Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
für Redwiz/ einem schönen mit einer Ring-Mauer umbschlossenen
Marck derer Herren von Eger/ welcher wegen seiner Jahrmärcke
oder sogenannten Kirchweyhen gar berühmt ist/ so/ daß Pfälzer/ E-
geraner/ Böhmer/ Marggräfische/ Voigtländer und Thüringer/
solche häuffig besuchen; Er liegt bey 5. Stunden von Eger. Von
Seüßen laufft die Rößlau weiter auf Arzberg/ einen Marggräfi-
schen Flecken/ darinnen eine veste und mit einer hohen starcken Mauer
bewahrte Kirche ist. Alldorten wird die Rößlau von der von dem
Marggräfischen Flecken Thiersheim herabfliessenden Feustriz/ und
dem Littersbach/ zwey schönen Wassern/ verstärcket. Unter Arz-
berg lauffet die Rößlau vor Moschwiz einem Egerischen Dorff/ und
dem Marggräfischen schönen Paß Schirnding vorbey/ allwo eine
steinerne Brücke über dieselbe geschlossen/ da sie bald darunter in
die Eger fället. Also daß die Rößlau von ihrem Ursprung biß
Wunsidel 1. gute Meile/ von dannen biß Schirnding 2. Meilen/
und von hier biß in die Eger fast eine Meile zu lauffen hat.

Die Wondera/ so sich bey Culsam in die Eger ergiesset/ ist einWondera-
Flüßlein.

schönes Flüßlein/ entspringet im Böhmer Wald/ lauffet erstlich vor
viele kleine Dörfflein/ kommet an dem Closter Waldsaßen/ so ein garWaldsaßen.
herrliches und reiches/ auch wegen seines Gebäudes und sehr schö-
nen Kirchen/ sehenswürdiges Convent Cistercienser-Ordens ist/
vorbey/ und nach etlichen angenommenen Flüßlein/ streichet sie eine
gute Meile unter dem Closter in die Eger/ lässet das Dorff Cul-
sam auf der rechten Seiten liegen. Jhr gantzer Lauff ist vom Ur-
sprung gen Waldsaßen eine Meil/ von hier biß Culsam fast zwey
Meilen/ von da in die Eger fast eine halbe Meile.

Die in die Eger lauffende Zwota entspringet aus denen Wäl-
dern/ so Meissen und Böhmenscheiden/ in einem Berg auf der Kut-Zwota Fluß.
tenheit genannt/ theilet Meißen und Böhmen/ fällt zwischen dem
Gebürg herfür/ laufft etliche Dörfflein vorbey auf Gräsel zu/ so ein
Marck und Schloß ist/ von dannen kommet sie auff das Dorff und
Schloß Heynersgrün/ von hier auf das veste Schloß Gertenberg/
so sie fast gantz umbgiebt und zu Falckenau bey der Brücken lauffet
sie in die Eger.

Der
E

Beſchreibung des Fichtelbergs.
fuͤr Redwiz/ einem ſchoͤnen mit einer Ring-Mauer umbſchloſſenen
Marck derer Herren von Eger/ welcher wegen ſeiner Jahrmaͤrcke
oder ſogenannten Kirchweyhen gar beruͤhmt iſt/ ſo/ daß Pfaͤlzer/ E-
geraner/ Boͤhmer/ Marggraͤfiſche/ Voigtlaͤnder und Thuͤringer/
ſolche haͤuffig beſuchen; Er liegt bey 5. Stunden von Eger. Von
Seuͤßen laufft die Roͤßlau weiter auf Arzberg/ einen Marggraͤfi-
ſchen Flecken/ darinnen eine veſte und mit einer hohen ſtarcken Mauer
bewahrte Kirche iſt. Alldorten wird die Roͤßlau von der von dem
Marggraͤfiſchen Flecken Thiersheim herabflieſſenden Feuſtriz/ und
dem Littersbach/ zwey ſchoͤnen Waſſern/ verſtaͤrcket. Unter Arz-
berg lauffet die Roͤßlau vor Moſchwiz einem Egeriſchen Dorff/ und
dem Marggraͤfiſchen ſchoͤnen Paß Schirnding vorbey/ allwo eine
ſteinerne Bruͤcke uͤber dieſelbe geſchloſſen/ da ſie bald darunter in
die Eger faͤllet. Alſo daß die Roͤßlau von ihrem Urſprung biß
Wunſidel 1. gute Meile/ von dannen biß Schirnding 2. Meilen/
und von hier biß in die Eger faſt eine Meile zu lauffen hat.

Die Wondera/ ſo ſich bey Culſam in die Eger ergieſſet/ iſt einWondera-
Fluͤßlein.

ſchoͤnes Fluͤßlein/ entſpringet im Boͤhmer Wald/ lauffet erſtlich vor
viele kleine Doͤrfflein/ kommet an dem Cloſter Waldſaßen/ ſo ein garWaldſaßen.
herrliches und reiches/ auch wegen ſeines Gebaͤudes und ſehr ſchoͤ-
nen Kirchen/ ſehenswuͤrdiges Convent Ciſtercienſer-Ordens iſt/
vorbey/ und nach etlichen angenommenen Fluͤßlein/ ſtreichet ſie eine
gute Meile unter dem Cloſter in die Eger/ laͤſſet das Dorff Cul-
ſam auf der rechten Seiten liegen. Jhr gantzer Lauff iſt vom Ur-
ſprung gen Waldſaßen eine Meil/ von hier biß Culſam faſt zwey
Meilen/ von da in die Eger faſt eine halbe Meile.

Die in die Eger lauffende Zwota entſpringet aus denen Waͤl-
dern/ ſo Meiſſen und Boͤhmenſcheiden/ in einem Berg auf der Kut-Zwota Fluß.
tenheit genannt/ theilet Meißen und Boͤhmen/ faͤllt zwiſchen dem
Gebuͤrg herfuͤr/ laufft etliche Doͤrfflein vorbey auf Graͤſel zu/ ſo ein
Marck und Schloß iſt/ von dannen kommet ſie auff das Dorff und
Schloß Heynersgruͤn/ von hier auf das veſte Schloß Gertenberg/
ſo ſie faſt gantz umbgiebt und zu Falckenau bey der Bruͤcken lauffet
ſie in die Eger.

Der
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r Redwiz/ einem &#x017F;cho&#x0364;nen mit einer Ring-Mauer umb&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Marck derer Herren von Eger/ welcher wegen &#x017F;einer Jahrma&#x0364;rcke<lb/>
oder &#x017F;ogenannten Kirchweyhen gar beru&#x0364;hmt i&#x017F;t/ &#x017F;o/ daß Pfa&#x0364;lzer/ E-<lb/>
geraner/ Bo&#x0364;hmer/ Marggra&#x0364;fi&#x017F;che/ Voigtla&#x0364;nder und Thu&#x0364;ringer/<lb/>
&#x017F;olche ha&#x0364;uffig be&#x017F;uchen; Er liegt bey 5. Stunden von Eger. Von<lb/>
Seu&#x0364;ßen laufft die Ro&#x0364;ßlau weiter auf Arzberg/ einen Marggra&#x0364;fi-<lb/>
&#x017F;chen Flecken/ darinnen eine ve&#x017F;te und mit einer hohen &#x017F;tarcken Mauer<lb/>
bewahrte Kirche i&#x017F;t. Alldorten wird die Ro&#x0364;ßlau von der von dem<lb/>
Marggra&#x0364;fi&#x017F;chen Flecken Thiersheim herabflie&#x017F;&#x017F;enden Feu&#x017F;triz/ und<lb/>
dem Littersbach/ zwey &#x017F;cho&#x0364;nen Wa&#x017F;&#x017F;ern/ ver&#x017F;ta&#x0364;rcket. Unter Arz-<lb/>
berg lauffet die Ro&#x0364;ßlau vor Mo&#x017F;chwiz einem Egeri&#x017F;chen Dorff/ und<lb/>
dem Marggra&#x0364;fi&#x017F;chen &#x017F;cho&#x0364;nen Paß Schirnding vorbey/ allwo eine<lb/>
&#x017F;teinerne Bru&#x0364;cke u&#x0364;ber die&#x017F;elbe ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;ie bald darunter in<lb/>
die Eger fa&#x0364;llet. Al&#x017F;o daß die Ro&#x0364;ßlau von ihrem Ur&#x017F;prung biß<lb/>
Wun&#x017F;idel 1. gute Meile/ von dannen biß Schirnding 2. Meilen/<lb/>
und von hier biß in die Eger fa&#x017F;t eine Meile zu lauffen hat.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#fr">Wondera/</hi> &#x017F;o &#x017F;ich bey Cul&#x017F;am in die Eger ergie&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t ein<note place="right">Wondera-<lb/>
Flu&#x0364;ßlein.</note><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Flu&#x0364;ßlein/ ent&#x017F;pringet im Bo&#x0364;hmer Wald/ lauffet er&#x017F;tlich vor<lb/>
viele kleine Do&#x0364;rfflein/ kommet an dem Clo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Wald&#x017F;aßen/</hi> &#x017F;o ein gar<note place="right">Wald&#x017F;aßen.</note><lb/>
herrliches und reiches/ auch wegen &#x017F;eines Geba&#x0364;udes und &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Kirchen/ &#x017F;ehenswu&#x0364;rdiges <hi rendition="#aq">Convent</hi> Ci&#x017F;tercien&#x017F;er-Ordens i&#x017F;t/<lb/>
vorbey/ und nach etlichen angenommenen Flu&#x0364;ßlein/ &#x017F;treichet &#x017F;ie eine<lb/>
gute Meile unter dem Clo&#x017F;ter in die Eger/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das Dorff Cul-<lb/>
&#x017F;am auf der rechten Seiten liegen. Jhr gantzer Lauff i&#x017F;t vom Ur-<lb/>
&#x017F;prung gen Wald&#x017F;aßen eine Meil/ von hier biß Cul&#x017F;am fa&#x017F;t zwey<lb/>
Meilen/ von da in die Eger fa&#x017F;t eine halbe Meile.</p><lb/>
        <p>Die in die Eger lauffende <hi rendition="#fr">Zwota</hi> ent&#x017F;pringet aus denen Wa&#x0364;l-<lb/>
dern/ &#x017F;o Mei&#x017F;&#x017F;en und Bo&#x0364;hmen&#x017F;cheiden/ in einem Berg auf der Kut-<note place="right">Zwota Fluß.</note><lb/>
tenheit genannt/ theilet Meißen und Bo&#x0364;hmen/ fa&#x0364;llt zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Gebu&#x0364;rg herfu&#x0364;r/ laufft etliche Do&#x0364;rfflein vorbey auf Gra&#x0364;&#x017F;el zu/ &#x017F;o ein<lb/>
Marck und Schloß i&#x017F;t/ von dannen kommet &#x017F;ie auff das Dorff und<lb/>
Schloß Heynersgru&#x0364;n/ von hier auf das ve&#x017F;te Schloß Gertenberg/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie fa&#x017F;t gantz umbgiebt und zu Falckenau bey der Bru&#x0364;cken lauffet<lb/>
&#x017F;ie in die Eger.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0046] Beſchreibung des Fichtelbergs. fuͤr Redwiz/ einem ſchoͤnen mit einer Ring-Mauer umbſchloſſenen Marck derer Herren von Eger/ welcher wegen ſeiner Jahrmaͤrcke oder ſogenannten Kirchweyhen gar beruͤhmt iſt/ ſo/ daß Pfaͤlzer/ E- geraner/ Boͤhmer/ Marggraͤfiſche/ Voigtlaͤnder und Thuͤringer/ ſolche haͤuffig beſuchen; Er liegt bey 5. Stunden von Eger. Von Seuͤßen laufft die Roͤßlau weiter auf Arzberg/ einen Marggraͤfi- ſchen Flecken/ darinnen eine veſte und mit einer hohen ſtarcken Mauer bewahrte Kirche iſt. Alldorten wird die Roͤßlau von der von dem Marggraͤfiſchen Flecken Thiersheim herabflieſſenden Feuſtriz/ und dem Littersbach/ zwey ſchoͤnen Waſſern/ verſtaͤrcket. Unter Arz- berg lauffet die Roͤßlau vor Moſchwiz einem Egeriſchen Dorff/ und dem Marggraͤfiſchen ſchoͤnen Paß Schirnding vorbey/ allwo eine ſteinerne Bruͤcke uͤber dieſelbe geſchloſſen/ da ſie bald darunter in die Eger faͤllet. Alſo daß die Roͤßlau von ihrem Urſprung biß Wunſidel 1. gute Meile/ von dannen biß Schirnding 2. Meilen/ und von hier biß in die Eger faſt eine Meile zu lauffen hat. Die Wondera/ ſo ſich bey Culſam in die Eger ergieſſet/ iſt ein ſchoͤnes Fluͤßlein/ entſpringet im Boͤhmer Wald/ lauffet erſtlich vor viele kleine Doͤrfflein/ kommet an dem Cloſter Waldſaßen/ ſo ein gar herrliches und reiches/ auch wegen ſeines Gebaͤudes und ſehr ſchoͤ- nen Kirchen/ ſehenswuͤrdiges Convent Ciſtercienſer-Ordens iſt/ vorbey/ und nach etlichen angenommenen Fluͤßlein/ ſtreichet ſie eine gute Meile unter dem Cloſter in die Eger/ laͤſſet das Dorff Cul- ſam auf der rechten Seiten liegen. Jhr gantzer Lauff iſt vom Ur- ſprung gen Waldſaßen eine Meil/ von hier biß Culſam faſt zwey Meilen/ von da in die Eger faſt eine halbe Meile. Wondera- Fluͤßlein. Waldſaßen. Die in die Eger lauffende Zwota entſpringet aus denen Waͤl- dern/ ſo Meiſſen und Boͤhmenſcheiden/ in einem Berg auf der Kut- tenheit genannt/ theilet Meißen und Boͤhmen/ faͤllt zwiſchen dem Gebuͤrg herfuͤr/ laufft etliche Doͤrfflein vorbey auf Graͤſel zu/ ſo ein Marck und Schloß iſt/ von dannen kommet ſie auff das Dorff und Schloß Heynersgruͤn/ von hier auf das veſte Schloß Gertenberg/ ſo ſie faſt gantz umbgiebt und zu Falckenau bey der Bruͤcken lauffet ſie in die Eger. Zwota Fluß. Der E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/46
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/46>, abgerufen am 23.08.2019.