Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

einen leeren Magen, gehörte vom Maststück
auch nichts Besseres. Von den Opferschalen,
welche die Künstler den alten römischen Kaisern,
wie den Dorischen Fries, anbilden und anmah-
len, behauptete ich stets, daß sie nicht das Aus-
gießen
, sondern das Einschöpfen vorstell-
ten: In der Natur fließt zwar von den Bergen
den Thälern fette Erde zu, aber im Staate
mästen besser die Tiefen die Höhen. So ist der
päbstliche Thron zwar ein Hungerthurm, aber
nicht für den Bischof Hatto droben, sondern für
die zappelnden Kirchenmäuse unten, die nicht
hinauf können.

Betrübtes Trauer- und Eßgelag! Du
seufzest unter dem Genuß des Leichenmaals,
womit du das Abscheiden unsers Magen feierst,
und die Bissen treiben dir Thränen aus. Wi-
sche sie ab, setzte deine Trauer darein, daß du in
den Fußtapfen des hingegangenen Gliedes wan-
delst. Ihr wisset, Leidträger, daß ihr im Kir-
chenschiff, eurem Proviantschiff, nicht umsonst
fahret, sondern daß euer Leben ein langes Nach-
tischgebet seyn soll, hingebracht nicht in gelehr-

einen leeren Magen, gehoͤrte vom Maſtſtuͤck
auch nichts Beſſeres. Von den Opferſchalen,
welche die Kuͤnſtler den alten roͤmiſchen Kaiſern,
wie den Doriſchen Fries, anbilden und anmah-
len, behauptete ich ſtets, daß ſie nicht das Aus-
gießen
, ſondern das Einſchoͤpfen vorſtell-
ten: In der Natur fließt zwar von den Bergen
den Thaͤlern fette Erde zu, aber im Staate
mäſten beſſer die Tiefen die Hoͤhen. So iſt der
paͤbſtliche Thron zwar ein Hungerthurm, aber
nicht fuͤr den Biſchof Hatto droben, ſondern fuͤr
die zappelnden Kirchenmaͤuſe unten, die nicht
hinauf koͤnnen.

Betruͤbtes Trauer- und Eßgelag! Du
ſeufzeſt unter dem Genuß des Leichenmaals,
womit du das Abſcheiden unſers Magen feierſt,
und die Biſſen treiben dir Thraͤnen aus. Wi-
ſche ſie ab, ſetzte deine Trauer darein, daß du in
den Fußtapfen des hingegangenen Gliedes wan-
delſt. Ihr wiſſet, Leidtraͤger, daß ihr im Kir-
chenſchiff, eurem Proviantſchiff, nicht umſonſt
fahret, ſondern daß euer Leben ein langes Nach-
tiſchgebet ſeyn ſoll, hingebracht nicht in gelehr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0225" n="207"/>
einen leeren Magen, geho&#x0364;rte vom Ma&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
auch nichts Be&#x017F;&#x017F;eres. Von den Opfer&#x017F;chalen,<lb/>
welche die Ku&#x0364;n&#x017F;tler den alten ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kai&#x017F;ern,<lb/>
wie den Dori&#x017F;chen Fries, anbilden und anmah-<lb/>
len, behauptete ich &#x017F;tets, daß &#x017F;ie nicht das <hi rendition="#g">Aus-<lb/>
gießen</hi>, &#x017F;ondern das <hi rendition="#g">Ein&#x017F;cho&#x0364;pfen</hi> vor&#x017F;tell-<lb/>
ten: In der Natur fließt zwar von den Bergen<lb/>
den Tha&#x0364;lern fette Erde zu, aber im Staate<lb/>&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er die Tiefen die Ho&#x0364;hen. So i&#x017F;t der<lb/>
pa&#x0364;b&#x017F;tliche Thron zwar ein Hungerthurm, aber<lb/>
nicht fu&#x0364;r den Bi&#x017F;chof Hatto droben, &#x017F;ondern fu&#x0364;r<lb/>
die zappelnden Kirchenma&#x0364;u&#x017F;e unten, die nicht<lb/>
hinauf ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Betru&#x0364;btes Trauer- und Eßgelag! Du<lb/>
&#x017F;eufze&#x017F;t unter dem Genuß des Leichenmaals,<lb/>
womit du das Ab&#x017F;cheiden un&#x017F;ers Magen feier&#x017F;t,<lb/>
und die Bi&#x017F;&#x017F;en treiben dir Thra&#x0364;nen aus. Wi-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;ie ab, &#x017F;etzte deine Trauer darein, daß du in<lb/>
den Fußtapfen des hingegangenen Gliedes wan-<lb/>
del&#x017F;t. Ihr wi&#x017F;&#x017F;et, Leidtra&#x0364;ger, daß ihr im Kir-<lb/>
chen&#x017F;chiff, eurem Proviant&#x017F;chiff, nicht um&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
fahret, &#x017F;ondern daß euer Leben ein langes Nach-<lb/>
ti&#x017F;chgebet &#x017F;eyn &#x017F;oll, hingebracht nicht in gelehr-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0225] einen leeren Magen, gehoͤrte vom Maſtſtuͤck auch nichts Beſſeres. Von den Opferſchalen, welche die Kuͤnſtler den alten roͤmiſchen Kaiſern, wie den Doriſchen Fries, anbilden und anmah- len, behauptete ich ſtets, daß ſie nicht das Aus- gießen, ſondern das Einſchoͤpfen vorſtell- ten: In der Natur fließt zwar von den Bergen den Thaͤlern fette Erde zu, aber im Staate mäſten beſſer die Tiefen die Hoͤhen. So iſt der paͤbſtliche Thron zwar ein Hungerthurm, aber nicht fuͤr den Biſchof Hatto droben, ſondern fuͤr die zappelnden Kirchenmaͤuſe unten, die nicht hinauf koͤnnen. Betruͤbtes Trauer- und Eßgelag! Du ſeufzeſt unter dem Genuß des Leichenmaals, womit du das Abſcheiden unſers Magen feierſt, und die Biſſen treiben dir Thraͤnen aus. Wi- ſche ſie ab, ſetzte deine Trauer darein, daß du in den Fußtapfen des hingegangenen Gliedes wan- delſt. Ihr wiſſet, Leidtraͤger, daß ihr im Kir- chenſchiff, eurem Proviantſchiff, nicht umſonſt fahret, ſondern daß euer Leben ein langes Nach- tiſchgebet ſeyn ſoll, hingebracht nicht in gelehr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/225
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/225>, abgerufen am 16.09.2019.