Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

aufs dringendste, und ließ mitunter auch ein paar Worte von reeller Erkenntlichkeit fallen. "Das ist alles nicht nöthig, liebe Frau! sagte ich, Gmelin muß springen, und damit punctum!" Sie bewirthete mich aufs köstlichste, ließ einen Hut, und die Perücke des Herrn Spezials für mich herbeyholen, und so gieng ich dann durch die Hinterthüre, vollends in die Stadt, und trat im Waldhorn, linker Hand vom Thore, ab.

Am vordern Tische sassen etliche Amtsdeputirte, welche wegen des heute zu entscheidenden Haders, ex officio hereingekommen waren. Ich gab mich klüglich nicht zu kennen, nahm auf der Ofenbank vorlieb, ließ mir mein Schöpchen alten bringen, und lauschte neugierig, was die Herrn da unter einander handelten. Sie schienen alle von Gmelins Parthie zu seyn. Ein junger Substitut, ein süsser, feiner, hochfrisierter Herr, wie es noch vor 10. Jahren im ganzen Lande keinen Substituten gegeben hat, führte das praesidium unter ihnen, und orakelte gewaltig,

aufs dringendste, und ließ mitunter auch ein paar Worte von reeller Erkenntlichkeit fallen. „Das ist alles nicht nöthig, liebe Frau! sagte ich, Gmelin muß springen, und damit punctum!“ Sie bewirthete mich aufs köstlichste, ließ einen Hut, und die Perücke des Herrn Spezials für mich herbeyholen, und so gieng ich dann durch die Hinterthüre, vollends in die Stadt, und trat im Waldhorn, linker Hand vom Thore, ab.

Am vordern Tische sassen etliche Amtsdeputirte, welche wegen des heute zu entscheidenden Haders, ex officio hereingekommen waren. Ich gab mich klüglich nicht zu kennen, nahm auf der Ofenbank vorlieb, ließ mir mein Schöpchen alten bringen, und lauschte neugierig, was die Herrn da unter einander handelten. Sie schienen alle von Gmelins Parthie zu seyn. Ein junger Substitut, ein süsser, feiner, hochfrisierter Herr, wie es noch vor 10. Jahren im ganzen Lande keinen Substituten gegeben hat, führte das praesidium unter ihnen, und orakelte gewaltig,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="37"/>
aufs dringendste, und ließ mitunter auch ein paar Worte von reeller Erkenntlichkeit fallen. &#x201E;Das ist alles nicht nöthig, liebe Frau! sagte ich, <hi rendition="#g">Gmelin</hi> muß springen, und damit <hi rendition="#aq">punctum</hi>!&#x201C; Sie bewirthete mich aufs köstlichste, ließ einen Hut, und die Perücke des Herrn Spezials für mich herbeyholen, und so gieng ich dann durch die Hinterthüre, vollends in die Stadt, und trat im <hi rendition="#g">Waldhorn</hi>, linker Hand vom Thore, ab.</p>
        <p>Am vordern Tische sassen etliche Amtsdeputirte, welche wegen des heute zu entscheidenden Haders, <hi rendition="#aq">ex officio</hi> hereingekommen waren. Ich gab mich klüglich nicht zu kennen, nahm auf der Ofenbank vorlieb, ließ mir mein Schöpchen <hi rendition="#g">alten</hi> bringen, und lauschte neugierig, was die Herrn da unter einander handelten. Sie schienen alle von <hi rendition="#g">Gmelins</hi> Parthie zu seyn. Ein junger Substitut, ein süsser, feiner, hochfrisierter Herr, wie es noch vor 10. Jahren im ganzen Lande keinen Substituten gegeben hat, führte das <hi rendition="#aq">praesidium</hi> unter ihnen, und orakelte gewaltig,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] aufs dringendste, und ließ mitunter auch ein paar Worte von reeller Erkenntlichkeit fallen. „Das ist alles nicht nöthig, liebe Frau! sagte ich, Gmelin muß springen, und damit punctum!“ Sie bewirthete mich aufs köstlichste, ließ einen Hut, und die Perücke des Herrn Spezials für mich herbeyholen, und so gieng ich dann durch die Hinterthüre, vollends in die Stadt, und trat im Waldhorn, linker Hand vom Thore, ab. Am vordern Tische sassen etliche Amtsdeputirte, welche wegen des heute zu entscheidenden Haders, ex officio hereingekommen waren. Ich gab mich klüglich nicht zu kennen, nahm auf der Ofenbank vorlieb, ließ mir mein Schöpchen alten bringen, und lauschte neugierig, was die Herrn da unter einander handelten. Sie schienen alle von Gmelins Parthie zu seyn. Ein junger Substitut, ein süsser, feiner, hochfrisierter Herr, wie es noch vor 10. Jahren im ganzen Lande keinen Substituten gegeben hat, führte das praesidium unter ihnen, und orakelte gewaltig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/37
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/37>, abgerufen am 25.05.2019.