Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die Naturwissenschaft, durch Naturbeschrei-
Unterschied zwischen Naturbeschreibung u. Natur-
Geschichte

bung u. Naturgeschichte, oder: Betrachtung
der Kräfte u. der Wirksamkeit der
Dinge. Es ist das letztere Wort zur
Bezeichnung der Wissenschaft sehr unglücklich
gewählt. Gewiß ist es hergenommen von
der historia naturalis der Alten, u.
dies wieder von dem Worte istoreo, erzählen. Natur-
kenntniß kann [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]sich entweder mit dem
besondern oder allgemeinen beschäftigen,
Beschäftigung der
Naturkenntniß

mit dem Objecte oder den verschiedenen
Graduationen der Abstraction selbst.
So betrachten wir Zb. den Riesenbaum
in Goa der 40' Durchmesser hält u. in
dessen Höhlung ein ganzer Ort seine Ver-
sammlungen
hält, oder den Drachenbaum, der
so lange er seit Columbus entdeckt noch
fort blühet u. Früchte trägt u. dann den
Umfang der Pflanzenwelt in der Wissen-
Was enthält die Bo-
tanik?

schaft der Botanik, welche wir die logische
Anordnung der Formen enthält
. Letzteres
Was hinwieder die Chemie?
Abstraction. Jn der Chemie bemühen
wir uns die Thatsachen zu ordnen.

Höhere Abstraction
lehrt Alles als ein
Natur-Ganzes betrach-
ten.

Die höhere oder zweite Abstraction lehrt
uns
siebeides als ein Naturganzes zu be-
trachten,
womit wir uns in diesen
Stunden selbst beschäftigen. Der gelehrte

die Naturwiſſenſchaft, durch Naturbeſchrei-
Unterſchied zwiſchen Naturbeſchreibung u. Natur-
Geſchichte

bung u. Naturgeſchichte, oder: Betrachtung
der Kräfte u. der Wirkſamkeit der
Dinge. Es iſt das letztere Wort zur
Bezeichnung der Wiſſenſchaft ſehr unglücklich
gewählt. Gewiß iſt es hergenom̃en von
der hiſtoria naturalis der Alten, u.
dies wieder von dem Worte ἱϛορέω, erzählen. Natur-
keñtniß kañ [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]sich entweder mit dem
beſondern oder allgemeinen beſchäftigen,
Beſchäftigung der
Naturkeñtniß

mit dem Objecte oder den verſchiedenen
Graduationen der Abſtraction ſelbſt.
So betrachten wir Zb. den Rieſenbaum
in Goa der 40′ Durchmeſſer hält u. in
deſſen Höhlung ein ganzer Ort ſeine Ver-
ſam̃lungen
hält, oder den Drachenbaum, der
ſo lange er ſeit Columbus entdeckt noch
fort blühet u. Früchte trägt u. dañ den
Umfang der Pflanzenwelt in der Wiſſen-
Was enthält die Bo-
tanik?

ſchaft der Botanik, welche wir die logiſche
Anordnung der Formen enthält
. Letzteres
Was hinwieder die Chemie?
Abſtraction. Jn der Chemie bemühen
wir uns die Thatſachen zu ordnen.

Höhere Abſtraction
lehrt Alles als ein
Natur-Ganzes betrach-
ten.

Die höhere oder zweite Abſtraction lehrt
uns
ſiebeides als ein Naturganzes zu be-
trachten,
womit wir uns in dieſen
Stunden ſelbſt beſchäftigen. Der gelehrte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="5">
          <p><pb facs="#f0034" n="30."/>
die Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, <hi rendition="#u">durch Naturbe&#x017F;chrei-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Naturbe&#x017F;chreibung u. Natur-<lb/>
Ge&#x017F;chichte</hi><lb/></note><hi rendition="#u">bung u. Naturge&#x017F;chichte</hi>, oder: Betrachtung<lb/>
der Kräfte u. der Wirk&#x017F;amkeit der<lb/>
Dinge. Es i&#x017F;t das letztere Wort zur<lb/>
Bezeichnung der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ehr unglücklich<lb/>
gewählt. Gewiß i&#x017F;t es hergenom&#x0303;en von<lb/>
der <hi rendition="#aq">hi&#x017F;toria naturalis</hi> der Alten, u.<lb/><add place="intralinear"><metamark/>dies wieder </add><add place="superlinear"><metamark/>von </add>dem Worte <hi rendition="#aq">&#x1F31;&#x03DB;&#x03BF;&#x03C1;&#x03AD;&#x03C9;</hi>, erzählen. Natur-<lb/>
ken&#x0303;tniß kan&#x0303; <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">sich</add></subst> entweder mit dem<lb/><hi rendition="#u">be&#x017F;ondern oder allgemeinen be&#x017F;chäftigen,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Be&#x017F;chäftigung der<lb/>
Naturken&#x0303;tniß</hi><lb/></note><hi rendition="#u">mit dem Objecte oder den ver&#x017F;chiedenen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Graduationen</hi> <hi rendition="#u">der Ab&#x017F;traction &#x017F;elb&#x017F;t</hi>.<lb/>
So <choice><abbr>betracht&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">betrachten</expan></choice> wir Zb. den Rie&#x017F;enbaum<lb/>
in <hi rendition="#aq">Goa</hi> der 40&#x2032; Durchme&#x017F;&#x017F;er hält u. in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Höhlung ein ganzer Ort &#x017F;eine <choice><abbr>Ver-<lb/>
&#x017F;am&#x0303;lung&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Ver-<lb/>
&#x017F;am&#x0303;lungen</expan></choice> hält, oder den Drachenbaum, der<lb/>
&#x017F;o lange er &#x017F;eit <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118564994 http://d-nb.info/gnd/118564994">Columbus</persName></hi> entdeckt noch<lb/>
fort blühet u. Früchte trägt u. dan&#x0303; den<lb/>
Umfang der Pflanzenwelt in der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Was enthält die Bo-<lb/>
tanik?</hi><lb/></note>&#x017F;chaft der Botanik, <hi rendition="#u">welche wir die logi&#x017F;che<lb/>
Anordnung der Formen enthält</hi>. Letzteres<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Was hinwieder die Chemie?</hi><lb/></note>Ab&#x017F;traction. <hi rendition="#u">Jn der Chemie bemühen<lb/>
wir uns die That&#x017F;achen zu ordnen.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Höhere Ab&#x017F;traction<lb/>
lehrt Alles als ein<lb/>
Natur-Ganzes betrach-<lb/>
ten.</hi><lb/></note><hi rendition="#u">Die höhere oder zweite Ab&#x017F;traction lehrt<lb/>
uns</hi> <subst><del rendition="#s"><hi rendition="#u">&#x017F;ie</hi></del><add place="superlinear"><hi rendition="#u">beides</hi></add></subst> <hi rendition="#u">als ein Naturganzes zu be-<lb/>
trachten,</hi> womit wir uns in die&#x017F;en<lb/>
Stunden &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chäftigen. Der gelehrte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30./0034] die Naturwiſſenſchaft, durch Naturbeſchrei- bung u. Naturgeſchichte, oder: Betrachtung der Kräfte u. der Wirkſamkeit der Dinge. Es iſt das letztere Wort zur Bezeichnung der Wiſſenſchaft ſehr unglücklich gewählt. Gewiß iſt es hergenom̃en von der hiſtoria naturalis der Alten, u. dies wieder von dem Worte ἱϛορέω, erzählen. Natur- keñtniß kañ _sich entweder mit dem beſondern oder allgemeinen beſchäftigen, mit dem Objecte oder den verſchiedenen Graduationen der Abſtraction ſelbſt. So betracht wir Zb. den Rieſenbaum in Goa der 40′ Durchmeſſer hält u. in deſſen Höhlung ein ganzer Ort ſeine Ver- ſam̃lung hält, oder den Drachenbaum, der ſo lange er ſeit Columbus entdeckt noch fort blühet u. Früchte trägt u. dañ den Umfang der Pflanzenwelt in der Wiſſen- ſchaft der Botanik, welche wir die logiſche Anordnung der Formen enthält. Letzteres Abſtraction. Jn der Chemie bemühen wir uns die Thatſachen zu ordnen. Die höhere oder zweite Abſtraction lehrt uns ſiebeides als ein Naturganzes zu be- trachten, womit wir uns in dieſen Stunden ſelbſt beſchäftigen. Der gelehrte Unterſchied zwiſchen Naturbeſchreibung u. Natur- Geſchichte Beſchäftigung der Naturkeñtniß Was enthält die Bo- tanik? Was hinwieder die Chemie? Höhere Abſtraction lehrt Alles als ein Natur-Ganzes betrach- ten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/34
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 30.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/34>, abgerufen am 05.08.2020.