Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434

Bild:
<< vorherige Seite

sonder Stil und Wendung nach der unten angegebenen Addresse, und seyn Sie versichert, daß Sie Jhre Güte an keinen Undankbaren verschwenden werden. Jch sehe Jhrem lieben Briefe mit einer heftigen Sehnsucht entgegen und erwarte ihn ehestens u. s. w."

Auszug aus einem vierten Briefe.

" -- Jch Unerfahrner wußte nicht, daß mich dieses Laster ins größte Verderben stürzen würde. Nun erst habe ich es erfahren; nun erst kenne ich das Laster, daß ich sonst nicht einmal dem Nahmen nach kannte. Denn -- Gott du weißts, ob ich lasterhaft bin! Jch schreibe dieses noch dazu an meinem Beichttage, an dem doch wol kein Mensch, es müßte denn der ruchloseste seyn, lügen wird -- ich fand davon die erste Nachricht in der Berliner Monatsschrift, wo Jhre Preisaufgabe angezeigt wird. Jch wollte erst gar nicht glauben, daß es das wäre, was ich begangen. Jch wollte mich genauer erkundigen, scheute mich aber vor dem Verdachte. -- Nun sehe ich die Quelle, woher jetzt bei mir die Schwäche des Gedächtnisses, die Schwäche des Gesichts und die große Mattigkeit kommt, die ich besonders nach dem Essen empfinde,

sonder Stil und Wendung nach der unten angegebenen Addresse, und seyn Sie versichert, daß Sie Jhre Güte an keinen Undankbaren verschwenden werden. Jch sehe Jhrem lieben Briefe mit einer heftigen Sehnsucht entgegen und erwarte ihn ehestens u. s. w.“

Auszug aus einem vierten Briefe.

„ — Jch Unerfahrner wußte nicht, daß mich dieses Laster ins größte Verderben stürzen würde. Nun erst habe ich es erfahren; nun erst kenne ich das Laster, daß ich sonst nicht einmal dem Nahmen nach kannte. Denn — Gott du weißts, ob ich lasterhaft bin! Jch schreibe dieses noch dazu an meinem Beichttage, an dem doch wol kein Mensch, es müßte denn der ruchloseste seyn, lügen wird — ich fand davon die erste Nachricht in der Berliner Monatsschrift, wo Jhre Preisaufgabe angezeigt wird. Jch wollte erst gar nicht glauben, daß es das wäre, was ich begangen. Jch wollte mich genauer erkundigen, scheute mich aber vor dem Verdachte. — Nun sehe ich die Quelle, woher jetzt bei mir die Schwäche des Gedächtnisses, die Schwäche des Gesichts und die große Mattigkeit kommt, die ich besonders nach dem Essen empfinde,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0066" n="358"/>
sonder Stil und Wendung nach der unten angegebenen Addresse, und seyn Sie versichert, daß Sie Jhre Güte an keinen Undankbaren verschwenden werden. Jch sehe Jhrem lieben Briefe mit einer heftigen Sehnsucht entgegen und erwarte ihn ehestens u. s. w.&#x201C;</p>
      </div>
      <div n="2">
        <head>Auszug aus einem vierten Briefe.</head><lb/>
        <p>&#x201E; &#x2014; Jch Unerfahrner wußte nicht, daß mich dieses Laster ins größte Verderben stürzen würde. Nun erst habe ich es erfahren; nun erst kenne ich das Laster, daß ich sonst nicht einmal dem Nahmen nach kannte. Denn &#x2014; Gott du weißts, ob ich lasterhaft bin! Jch schreibe dieses noch dazu an meinem Beichttage, an dem doch wol kein Mensch, es müßte denn der ruchloseste seyn, lügen wird &#x2014; ich fand davon die erste Nachricht in der Berliner Monatsschrift, wo Jhre Preisaufgabe angezeigt wird. Jch wollte erst gar nicht glauben, daß es das wäre, was ich begangen. Jch wollte mich genauer erkundigen, scheute mich aber vor dem Verdachte. &#x2014; Nun sehe ich die Quelle, woher jetzt bei mir die Schwäche des Gedächtnisses, die Schwäche des Gesichts und die große Mattigkeit kommt, die ich besonders nach dem Essen empfinde,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0066] sonder Stil und Wendung nach der unten angegebenen Addresse, und seyn Sie versichert, daß Sie Jhre Güte an keinen Undankbaren verschwenden werden. Jch sehe Jhrem lieben Briefe mit einer heftigen Sehnsucht entgegen und erwarte ihn ehestens u. s. w.“ Auszug aus einem vierten Briefe. „ — Jch Unerfahrner wußte nicht, daß mich dieses Laster ins größte Verderben stürzen würde. Nun erst habe ich es erfahren; nun erst kenne ich das Laster, daß ich sonst nicht einmal dem Nahmen nach kannte. Denn — Gott du weißts, ob ich lasterhaft bin! Jch schreibe dieses noch dazu an meinem Beichttage, an dem doch wol kein Mensch, es müßte denn der ruchloseste seyn, lügen wird — ich fand davon die erste Nachricht in der Berliner Monatsschrift, wo Jhre Preisaufgabe angezeigt wird. Jch wollte erst gar nicht glauben, daß es das wäre, was ich begangen. Jch wollte mich genauer erkundigen, scheute mich aber vor dem Verdachte. — Nun sehe ich die Quelle, woher jetzt bei mir die Schwäche des Gedächtnisses, die Schwäche des Gesichts und die große Mattigkeit kommt, die ich besonders nach dem Essen empfinde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T07:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T07:52:44Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T07:52:44Z)

Weitere Informationen:

Als Grundlage dienen die Wikisource-Editionsrichtlinien.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/66
Zitationshilfe: Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/66>, abgerufen am 17.10.2019.