Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht schöne Namen am meisten, sondern schlechte.
Nur bey unsern Kunstwerken kehrt ers um.
Hätte z. B. Montesquieu einen klingendern
Namen gehabt; so wär' er nicht in Rom ange-
meldet worden im ersten Zimmer als Mont-
dieu
-- im zweyten als Montieu -- im drit-
ten als Mordieu -- bis er endlich im letzten
als Hr. von Forbii eintrat. Chamfort erzählt,
daß der Wüstling Richelieu nie im Stande ge-
wesen, den Namen eines Bürgerlichen auszu-
sprechen, ohne ihn zu verstümmeln. Da wir
Deutsche gegen die Franzosen -- denn diesen
müssen wir uns täglich mehr zu- und entgegen-
bilden, damit sie künftig mit uns besser vorlieb
nehmen -- als geborne Bürgerliche erscheinen:
so werden sie einst neben der geöfneten Mine
jeden Namen, wenn er nicht halbitalienisch,
wie etwa Bonaparte, tönt, entweder erbärm-
lich verrenken, oder uns gar als neuen Mitglie-
dern ihrer großen Akademie der Arkadier neue
arkadische Namen geben, z. B. Pepe, Huleu,
Bexou, Baif, Ouffle, Grez.

Erster Theil. 13

nicht ſchoͤne Namen am meiſten, ſondern ſchlechte.
Nur bey unſern Kunſtwerken kehrt ers um.
Hätte z. B. Montesquieu einen klingendern
Namen gehabt; ſo waͤr’ er nicht in Rom ange-
meldet worden im erſten Zimmer als Mont-
dieu
— im zweyten als Montieu — im drit-
ten als Mordieu — bis er endlich im letzten
als Hr. von Forbii eintrat. Chamfort erzaͤhlt,
daß der Wuͤſtling Richelieu nie im Stande ge-
weſen, den Namen eines Buͤrgerlichen auszu-
ſprechen, ohne ihn zu verſtuͤmmeln. Da wir
Deutſche gegen die Franzoſen — denn dieſen
muͤſſen wir uns taͤglich mehr zu- und entgegen-
bilden, damit ſie kuͤnftig mit uns beſſer vorlieb
nehmen — als geborne Buͤrgerliche erſcheinen:
ſo werden ſie einſt neben der geoͤfneten Mine
jeden Namen, wenn er nicht halbitalieniſch,
wie etwa Bonaparte, toͤnt, entweder erbaͤrm-
lich verrenken, oder uns gar als neuen Mitglie-
dern ihrer großen Akademie der Arkadier neue
arkadiſche Namen geben, z. B. Pépé, Huleu,
Bexou, Baïf, Ouffle, Grez.

Erſter Theil. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0211" n="193"/>
nicht &#x017F;cho&#x0364;ne Namen am mei&#x017F;ten, &#x017F;ondern &#x017F;chlechte.<lb/>
Nur bey un&#x017F;ern Kun&#x017F;twerken kehrt ers um.<lb/>
Hätte z. B. <hi rendition="#aq">Montesquieu</hi> einen klingendern<lb/>
Namen gehabt; &#x017F;o wa&#x0364;r&#x2019; er nicht in Rom ange-<lb/>
meldet worden im er&#x017F;ten Zimmer als <hi rendition="#aq">Mont-<lb/>
dieu</hi> &#x2014; im zweyten als <hi rendition="#aq">Montieu</hi> &#x2014; im drit-<lb/>
ten als <hi rendition="#aq">Mordieu</hi> &#x2014; bis er endlich im letzten<lb/>
als Hr. von <hi rendition="#aq">Forbii</hi> eintrat. Chamfort erza&#x0364;hlt,<lb/>
daß der Wu&#x0364;&#x017F;tling Richelieu nie im Stande ge-<lb/>
we&#x017F;en, den Namen eines Bu&#x0364;rgerlichen auszu-<lb/>
&#x017F;prechen, ohne ihn zu ver&#x017F;tu&#x0364;mmeln. Da wir<lb/>
Deut&#x017F;che gegen die Franzo&#x017F;en &#x2014; denn die&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns ta&#x0364;glich mehr zu- und entgegen-<lb/>
bilden, damit &#x017F;ie ku&#x0364;nftig mit uns be&#x017F;&#x017F;er vorlieb<lb/>
nehmen &#x2014; als geborne Bu&#x0364;rgerliche er&#x017F;cheinen:<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie ein&#x017F;t neben der geo&#x0364;fneten Mine<lb/>
jeden Namen, wenn er nicht halbitalieni&#x017F;ch,<lb/>
wie etwa Bonaparte, to&#x0364;nt, entweder erba&#x0364;rm-<lb/>
lich verrenken, oder uns gar als neuen Mitglie-<lb/>
dern ihrer großen Akademie der Arkadier neue<lb/>
arkadi&#x017F;che Namen geben, z. B. <hi rendition="#aq">Pépé, Huleu,<lb/>
Bexou, Baïf, Ouffle, Grez.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Er&#x017F;ter Theil. 13</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0211] nicht ſchoͤne Namen am meiſten, ſondern ſchlechte. Nur bey unſern Kunſtwerken kehrt ers um. Hätte z. B. Montesquieu einen klingendern Namen gehabt; ſo waͤr’ er nicht in Rom ange- meldet worden im erſten Zimmer als Mont- dieu — im zweyten als Montieu — im drit- ten als Mordieu — bis er endlich im letzten als Hr. von Forbii eintrat. Chamfort erzaͤhlt, daß der Wuͤſtling Richelieu nie im Stande ge- weſen, den Namen eines Buͤrgerlichen auszu- ſprechen, ohne ihn zu verſtuͤmmeln. Da wir Deutſche gegen die Franzoſen — denn dieſen muͤſſen wir uns taͤglich mehr zu- und entgegen- bilden, damit ſie kuͤnftig mit uns beſſer vorlieb nehmen — als geborne Buͤrgerliche erſcheinen: ſo werden ſie einſt neben der geoͤfneten Mine jeden Namen, wenn er nicht halbitalieniſch, wie etwa Bonaparte, toͤnt, entweder erbaͤrm- lich verrenken, oder uns gar als neuen Mitglie- dern ihrer großen Akademie der Arkadier neue arkadiſche Namen geben, z. B. Pépé, Huleu, Bexou, Baïf, Ouffle, Grez. Erſter Theil. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/211
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/211>, abgerufen am 21.09.2019.