Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

wodurch die mythische Sage von Prometheus,
der Feuer des Himmels zur Belebung seiner Gestal-
ten brauchte, geehrt wurde. Dies ist aber
Organische Stoffe
gedeihen ohne Licht

mehr poetisch als wahr. Organische Stoffe
finden sich bis tief in die Erde verbreitet
,
wo kein Licht hindringt u. tiefer als jedes
Bergwerk. Höhlen die ich besuchte haben
Pflanzen
ihre unterirdischen Vegetabilien, ja
sogar in großer Tiefe des atlantischen
Meeres, wo gewiß kein Lichtstrahl hindringt,
entdeckte ich grüne Fucus-Arten. Von
Thiere.
den Eingeweidewürmern, die in [unleserliches Material]steter
Nacht leben sind schon 1000 Species be-
kannt. Es [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] sonderbar, wie dies, in einem
classische Werke, Rudolphi ermittelt,
daß sich diese Art Würmer in einen Thier-
gattung auf dem Erdboden zerstreut zb. in
Gazellen u. Kengerous gleich findet.
Jch kann mich hier auf die Untersuchung
nicht einlassen ob die erste Organisation
Pflanzen oder Thiere gewesen. Nehmen wir
rothe Schnee
den sogenannten rothen Schnee des Pols
der aus kleinen Körnern, gallertartigen
Tremellen besteht u. auf dem Schnee selbst
vegetirt u. sich selbst bei uns u. in
Frankreich fortgepflanzt hat u. den
Unterschied zwischen diesen u. den Klaen, die

in

wodurch die mÿthiſche Sage von Prometheus,
der Feuer des Him̃els zur Belebung ſeiner Geſtal-
ten brauchte, geehrt wurde. Dies iſt aber
Organiſche Stoffe
gedeihen ohne Licht

mehr poetiſch als wahr. Organiſche Stoffe
finden ſich bis tief in die Erde verbreitet
,
wo kein Licht hindringt u. tiefer als jedes
Bergwerk. Höhlen die ich beſuchte haben
Pflanzen
ihre unterirdiſchen Vegetabilien, ja
ſogar in großer Tiefe des atlantiſchen
Meeres, wo gewiß kein Lichtſtrahl hindringt,
entdeckte ich grüne Fucus-Arten. Von
Thiere.
den Eingeweidewürmern, die in [unleserliches Material]ſteter
Nacht leben ſind ſchon 1000 Species be-
kañt. Es [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] ſonderbar, wie dies, in einem
claſſiſche Werke, Rudolphi ermittelt,
daß ſich dieſe Art Würmer in einen Thier-
gattung auf dem Erdboden zerſtreut zb. in
Gazellen u. Kengerous gleich findet.
Jch kañ mich hier auf die Unterſuchung
nicht einlaſſen ob die erſte Organiſation
Pflanzen oder Thiere geweſen. Nehmen wir
rothe Schnee
den ſogenañten rothen Schnee des Pols
der aus kleinen Körnern, gallertartigen
Tremellen beſteht u. auf dem Schnee ſelbſt
vegetirt u. ſich ſelbſt bei uns u. in
Frankreich fortgepflanzt hat u. den
Unterſchied zwiſchen dieſen u. den Klaen, die

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Ms_germ_fol_841" next="#Ms_germ_fol_842">
        <div type="session" n="4">
          <p><pb facs="#f0027" n="23."/>
wodurch die mÿthi&#x017F;che Sage von Prometheus,<lb/>
der Feuer des Him&#x0303;els zur Belebung &#x017F;einer Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten brauchte, geehrt wurde. Dies i&#x017F;t aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Organi&#x017F;che Stoffe<lb/>
gedeihen ohne Licht</hi><lb/></note>mehr poeti&#x017F;ch als wahr. <hi rendition="#u">Organi&#x017F;che Stoffe<lb/>
finden &#x017F;ich bis tief in die Erde verbreitet</hi>,<lb/>
wo kein Licht hindringt u. tiefer als jedes<lb/>
Bergwerk. Höhlen die ich be&#x017F;uchte haben<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Pflanzen</hi><lb/></note><hi rendition="#u">ihre unterirdi&#x017F;chen Vegetabilien</hi>, ja<lb/>
&#x017F;ogar in großer Tiefe des atlanti&#x017F;chen<lb/>
Meeres, wo gewiß kein Licht&#x017F;trahl hindringt,<lb/>
entdeckte ich grüne <hi rendition="#aq">Fucus</hi>-Arten. Von<lb/><note place="left"><hi rendition="#u">Thiere</hi>.<lb/></note><hi rendition="#u">den Eingeweidewürmern</hi>, die in <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">&#x017F;tet</add></subst>er<lb/>
Nacht leben &#x017F;ind &#x017F;chon 1000 Species be-<lb/>
kan&#x0303;t. Es <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> &#x017F;onderbar, wie dies, in einem<lb/>
cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Werke, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-115526641 http://d-nb.info/gnd/115526641">Rudolphi</persName></hi> ermittelt,<lb/>
daß &#x017F;ich die&#x017F;e Art Würmer in einen Thier-<lb/>
gattung auf dem Erdboden zer&#x017F;treut <add place="superlinear"><metamark/>zb. </add>in<lb/>
Gazellen u. Kengerous gleich findet.<lb/>
Jch kan&#x0303; mich hier auf die Unter&#x017F;uchung<lb/>
nicht einla&#x017F;&#x017F;en ob die er&#x017F;te Organi&#x017F;ation<lb/>
Pflanzen oder Thiere gewe&#x017F;en. <hi rendition="#u">Nehmen wir</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#u">rothe Schnee</hi><lb/></note><hi rendition="#u">den &#x017F;ogenan&#x0303;ten rothen Schnee</hi> des Pols<lb/>
der aus kleinen Körnern, gallertartigen<lb/>
Tremellen be&#x017F;teht u. auf dem Schnee &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vegetirt u. &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bei uns u. in<lb/>
Frankreich fortgepflanzt hat u. den<lb/>
Unter&#x017F;chied <choice><abbr>zwi&#x017F;ch&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">zwi&#x017F;chen</expan></choice> <choice><abbr>die&#x017F;&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">die&#x017F;en</expan></choice> u. den <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">Klaen</unclear></hi>, die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23./0027] wodurch die mÿthiſche Sage von Prometheus, der Feuer des Him̃els zur Belebung ſeiner Geſtal- ten brauchte, geehrt wurde. Dies iſt aber mehr poetiſch als wahr. Organiſche Stoffe finden ſich bis tief in die Erde verbreitet, wo kein Licht hindringt u. tiefer als jedes Bergwerk. Höhlen die ich beſuchte haben ihre unterirdiſchen Vegetabilien, ja ſogar in großer Tiefe des atlantiſchen Meeres, wo gewiß kein Lichtſtrahl hindringt, entdeckte ich grüne Fucus-Arten. Von den Eingeweidewürmern, die in _ ſteter Nacht leben ſind ſchon 1000 Species be- kañt. Es _ ſonderbar, wie dies, in einem claſſiſche Werke, Rudolphi ermittelt, daß ſich dieſe Art Würmer in einen Thier- gattung auf dem Erdboden zerſtreut zb. in Gazellen u. Kengerous gleich findet. Jch kañ mich hier auf die Unterſuchung nicht einlaſſen ob die erſte Organiſation Pflanzen oder Thiere geweſen. Nehmen wir den ſogenañten rothen Schnee des Pols der aus kleinen Körnern, gallertartigen Tremellen beſteht u. auf dem Schnee ſelbſt vegetirt u. ſich ſelbſt bei uns u. in Frankreich fortgepflanzt hat u. den Unterſchied zwiſch dieſ u. den Klaen, die in Organiſche Stoffe gedeihen ohne Licht Pflanzen Thiere. rothe Schnee

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/27
Zitationshilfe: Patzig, Gotthilf: Vorträge über physische Geographie des Freiherrn Alexander von Humbold: gehalten im großen Hörsaale des Universitäts-Gebäudes zu Berlin im Wintersemester 1827/28 vom 3ten Novbr. 1827. bis 26 April 1828. Aus schriftlichen Notizen nach jedem Vortrage zusammengestellt vom Rechnungsrath Gotthilf Friedrich Patzig. Berlin, 1827/28. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 23.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/patzig_msgermfol841842_1828/27>, abgerufen am 25.11.2020.