Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

ter Zerstreuung, sondern in genossener. Da der
Klerus-Magen in den Kloster-Prytaneen der
erweichende Vogelkropf am Staats-Phönix seyn
soll; da die Kirche auch bloß darum, wie den
Epikur und andere Alte so oft fasten läßt, um
den Hunger zu reitzen, und sie euch sogar das
Gelübde des Schweigens unter dem Essen auf-
legt, damit euch alles besser zuschlage, so seyd
ihr verbunden, der großen Welt voranzugehen,
die so schwache Eßlust und doch soviel zu essen hat;
weil sie das Brokardikon Marcians nicht bloß
auf Dokumente einschränkt: non solent, quae
abundant, vitiare scripturas
d. h. es thut
nichts, was zuviel dasteht. -- Ritter Michaelis
bewies, daß die Priester des alten Bundes bloße
Schlächter wären; und dieß spreche für euch.

Muntern euch keine Staatsglieder auf, die
in ihren Pflichten starben? -- Hier liegt ein
betrübtes, aber großes Beyspiel vor uns; der
hier unten seinem Erwachen entgegenschlafende
Magen kam durch Arbeitsamkeit an den Ort,
wo wir ihn betrauern. Er wollte zuviel auf
sich nehmen und in Saft und Blut verwan-

ter Zerſtreuung, ſondern in genoſſener. Da der
Klerus-Magen in den Kloſter-Prytaneen der
erweichende Vogelkropf am Staats-Phoͤnix ſeyn
ſoll; da die Kirche auch bloß darum, wie den
Epikur und andere Alte ſo oft faſten laͤßt, um
den Hunger zu reitzen, und ſie euch ſogar das
Geluͤbde des Schweigens unter dem Eſſen auf-
legt, damit euch alles beſſer zuſchlage, ſo ſeyd
ihr verbunden, der großen Welt voranzugehen,
die ſo ſchwache Eßluſt und doch ſoviel zu eſſen hat;
weil ſie das Brokardikon Marcians nicht bloß
auf Dokumente einſchraͤnkt: non solent, quae
abundant, vitiare scripturas
d. h. es thut
nichts, was zuviel daſteht. — Ritter Michaelis
bewies, daß die Prieſter des alten Bundes bloße
Schlaͤchter waͤren; und dieß ſpreche fuͤr euch.

Muntern euch keine Staatsglieder auf, die
in ihren Pflichten ſtarben? — Hier liegt ein
betruͤbtes, aber großes Beyſpiel vor uns; der
hier unten ſeinem Erwachen entgegenſchlafende
Magen kam durch Arbeitſamkeit an den Ort,
wo wir ihn betrauern. Er wollte zuviel auf
ſich nehmen und in Saft und Blut verwan-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="208"/>
ter Zer&#x017F;treuung, &#x017F;ondern in geno&#x017F;&#x017F;ener. Da der<lb/>
Klerus-Magen in den Klo&#x017F;ter-Prytaneen der<lb/>
erweichende Vogelkropf am Staats-Pho&#x0364;nix &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll; da die Kirche auch bloß darum, wie den<lb/>
Epikur und andere Alte &#x017F;o oft fa&#x017F;ten la&#x0364;ßt, um<lb/>
den Hunger zu reitzen, und &#x017F;ie euch &#x017F;ogar das<lb/>
Gelu&#x0364;bde des Schweigens unter dem E&#x017F;&#x017F;en auf-<lb/>
legt, damit euch alles be&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;chlage, &#x017F;o &#x017F;eyd<lb/>
ihr verbunden, der großen Welt voranzugehen,<lb/>
die &#x017F;o &#x017F;chwache Eßlu&#x017F;t und doch &#x017F;oviel zu e&#x017F;&#x017F;en hat;<lb/>
weil &#x017F;ie das Brokardikon Marcians nicht bloß<lb/>
auf Dokumente ein&#x017F;chra&#x0364;nkt: <hi rendition="#aq">non solent, quae<lb/>
abundant, vitiare scripturas</hi> d. h. es thut<lb/>
nichts, was zuviel da&#x017F;teht. &#x2014; Ritter Michaelis<lb/>
bewies, daß die Prie&#x017F;ter des alten Bundes bloße<lb/>
Schla&#x0364;chter wa&#x0364;ren; und dieß &#x017F;preche fu&#x0364;r euch.</p><lb/>
        <p>Muntern euch keine Staatsglieder auf, die<lb/>
in ihren Pflichten &#x017F;tarben? &#x2014; Hier liegt ein<lb/>
betru&#x0364;btes, aber großes Bey&#x017F;piel vor uns; der<lb/>
hier unten &#x017F;einem Erwachen entgegen&#x017F;chlafende<lb/>
Magen kam durch Arbeit&#x017F;amkeit an den Ort,<lb/>
wo wir ihn betrauern. Er wollte zuviel auf<lb/>
&#x017F;ich nehmen und in Saft und Blut verwan-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0226] ter Zerſtreuung, ſondern in genoſſener. Da der Klerus-Magen in den Kloſter-Prytaneen der erweichende Vogelkropf am Staats-Phoͤnix ſeyn ſoll; da die Kirche auch bloß darum, wie den Epikur und andere Alte ſo oft faſten laͤßt, um den Hunger zu reitzen, und ſie euch ſogar das Geluͤbde des Schweigens unter dem Eſſen auf- legt, damit euch alles beſſer zuſchlage, ſo ſeyd ihr verbunden, der großen Welt voranzugehen, die ſo ſchwache Eßluſt und doch ſoviel zu eſſen hat; weil ſie das Brokardikon Marcians nicht bloß auf Dokumente einſchraͤnkt: non solent, quae abundant, vitiare scripturas d. h. es thut nichts, was zuviel daſteht. — Ritter Michaelis bewies, daß die Prieſter des alten Bundes bloße Schlaͤchter waͤren; und dieß ſpreche fuͤr euch. Muntern euch keine Staatsglieder auf, die in ihren Pflichten ſtarben? — Hier liegt ein betruͤbtes, aber großes Beyſpiel vor uns; der hier unten ſeinem Erwachen entgegenſchlafende Magen kam durch Arbeitſamkeit an den Ort, wo wir ihn betrauern. Er wollte zuviel auf ſich nehmen und in Saft und Blut verwan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/226
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/226>, abgerufen am 19.09.2019.