Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein neuer äußerer Bund ist beschlossen und
durch denselben sprach sich zu Wien der National-
Wille aus, daß das so herrlich bewährte, so stark be¬
fundene innere Bindungsmittel:
Deutsche Sprache und Literatur
für die Folge geschirmt und geschützt werden solle!

Dies wollen Fürsten und Stände; es will dies
Adel und Volk.

§. 2.

Deutsche Literatur ist alles in Schrift Ver¬
faßte und durch den Druck Verbreitete, was in unse¬
rer Nation durch Nachdenken und Forschen zur Wissen¬
schaft gebracht worden ist; Alles was der Geist durch
Anschauung und Phantasie entdeckt, bildet und auf¬
stellt, durch Witz und Scharfsinn erfindet, vergleichet,
erhellet, durch Beredsamkeit klar und lichtvoll dar¬
stellet.

§. 3.

Um eine Literatur zu besitzen, bedarf es, insbe¬
sondere nach Lage und Verhältniß der Deutschen, fol¬
gende äußere Bedingungen:

1) Aufbringen der Kosten zum Druck der
Schriften.
2) Entschädigung der Autoren für Bekanntma¬
chung und Herausgabe ihrer Schriften.

Ein neuer aͤußerer Bund iſt beſchloſſen und
durch denſelben ſprach ſich zu Wien der National-
Wille aus, daß das ſo herrlich bewaͤhrte, ſo ſtark be¬
fundene innere Bindungsmittel:
Deutſche Sprache und Literatur
fuͤr die Folge geſchirmt und geſchuͤtzt werden ſolle!

Dies wollen Fuͤrſten und Staͤnde; es will dies
Adel und Volk.

§. 2.

Deutſche Literatur iſt alles in Schrift Ver¬
faßte und durch den Druck Verbreitete, was in unſe¬
rer Nation durch Nachdenken und Forſchen zur Wiſſen¬
ſchaft gebracht worden iſt; Alles was der Geiſt durch
Anſchauung und Phantaſie entdeckt, bildet und auf¬
ſtellt, durch Witz und Scharfſinn erfindet, vergleichet,
erhellet, durch Beredſamkeit klar und lichtvoll dar¬
ſtellet.

§. 3.

Um eine Literatur zu beſitzen, bedarf es, insbe¬
ſondere nach Lage und Verhaͤltniß der Deutſchen, fol¬
gende aͤußere Bedingungen:

1) Aufbringen der Koſten zum Druck der
Schriften.
2) Entſchaͤdigung der Autoren fuͤr Bekanntma¬
chung und Herausgabe ihrer Schriften.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="5"/>
          <p>Ein neuer <hi rendition="#g">a&#x0364;ußerer</hi> Bund i&#x017F;t be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
durch den&#x017F;elben &#x017F;prach &#x017F;ich zu Wien der National-<lb/>
Wille aus, daß das &#x017F;o herrlich bewa&#x0364;hrte, &#x017F;o &#x017F;tark be¬<lb/>
fundene innere Bindungsmittel:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Deut&#x017F;che Sprache und Literatur</hi></hi><lb/>
fu&#x0364;r die Folge ge&#x017F;chirmt und ge&#x017F;chu&#x0364;tzt werden &#x017F;olle!</p><lb/>
          <p>Dies wollen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Sta&#x0364;nde; es will dies<lb/>
Adel und Volk.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 2.<lb/></head>
          <p><hi rendition="#g">Deut&#x017F;che Literatur</hi> i&#x017F;t alles in Schrift Ver¬<lb/>
faßte und durch den Druck Verbreitete, was in un&#x017F;<lb/>
rer Nation durch Nachdenken und For&#x017F;chen zur Wi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaft gebracht worden i&#x017F;t; Alles was der Gei&#x017F;t durch<lb/>
An&#x017F;chauung und Phanta&#x017F;ie entdeckt, bildet und auf¬<lb/>
&#x017F;tellt, durch Witz und Scharf&#x017F;inn erfindet, vergleichet,<lb/>
erhellet, durch Bered&#x017F;amkeit klar und lichtvoll dar¬<lb/>
&#x017F;tellet.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 3.<lb/></head>
          <p>Um eine Literatur zu be&#x017F;itzen, bedarf es, insbe¬<lb/>
&#x017F;ondere nach Lage und Verha&#x0364;ltniß der Deut&#x017F;chen, fol¬<lb/>
gende a&#x0364;ußere Bedingungen:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Aufbringen der Ko&#x017F;ten zum Druck der<lb/>
Schriften.</item><lb/>
            <item>2) Ent&#x017F;cha&#x0364;digung der Autoren fu&#x0364;r Bekanntma¬<lb/>
chung und Herausgabe ihrer Schriften.</item><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0011] Ein neuer aͤußerer Bund iſt beſchloſſen und durch denſelben ſprach ſich zu Wien der National- Wille aus, daß das ſo herrlich bewaͤhrte, ſo ſtark be¬ fundene innere Bindungsmittel: Deutſche Sprache und Literatur fuͤr die Folge geſchirmt und geſchuͤtzt werden ſolle! Dies wollen Fuͤrſten und Staͤnde; es will dies Adel und Volk. §. 2. Deutſche Literatur iſt alles in Schrift Ver¬ faßte und durch den Druck Verbreitete, was in unſe¬ rer Nation durch Nachdenken und Forſchen zur Wiſſen¬ ſchaft gebracht worden iſt; Alles was der Geiſt durch Anſchauung und Phantaſie entdeckt, bildet und auf¬ ſtellt, durch Witz und Scharfſinn erfindet, vergleichet, erhellet, durch Beredſamkeit klar und lichtvoll dar¬ ſtellet. §. 3. Um eine Literatur zu beſitzen, bedarf es, insbe¬ ſondere nach Lage und Verhaͤltniß der Deutſchen, fol¬ gende aͤußere Bedingungen: 1) Aufbringen der Koſten zum Druck der Schriften. 2) Entſchaͤdigung der Autoren fuͤr Bekanntma¬ chung und Herausgabe ihrer Schriften.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/11
Zitationshilfe: Perthes, Friedrich Christoph: Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseyns einer deutschen Literatur. 1816, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/perthes_buchhandel_1816/11>, abgerufen am 16.10.2019.