Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach diesem Exordium schreit' ich zu den
Theilen; denn ein Längeres oder gar Doppeltes
ist nicht möglich, da ich genug werde zu thun
haben, wenn ich von 7 3/4 bis 8 Uhr den
ersten Theil und in der zweyten Viertel-
stunde den zweyten so durchtreiben will, daß
ich bey dem ersten Strahle unserer Regentin vor
der Nutzanwendung halte.

Der erste Theil soll diese loben,
der zweyte Euch, liebe Zuhörer, her-
untersetzen, indeß mäßig.

I. Viertelstunde und Pars. Wenn das po-
litische und das Schachspiel von 2 Meistern ge-
spielet werden, so bleiben zuletzt die Bauern
auf dem Brett. Ich beweise dieses so gern als
ein anderer: aber warum ist das 18te Jahr-
hundert so sehr auf die Fürsten erboßet, die
stets ein wenig besser sind, als ihre Hofleute,
indeß wieder diese nichts schlimmer als Welt-
leute, die wieder nichts anders sind, als eben
die Elementarmeister und Oberlogenmeister des
Jahrhunderts selber? Das Einzige was das
Sekulum für seine Angriffe auf Fürsten anfüh-

Nach dieſem Exordium ſchreit’ ich zu den
Theilen; denn ein Laͤngeres oder gar Doppeltes
iſt nicht moͤglich, da ich genug werde zu thun
haben, wenn ich von 7 ¾ bis 8 Uhr den
erſten Theil und in der zweyten Viertel-
ſtunde den zweyten ſo durchtreiben will, daß
ich bey dem erſten Strahle unſerer Regentin vor
der Nutzanwendung halte.

Der erſte Theil ſoll dieſe loben,
der zweyte Euch, liebe Zuhoͤrer, her-
unterſetzen, indeß maͤßig.

I. Viertelſtunde und Pars. Wenn das po-
litiſche und das Schachſpiel von 2 Meiſtern ge-
ſpielet werden, ſo bleiben zuletzt die Bauern
auf dem Brett. Ich beweiſe dieſes ſo gern als
ein anderer: aber warum iſt das 18te Jahr-
hundert ſo ſehr auf die Fuͤrſten erboßet, die
ſtets ein wenig beſſer ſind, als ihre Hofleute,
indeß wieder dieſe nichts ſchlimmer als Welt-
leute, die wieder nichts anders ſind, als eben
die Elementarmeiſter und Oberlogenmeiſter des
Jahrhunderts ſelber? Das Einzige was das
Sekulum fuͤr ſeine Angriffe auf Fuͤrſten anfuͤh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0187" n="169"/>
        <p>Nach die&#x017F;em Exordium &#x017F;chreit&#x2019; ich zu den<lb/>
Theilen; denn ein La&#x0364;ngeres oder gar Doppeltes<lb/>
i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich, da ich genug werde zu thun<lb/>
haben, wenn ich von 7 ¾ bis 8 Uhr den<lb/>
er&#x017F;ten Theil und in der zweyten Viertel-<lb/>
&#x017F;tunde den zweyten &#x017F;o durchtreiben will, daß<lb/>
ich bey dem er&#x017F;ten Strahle un&#x017F;erer Regentin vor<lb/>
der Nutzanwendung halte.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Der er&#x017F;te Theil &#x017F;oll die&#x017F;e loben,<lb/>
der zweyte Euch, liebe Zuho&#x0364;rer, her-<lb/>
unter&#x017F;etzen, indeß ma&#x0364;ßig.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Viertel&#x017F;tunde und <hi rendition="#aq">Pars.</hi> Wenn das po-<lb/>
liti&#x017F;che und das Schach&#x017F;piel von 2 Mei&#x017F;tern ge-<lb/>
&#x017F;pielet werden, &#x017F;o bleiben zuletzt die <hi rendition="#g">Bauern</hi><lb/>
auf dem Brett. Ich bewei&#x017F;e die&#x017F;es &#x017F;o gern als<lb/>
ein anderer: aber warum i&#x017F;t das 18te Jahr-<lb/>
hundert &#x017F;o &#x017F;ehr auf die Fu&#x0364;r&#x017F;ten erboßet, die<lb/>
&#x017F;tets ein wenig be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind, als ihre Hofleute,<lb/>
indeß wieder die&#x017F;e nichts &#x017F;chlimmer als Welt-<lb/>
leute, die wieder nichts anders &#x017F;ind, als eben<lb/>
die Elementarmei&#x017F;ter und Oberlogenmei&#x017F;ter des<lb/>
Jahrhunderts &#x017F;elber? Das Einzige was das<lb/>
Sekulum fu&#x0364;r &#x017F;eine Angriffe auf Fu&#x0364;r&#x017F;ten anfu&#x0364;h-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0187] Nach dieſem Exordium ſchreit’ ich zu den Theilen; denn ein Laͤngeres oder gar Doppeltes iſt nicht moͤglich, da ich genug werde zu thun haben, wenn ich von 7 ¾ bis 8 Uhr den erſten Theil und in der zweyten Viertel- ſtunde den zweyten ſo durchtreiben will, daß ich bey dem erſten Strahle unſerer Regentin vor der Nutzanwendung halte. Der erſte Theil ſoll dieſe loben, der zweyte Euch, liebe Zuhoͤrer, her- unterſetzen, indeß maͤßig. I. Viertelſtunde und Pars. Wenn das po- litiſche und das Schachſpiel von 2 Meiſtern ge- ſpielet werden, ſo bleiben zuletzt die Bauern auf dem Brett. Ich beweiſe dieſes ſo gern als ein anderer: aber warum iſt das 18te Jahr- hundert ſo ſehr auf die Fuͤrſten erboßet, die ſtets ein wenig beſſer ſind, als ihre Hofleute, indeß wieder dieſe nichts ſchlimmer als Welt- leute, die wieder nichts anders ſind, als eben die Elementarmeiſter und Oberlogenmeiſter des Jahrhunderts ſelber? Das Einzige was das Sekulum fuͤr ſeine Angriffe auf Fuͤrſten anfuͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/187
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/187>, abgerufen am 17.09.2019.