Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

die Insel, diesen geschmückten Thron des Früh¬
lings, und auf ihr einen Menschen sehen sollte,
der ihm zwanzig Jahre lang versprochen wor¬
den. Diese zweifache Gluth hob den maleri¬
schen Heros zur Gestalt eines zürnenden Mu¬
sengottes empor. In die welschen Augen zog
seine Schönheit mit einem größern Triumphe
ein als in die engen nördlichen, wovon er her¬
kam; in Mailand hatten viele gewünscht, er
wäre von Marmor und stände mit ältern ver¬
steinerten Göttern entweder im farnesischen
Pallast oder im klementinischen Museum oder
in der Villa Albani; ja hatte nicht der Bischof
von Novara mit seinem Degen an der Seite
vor wenigen Stunden bei Schoppen, der zuletzt
ritt, nachgefragt, wer es sei? Und hatte nicht
dieser mit einer närrischen Quadratur seines
Runzeln-Zirkels um weitläuftig Lippen
versetzt, (um dem geistlichen Herrn Licht zu ge¬
ben): "mein Telemach ists und ich mache den
"Mentor dabei -- ich bin die Rändelmaschine
"und der Prägstok, der ihn münzt -- der Glätt¬
"zahn und die Plattmühle, die ihn bohnt --
"der Mann, der ihn regelt?" --

die Inſel, dieſen geſchmückten Thron des Früh¬
lings, und auf ihr einen Menſchen ſehen ſollte,
der ihm zwanzig Jahre lang verſprochen wor¬
den. Dieſe zweifache Gluth hob den maleri¬
ſchen Heros zur Geſtalt eines zürnenden Mu¬
ſengottes empor. In die welſchen Augen zog
ſeine Schönheit mit einem größern Triumphe
ein als in die engen nördlichen, wovon er her¬
kam; in Mailand hatten viele gewünſcht, er
wäre von Marmor und ſtände mit ältern ver¬
ſteinerten Göttern entweder im farneſiſchen
Pallaſt oder im klementiniſchen Muſeum oder
in der Villa Albani; ja hatte nicht der Biſchof
von Novara mit ſeinem Degen an der Seite
vor wenigen Stunden bei Schoppen, der zuletzt
ritt, nachgefragt, wer es ſei? Und hatte nicht
dieſer mit einer närriſchen Quadratur ſeines
Runzeln-Zirkels um weitläuftig Lippen
verſetzt, (um dem geiſtlichen Herrn Licht zu ge¬
ben): „mein Telemach iſts und ich mache den
„Mentor dabei — ich bin die Rändelmaſchine
„und der Prägſtok, der ihn münzt — der Glätt¬
„zahn und die Plattmühle, die ihn bohnt —
„der Mann, der ihn regelt?“ —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="2"/>
die In&#x017F;el, die&#x017F;en ge&#x017F;chmückten Thron des Früh¬<lb/>
lings, und auf ihr einen Men&#x017F;chen &#x017F;ehen &#x017F;ollte,<lb/>
der ihm zwanzig Jahre lang ver&#x017F;prochen wor¬<lb/>
den. Die&#x017F;e zweifache Gluth hob den maleri¬<lb/>
&#x017F;chen Heros zur Ge&#x017F;talt eines zürnenden Mu¬<lb/>
&#x017F;engottes empor. In die wel&#x017F;chen Augen zog<lb/>
&#x017F;eine Schönheit mit einem größern Triumphe<lb/>
ein als in die engen nördlichen, wovon er her¬<lb/>
kam; in Mailand hatten viele gewün&#x017F;cht, er<lb/>
wäre von Marmor und &#x017F;tände mit ältern ver¬<lb/>
&#x017F;teinerten Göttern entweder im farne&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Palla&#x017F;t oder im klementini&#x017F;chen Mu&#x017F;eum oder<lb/>
in der Villa Albani; ja hatte nicht der Bi&#x017F;chof<lb/>
von <hi rendition="#aq">Novara</hi> mit &#x017F;einem Degen an der Seite<lb/>
vor wenigen Stunden bei Schoppen, der zuletzt<lb/>
ritt, nachgefragt, wer es &#x017F;ei? Und hatte nicht<lb/>
die&#x017F;er mit einer närri&#x017F;chen Quadratur &#x017F;eines<lb/>
Runzeln-Zirkels um weitläuftig Lippen<lb/>
ver&#x017F;etzt, (um dem gei&#x017F;tlichen Herrn Licht zu ge¬<lb/>
ben): &#x201E;mein Telemach i&#x017F;ts und ich mache den<lb/>
&#x201E;Mentor dabei &#x2014; ich bin die Rändelma&#x017F;chine<lb/>
&#x201E;und der Präg&#x017F;tok, der ihn münzt &#x2014; der Glätt¬<lb/>
&#x201E;zahn und die Plattmühle, die ihn bohnt &#x2014;<lb/>
&#x201E;der Mann, der ihn regelt?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0022] die Inſel, dieſen geſchmückten Thron des Früh¬ lings, und auf ihr einen Menſchen ſehen ſollte, der ihm zwanzig Jahre lang verſprochen wor¬ den. Dieſe zweifache Gluth hob den maleri¬ ſchen Heros zur Geſtalt eines zürnenden Mu¬ ſengottes empor. In die welſchen Augen zog ſeine Schönheit mit einem größern Triumphe ein als in die engen nördlichen, wovon er her¬ kam; in Mailand hatten viele gewünſcht, er wäre von Marmor und ſtände mit ältern ver¬ ſteinerten Göttern entweder im farneſiſchen Pallaſt oder im klementiniſchen Muſeum oder in der Villa Albani; ja hatte nicht der Biſchof von Novara mit ſeinem Degen an der Seite vor wenigen Stunden bei Schoppen, der zuletzt ritt, nachgefragt, wer es ſei? Und hatte nicht dieſer mit einer närriſchen Quadratur ſeines Runzeln-Zirkels um weitläuftig Lippen verſetzt, (um dem geiſtlichen Herrn Licht zu ge¬ ben): „mein Telemach iſts und ich mache den „Mentor dabei — ich bin die Rändelmaſchine „und der Prägſtok, der ihn münzt — der Glätt¬ „zahn und die Plattmühle, die ihn bohnt — „der Mann, der ihn regelt?“ —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/22
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/22>, abgerufen am 18.10.2019.