Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

St. Galler Volksblatt. Nr. 27, Uznach, 02. 04. 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] erst mit der Halbelfuhrfahrt der Bahn des folgenden
Tages, oder, wie Postangestellte behaupten, dasselbe wird
nach Rapperswyl oder Zürich genommen und kommt
dann um 101/2 Uhr in Rapperswyl oder circa um
103/4 in Schmerikon oder Uznach auf dem Eisenbahn-
platze an. So treffen auch die Briefe von Schännis,
welche Abends nach 71/2 Uhr aufgegeben werden, nicht
am Morgen, sondern erst Mittags 11 Uhr in Benken
oder Kaltbrunn ein. Freilich vernehmen wir, daß hie
und da, wenn man Morgens früh extra zur Bahnstation
abseits vom Dorfe sich begibt, auf den Bahnzug wartet
und schnell sich an einen Bahnpostangestellten im Wagen
wendet, dieser vielleicht die besondere Gefälligkeit über-
nimmt, einen Brief zu empfangen und etwa in Rappers-
wyl zu verabfolgen. Allein in der Regel sind Korrespon-
denzen -- einfache sowohl wie chargirte -- von Kalt-
brunn, Benken und andern Orten der Umgegend in
kürzerer Zeit in Zürich oder Chur, als in der herwär-
tigen Nachbargemeinde oder in Schmerikon und Rappers-
wyl angelangt. In letzteren Orten empfängt man brief-
liche Nachrichten aus dem Gaster vom gleichen Morgen
oder vom vorherigen Abend sozusagen zu gleicher Zeit
erst wie im fernen Luzern, Aargau oder Basel.

Nun hat nicht Jeder Muße, seine Schreiben so zeitig
am Tage auszufertigen, daß er sie bis 7 Uhr Abends
der Post übergibt, sondern erst wenn er von der Tages-
arbeit oder von der Reise heimkehrt, resultirt aus den
Umständen und Meldungen die Nothwendigkeit, noch zur
Feder zu greifen und schnelle Mittheilung zu wünschen.

Wir bringen die vorhin dargelegten Verhältnisse zur
öffentlichen Besprechung, weil wir auf vereinzelte Privat-
beschwerden wenig bauen und durchweg das Publikum
für erstere interessiren. Ortschaften an der Bahnlinie
sollten doch besser bedient werden. Wir sind der Ansicht,
die Gemeinderäthe der nächstbetroffenen Gemeinden sollten
sich für geziemendere Posteinrichtungen verwenden und
hegen wir die Ueberzeugung, unserem festen Willen und
festen Begehren, einer derartigen Hintansetzung unserer
Landesgegend Abhülfe zu verschaffen, werde die Kantons-
regierung ihre Mitwirkung bei der Postverwaltung nicht
versugen dürfen. Vor Jahren war die Post auch im
Stande, schnellere Spedition zu vollführen; jetzt soll sie
dieselbe anders als in letzter Zeit besorgen. Wir haben
lange genug Geduld bewiesen.

-- § Gaster.

"Der Tod tritt vor die Greise offen hin und
stellt den Männern heimlich nach." Dieser freilich herb klingende,
aber doch Tag für Tag sich immer wieder bestätigende Spruch,
bewahrheitete sich auch an einem Unglücksfalle, der sich jüngst in
unserer Nähe zugetragen hat.

Sonntag Abend, ungefähr um 10 Uhr, ging Hr. Gemeindrath
Florian Thoma, Sohn des Hrn. Thoma zur Traube im Fly, mit
einem Freunde von Amden abwärts nach seiner Heimath im Fly.
Einige Minuten unterhalb der Wirthschaft zur "Felsenau" that
nun Thoma einen Fehltritt, indem er statt einen Felsenvorsprung
zu umgehen, vorwärts ging. Er stürzte in Folge dessen über eine
wohl 100 Meter hohe Felsenwand herunter und war natürlicher-
weise sofort eine Leiche. Erst am Montag Morgen wurde der
verhältnißmäßig nur wenig verstümmelte Leichnam an einem sog.
Felsenriff gefunden.

Der schnelle und energisch vorgenommene bezirksamtl. Unter-
such ergab neben einigen leichten Schürfungen am Rücken, etwa
6 schwere Schädelbrüche.

Der Verunglückte stand im besten Mannesalter von 38 Jahren
und hinterläßt eine Gattin (die, beiläufig erwähnt, bis auf den
Tod krank ist), ein noch unerwachsenes Söhnlein und eine große,
kostspielige Bauernsame. Die Theilnahme um den wackern Mann
ist in Amden allgemein. Alle diejenigen, welche in Handel und
Verkehr in irgend eine Beziehung mit dem Verstorbenen kamen,
rühmten ihn als einen rechtlichen, charakterfesten, gutherzigen und
nüchternen Mann. Seine Mitbürger würdigten die tiefe Einsicht
und den ehrlichen Sinn Thoma's dadurch, daß sie ihm während
2 Amtsperioden hindurch das Amt eines Gemeinde- und Ver-
waltungsrathes übertrugen. Als solcher waltete er mit großer
Gewissenhaftigkeit und Unparteilichkeit seines Amtes. Ja selbst
am letzten Sonntage, also an seinem Unglückstage, wurde Thoma,
anläßlich einer Gemeindeversammlung, zum zweiten Stimmenzähler
erwählt und benutzte er als solcher noch einige Male die Diskussion.

Obwohl Thoma in seinem politischen Leben nicht den unsrigen
Gesinnungen huldigte, so war er uns doch immer ein guter Freund,
dem wir dieses Lob schuldig zu sein glaubten. Er ruhe im Frieden.

-- Amden.

Die Sonntag den 27. März ab-
gehaltene Ortsgenossenversammlung in hier hat mit einem er-
heblichen Mehr ein gemeinderäthliches Gutachten angenommen, nach
welchem die Ortschaft durch ein Telephon mit dem Telegraphen-
bureau zu Weesen in Verbindung gesetzt wird. Die Universal-
entschädigung beträgt nur 800 Fr. Dieser "fortschrittliche" Be-
schluß ehrt sowohl den stets rührigen Gemeinderath, der den An-
stoß zu dieser Neuerung gab, als auch die Bürgerschaft, welche
ein kleines Opfer für einen so schönen Zweck nicht scheuten.

Obwohl nun durch dieses Verkehrsmittel "Amons Höhen" von
ihrer abgeschlassenen Lage der übrigen Welt wieder etwas genähert
wird, so ist die Postverbindung mit Weesen doch noch eine höchst
ungenügende, wenn man bedenkt, daß Postsachen, welche Mittags
12 Uhr in Weesen anlangen, erst andern Tags Mittag nach Amden
befördert werden könnnen. Doch wir leben der sichern Hoffnung,
daß der löbl. Gemeinderath auch in dieser Hinsicht auf Verbesserung
dringen wird.

-- Wattwil.

Letzten Samstag hat sich im
Schönenberg ein Soldat, Namens Roth, unmittelbar
vor der Waffeninspeltion erschossen. Roth war Zimmer-
meister, zirka 33 Jahre alt und Vater eines einzigen
Kindes. Die Motive zur That sind noch unbekannt.

-- Der Ornithologische Verein Toggenburg hat dieser
Tage beschlossen, die projektirte Vogelausstellung vom
15. bis 22. Mai im Saale zur "Post" in Flawil
abzuhalten.

-- Schlag auf Schlag.

Wie verlautet, hat das
große Stickereigeschäft Firma Bion u. Tschumper in Kron-
bühl die Zahlungen eingestellt!

-- Uznach.

Am 3. April, Nach-
mittags 4 Uhr, findet bei der "Krone" in Uznach eine
Versammlung statt, zur Besprechung und Berathung über
das vom Staate zu gründende Kranken-Asyl, welches
Aussicht hat, in unsere Gegend verlegt zu werden, und
[Spaltenumbruch] betreffend Fortsetzung der vor 16 Jahren erbauten Toggen-
burger-Eisenbahn in unsere, vom Hauptorte St. Gallen,
vom Zentrum des Kantons und vom Toggenburg so ab-
gelegene und entfernte Landesgegend am obern Zürichsee
und der Linth, an welche mannigfache Interessen des
Glarnerlandes und der March sich knüpfen.

Die Versammlung will zunächst nur bezwecken, wahr-
zunehmen, ob nicht im Allgemeinen eine Bahnverbindung
über Ricken mit der Toggenburgerbahn gewünscht
werde. -- Ist dies der Fall, so wird der hohe Reg.-Rath,
welcher der Sache gewogen zu sein scheint, ersucht werden,
die Angelegenheit an die Hand zu nehmen und die zweck-
dienlichen Anordnungen, Pläne und Kostenberechnungen
nach verschiedenen Richtungen und Anschlußpunkten auf
Kosten des Staates besorgen zu lassen.

Spezielle Fragen über wie, wo, woher und wohin rc.
können da nicht zur Behandlung kommen, bis die tech-
nischen Studien und Vorarbeiten einmal vorliegen werden.

Die Ausführung des Projektes muß alsdann günstigen
Zeiten und Verhältnissen überlassen werden. --

-- Herr Reallehrer Bächtiger in Rapperswil
wurde an die Mädchen-Sekundarschule Basel gewählt.

-- Eschenbach.

Hr. G. Wild, Fabrik-
besitzer dahier, vergabte zum Andenken an seine jüngst
in Zürich verstorbene Gattin Elisabetha Wild, geb. Streiff,
von Glarus, zu Gunsten der Töchter-Arbeitsschulen
Eschenbach und Bürg die schöne Summe von 1250 Fr.
Ehre solchem Opfersinn! Nachahmung empfohlen.

-- * Milchverkäufe.

In St. Gallenkappel-
Dorf
und Bezikon wurde die Sommermilch per Kiloztr.
um Fr. 5. 50 nebst Hüttenzins verkauft. In St. Gallen-
kappel an den Sohn von Nikolaus Rüegg, Au, bisher
in Rüeterswil; in Bezikon dem bisherigen Senn Hr. Vögeli.
-- Die Käsereigesellschaft Mühlrüthi verkaufte ihre
Milch pro 1887/88 dem bisherigen Käser Ant. Züger
im Sommerhalbjahr zu 11 Fr. 60 Rp. im Winterhalbjahr
zu 11 Fr. 50 Rp. -- Kirchberg. Die Käserei Albikon-
Dietschwil verkaufte ihre Milche dem bisherigen Käser
Häne in Albikon zu 111/2 beziehungsweise 11 Rp. per
Liter.

-- Landsturmeintheilung in Goldingen.
[Tabelle]


Kantonales.
Glarus.

Aus einem Vortrage des Hrn. Ingenieur
G. H. Legler entnehmen wir nach den "Glarner. Nach-
richten": Für den Ausbau des Linthwerkes ist seit
1862 bis 1886 viel gethan worden. Die Ausgaben in
diesem Zeitraum waren:

[Tabelle]

In diesen Beträgen sind Unterhaltungs- und Vollendungs-
bauten vereinigt.

Nach Leglers Notizen erheischte der Napperswyler
Seedamm,
welcher zum Ersatze der alten Holzbrücke
nach Hurden im Zeitraum von 1876/78 erbaut und am
26. August 1878 eröffnet wurde, einen Kostenaufwand
von Fr. 1,400,000. -- Daran leistete in rühmlicher
Weise die Stadt Rapperswil Fr. 916,000.

Solothurn.

(Einges.) Vom 24. auf den 25. März
erschoß sich in der Bergmatt bei Dullikon der 79
Jahre alte Leonz Schenker. Er war ein Begründer
des Altkatholizismus und ein hartnäckiger Anhänger des-
selben. (Er war einer von den 5, die fast alle Sonntage
nach Starrkirch gingen.) Das böse Gewissen muß ihn
zum Selbstmord geführt haben. Es ist merkwürdig, wie
die alt-kathol. Führer ab der Welt kommen! --

Aargau.

In Mellingen ertrank letzte Woche
in einem Brunnentrog ein 21/2 jähriges Mädchen des
Hrn. Dr. Hümbelin.




-- ** Wohlhusen und Lobendan.

In Wohlhusen
hat es römisch katholische Glocken. Es stirbt dort eine
Altkatholikin, die vom römisch katholischen Glauben nichts
mehr wissen wollte. Bei ihrer Beerdigung mußten, --
man möchte fast sagen "mit Teufels Gewalt" -- die
römisch-katholischen Glocken geläutet werden. Sogar die
Luzerner Regierung befiehlts, was wir freilich auch nicht
verstehen.

In Lobendan, in Oesterreich, hat's auf dem Friedhof

10 Rohseidene Bastkleider Fr 19. 80
per kompl. Robe
sowie schwerere Qualitäten versendet in
einzelnen Roben portofrei das Seiden-
fabrik-Depot G. Henneberg, Zürich.


[Spaltenumbruch]

eine protestantische Glocke. Der Gemeinderath von Loben-
dan beschloß unterm 17. Januar 1884, daß diese Glocke
bei allen Begräbnissen, auch bei solchen der Katholiken,
geläutet werden solle. Am 27. April 1885 starb die
katholische Magdalena Rönisch, nachdem sie ihren Willen
ausgesprochen, man möge ihr jene Glocke nicht läuten.
Es geschah aber doch. Es wurde deßhalb beim Ministerium
des Innern Beschwerde erhoben und dieses schützte dieselbe,
indem es den oben erwähnten Gemeindebeschluß als einen
Uebergriff in den Wirkungskreis der kirchlichen Organe
hinfällig erklärte. Die Sache kam noch weiter, aber auch
der Verwaltungs-Gerichthof entschied am 29. Sept. 1886
im gleichen Sinne: "Die Gemeinde sei zwar Eigenthümerin
der Glocke und könne über ihren Gebrauch verfügen, aber
nur so, daß dadurch kein Eingriff in die Rechte Dritter
geschehe.

Wir fragen, was ist vernünftiger und billiger: Auch
im Tode auf das verzichten und das von sich fern halten,
was man im Leben nicht wollte, oder das, was man im
Leben verachtete und vielleicht verspottete, im Tod mit
aller Gewalt begehren? Herr Weibel! wir bitten ge-
fälligst um Antwort.

Ein Sachseler Bauer meinte: es seien nicht die rechten
Bundesräthe zur Bruderklausen-Feier gekommen: der Trotz,
ein Herter Stei und ein Hammer. Ist auch eine Meinung!




Ausland.
England.

Berichte des
"Standard" aus Wien bestätigen das Aufhören des Drei-
kaiser-Einvernehmens. Trotz den Anstrengungen Oester-
reichs und Deutschlands beharrt Rußland auf seiner Politik
der freien Hand.

Rußland.

Das Telegraphenbureau Reuter erhält
Kenntniß von einem neuen Attentat auf den Zar, das
am 30. ds. in Gatschina stattfand. Der Zar ist nicht
verwundet. Alle Einzelheiten fehlen.

Orient.

Wenn Rußland gegenwärtig in Bulgarien
die Mehrheit des Volkes und die provisorische Landesregierung
nicht für seine Ansprüche gewinnen kann, so besitzt es doch
noch viel verbreiteten Einfluß, da es in jenen Gegenden
christliche Völker von den Türken befreien half und sein
Kaiser der oberste Herr der griechisch-katholischen Kirchen-
verfassung ist. Es benutzt sein Ansehen auch im übrigen
Orient bei den Christen für seine politischen Zwecke, wie
es z. B. schon vor dem Krimmkriege eine Schutzherrschaft
über die griechischen Christen in Palästina verlangte. In
jüngsten Jahren wurden im heiligen Lande zahlreiche Klöster
gegründet und fast alle käuflichen Grundstücke von Rußland
erworben. "Vermöge ihrer Zahl, ihrer Mittel, ihrer ein-
schmeichelnden Gewandtheit wissen die Russen überall hin-
zudringen und Fuß zu fassen; sie ertheilen allenthalben
Rathschläge und legen an Alles ihre Hand." Rußland
hat ein doppeltes Ziel: Konstantinopel und Jerusalem.




-- Nach einer Leipziger Zeitung erbat sich vor kurzer Zeit
eine adelige Dame Autographen Moltke's und Bis-
marck's
. Moltke schrieb ihr in's Stammbuch:

Lüge vergeht, Wahrheit besteht.

v. Moltke, Feldmarschall.

Bismarck, an den Vers Moltke's anknüpfend, schrieb seiner-
seits:

Wohl weiß ich, daß in jener Welt
Die Wahrheit stets den Sieg behält,
Doch gegen Lüge dieses Lebens
Kämpft selbst ein Feldmarschall vergebens.

v. Bismarck, Reichskanzler.

Nun kam aber die genannte Dame, die eine Hannoveranerin
ist, letzter Tage auch mit Windthorst zusammen und bat
denselben ebenfalls um einen Stammbuchvers. Windthorst will-
fahrte gleichfalls und schrieb sofort unter die Sprüche von
Moltke und Bismarck:

So haben die Zwei vor den Wahlen geschrieben,
Doch sind die Lügen nicht ausgeblieben,
Und hätte man nicht ein wenig gelogen,
So hätten sie sicher den Kürzern gezogen.

v. Windthorst, Staatsminister a. D.

-- Ein grausiger Vorgang spielt seit Dienstag in einem
einsam belegenen Hause der Vorstadt Mojorna bei Gothen-
burg
. Hier wohnt in einem Bodenzimmer der frühere Buch-
halter Wetterling, der lange als ein Sonderling bekannt, aber
Anzeichen von Irrsinn erst am Dienstag zeigte. Die Bewohner
des Hauses benachrichtigten die Polizei, als Wetterling am Diens-
tag Mittag damit begann, die Treppe zu seiner Wohnung zu
verbarrikadiren. Zwei Polizeikonstabler versuchten nun des Irr-
sinnigen sich zu bemächtigen, wurden aber beide mit Büchsen-
und Revolverschüssen begrüßt und beide schwer verwundet. Nun
suchte man mit dem Wasserstrahl einer Spritze dem Unglücklichen
beizukommen, was aber mißlang und die schwere Verwundung
eines der Strahlenführer durch einen Büchsenschuß zur Folge
hatte. Die Polizei war rathlos, denn der mit 6 Revolvern und
2 Büchsen versehene Wahnsinnige ist als guter Schütze bekannt
und in seinem Versteck fast unangreifbar. Am Dienstag Abend
wurde noch der vergebliche Versuch gemacht, den Unglücklichen
durch Schwefeldämpfe zu betäuben. Am Mittwoch Vormittag
erboten sich mehrere Arbeiter zur Festnahme Wetterlings, wurden
aber von der Polizei zurückgewiesen; trotzdem drangen aber zu-
erst zwei Arbeiter und später noch ein anderer in das Haus,
wurden aber alle auf der Treppe durch Schüsse schwer verletzt
und einer verstarb bereits auf dem Wege zum Krankenhause.
Auf die Kunde von diesen erschütternden Vorfällen sammelte sich
in der Umgebung des Hauses ein nach Tausenden zählendes
Publikum, so daß die Polizei in großer Stärke aufgeboten werden
mußte, um das Haus in weitem Umkreise einzuschließen. Man
hat beschlossen, alle direkten Angriffe aufzugeben und Wetterling
durch Hunger zur Uebergabe zwingen.

Von ersten medizin. Autoritäten verordnet
wird der Apoth. Mosimann'sche Eisenbitter. (S. Ins.) 7Y


[Spaltenumbruch] erſt mit der Halbelfuhrfahrt der Bahn des folgenden
Tages, oder, wie Poſtangeſtellte behaupten, dasſelbe wird
nach Rapperswyl oder Zürich genommen und kommt
dann um 10½ Uhr in Rapperswyl oder circa um
10¾ in Schmerikon oder Uznach auf dem Eiſenbahn-
platze an. So treffen auch die Briefe von Schännis,
welche Abends nach 7½ Uhr aufgegeben werden, nicht
am Morgen, ſondern erſt Mittags 11 Uhr in Benken
oder Kaltbrunn ein. Freilich vernehmen wir, daß hie
und da, wenn man Morgens früh extra zur Bahnſtation
abſeits vom Dorfe ſich begibt, auf den Bahnzug wartet
und ſchnell ſich an einen Bahnpoſtangeſtellten im Wagen
wendet, dieſer vielleicht die beſondere Gefälligkeit über-
nimmt, einen Brief zu empfangen und etwa in Rappers-
wyl zu verabfolgen. Allein in der Regel ſind Korreſpon-
denzen — einfache ſowohl wie chargirte — von Kalt-
brunn, Benken und andern Orten der Umgegend in
kürzerer Zeit in Zürich oder Chur, als in der herwär-
tigen Nachbargemeinde oder in Schmerikon und Rappers-
wyl angelangt. In letzteren Orten empfängt man brief-
liche Nachrichten aus dem Gaſter vom gleichen Morgen
oder vom vorherigen Abend ſozuſagen zu gleicher Zeit
erſt wie im fernen Luzern, Aargau oder Baſel.

Nun hat nicht Jeder Muße, ſeine Schreiben ſo zeitig
am Tage auszufertigen, daß er ſie bis 7 Uhr Abends
der Poſt übergibt, ſondern erſt wenn er von der Tages-
arbeit oder von der Reiſe heimkehrt, reſultirt aus den
Umſtänden und Meldungen die Nothwendigkeit, noch zur
Feder zu greifen und ſchnelle Mittheilung zu wünſchen.

Wir bringen die vorhin dargelegten Verhältniſſe zur
öffentlichen Beſprechung, weil wir auf vereinzelte Privat-
beſchwerden wenig bauen und durchweg das Publikum
für erſtere intereſſiren. Ortſchaften an der Bahnlinie
ſollten doch beſſer bedient werden. Wir ſind der Anſicht,
die Gemeinderäthe der nächſtbetroffenen Gemeinden ſollten
ſich für geziemendere Poſteinrichtungen verwenden und
hegen wir die Ueberzeugung, unſerem feſten Willen und
feſten Begehren, einer derartigen Hintanſetzung unſerer
Landesgegend Abhülfe zu verſchaffen, werde die Kantons-
regierung ihre Mitwirkung bei der Poſtverwaltung nicht
verſugen dürfen. Vor Jahren war die Poſt auch im
Stande, ſchnellere Spedition zu vollführen; jetzt ſoll ſie
dieſelbe anders als in letzter Zeit beſorgen. Wir haben
lange genug Geduld bewieſen.

— § Gaſter.

„Der Tod tritt vor die Greiſe offen hin und
ſtellt den Männern heimlich nach.“ Dieſer freilich herb klingende,
aber doch Tag für Tag ſich immer wieder beſtätigende Spruch,
bewahrheitete ſich auch an einem Unglücksfalle, der ſich jüngſt in
unſerer Nähe zugetragen hat.

Sonntag Abend, ungefähr um 10 Uhr, ging Hr. Gemeindrath
Florian Thoma, Sohn des Hrn. Thoma zur Traube im Fly, mit
einem Freunde von Amden abwärts nach ſeiner Heimath im Fly.
Einige Minuten unterhalb der Wirthſchaft zur „Felſenau“ that
nun Thoma einen Fehltritt, indem er ſtatt einen Felſenvorſprung
zu umgehen, vorwärts ging. Er ſtürzte in Folge deſſen über eine
wohl 100 Meter hohe Felſenwand herunter und war natürlicher-
weiſe ſofort eine Leiche. Erſt am Montag Morgen wurde der
verhältnißmäßig nur wenig verſtümmelte Leichnam an einem ſog.
Felſenriff gefunden.

Der ſchnelle und energiſch vorgenommene bezirksamtl. Unter-
ſuch ergab neben einigen leichten Schürfungen am Rücken, etwa
6 ſchwere Schädelbrüche.

Der Verunglückte ſtand im beſten Mannesalter von 38 Jahren
und hinterläßt eine Gattin (die, beiläufig erwähnt, bis auf den
Tod krank iſt), ein noch unerwachſenes Söhnlein und eine große,
koſtſpielige Bauernſame. Die Theilnahme um den wackern Mann
iſt in Amden allgemein. Alle diejenigen, welche in Handel und
Verkehr in irgend eine Beziehung mit dem Verſtorbenen kamen,
rühmten ihn als einen rechtlichen, charakterfeſten, gutherzigen und
nüchternen Mann. Seine Mitbürger würdigten die tiefe Einſicht
und den ehrlichen Sinn Thoma’s dadurch, daß ſie ihm während
2 Amtsperioden hindurch das Amt eines Gemeinde- und Ver-
waltungsrathes übertrugen. Als ſolcher waltete er mit großer
Gewiſſenhaftigkeit und Unparteilichkeit ſeines Amtes. Ja ſelbſt
am letzten Sonntage, alſo an ſeinem Unglückstage, wurde Thoma,
anläßlich einer Gemeindeverſammlung, zum zweiten Stimmenzähler
erwählt und benutzte er als ſolcher noch einige Male die Diskuſſion.

Obwohl Thoma in ſeinem politiſchen Leben nicht den unſrigen
Geſinnungen huldigte, ſo war er uns doch immer ein guter Freund,
dem wir dieſes Lob ſchuldig zu ſein glaubten. Er ruhe im Frieden.

Amden.

Die Sonntag den 27. März ab-
gehaltene Ortsgenoſſenverſammlung in hier hat mit einem er-
heblichen Mehr ein gemeinderäthliches Gutachten angenommen, nach
welchem die Ortſchaft durch ein Telephon mit dem Telegraphen-
bureau zu Weeſen in Verbindung geſetzt wird. Die Univerſal-
entſchädigung beträgt nur 800 Fr. Dieſer „fortſchrittliche“ Be-
ſchluß ehrt ſowohl den ſtets rührigen Gemeinderath, der den An-
ſtoß zu dieſer Neuerung gab, als auch die Bürgerſchaft, welche
ein kleines Opfer für einen ſo ſchönen Zweck nicht ſcheuten.

Obwohl nun durch dieſes Verkehrsmittel „Amons Höhen“ von
ihrer abgeſchlaſſenen Lage der übrigen Welt wieder etwas genähert
wird, ſo iſt die Poſtverbindung mit Weeſen doch noch eine höchſt
ungenügende, wenn man bedenkt, daß Poſtſachen, welche Mittags
12 Uhr in Weeſen anlangen, erſt andern Tags Mittag nach Amden
befördert werden könnnen. Doch wir leben der ſichern Hoffnung,
daß der löbl. Gemeinderath auch in dieſer Hinſicht auf Verbeſſerung
dringen wird.

Wattwil.

Letzten Samſtag hat ſich im
Schönenberg ein Soldat, Namens Roth, unmittelbar
vor der Waffeninſpeltion erſchoſſen. Roth war Zimmer-
meiſter, zirka 33 Jahre alt und Vater eines einzigen
Kindes. Die Motive zur That ſind noch unbekannt.

— Der Ornithologiſche Verein Toggenburg hat dieſer
Tage beſchloſſen, die projektirte Vogelausſtellung vom
15. bis 22. Mai im Saale zur „Poſt“ in Flawil
abzuhalten.

Schlag auf Schlag.

Wie verlautet, hat das
große Stickereigeſchäft Firma Bion u. Tſchumper in Kron-
bühl die Zahlungen eingeſtellt!

Uznach.

Am 3. April, Nach-
mittags 4 Uhr, findet bei der „Krone“ in Uznach eine
Verſammlung ſtatt, zur Beſprechung und Berathung über
das vom Staate zu gründende Kranken-Aſyl, welches
Ausſicht hat, in unſere Gegend verlegt zu werden, und
[Spaltenumbruch] betreffend Fortſetzung der vor 16 Jahren erbauten Toggen-
burger-Eiſenbahn in unſere, vom Hauptorte St. Gallen,
vom Zentrum des Kantons und vom Toggenburg ſo ab-
gelegene und entfernte Landesgegend am obern Zürichſee
und der Linth, an welche mannigfache Intereſſen des
Glarnerlandes und der March ſich knüpfen.

Die Verſammlung will zunächſt nur bezwecken, wahr-
zunehmen, ob nicht im Allgemeinen eine Bahnverbindung
über Ricken mit der Toggenburgerbahn gewünſcht
werde. — Iſt dies der Fall, ſo wird der hohe Reg.-Rath,
welcher der Sache gewogen zu ſein ſcheint, erſucht werden,
die Angelegenheit an die Hand zu nehmen und die zweck-
dienlichen Anordnungen, Pläne und Koſtenberechnungen
nach verſchiedenen Richtungen und Anſchlußpunkten auf
Koſten des Staates beſorgen zu laſſen.

Spezielle Fragen über wie, wo, woher und wohin rc.
können da nicht zur Behandlung kommen, bis die tech-
niſchen Studien und Vorarbeiten einmal vorliegen werden.

Die Ausführung des Projektes muß alsdann günſtigen
Zeiten und Verhältniſſen überlaſſen werden. —

— Herr Reallehrer Bächtiger in Rapperswil
wurde an die Mädchen-Sekundarſchule Baſel gewählt.

Eſchenbach.

Hr. G. Wild, Fabrik-
beſitzer dahier, vergabte zum Andenken an ſeine jüngſt
in Zürich verſtorbene Gattin Eliſabetha Wild, geb. Streiff,
von Glarus, zu Gunſten der Töchter-Arbeitsſchulen
Eſchenbach und Bürg die ſchöne Summe von 1250 Fr.
Ehre ſolchem Opferſinn! Nachahmung empfohlen.

— * Milchverkäufe.

In St. Gallenkappel-
Dorf
und Bezikon wurde die Sommermilch per Kiloztr.
um Fr. 5. 50 nebſt Hüttenzins verkauft. In St. Gallen-
kappel an den Sohn von Nikolaus Rüegg, Au, bisher
in Rüeterswil; in Bezikon dem bisherigen Senn Hr. Vögeli.
— Die Käſereigeſellſchaft Mühlrüthi verkaufte ihre
Milch pro 1887/88 dem bisherigen Käſer Ant. Züger
im Sommerhalbjahr zu 11 Fr. 60 Rp. im Winterhalbjahr
zu 11 Fr. 50 Rp. — Kirchberg. Die Käſerei Albikon-
Dietſchwil verkaufte ihre Milche dem bisherigen Käſer
Häne in Albikon zu 11½ beziehungsweiſe 11 Rp. per
Liter.

Landſturmeintheilung in Goldingen.
[Tabelle]


Kantonales.
Glarus.

Aus einem Vortrage des Hrn. Ingenieur
G. H. Legler entnehmen wir nach den „Glarner. Nach-
richten“: Für den Ausbau des Linthwerkes iſt ſeit
1862 bis 1886 viel gethan worden. Die Ausgaben in
dieſem Zeitraum waren:

[Tabelle]

In dieſen Beträgen ſind Unterhaltungs- und Vollendungs-
bauten vereinigt.

Nach Leglers Notizen erheiſchte der Napperswyler
Seedamm,
welcher zum Erſatze der alten Holzbrücke
nach Hurden im Zeitraum von 1876/78 erbaut und am
26. Auguſt 1878 eröffnet wurde, einen Koſtenaufwand
von Fr. 1,400,000. — Daran leiſtete in rühmlicher
Weiſe die Stadt Rapperswil Fr. 916,000.

Solothurn.

(Eingeſ.) Vom 24. auf den 25. März
erſchoß ſich in der Bergmatt bei Dullikon der 79
Jahre alte Leonz Schenker. Er war ein Begründer
des Altkatholizismus und ein hartnäckiger Anhänger des-
ſelben. (Er war einer von den 5, die faſt alle Sonntage
nach Starrkirch gingen.) Das böſe Gewiſſen muß ihn
zum Selbſtmord geführt haben. Es iſt merkwürdig, wie
die alt-kathol. Führer ab der Welt kommen! —

Aargau.

In Mellingen ertrank letzte Woche
in einem Brunnentrog ein 2½ jähriges Mädchen des
Hrn. Dr. Hümbelin.




— ** Wohlhuſen und Lobendan.

In Wohlhuſen
hat es römiſch katholiſche Glocken. Es ſtirbt dort eine
Altkatholikin, die vom römiſch katholiſchen Glauben nichts
mehr wiſſen wollte. Bei ihrer Beerdigung mußten, —
man möchte faſt ſagen „mit Teufels Gewalt“ — die
römiſch-katholiſchen Glocken geläutet werden. Sogar die
Luzerner Regierung befiehlts, was wir freilich auch nicht
verſtehen.

In Lobendan, in Oeſterreich, hat’s auf dem Friedhof

10 Rohſeidene Baſtkleider Fr 19. 80
per kompl. Robe
ſowie ſchwerere Qualitäten verſendet in
einzelnen Roben portofrei das Seiden-
fabrik-Dépôt G. Henneberg, Zürich.


[Spaltenumbruch]

eine proteſtantiſche Glocke. Der Gemeinderath von Loben-
dan beſchloß unterm 17. Januar 1884, daß dieſe Glocke
bei allen Begräbniſſen, auch bei ſolchen der Katholiken,
geläutet werden ſolle. Am 27. April 1885 ſtarb die
katholiſche Magdalena Röniſch, nachdem ſie ihren Willen
ausgeſprochen, man möge ihr jene Glocke nicht läuten.
Es geſchah aber doch. Es wurde deßhalb beim Miniſterium
des Innern Beſchwerde erhoben und dieſes ſchützte dieſelbe,
indem es den oben erwähnten Gemeindebeſchluß als einen
Uebergriff in den Wirkungskreis der kirchlichen Organe
hinfällig erklärte. Die Sache kam noch weiter, aber auch
der Verwaltungs-Gerichthof entſchied am 29. Sept. 1886
im gleichen Sinne: „Die Gemeinde ſei zwar Eigenthümerin
der Glocke und könne über ihren Gebrauch verfügen, aber
nur ſo, daß dadurch kein Eingriff in die Rechte Dritter
geſchehe.

Wir fragen, was iſt vernünftiger und billiger: Auch
im Tode auf das verzichten und das von ſich fern halten,
was man im Leben nicht wollte, oder das, was man im
Leben verachtete und vielleicht verſpottete, im Tod mit
aller Gewalt begehren? Herr Weibel! wir bitten ge-
fälligſt um Antwort.

Ein Sachſeler Bauer meinte: es ſeien nicht die rechten
Bundesräthe zur Bruderklauſen-Feier gekommen: der Trotz,
ein Herter Stei und ein Hammer. Iſt auch eine Meinung!




Ausland.
England.

Berichte des
„Standard“ aus Wien beſtätigen das Aufhören des Drei-
kaiſer-Einvernehmens. Trotz den Anſtrengungen Oeſter-
reichs und Deutſchlands beharrt Rußland auf ſeiner Politik
der freien Hand.

Rußland.

Das Telegraphenbureau Reuter erhält
Kenntniß von einem neuen Attentat auf den Zar, das
am 30. ds. in Gatſchina ſtattfand. Der Zar iſt nicht
verwundet. Alle Einzelheiten fehlen.

Orient.

Wenn Rußland gegenwärtig in Bulgarien
die Mehrheit des Volkes und die proviſoriſche Landesregierung
nicht für ſeine Anſprüche gewinnen kann, ſo beſitzt es doch
noch viel verbreiteten Einfluß, da es in jenen Gegenden
chriſtliche Völker von den Türken befreien half und ſein
Kaiſer der oberſte Herr der griechiſch-katholiſchen Kirchen-
verfaſſung iſt. Es benutzt ſein Anſehen auch im übrigen
Orient bei den Chriſten für ſeine politiſchen Zwecke, wie
es z. B. ſchon vor dem Krimmkriege eine Schutzherrſchaft
über die griechiſchen Chriſten in Paläſtina verlangte. In
jüngſten Jahren wurden im heiligen Lande zahlreiche Klöſter
gegründet und faſt alle käuflichen Grundſtücke von Rußland
erworben. „Vermöge ihrer Zahl, ihrer Mittel, ihrer ein-
ſchmeichelnden Gewandtheit wiſſen die Ruſſen überall hin-
zudringen und Fuß zu faſſen; ſie ertheilen allenthalben
Rathſchläge und legen an Alles ihre Hand.“ Rußland
hat ein doppeltes Ziel: Konſtantinopel und Jeruſalem.




— Nach einer Leipziger Zeitung erbat ſich vor kurzer Zeit
eine adelige Dame Autographen Moltke’s und Bis-
marck’s
. Moltke ſchrieb ihr in’s Stammbuch:

Lüge vergeht, Wahrheit beſteht.

v. Moltke, Feldmarſchall.

Bismarck, an den Vers Moltke’s anknüpfend, ſchrieb ſeiner-
ſeits:

Wohl weiß ich, daß in jener Welt
Die Wahrheit ſtets den Sieg behält,
Doch gegen Lüge dieſes Lebens
Kämpft ſelbſt ein Feldmarſchall vergebens.

v. Bismarck, Reichskanzler.

Nun kam aber die genannte Dame, die eine Hannoveranerin
iſt, letzter Tage auch mit Windthorſt zuſammen und bat
denſelben ebenfalls um einen Stammbuchvers. Windthorſt will-
fahrte gleichfalls und ſchrieb ſofort unter die Sprüche von
Moltke und Bismarck:

So haben die Zwei vor den Wahlen geſchrieben,
Doch ſind die Lügen nicht ausgeblieben,
Und hätte man nicht ein wenig gelogen,
So hätten ſie ſicher den Kürzern gezogen.

v. Windthorſt, Staatsminiſter a. D.

— Ein grauſiger Vorgang ſpielt ſeit Dienſtag in einem
einſam belegenen Hauſe der Vorſtadt Mojorna bei Gothen-
burg
. Hier wohnt in einem Bodenzimmer der frühere Buch-
halter Wetterling, der lange als ein Sonderling bekannt, aber
Anzeichen von Irrſinn erſt am Dienſtag zeigte. Die Bewohner
des Hauſes benachrichtigten die Polizei, als Wetterling am Diens-
tag Mittag damit begann, die Treppe zu ſeiner Wohnung zu
verbarrikadiren. Zwei Polizeikonſtabler verſuchten nun des Irr-
ſinnigen ſich zu bemächtigen, wurden aber beide mit Büchſen-
und Revolverſchüſſen begrüßt und beide ſchwer verwundet. Nun
ſuchte man mit dem Waſſerſtrahl einer Spritze dem Unglücklichen
beizukommen, was aber mißlang und die ſchwere Verwundung
eines der Strahlenführer durch einen Büchſenſchuß zur Folge
hatte. Die Polizei war rathlos, denn der mit 6 Revolvern und
2 Büchſen verſehene Wahnſinnige iſt als guter Schütze bekannt
und in ſeinem Verſteck faſt unangreifbar. Am Dienſtag Abend
wurde noch der vergebliche Verſuch gemacht, den Unglücklichen
durch Schwefeldämpfe zu betäuben. Am Mittwoch Vormittag
erboten ſich mehrere Arbeiter zur Feſtnahme Wetterlings, wurden
aber von der Polizei zurückgewieſen; trotzdem drangen aber zu-
erſt zwei Arbeiter und ſpäter noch ein anderer in das Haus,
wurden aber alle auf der Treppe durch Schüſſe ſchwer verletzt
und einer verſtarb bereits auf dem Wege zum Krankenhauſe.
Auf die Kunde von dieſen erſchütternden Vorfällen ſammelte ſich
in der Umgebung des Hauſes ein nach Tauſenden zählendes
Publikum, ſo daß die Polizei in großer Stärke aufgeboten werden
mußte, um das Haus in weitem Umkreiſe einzuſchließen. Man
hat beſchloſſen, alle direkten Angriffe aufzugeben und Wetterling
durch Hunger zur Uebergabe zwingen.

Von ersten medizin. Autoritäten verordnet
wird der Apoth. Moſimann’ſche Eiſenbitter. (S. Ins.) 7Y


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0002" n="2"/><cb/>
er&#x017F;t mit der Halbelfuhrfahrt der Bahn des folgenden<lb/>
Tages, oder, wie Po&#x017F;tange&#x017F;tellte behaupten, das&#x017F;elbe wird<lb/>
nach Rapperswyl oder Zürich genommen und kommt<lb/>
dann um 10½ Uhr in Rapperswyl oder circa um<lb/>
10¾ in Schmerikon oder Uznach auf dem Ei&#x017F;enbahn-<lb/>
platze an. So treffen auch die Briefe von Schännis,<lb/>
welche Abends nach 7½ Uhr aufgegeben werden, nicht<lb/>
am Morgen, &#x017F;ondern er&#x017F;t Mittags 11 Uhr in Benken<lb/>
oder Kaltbrunn ein. Freilich vernehmen wir, daß hie<lb/>
und da, wenn man Morgens früh extra zur Bahn&#x017F;tation<lb/>
ab&#x017F;eits vom Dorfe &#x017F;ich begibt, auf den Bahnzug wartet<lb/>
und &#x017F;chnell &#x017F;ich an einen Bahnpo&#x017F;tange&#x017F;tellten im Wagen<lb/>
wendet, die&#x017F;er vielleicht die be&#x017F;ondere Gefälligkeit über-<lb/>
nimmt, einen Brief zu empfangen und etwa in Rappers-<lb/>
wyl zu verabfolgen. Allein in der Regel &#x017F;ind Korre&#x017F;pon-<lb/>
denzen &#x2014; einfache &#x017F;owohl wie chargirte &#x2014; von Kalt-<lb/>
brunn, Benken und andern Orten der Umgegend in<lb/>
kürzerer Zeit in Zürich oder Chur, als in der herwär-<lb/>
tigen Nachbargemeinde oder in Schmerikon und Rappers-<lb/>
wyl angelangt. In letzteren Orten empfängt man brief-<lb/>
liche Nachrichten aus dem Ga&#x017F;ter vom gleichen Morgen<lb/>
oder vom vorherigen Abend &#x017F;ozu&#x017F;agen zu gleicher Zeit<lb/>
er&#x017F;t wie im fernen Luzern, Aargau oder Ba&#x017F;el.</p><lb/>
          <p>Nun hat nicht Jeder Muße, &#x017F;eine Schreiben &#x017F;o zeitig<lb/>
am Tage auszufertigen, daß er &#x017F;ie bis 7 Uhr Abends<lb/>
der Po&#x017F;t übergibt, &#x017F;ondern er&#x017F;t wenn er von der Tages-<lb/>
arbeit oder von der Rei&#x017F;e heimkehrt, re&#x017F;ultirt aus den<lb/>
Um&#x017F;tänden und Meldungen die Nothwendigkeit, noch zur<lb/>
Feder zu greifen und &#x017F;chnelle Mittheilung zu wün&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Wir bringen die vorhin dargelegten Verhältni&#x017F;&#x017F;e zur<lb/>
öffentlichen Be&#x017F;prechung, weil wir auf vereinzelte Privat-<lb/>
be&#x017F;chwerden wenig bauen und durchweg das Publikum<lb/>
für er&#x017F;tere intere&#x017F;&#x017F;iren. Ort&#x017F;chaften an der Bahnlinie<lb/>
&#x017F;ollten doch be&#x017F;&#x017F;er bedient werden. Wir &#x017F;ind der An&#x017F;icht,<lb/>
die Gemeinderäthe der näch&#x017F;tbetroffenen Gemeinden &#x017F;ollten<lb/>
&#x017F;ich für geziemendere Po&#x017F;teinrichtungen verwenden und<lb/>
hegen wir die Ueberzeugung, un&#x017F;erem fe&#x017F;ten Willen und<lb/>
fe&#x017F;ten Begehren, einer derartigen Hintan&#x017F;etzung un&#x017F;erer<lb/>
Landesgegend Abhülfe zu ver&#x017F;chaffen, werde die Kantons-<lb/>
regierung ihre Mitwirkung bei der Po&#x017F;tverwaltung nicht<lb/>
ver&#x017F;ugen dürfen. Vor Jahren war die Po&#x017F;t auch im<lb/>
Stande, &#x017F;chnellere Spedition zu vollführen; jetzt &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;elbe anders als in letzter Zeit be&#x017F;orgen. Wir haben<lb/>
lange genug Geduld bewie&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; § <hi rendition="#g">Ga&#x017F;ter</hi>.</head>
          <p>&#x201E;Der Tod tritt vor die Grei&#x017F;e offen hin und<lb/>
&#x017F;tellt den Männern heimlich nach.&#x201C; Die&#x017F;er freilich herb klingende,<lb/>
aber doch Tag für Tag &#x017F;ich immer wieder be&#x017F;tätigende Spruch,<lb/>
bewahrheitete &#x017F;ich auch an einem Unglücksfalle, der &#x017F;ich jüng&#x017F;t in<lb/>
un&#x017F;erer Nähe zugetragen hat.</p><lb/>
          <p>Sonntag Abend, ungefähr um 10 Uhr, ging Hr. Gemeindrath<lb/>
Florian Thoma, Sohn des Hrn. Thoma zur Traube im Fly, mit<lb/>
einem Freunde von Amden abwärts nach &#x017F;einer Heimath im Fly.<lb/>
Einige Minuten unterhalb der Wirth&#x017F;chaft zur &#x201E;Fel&#x017F;enau&#x201C; that<lb/>
nun Thoma einen Fehltritt, indem er &#x017F;tatt einen Fel&#x017F;envor&#x017F;prung<lb/>
zu umgehen, vorwärts ging. Er &#x017F;türzte in Folge de&#x017F;&#x017F;en über eine<lb/>
wohl 100 Meter hohe Fel&#x017F;enwand herunter und war natürlicher-<lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;ofort eine Leiche. Er&#x017F;t am Montag Morgen wurde der<lb/>
verhältnißmäßig nur wenig ver&#x017F;tümmelte Leichnam an einem &#x017F;og.<lb/>
Fel&#x017F;enriff gefunden.</p><lb/>
          <p>Der &#x017F;chnelle und energi&#x017F;ch vorgenommene bezirksamtl. Unter-<lb/>
&#x017F;uch ergab neben einigen leichten Schürfungen am Rücken, etwa<lb/>
6 &#x017F;chwere Schädelbrüche.</p><lb/>
          <p>Der Verunglückte &#x017F;tand im be&#x017F;ten Mannesalter von 38 Jahren<lb/>
und hinterläßt eine Gattin (die, beiläufig erwähnt, bis auf den<lb/>
Tod krank i&#x017F;t), ein noch unerwach&#x017F;enes Söhnlein und eine große,<lb/>
ko&#x017F;t&#x017F;pielige Bauern&#x017F;ame. Die Theilnahme um den wackern Mann<lb/>
i&#x017F;t in Amden allgemein. Alle diejenigen, welche in Handel und<lb/>
Verkehr in irgend eine Beziehung mit dem Ver&#x017F;torbenen kamen,<lb/>
rühmten ihn als einen rechtlichen, charakterfe&#x017F;ten, gutherzigen und<lb/>
nüchternen Mann. Seine Mitbürger würdigten die tiefe Ein&#x017F;icht<lb/>
und den ehrlichen Sinn Thoma&#x2019;s dadurch, daß &#x017F;ie ihm während<lb/>
2 Amtsperioden hindurch das Amt eines Gemeinde- und Ver-<lb/>
waltungsrathes übertrugen. Als &#x017F;olcher waltete er mit großer<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;enhaftigkeit und Unparteilichkeit &#x017F;eines Amtes. Ja &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
am letzten Sonntage, al&#x017F;o an &#x017F;einem Unglückstage, wurde Thoma,<lb/>
anläßlich einer Gemeindever&#x017F;ammlung, zum zweiten Stimmenzähler<lb/>
erwählt und benutzte er als &#x017F;olcher noch einige Male die Disku&#x017F;&#x017F;ion.</p><lb/>
          <p>Obwohl Thoma in &#x017F;einem politi&#x017F;chen Leben nicht den un&#x017F;rigen<lb/>
Ge&#x017F;innungen huldigte, &#x017F;o war er uns doch immer ein guter Freund,<lb/>
dem wir die&#x017F;es Lob &#x017F;chuldig zu &#x017F;ein glaubten. Er ruhe im Frieden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Amden</hi>.</head><lb/>
          <byline>(Korre&#x017F;p.)</byline>
          <p>Die Sonntag den 27. März ab-<lb/>
gehaltene Ortsgeno&#x017F;&#x017F;enver&#x017F;ammlung in hier hat mit einem er-<lb/>
heblichen Mehr ein gemeinderäthliches Gutachten angenommen, nach<lb/>
welchem die Ort&#x017F;chaft durch ein Telephon mit dem Telegraphen-<lb/>
bureau zu Wee&#x017F;en in Verbindung ge&#x017F;etzt wird. Die Univer&#x017F;al-<lb/>
ent&#x017F;chädigung beträgt nur 800 Fr. Die&#x017F;er &#x201E;fort&#x017F;chrittliche&#x201C; Be-<lb/>
&#x017F;chluß ehrt &#x017F;owohl den &#x017F;tets rührigen Gemeinderath, der den An-<lb/>
&#x017F;toß zu die&#x017F;er Neuerung gab, als auch die Bürger&#x017F;chaft, welche<lb/>
ein kleines Opfer für einen &#x017F;o &#x017F;chönen Zweck nicht &#x017F;cheuten.</p><lb/>
          <p>Obwohl nun durch die&#x017F;es Verkehrsmittel &#x201E;Amons Höhen&#x201C; von<lb/>
ihrer abge&#x017F;chla&#x017F;&#x017F;enen Lage der übrigen Welt wieder etwas genähert<lb/>
wird, &#x017F;o i&#x017F;t die Po&#x017F;tverbindung mit Wee&#x017F;en doch noch eine höch&#x017F;t<lb/>
ungenügende, wenn man bedenkt, daß Po&#x017F;t&#x017F;achen, welche Mittags<lb/>
12 Uhr in Wee&#x017F;en anlangen, er&#x017F;t andern Tags Mittag nach Amden<lb/>
befördert werden könnnen. Doch wir leben der &#x017F;ichern Hoffnung,<lb/>
daß der löbl. Gemeinderath auch in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht auf Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
dringen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Wattwil</hi>.</head>
          <p>Letzten <hi rendition="#g">Sam&#x017F;tag</hi> hat &#x017F;ich im<lb/><hi rendition="#g">Schönenberg</hi> ein Soldat, Namens Roth, unmittelbar<lb/>
vor der Waffenin&#x017F;peltion er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Roth war Zimmer-<lb/>
mei&#x017F;ter, zirka 33 Jahre alt und Vater eines einzigen<lb/>
Kindes. Die Motive zur That &#x017F;ind noch unbekannt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Der Ornithologi&#x017F;che Verein Toggenburg hat die&#x017F;er<lb/>
Tage be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die projektirte Vogelaus&#x017F;tellung vom<lb/>
15. bis 22. Mai im Saale zur &#x201E;Po&#x017F;t&#x201C; in <hi rendition="#g">Flawil</hi><lb/>
abzuhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Schlag auf Schlag</hi>.</head>
          <p>Wie verlautet, hat das<lb/>
große Stickereige&#x017F;chäft Firma Bion u. T&#x017F;chumper in Kron-<lb/>
bühl die Zahlungen einge&#x017F;tellt!</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Uznach</hi>.</head><lb/>
          <byline>(Einge&#x017F;andt.)</byline>
          <p>Am 3. April, Nach-<lb/>
mittags 4 Uhr, findet bei der &#x201E;Krone&#x201C; in Uznach eine<lb/>
Ver&#x017F;ammlung &#x017F;tatt, zur Be&#x017F;prechung und Berathung über<lb/>
das vom Staate zu gründende Kranken-A&#x017F;yl, welches<lb/>
Aus&#x017F;icht hat, in un&#x017F;ere Gegend verlegt zu werden, und<lb/><cb/>
betreffend Fort&#x017F;etzung der vor 16 Jahren erbauten Toggen-<lb/>
burger-Ei&#x017F;enbahn in un&#x017F;ere, vom Hauptorte St. Gallen,<lb/>
vom Zentrum des Kantons und vom Toggenburg &#x017F;o ab-<lb/>
gelegene und entfernte Landesgegend am obern Zürich&#x017F;ee<lb/>
und der Linth, an welche mannigfache Intere&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Glarnerlandes und der March &#x017F;ich knüpfen.</p><lb/>
          <p>Die Ver&#x017F;ammlung will zunäch&#x017F;t nur bezwecken, wahr-<lb/>
zunehmen, ob nicht im Allgemeinen eine Bahnverbindung<lb/>
über Ricken mit der Toggenburgerbahn <hi rendition="#g">gewün&#x017F;cht</hi><lb/>
werde. &#x2014; I&#x017F;t dies der Fall, &#x017F;o wird der hohe Reg.-Rath,<lb/>
welcher der Sache gewogen zu &#x017F;ein &#x017F;cheint, er&#x017F;ucht werden,<lb/>
die Angelegenheit an die Hand zu nehmen und die zweck-<lb/>
dienlichen Anordnungen, Pläne und Ko&#x017F;tenberechnungen<lb/>
nach ver&#x017F;chiedenen Richtungen und An&#x017F;chlußpunkten auf<lb/>
Ko&#x017F;ten des Staates be&#x017F;orgen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Spezielle Fragen über wie, wo, woher und wohin rc.<lb/>
können da nicht zur Behandlung kommen, bis die tech-<lb/>
ni&#x017F;chen Studien und Vorarbeiten einmal vorliegen werden.</p><lb/>
          <p>Die Ausführung des Projektes muß alsdann gün&#x017F;tigen<lb/>
Zeiten und Verhältni&#x017F;&#x017F;en überla&#x017F;&#x017F;en werden. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Herr Reallehrer <hi rendition="#g">Bächtiger</hi> in <hi rendition="#g">Rapperswil</hi><lb/>
wurde an die Mädchen-Sekundar&#x017F;chule Ba&#x017F;el gewählt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">E&#x017F;chenbach</hi>.</head><lb/>
          <byline>(Einge&#x017F;.)</byline>
          <p>Hr. G. <hi rendition="#g">Wild,</hi> Fabrik-<lb/>
be&#x017F;itzer dahier, vergabte zum Andenken an &#x017F;eine jüng&#x017F;t<lb/>
in Zürich ver&#x017F;torbene Gattin Eli&#x017F;abetha Wild, geb. Streiff,<lb/>
von Glarus, zu Gun&#x017F;ten der Töchter-Arbeits&#x017F;chulen<lb/><hi rendition="#g">E&#x017F;chenbach</hi> und <hi rendition="#g">Bürg</hi> die &#x017F;chöne Summe von 1250 Fr.<lb/>
Ehre &#x017F;olchem Opfer&#x017F;inn! Nachahmung empfohlen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; * <hi rendition="#g">Milchverkäufe</hi>.</head>
          <p>In <hi rendition="#g">St. Gallenkappel-<lb/>
Dorf</hi> und <hi rendition="#g">Bezikon</hi> wurde die Sommermilch per Kiloztr.<lb/>
um Fr. 5. 50 neb&#x017F;t Hüttenzins verkauft. In St. Gallen-<lb/>
kappel an den Sohn von Nikolaus Rüegg, Au, bisher<lb/>
in Rüeterswil; in Bezikon dem bisherigen Senn Hr. Vögeli.<lb/>
&#x2014; Die Kä&#x017F;ereige&#x017F;ell&#x017F;chaft <hi rendition="#g">Mühlrüthi</hi> verkaufte ihre<lb/>
Milch pro 1887/88 dem bisherigen Kä&#x017F;er Ant. Züger<lb/>
im Sommerhalbjahr zu 11 Fr. 60 Rp. im Winterhalbjahr<lb/>
zu 11 Fr. 50 Rp. &#x2014; <hi rendition="#g">Kirchberg</hi>. Die Kä&#x017F;erei Albikon-<lb/>
Diet&#x017F;chwil verkaufte ihre Milche dem bisherigen Kä&#x017F;er<lb/><hi rendition="#g">Häne</hi> in Albikon zu 11½ beziehungswei&#x017F;e 11 Rp. per<lb/>
Liter.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Land&#x017F;turmeintheilung in Goldingen</hi>.</head><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kantonales</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Glarus.</hi> </head>
          <p>Aus einem Vortrage des Hrn. Ingenieur<lb/>
G. H. Legler entnehmen wir nach den &#x201E;Glarner. Nach-<lb/>
richten&#x201C;: Für den <hi rendition="#g">Ausbau des Linthwerkes</hi> i&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
1862 bis 1886 viel gethan worden. Die Ausgaben in<lb/>
die&#x017F;em Zeitraum waren:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>In die&#x017F;en Beträgen &#x017F;ind Unterhaltungs- und Vollendungs-<lb/>
bauten vereinigt.</p><lb/>
          <p>Nach Leglers Notizen erhei&#x017F;chte der <hi rendition="#g">Napperswyler<lb/>
Seedamm,</hi> welcher zum Er&#x017F;atze der alten Holzbrücke<lb/>
nach Hurden im Zeitraum von 1876/78 erbaut und am<lb/>
26. Augu&#x017F;t 1878 eröffnet wurde, einen Ko&#x017F;tenaufwand<lb/>
von Fr. 1,400,000. &#x2014; Daran lei&#x017F;tete in rühmlicher<lb/>
Wei&#x017F;e die Stadt Rapperswil Fr. 916,000.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Solothurn.</hi> </head>
          <p>(Einge&#x017F;.) Vom 24. auf den 25. März<lb/>
er&#x017F;choß &#x017F;ich in der <hi rendition="#g">Bergmatt</hi> bei <hi rendition="#g">Dullikon</hi> der 79<lb/>
Jahre alte <hi rendition="#g">Leonz Schenker</hi>. Er war ein Begründer<lb/>
des Altkatholizismus und ein hartnäckiger Anhänger des-<lb/>
&#x017F;elben. (Er war einer von den 5, die fa&#x017F;t alle Sonntage<lb/>
nach Starrkirch gingen.) Das bö&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;en muß ihn<lb/>
zum Selb&#x017F;tmord geführt haben. Es i&#x017F;t merkwürdig, wie<lb/>
die alt-kathol. Führer ab der Welt kommen! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aargau.</hi> </head>
          <p>In <hi rendition="#g">Mellingen</hi> ertrank letzte Woche<lb/>
in einem Brunnentrog ein 2½ jähriges Mädchen des<lb/>
Hrn. Dr. Hümbelin.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div xml:id="a01a" next="#a01b" type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; ** <hi rendition="#b">Wohlhu&#x017F;en und Lobendan.</hi> </head>
          <p>In Wohlhu&#x017F;en<lb/>
hat es römi&#x017F;ch katholi&#x017F;che Glocken. Es &#x017F;tirbt dort eine<lb/>
Altkatholikin, die vom römi&#x017F;ch katholi&#x017F;chen Glauben nichts<lb/>
mehr wi&#x017F;&#x017F;en wollte. Bei ihrer Beerdigung mußten, &#x2014;<lb/>
man möchte fa&#x017F;t &#x017F;agen &#x201E;mit Teufels Gewalt&#x201C; &#x2014; die<lb/>
römi&#x017F;ch-katholi&#x017F;chen Glocken geläutet werden. Sogar die<lb/>
Luzerner Regierung befiehlts, was wir freilich auch nicht<lb/>
ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>In Lobendan, in Oe&#x017F;terreich, hat&#x2019;s auf dem Friedhof</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn" n="2">
          <p>10 <hi rendition="#b">Roh&#x017F;eidene Ba&#x017F;tkleider Fr 19. 80<lb/>
per kompl. Robe</hi> &#x017F;owie &#x017F;chwerere Qualitäten ver&#x017F;endet in<lb/>
einzelnen Roben portofrei das Seiden-<lb/>
fabrik-Dépôt <hi rendition="#b">G. Henneberg, Zürich.</hi> </p><lb/>
          <cb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div xml:id="a01b" prev="#a01a" type="jArticle" n="2">
          <p>eine prote&#x017F;tanti&#x017F;che Glocke. Der Gemeinderath von Loben-<lb/>
dan be&#x017F;chloß unterm 17. Januar 1884, daß die&#x017F;e Glocke<lb/>
bei allen Begräbni&#x017F;&#x017F;en, auch bei &#x017F;olchen der Katholiken,<lb/>
geläutet werden &#x017F;olle. Am 27. April 1885 &#x017F;tarb die<lb/>
katholi&#x017F;che Magdalena Röni&#x017F;ch, nachdem &#x017F;ie ihren Willen<lb/>
ausge&#x017F;prochen, man möge ihr jene Glocke nicht läuten.<lb/>
Es ge&#x017F;chah aber doch. Es wurde deßhalb beim Mini&#x017F;terium<lb/>
des Innern Be&#x017F;chwerde erhoben und die&#x017F;es &#x017F;chützte die&#x017F;elbe,<lb/>
indem es den oben erwähnten Gemeindebe&#x017F;chluß als einen<lb/>
Uebergriff in den Wirkungskreis der kirchlichen Organe<lb/>
hinfällig erklärte. Die Sache kam noch weiter, aber auch<lb/>
der Verwaltungs-Gerichthof ent&#x017F;chied am 29. Sept. 1886<lb/>
im gleichen Sinne: &#x201E;Die Gemeinde &#x017F;ei zwar Eigenthümerin<lb/>
der Glocke und könne über ihren Gebrauch verfügen, aber<lb/>
nur &#x017F;o, daß dadurch kein Eingriff in die Rechte Dritter<lb/>
ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
          <p>Wir fragen, was i&#x017F;t vernünftiger und billiger: Auch<lb/>
im Tode auf das verzichten und das von &#x017F;ich fern halten,<lb/>
was man im Leben nicht wollte, oder das, was man im<lb/>
Leben verachtete und vielleicht ver&#x017F;pottete, im Tod mit<lb/>
aller Gewalt begehren? Herr Weibel! wir bitten ge-<lb/>
fällig&#x017F;t um Antwort.</p><lb/>
          <p>Ein Sach&#x017F;eler Bauer meinte: es &#x017F;eien nicht die rechten<lb/>
Bundesräthe zur Bruderklau&#x017F;en-Feier gekommen: der Trotz,<lb/>
ein Herter Stei und ein Hammer. I&#x017F;t auch eine Meinung!</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#b">Ausland.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">England.</hi> </head>
          <dateline><hi rendition="#g">London,</hi> 30. März.</dateline>
          <p>Berichte des<lb/>
&#x201E;Standard&#x201C; aus Wien be&#x017F;tätigen das Aufhören des Drei-<lb/>
kai&#x017F;er-Einvernehmens. Trotz den An&#x017F;trengungen Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichs und Deut&#x017F;chlands beharrt Rußland auf &#x017F;einer Politik<lb/>
der freien Hand.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Rußland.</hi> </head>
          <p>Das Telegraphenbureau Reuter erhält<lb/>
Kenntniß von einem neuen Attentat auf den Zar, das<lb/>
am 30. ds. in Gat&#x017F;china &#x017F;tattfand. Der Zar i&#x017F;t nicht<lb/>
verwundet. Alle Einzelheiten fehlen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Orient.</hi> </head>
          <p>Wenn Rußland gegenwärtig in Bulgarien<lb/>
die Mehrheit des Volkes und die provi&#x017F;ori&#x017F;che Landesregierung<lb/>
nicht für &#x017F;eine An&#x017F;prüche gewinnen kann, &#x017F;o be&#x017F;itzt es doch<lb/>
noch viel verbreiteten Einfluß, da es in jenen Gegenden<lb/>
chri&#x017F;tliche Völker von den Türken befreien half und &#x017F;ein<lb/>
Kai&#x017F;er der ober&#x017F;te Herr der griechi&#x017F;ch-katholi&#x017F;chen Kirchen-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t. Es benutzt &#x017F;ein An&#x017F;ehen auch im übrigen<lb/>
Orient bei den Chri&#x017F;ten für &#x017F;eine politi&#x017F;chen Zwecke, wie<lb/>
es z. B. &#x017F;chon vor dem Krimmkriege eine Schutzherr&#x017F;chaft<lb/>
über die griechi&#x017F;chen Chri&#x017F;ten in Palä&#x017F;tina verlangte. In<lb/>
jüng&#x017F;ten Jahren wurden im heiligen Lande zahlreiche Klö&#x017F;ter<lb/>
gegründet und fa&#x017F;t alle käuflichen Grund&#x017F;tücke von Rußland<lb/>
erworben. &#x201E;Vermöge ihrer Zahl, ihrer Mittel, ihrer ein-<lb/>
&#x017F;chmeichelnden Gewandtheit wi&#x017F;&#x017F;en die Ru&#x017F;&#x017F;en überall hin-<lb/>
zudringen und Fuß zu fa&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie ertheilen allenthalben<lb/>
Rath&#x017F;chläge und legen an Alles ihre Hand.&#x201C; Rußland<lb/>
hat ein doppeltes Ziel: Kon&#x017F;tantinopel und Jeru&#x017F;alem.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Nach einer Leipziger Zeitung erbat &#x017F;ich vor kurzer Zeit<lb/>
eine adelige Dame <hi rendition="#g">Autographen Moltke&#x2019;s und Bis-<lb/>
marck&#x2019;s</hi>. Moltke &#x017F;chrieb ihr in&#x2019;s Stammbuch:</p><lb/>
          <p>Lüge vergeht, Wahrheit be&#x017F;teht.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">v. <hi rendition="#g">Moltke,</hi> Feldmar&#x017F;chall.</hi> </p><lb/>
          <p>Bismarck, an den Vers Moltke&#x2019;s anknüpfend, &#x017F;chrieb &#x017F;einer-<lb/>
&#x017F;eits:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wohl weiß ich, daß in jener Welt</l><lb/>
            <l>Die Wahrheit &#x017F;tets den Sieg behält,</l><lb/>
            <l>Doch gegen Lüge die&#x017F;es Lebens</l><lb/>
            <l>Kämpft &#x017F;elb&#x017F;t ein Feldmar&#x017F;chall vergebens.</l>
          </lg><lb/>
          <p>v. <hi rendition="#g">Bismarck,</hi> Reichskanzler.</p><lb/>
          <p>Nun kam aber die genannte Dame, die eine Hannoveranerin<lb/>
i&#x017F;t, letzter Tage auch mit <hi rendition="#g">Windthor&#x017F;t</hi> zu&#x017F;ammen und bat<lb/>
den&#x017F;elben ebenfalls um einen Stammbuchvers. Windthor&#x017F;t will-<lb/>
fahrte gleichfalls und &#x017F;chrieb &#x017F;ofort unter die Sprüche von<lb/>
Moltke und Bismarck:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So haben die Zwei vor den Wahlen ge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;ind die Lügen nicht ausgeblieben,</l><lb/>
            <l>Und hätte <hi rendition="#g">man</hi> nicht ein wenig gelogen,</l><lb/>
            <l>So hätten &#x017F;ie &#x017F;icher den Kürzern gezogen.</l>
          </lg><lb/>
          <p>v. <hi rendition="#g">Windthor&#x017F;t,</hi> Staatsmini&#x017F;ter a. D.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Ein <hi rendition="#g">grau&#x017F;iger Vorgang</hi> &#x017F;pielt &#x017F;eit Dien&#x017F;tag in einem<lb/>
ein&#x017F;am belegenen Hau&#x017F;e der Vor&#x017F;tadt Mojorna bei <hi rendition="#g">Gothen-<lb/>
burg</hi>. Hier wohnt in einem Bodenzimmer der frühere Buch-<lb/>
halter Wetterling, der lange als ein Sonderling bekannt, aber<lb/>
Anzeichen von Irr&#x017F;inn er&#x017F;t am Dien&#x017F;tag zeigte. Die Bewohner<lb/>
des Hau&#x017F;es benachrichtigten die Polizei, als Wetterling am Diens-<lb/>
tag Mittag damit begann, die Treppe zu &#x017F;einer Wohnung zu<lb/>
verbarrikadiren. Zwei Polizeikon&#x017F;tabler ver&#x017F;uchten nun des Irr-<lb/>
&#x017F;innigen &#x017F;ich zu bemächtigen, wurden aber beide mit Büch&#x017F;en-<lb/>
und Revolver&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en begrüßt und beide &#x017F;chwer verwundet. Nun<lb/>
&#x017F;uchte man mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trahl einer Spritze dem Unglücklichen<lb/>
beizukommen, was aber mißlang und die &#x017F;chwere Verwundung<lb/>
eines der Strahlenführer durch einen Büch&#x017F;en&#x017F;chuß zur Folge<lb/>
hatte. Die Polizei war rathlos, denn der mit 6 Revolvern und<lb/>
2 Büch&#x017F;en ver&#x017F;ehene Wahn&#x017F;innige i&#x017F;t als guter Schütze bekannt<lb/>
und in &#x017F;einem Ver&#x017F;teck fa&#x017F;t unangreifbar. Am Dien&#x017F;tag Abend<lb/>
wurde noch der vergebliche Ver&#x017F;uch gemacht, den Unglücklichen<lb/>
durch Schwefeldämpfe zu betäuben. Am Mittwoch Vormittag<lb/>
erboten &#x017F;ich mehrere Arbeiter zur Fe&#x017F;tnahme Wetterlings, wurden<lb/>
aber von der Polizei zurückgewie&#x017F;en; trotzdem drangen aber zu-<lb/>
er&#x017F;t zwei Arbeiter und &#x017F;päter noch ein anderer in das Haus,<lb/>
wurden aber alle auf der Treppe durch Schü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwer verletzt<lb/>
und einer ver&#x017F;tarb bereits auf dem Wege zum Krankenhau&#x017F;e.<lb/>
Auf die Kunde von die&#x017F;en er&#x017F;chütternden Vorfällen &#x017F;ammelte &#x017F;ich<lb/>
in der Umgebung des Hau&#x017F;es ein nach Tau&#x017F;enden zählendes<lb/>
Publikum, &#x017F;o daß die Polizei in großer Stärke aufgeboten werden<lb/>
mußte, um das Haus in weitem Umkrei&#x017F;e einzu&#x017F;chließen. Man<lb/>
hat be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, alle direkten Angriffe aufzugeben und Wetterling<lb/>
durch Hunger zur Uebergabe zwingen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn" n="2">
          <p>Von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ersten medizin. Autoritäten verordnet</hi></hi><lb/>
wird der Apoth. Mo&#x017F;imann&#x2019;&#x017F;che Ei&#x017F;enbitter. (S. Ins.) 7Y</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] erſt mit der Halbelfuhrfahrt der Bahn des folgenden Tages, oder, wie Poſtangeſtellte behaupten, dasſelbe wird nach Rapperswyl oder Zürich genommen und kommt dann um 10½ Uhr in Rapperswyl oder circa um 10¾ in Schmerikon oder Uznach auf dem Eiſenbahn- platze an. So treffen auch die Briefe von Schännis, welche Abends nach 7½ Uhr aufgegeben werden, nicht am Morgen, ſondern erſt Mittags 11 Uhr in Benken oder Kaltbrunn ein. Freilich vernehmen wir, daß hie und da, wenn man Morgens früh extra zur Bahnſtation abſeits vom Dorfe ſich begibt, auf den Bahnzug wartet und ſchnell ſich an einen Bahnpoſtangeſtellten im Wagen wendet, dieſer vielleicht die beſondere Gefälligkeit über- nimmt, einen Brief zu empfangen und etwa in Rappers- wyl zu verabfolgen. Allein in der Regel ſind Korreſpon- denzen — einfache ſowohl wie chargirte — von Kalt- brunn, Benken und andern Orten der Umgegend in kürzerer Zeit in Zürich oder Chur, als in der herwär- tigen Nachbargemeinde oder in Schmerikon und Rappers- wyl angelangt. In letzteren Orten empfängt man brief- liche Nachrichten aus dem Gaſter vom gleichen Morgen oder vom vorherigen Abend ſozuſagen zu gleicher Zeit erſt wie im fernen Luzern, Aargau oder Baſel. Nun hat nicht Jeder Muße, ſeine Schreiben ſo zeitig am Tage auszufertigen, daß er ſie bis 7 Uhr Abends der Poſt übergibt, ſondern erſt wenn er von der Tages- arbeit oder von der Reiſe heimkehrt, reſultirt aus den Umſtänden und Meldungen die Nothwendigkeit, noch zur Feder zu greifen und ſchnelle Mittheilung zu wünſchen. Wir bringen die vorhin dargelegten Verhältniſſe zur öffentlichen Beſprechung, weil wir auf vereinzelte Privat- beſchwerden wenig bauen und durchweg das Publikum für erſtere intereſſiren. Ortſchaften an der Bahnlinie ſollten doch beſſer bedient werden. Wir ſind der Anſicht, die Gemeinderäthe der nächſtbetroffenen Gemeinden ſollten ſich für geziemendere Poſteinrichtungen verwenden und hegen wir die Ueberzeugung, unſerem feſten Willen und feſten Begehren, einer derartigen Hintanſetzung unſerer Landesgegend Abhülfe zu verſchaffen, werde die Kantons- regierung ihre Mitwirkung bei der Poſtverwaltung nicht verſugen dürfen. Vor Jahren war die Poſt auch im Stande, ſchnellere Spedition zu vollführen; jetzt ſoll ſie dieſelbe anders als in letzter Zeit beſorgen. Wir haben lange genug Geduld bewieſen. — § Gaſter. „Der Tod tritt vor die Greiſe offen hin und ſtellt den Männern heimlich nach.“ Dieſer freilich herb klingende, aber doch Tag für Tag ſich immer wieder beſtätigende Spruch, bewahrheitete ſich auch an einem Unglücksfalle, der ſich jüngſt in unſerer Nähe zugetragen hat. Sonntag Abend, ungefähr um 10 Uhr, ging Hr. Gemeindrath Florian Thoma, Sohn des Hrn. Thoma zur Traube im Fly, mit einem Freunde von Amden abwärts nach ſeiner Heimath im Fly. Einige Minuten unterhalb der Wirthſchaft zur „Felſenau“ that nun Thoma einen Fehltritt, indem er ſtatt einen Felſenvorſprung zu umgehen, vorwärts ging. Er ſtürzte in Folge deſſen über eine wohl 100 Meter hohe Felſenwand herunter und war natürlicher- weiſe ſofort eine Leiche. Erſt am Montag Morgen wurde der verhältnißmäßig nur wenig verſtümmelte Leichnam an einem ſog. Felſenriff gefunden. Der ſchnelle und energiſch vorgenommene bezirksamtl. Unter- ſuch ergab neben einigen leichten Schürfungen am Rücken, etwa 6 ſchwere Schädelbrüche. Der Verunglückte ſtand im beſten Mannesalter von 38 Jahren und hinterläßt eine Gattin (die, beiläufig erwähnt, bis auf den Tod krank iſt), ein noch unerwachſenes Söhnlein und eine große, koſtſpielige Bauernſame. Die Theilnahme um den wackern Mann iſt in Amden allgemein. Alle diejenigen, welche in Handel und Verkehr in irgend eine Beziehung mit dem Verſtorbenen kamen, rühmten ihn als einen rechtlichen, charakterfeſten, gutherzigen und nüchternen Mann. Seine Mitbürger würdigten die tiefe Einſicht und den ehrlichen Sinn Thoma’s dadurch, daß ſie ihm während 2 Amtsperioden hindurch das Amt eines Gemeinde- und Ver- waltungsrathes übertrugen. Als ſolcher waltete er mit großer Gewiſſenhaftigkeit und Unparteilichkeit ſeines Amtes. Ja ſelbſt am letzten Sonntage, alſo an ſeinem Unglückstage, wurde Thoma, anläßlich einer Gemeindeverſammlung, zum zweiten Stimmenzähler erwählt und benutzte er als ſolcher noch einige Male die Diskuſſion. Obwohl Thoma in ſeinem politiſchen Leben nicht den unſrigen Geſinnungen huldigte, ſo war er uns doch immer ein guter Freund, dem wir dieſes Lob ſchuldig zu ſein glaubten. Er ruhe im Frieden. — Amden. (Korreſp.) Die Sonntag den 27. März ab- gehaltene Ortsgenoſſenverſammlung in hier hat mit einem er- heblichen Mehr ein gemeinderäthliches Gutachten angenommen, nach welchem die Ortſchaft durch ein Telephon mit dem Telegraphen- bureau zu Weeſen in Verbindung geſetzt wird. Die Univerſal- entſchädigung beträgt nur 800 Fr. Dieſer „fortſchrittliche“ Be- ſchluß ehrt ſowohl den ſtets rührigen Gemeinderath, der den An- ſtoß zu dieſer Neuerung gab, als auch die Bürgerſchaft, welche ein kleines Opfer für einen ſo ſchönen Zweck nicht ſcheuten. Obwohl nun durch dieſes Verkehrsmittel „Amons Höhen“ von ihrer abgeſchlaſſenen Lage der übrigen Welt wieder etwas genähert wird, ſo iſt die Poſtverbindung mit Weeſen doch noch eine höchſt ungenügende, wenn man bedenkt, daß Poſtſachen, welche Mittags 12 Uhr in Weeſen anlangen, erſt andern Tags Mittag nach Amden befördert werden könnnen. Doch wir leben der ſichern Hoffnung, daß der löbl. Gemeinderath auch in dieſer Hinſicht auf Verbeſſerung dringen wird. — Wattwil. Letzten Samſtag hat ſich im Schönenberg ein Soldat, Namens Roth, unmittelbar vor der Waffeninſpeltion erſchoſſen. Roth war Zimmer- meiſter, zirka 33 Jahre alt und Vater eines einzigen Kindes. Die Motive zur That ſind noch unbekannt. — Der Ornithologiſche Verein Toggenburg hat dieſer Tage beſchloſſen, die projektirte Vogelausſtellung vom 15. bis 22. Mai im Saale zur „Poſt“ in Flawil abzuhalten. — Schlag auf Schlag. Wie verlautet, hat das große Stickereigeſchäft Firma Bion u. Tſchumper in Kron- bühl die Zahlungen eingeſtellt! — Uznach. (Eingeſandt.) Am 3. April, Nach- mittags 4 Uhr, findet bei der „Krone“ in Uznach eine Verſammlung ſtatt, zur Beſprechung und Berathung über das vom Staate zu gründende Kranken-Aſyl, welches Ausſicht hat, in unſere Gegend verlegt zu werden, und betreffend Fortſetzung der vor 16 Jahren erbauten Toggen- burger-Eiſenbahn in unſere, vom Hauptorte St. Gallen, vom Zentrum des Kantons und vom Toggenburg ſo ab- gelegene und entfernte Landesgegend am obern Zürichſee und der Linth, an welche mannigfache Intereſſen des Glarnerlandes und der March ſich knüpfen. Die Verſammlung will zunächſt nur bezwecken, wahr- zunehmen, ob nicht im Allgemeinen eine Bahnverbindung über Ricken mit der Toggenburgerbahn gewünſcht werde. — Iſt dies der Fall, ſo wird der hohe Reg.-Rath, welcher der Sache gewogen zu ſein ſcheint, erſucht werden, die Angelegenheit an die Hand zu nehmen und die zweck- dienlichen Anordnungen, Pläne und Koſtenberechnungen nach verſchiedenen Richtungen und Anſchlußpunkten auf Koſten des Staates beſorgen zu laſſen. Spezielle Fragen über wie, wo, woher und wohin rc. können da nicht zur Behandlung kommen, bis die tech- niſchen Studien und Vorarbeiten einmal vorliegen werden. Die Ausführung des Projektes muß alsdann günſtigen Zeiten und Verhältniſſen überlaſſen werden. — — Herr Reallehrer Bächtiger in Rapperswil wurde an die Mädchen-Sekundarſchule Baſel gewählt. — Eſchenbach. (Eingeſ.) Hr. G. Wild, Fabrik- beſitzer dahier, vergabte zum Andenken an ſeine jüngſt in Zürich verſtorbene Gattin Eliſabetha Wild, geb. Streiff, von Glarus, zu Gunſten der Töchter-Arbeitsſchulen Eſchenbach und Bürg die ſchöne Summe von 1250 Fr. Ehre ſolchem Opferſinn! Nachahmung empfohlen. — * Milchverkäufe. In St. Gallenkappel- Dorf und Bezikon wurde die Sommermilch per Kiloztr. um Fr. 5. 50 nebſt Hüttenzins verkauft. In St. Gallen- kappel an den Sohn von Nikolaus Rüegg, Au, bisher in Rüeterswil; in Bezikon dem bisherigen Senn Hr. Vögeli. — Die Käſereigeſellſchaft Mühlrüthi verkaufte ihre Milch pro 1887/88 dem bisherigen Käſer Ant. Züger im Sommerhalbjahr zu 11 Fr. 60 Rp. im Winterhalbjahr zu 11 Fr. 50 Rp. — Kirchberg. Die Käſerei Albikon- Dietſchwil verkaufte ihre Milche dem bisherigen Käſer Häne in Albikon zu 11½ beziehungsweiſe 11 Rp. per Liter. — Landſturmeintheilung in Goldingen. Kantonales. Glarus. Aus einem Vortrage des Hrn. Ingenieur G. H. Legler entnehmen wir nach den „Glarner. Nach- richten“: Für den Ausbau des Linthwerkes iſt ſeit 1862 bis 1886 viel gethan worden. Die Ausgaben in dieſem Zeitraum waren: In dieſen Beträgen ſind Unterhaltungs- und Vollendungs- bauten vereinigt. Nach Leglers Notizen erheiſchte der Napperswyler Seedamm, welcher zum Erſatze der alten Holzbrücke nach Hurden im Zeitraum von 1876/78 erbaut und am 26. Auguſt 1878 eröffnet wurde, einen Koſtenaufwand von Fr. 1,400,000. — Daran leiſtete in rühmlicher Weiſe die Stadt Rapperswil Fr. 916,000. Solothurn. (Eingeſ.) Vom 24. auf den 25. März erſchoß ſich in der Bergmatt bei Dullikon der 79 Jahre alte Leonz Schenker. Er war ein Begründer des Altkatholizismus und ein hartnäckiger Anhänger des- ſelben. (Er war einer von den 5, die faſt alle Sonntage nach Starrkirch gingen.) Das böſe Gewiſſen muß ihn zum Selbſtmord geführt haben. Es iſt merkwürdig, wie die alt-kathol. Führer ab der Welt kommen! — Aargau. In Mellingen ertrank letzte Woche in einem Brunnentrog ein 2½ jähriges Mädchen des Hrn. Dr. Hümbelin. — ** Wohlhuſen und Lobendan. In Wohlhuſen hat es römiſch katholiſche Glocken. Es ſtirbt dort eine Altkatholikin, die vom römiſch katholiſchen Glauben nichts mehr wiſſen wollte. Bei ihrer Beerdigung mußten, — man möchte faſt ſagen „mit Teufels Gewalt“ — die römiſch-katholiſchen Glocken geläutet werden. Sogar die Luzerner Regierung befiehlts, was wir freilich auch nicht verſtehen. In Lobendan, in Oeſterreich, hat’s auf dem Friedhof 10 Rohſeidene Baſtkleider Fr 19. 80 per kompl. Robe ſowie ſchwerere Qualitäten verſendet in einzelnen Roben portofrei das Seiden- fabrik-Dépôt G. Henneberg, Zürich. eine proteſtantiſche Glocke. Der Gemeinderath von Loben- dan beſchloß unterm 17. Januar 1884, daß dieſe Glocke bei allen Begräbniſſen, auch bei ſolchen der Katholiken, geläutet werden ſolle. Am 27. April 1885 ſtarb die katholiſche Magdalena Röniſch, nachdem ſie ihren Willen ausgeſprochen, man möge ihr jene Glocke nicht läuten. Es geſchah aber doch. Es wurde deßhalb beim Miniſterium des Innern Beſchwerde erhoben und dieſes ſchützte dieſelbe, indem es den oben erwähnten Gemeindebeſchluß als einen Uebergriff in den Wirkungskreis der kirchlichen Organe hinfällig erklärte. Die Sache kam noch weiter, aber auch der Verwaltungs-Gerichthof entſchied am 29. Sept. 1886 im gleichen Sinne: „Die Gemeinde ſei zwar Eigenthümerin der Glocke und könne über ihren Gebrauch verfügen, aber nur ſo, daß dadurch kein Eingriff in die Rechte Dritter geſchehe. Wir fragen, was iſt vernünftiger und billiger: Auch im Tode auf das verzichten und das von ſich fern halten, was man im Leben nicht wollte, oder das, was man im Leben verachtete und vielleicht verſpottete, im Tod mit aller Gewalt begehren? Herr Weibel! wir bitten ge- fälligſt um Antwort. Ein Sachſeler Bauer meinte: es ſeien nicht die rechten Bundesräthe zur Bruderklauſen-Feier gekommen: der Trotz, ein Herter Stei und ein Hammer. Iſt auch eine Meinung! Ausland. England. London, 30. März. Berichte des „Standard“ aus Wien beſtätigen das Aufhören des Drei- kaiſer-Einvernehmens. Trotz den Anſtrengungen Oeſter- reichs und Deutſchlands beharrt Rußland auf ſeiner Politik der freien Hand. Rußland. Das Telegraphenbureau Reuter erhält Kenntniß von einem neuen Attentat auf den Zar, das am 30. ds. in Gatſchina ſtattfand. Der Zar iſt nicht verwundet. Alle Einzelheiten fehlen. Orient. Wenn Rußland gegenwärtig in Bulgarien die Mehrheit des Volkes und die proviſoriſche Landesregierung nicht für ſeine Anſprüche gewinnen kann, ſo beſitzt es doch noch viel verbreiteten Einfluß, da es in jenen Gegenden chriſtliche Völker von den Türken befreien half und ſein Kaiſer der oberſte Herr der griechiſch-katholiſchen Kirchen- verfaſſung iſt. Es benutzt ſein Anſehen auch im übrigen Orient bei den Chriſten für ſeine politiſchen Zwecke, wie es z. B. ſchon vor dem Krimmkriege eine Schutzherrſchaft über die griechiſchen Chriſten in Paläſtina verlangte. In jüngſten Jahren wurden im heiligen Lande zahlreiche Klöſter gegründet und faſt alle käuflichen Grundſtücke von Rußland erworben. „Vermöge ihrer Zahl, ihrer Mittel, ihrer ein- ſchmeichelnden Gewandtheit wiſſen die Ruſſen überall hin- zudringen und Fuß zu faſſen; ſie ertheilen allenthalben Rathſchläge und legen an Alles ihre Hand.“ Rußland hat ein doppeltes Ziel: Konſtantinopel und Jeruſalem. — Nach einer Leipziger Zeitung erbat ſich vor kurzer Zeit eine adelige Dame Autographen Moltke’s und Bis- marck’s. Moltke ſchrieb ihr in’s Stammbuch: Lüge vergeht, Wahrheit beſteht. v. Moltke, Feldmarſchall. Bismarck, an den Vers Moltke’s anknüpfend, ſchrieb ſeiner- ſeits: Wohl weiß ich, daß in jener Welt Die Wahrheit ſtets den Sieg behält, Doch gegen Lüge dieſes Lebens Kämpft ſelbſt ein Feldmarſchall vergebens. v. Bismarck, Reichskanzler. Nun kam aber die genannte Dame, die eine Hannoveranerin iſt, letzter Tage auch mit Windthorſt zuſammen und bat denſelben ebenfalls um einen Stammbuchvers. Windthorſt will- fahrte gleichfalls und ſchrieb ſofort unter die Sprüche von Moltke und Bismarck: So haben die Zwei vor den Wahlen geſchrieben, Doch ſind die Lügen nicht ausgeblieben, Und hätte man nicht ein wenig gelogen, So hätten ſie ſicher den Kürzern gezogen. v. Windthorſt, Staatsminiſter a. D. — Ein grauſiger Vorgang ſpielt ſeit Dienſtag in einem einſam belegenen Hauſe der Vorſtadt Mojorna bei Gothen- burg. Hier wohnt in einem Bodenzimmer der frühere Buch- halter Wetterling, der lange als ein Sonderling bekannt, aber Anzeichen von Irrſinn erſt am Dienſtag zeigte. Die Bewohner des Hauſes benachrichtigten die Polizei, als Wetterling am Diens- tag Mittag damit begann, die Treppe zu ſeiner Wohnung zu verbarrikadiren. Zwei Polizeikonſtabler verſuchten nun des Irr- ſinnigen ſich zu bemächtigen, wurden aber beide mit Büchſen- und Revolverſchüſſen begrüßt und beide ſchwer verwundet. Nun ſuchte man mit dem Waſſerſtrahl einer Spritze dem Unglücklichen beizukommen, was aber mißlang und die ſchwere Verwundung eines der Strahlenführer durch einen Büchſenſchuß zur Folge hatte. Die Polizei war rathlos, denn der mit 6 Revolvern und 2 Büchſen verſehene Wahnſinnige iſt als guter Schütze bekannt und in ſeinem Verſteck faſt unangreifbar. Am Dienſtag Abend wurde noch der vergebliche Verſuch gemacht, den Unglücklichen durch Schwefeldämpfe zu betäuben. Am Mittwoch Vormittag erboten ſich mehrere Arbeiter zur Feſtnahme Wetterlings, wurden aber von der Polizei zurückgewieſen; trotzdem drangen aber zu- erſt zwei Arbeiter und ſpäter noch ein anderer in das Haus, wurden aber alle auf der Treppe durch Schüſſe ſchwer verletzt und einer verſtarb bereits auf dem Wege zum Krankenhauſe. Auf die Kunde von dieſen erſchütternden Vorfällen ſammelte ſich in der Umgebung des Hauſes ein nach Tauſenden zählendes Publikum, ſo daß die Polizei in großer Stärke aufgeboten werden mußte, um das Haus in weitem Umkreiſe einzuſchließen. Man hat beſchloſſen, alle direkten Angriffe aufzugeben und Wetterling durch Hunger zur Uebergabe zwingen. Von ersten medizin. Autoritäten verordnet wird der Apoth. Moſimann’ſche Eiſenbitter. (S. Ins.) 7Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller27_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller27_1887/2
Zitationshilfe: St. Galler Volksblatt. Nr. 27, Uznach, 02. 04. 1887, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller27_1887/2>, abgerufen am 27.05.2019.