬
lichen Schul-Verlags, ob es ihm leicht geworden ist,
bis hierher zu kommen. Man frage Herrn Kummer,
der nun Greis ist, ob er nach 50jähriger unermüde¬
ter Thätigkeit ruhen darf, -- er, der glückliche Ver¬
leger des vielgelesenen Kotzebue!

Man frage weiter das ganze liebe Deutschland
durch! Viel arbeitsame, sich abmühende Buchhänd¬
ler wird man finden, aber reiche trifft man nir¬
gends.

Oder soll hier, statt aller Beyspiele die Cottasche
Buchhandlung gelten? Kennt man auch die Kapita¬
lien, die seit 20 Jahren in dieser Handlung umgewendet
wurden und bedenkt man in welchen Zeitläuften es ge¬
schah? Nehmen wir an, daß diese Handlung in
den letzten 20 Jahren nicht existirt hätte, welche Un¬
ternehmungen würde unsere Literatur dann entbehrt
haben, wie viele gelehrte und Kunst-Betriebe würden
unterblieben seyn? Doch, der Besitzer dieser Hand¬

Mann wie Nicolai, der eine ſchon ererbte Handlung
nach 50jaͤhriger gluͤcklicher Thaͤtigkeit hinterlaͤßt, dieſe
noch etwa unſicher hinterlaſſen? Man frage nach
den alten großen Hamburger Buchhandlungen, wo
ſind ſie?

Man befrage Herrn Bertuch in Weimar, welche
Reſultate dieſer vor allen andern thaͤtige Mann in
einer langen Reihe von Jahren gefunden hat! Man
frage Herrn Frommann, den Beſitzer eines treff¬
lichen Schul-Verlags, ob es ihm leicht geworden iſt,
bis hierher zu kommen. Man frage Herrn Kummer,
der nun Greis iſt, ob er nach 50jaͤhriger unermuͤde¬
ter Thaͤtigkeit ruhen darf, — er, der gluͤckliche Ver¬
leger des vielgeleſenen Kotzebue!

Man frage weiter das ganze liebe Deutſchland
durch! Viel arbeitſame, ſich abmuͤhende Buchhaͤnd¬
ler wird man finden, aber reiche trifft man nir¬
gends.

Oder ſoll hier, ſtatt aller Beyſpiele die Cottaſche
Buchhandlung gelten? Kennt man auch die Kapita¬
lien, die ſeit 20 Jahren in dieſer Handlung umgewendet
wurden und bedenkt man in welchen Zeitlaͤuften es ge¬
ſchah? Nehmen wir an, daß dieſe Handlung in
den letzten 20 Jahren nicht exiſtirt haͤtte, welche Un¬
ternehmungen wuͤrde unſere Literatur dann entbehrt
haben, wie viele gelehrte und Kunſt-Betriebe wuͤrden
unterblieben ſeyn? Doch, der Beſitzer dieſer Hand¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="28"/>
Mann wie Nicolai, der eine &#x017F;chon ererbte Handlung<lb/>
nach 50ja&#x0364;hriger glu&#x0364;cklicher Tha&#x0364;tigkeit hinterla&#x0364;ßt, die&#x017F;e<lb/>
noch etwa un&#x017F;icher hinterla&#x017F;&#x017F;en? Man frage nach<lb/>
den alten großen Hamburger Buchhandlungen, wo<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie?</p><lb/>
          <p>Man befrage Herrn Bertuch in Weimar, welche<lb/>
Re&#x017F;ultate die&#x017F;er vor allen andern tha&#x0364;tige Mann in<lb/>
einer langen Reihe von Jahren gefunden hat! Man<lb/>
frage Herrn Frommann, den Be&#x017F;itzer eines treff¬<lb/>
lichen Schul-Verlags, ob es ihm leicht geworden i&#x017F;t,<lb/>
bis hierher zu kommen. Man frage Herrn Kummer,<lb/>
der nun Greis i&#x017F;t, ob er nach 50ja&#x0364;hriger unermu&#x0364;de¬<lb/>
ter Tha&#x0364;tigkeit ruhen darf, &#x2014; er, der glu&#x0364;ckliche Ver¬<lb/>
leger des vielgele&#x017F;enen Kotzebue!</p><lb/>
          <p>Man frage weiter das ganze liebe Deut&#x017F;chland<lb/>
durch! Viel arbeit&#x017F;ame, &#x017F;ich abmu&#x0364;hende Buchha&#x0364;nd¬<lb/>
ler wird man finden, aber reiche trifft man nir¬<lb/>
gends.</p><lb/>
          <p>Oder &#x017F;oll hier, &#x017F;tatt aller Bey&#x017F;piele die Cotta&#x017F;che<lb/>
Buchhandlung gelten? Kennt man auch die Kapita¬<lb/>
lien, die &#x017F;eit 20 Jahren in die&#x017F;er Handlung umgewendet<lb/>
wurden und bedenkt man in welchen Zeitla&#x0364;uften es ge¬<lb/>
&#x017F;chah? Nehmen wir an, daß die&#x017F;e Handlung in<lb/>
den letzten 20 Jahren nicht exi&#x017F;tirt ha&#x0364;tte, welche Un¬<lb/>
ternehmungen wu&#x0364;rde un&#x017F;ere Literatur dann entbehrt<lb/>
haben, wie viele gelehrte und Kun&#x017F;t-Betriebe wu&#x0364;rden<lb/>
unterblieben &#x017F;eyn? Doch, der Be&#x017F;itzer die&#x017F;er Hand¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] Mann wie Nicolai, der eine ſchon ererbte Handlung nach 50jaͤhriger gluͤcklicher Thaͤtigkeit hinterlaͤßt, dieſe noch etwa unſicher hinterlaſſen? Man frage nach den alten großen Hamburger Buchhandlungen, wo ſind ſie? Man befrage Herrn Bertuch in Weimar, welche Reſultate dieſer vor allen andern thaͤtige Mann in einer langen Reihe von Jahren gefunden hat! Man frage Herrn Frommann, den Beſitzer eines treff¬ lichen Schul-Verlags, ob es ihm leicht geworden iſt, bis hierher zu kommen. Man frage Herrn Kummer, der nun Greis iſt, ob er nach 50jaͤhriger unermuͤde¬ ter Thaͤtigkeit ruhen darf, — er, der gluͤckliche Ver¬ leger des vielgeleſenen Kotzebue! Man frage weiter das ganze liebe Deutſchland durch! Viel arbeitſame, ſich abmuͤhende Buchhaͤnd¬ ler wird man finden, aber reiche trifft man nir¬ gends. Oder ſoll hier, ſtatt aller Beyſpiele die Cottaſche Buchhandlung gelten? Kennt man auch die Kapita¬ lien, die ſeit 20 Jahren in dieſer Handlung umgewendet wurden und bedenkt man in welchen Zeitlaͤuften es ge¬ ſchah? Nehmen wir an, daß dieſe Handlung in den letzten 20 Jahren nicht exiſtirt haͤtte, welche Un¬ ternehmungen wuͤrde unſere Literatur dann entbehrt haben, wie viele gelehrte und Kunſt-Betriebe wuͤrden unterblieben ſeyn? Doch, der Beſitzer dieſer Hand¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/34
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/34>, abgerufen am 26.05.2019.