Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neue Rheinische Zeitung. Nr. 85. Köln, 25. August 1848.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

meine Bourgeois-Schreck. Die "Begriffe" sind wie verwirrt geworden, und die Leute wissen nicht mehr woran sie halten.

12 Paris, 21. August.

Täglich erscheinen mehr und mehr Aktenstücke der Untersuchungskommission und täglich nehmen dieselben an Interesse zu. Am merkwürdigsten erscheinen uns die Dokumente, welche sich auf die Organisation "des Klubs aller Klubs" beziehen. Dieser Klub, von Longepied organisirt und von der Regierung unterstützt, hatte seine Verzweigungen durch ganz Frankreich. In jedem Departement befanden sich vier Agenten, die ihren Bericht dem Central-Comite einschickten. Aus je vier Berichten wurde ein Resume angefertigt, so daß es ein Leichtes war, sich über den jedesmaligen Stand eines Departements Rechenschaft zu geben. Die Liste dieser Agenten mit ihrer jedesmaligen Adresse ist in den Besitz der Untersuchungskommission gekommen, und das Journal des Debats veröffentlicht dieselbe mit allen ihren Details. Diese Namen nehmen eine ganze Seite, d. h. vier ungeheure Spalten des Bertin'schen Blattes ein. Die perfide Absicht, welche dieser Veröffentlichung zu Grunde liegt, ist leicht zu errathen.

Die Sprache dieses Blattes tritt im Uebrigen immer klarer zum Vorschein. Früher wagte es nicht, über den 24. Februar hinauszugehen. Die Barrikaden dieses Tages waren die scharfen Gränzlinien zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Aber jetzt! "Si nous voulions revenir sur le passe!" d. h. wenn wir weiter in die Vergangenheit zurückgehen wollten. Diese Worte kommen jeden Augenblick vor, seitdem es zwei Mal Barrikaden gegeben hat, und man nicht mehr zu unterscheiden weiß, welches die rechten gewesen. "Ihr Männer, wie Ledru Rollin, Ihr beklagt Euch, daß Ihr verläumdet werdet! Ah, und die Männer des alten Regime's? Hatten sie nicht während 18 Jahren gegen Eure Verläumdungen anzukämpfen?! Mit Sehnsucht blickt das Organ Bertin's und Rothschilds auf jene Zeit zurück, wo es Männer gab, welche das "öffentliche Vertrauen" (le credit public) aufrecht zu erhalten wußten. Der "öffentliche Kredit" war aber kein anderer, als der offizielle, und der offizielle Kredit bestand in den Staatsschuldscheinen, d. h. in den Anweisungen, welche in letzter Instanz auf das Proletariat ausgefertigt waren. Vor den Juniereignissen hatte man geglaubt, daß die Fonds deshalb nicht in die Höhe gehen wollten, weil nicht mehr hinter jeder Aktie Bajonette aufgepflanzt standen, welche für ihre Einbezahlung einstanden. Bajonette brauchte man, um die Arbeiter aus der Straße zu verscheuchen und ihren öffentlichen Manifestationen und Klagen und Protesten Einhalt zu thun. Die Bajonette sind wiedergekommen, zahlreicher denn ehemals; die Presse wird tyrannisirt, die Arbeiter-Journale werden unterdrückt, und "trotz Alle dem" stehen die Sachen schlimmer als je. Die 4 Quart-Bände sind der Tod aller Bourgeois-Regierungen; und die Sehnsucht nach dem alten Regime, nach einem Könige oder einem Guizot ist die letzte Illusion, welche den Franzosen geblieben.

Die letzte Seite, die letzten Worte der Debats enthalten die Bedeutung der 3 ersten Seiten; sie geben den wahren Aufschluß unter der Rubrik: Pariser Börse. "Die öffentlichen Staatspapiere und sonstigen Werthe sind lourds, schwerfällig während der ganzen Börse"; d. h. es schwebt gleichsam eine Gewitterwolke darüber. "Man erwartet den Ausgang der Untersuchung über die Juniereignisse. Die Umstände sind sehr bedenklich und erfordern die ganze Wachsamkeit der Regierung. Stockung in allen Geschäften, sowohl wie den gewöhnlichen Beschäftigungen der Bevölkerung. Mitten in der Börsezeit ist angekündigt worden, daß Truppen auf der ganzen Länge des Boulevards aufgepflanzt sind; und man hat diese Aufstellung der öffentlichen Macht als Vorsichtsmaßregeln gedeutet gegen die Kollisionen die in Folge der Veröffentlichung der Aktenstücke der Kommission entstehen könnten."

Paris, 22. Aug.

Der Moniteur enthält eine Verordnung mittelst welcher die Herren Senard und Cavaignac abermals vier Journale unterdrücken. Diese vier Journale heißen 1) Proudhon's Volksrepräsentant. 2) Pere Düchesne. 3) Lampion [royalistisch]. 4) Thore's Vraie Republique. Die Motive dieser neuen Gewaltmaßregel lauten wörtlich:

"In Erwägung, daß diese Journale durch ihre Lehren gegen Staat, Familie und Eigenthum, durch ihre heftigen Aufwiegeleien gegen die Gesellschaft, gegen die aus der Volkssouverainetät (?) hervorgegangenen Behörden, gegen die Armee, gegen die Bürgerwehr und selbst gegen Privatpersonen, von einer Natur sind, daß wenn man sie länger duldete sie im Schooße des Staates Aufregung, Unordnung und Krieg erzeugen würden; in Erwägung, daß sie in Masse und zum Theil unbezahlt auf den Straßen und Plätzen, in Werkstätten und unter die Soldaten vertheilt worden sind, und somit zu Werkzeugen des Bürgerkrieges, statt der Freiheit wurden u. s. w."

-- Gestern Nacht wurden wieder 412 Räuber aus den Forts Jory, Noisylesec und Vanves, drei zu drei aneinander gefesselt, in die Eisenbahnstation Asnieres geschafft und dann nach Havre gefahren, wo sie für Belle Isle eingeschifft werden. Die auf ihrem Transport versammelte Menschenmenge rief ihnen zu: "Nur Muth gefaßt, bald werdet ihr erlöst sein!" Bei ihrem Austritt aus den Ringmauern von Paris zeigte sich wilde Verzweiflung unter ihnen und Einige stießen Drohungen und Verwünschungen gegen die Verstümmmler der Februar-Republik aus. Auf dem Namensregister, das der Moniteur veröffentlicht, das aber leider sehr mangelhaft ist, sehen wir wenige Deutsche. Nur folgende Namen sind aufgefallen: Jacobinski, Ferdinand Morinot aus Trier und Krieger.

-- Paris ist anscheinend ruhig. Auf den Boulevards stationirte gestern den ganzen Tag eine enorme Militärmacht. Ueber eine halbe Million scharfer Patronen sind in die Tuilerien geschafft worden, ohne diejenigen zu zählen, welche schon seit acht Tagen vertheilt worden und die Ledertaschen der Bürgerwehr füllten. Alle Kasernen sind mit Truppen überfüllt. Außerdem läßt de La Moriciere auf verschiedenen Punkten hölzerne Baraken bauen, welche die gute Stadt Paris in ein vollständiges Beduinenlager verwandeln.

Ein mehr als zweideutiges Individuum und offenbares Werkzeug der Reaction hat bei der Nationalversammlung auf Genehmigung angetragen, den Bürger und Repräsentanten Caussidiere gerichtlich verfolgen zu dürfen, weil er es angeschuldigt hat, zur Geheimen Polizei Ludwig Philipps gehört zu haben.

Die Ausschüsse werden sich heute mit Prüfung dieses Antrages beschäftigen. Neues Material zu einer bewegten Sitzung!

-- In Avignon hielten Bürger und Arbeiter am 14. August einen Aufzug, bei dem es, wie man hinterher erfährt, sehr roth zugegangen ist. Bei Gelegenheit eines Festes wurde dieser Aufzug veranstaltet, bei dem eine Menge Fahnen, geziert durch die unsterbliche phrygische Mütze, vorangetragen und häufig gerufen wurde: "Es lebe Barbes! Es lebe Blanqui! Nieder mit den Reichen!"

Der dortige Maire hat Verhaftungen vornehmen lassen und ein großer Prozeß ist im Gange.

-- Wir ziehen endlich in den Krieg, nicht gegen Radetzki, sondern gegen -- Rosas. Aus dem Marine- und Kriegsministerium sind Befehle ertheilt worden, bedeutende Waffen- und Munitionvorräthe an den Befehlshaber unserer Flotte in La Plata, Contre-Admiral Lepredour sofort abzusenden.

-- Der National meldet mit sichtlicher Freude, daß Venedig eine neue provisorische Regierung errichtet, welche einen Abgesandten nach Paris in der Person des Herrn Tommaseo geschickt habe, der den sofortigen Beistand Frankreichs zu erwirken den Auftrag habe. Tommaseo sei bereits eingetroffen.

-- 60 Repräsentanten aus dem Klub des Palais National werden der Kammer ein Dekret in Bezug auf vollständige Amnestirung vorlegen.

-- Der Nationalversammlung soll, wie es heißt, ein Dekret vorgelegt werden, dem gemäß alle seit dem 24. Februar ausgewanderten Franzosen aufgefordert werden sollen, innerhalb einer bestimmten Frist nach Frankreich zurückzukehren. Auf die Weigerung, dieser Aufforderung nachzukommen, steht als Strafe eine außerordentliche Steuer während einer bestimmten Zeit. Nach Ablauf dieser Zeit soll sofort zur Confiskation der Güter der Emigrirten geschritten werden.

-- National-Versammlung. Sitzung vom 22. August. Im Vorsaale der Pas Perdues sehr lebhafte Gruppen. Ernste Interpellationen wegen der neuen Journalunterdrückung, ein Antrag Guerets auf Verfolgung Caussidieres, weil er ihn einen Mouchard des ehemaligen Polizeipräfekten Delessert genannt habe; endlich das Gerücht, die Exekutivgewalt wolle auf Verhaftung aller vier, in jenem Bericht am meisten bezüchtigten Repräsentanten antragen: dies Alles versprach eine stürmische Sitzung. Um 2 Uhr bestieg Marrast das Präsidium. Niemand verlangt das Wort über die Tagesordnung. Die Versammlung nimmt daher die abgebrochene Debatte über die Concordats amiables wieder auf, die gestern durch Goudchaux's Erklärung im Namen des Minister-Konseils neues Salz erhalten.

Dupont (Bussac), einer der Väter der Concordate, liest einen neuen Paragraphen vor, der die Stelle des verworfenen 4. Artikels ersetzen soll. Derselbe enthält vorzüglich die Aenderung: "Sind Schuldposten streitig, dann soll nach Art. 498, 499 und 450 des Handels-Codex verfahren werden.

Goudchaux, Finanzminister, läßt sich in eine Erörterung des Artikels nicht ein, sondern tritt in eine Beleuchtung der Concordats im Allgomeinen. Er beleuchtet frühere Epochen. Weder die Restauration noch die Julirevolution hätten zu solchen Gesetzverletzungen Zuflucht genommen; wolle sich die Republik befestigen, so dürfe sie ihre Hand ebenfalls nicht an den Handels-Codex legen und dergleichen partielle Vorschläge genehmigen, die doch nur im Interesse Eines Theiles des Handelsstandes gemacht würden. Ich schulde der Versammlung volle Aufrichtigkeit. Viele unter Ihnen, meine Herren, kennen die Präokkupationen nicht, denen der in Rede stehende Vorschlag dient. (Lärm).

Benard: Der Minister nennt die Konkordate eine revolutionaire Maßregel, weil sie die im Gesetz festgestellten Garantieen zerstöre. Weder die Restauration noch das Julithum habe deshalb einen ähnlichen Vorschlag gewagt. Aber begreifen Sie denn nicht, daß die Februarkrisis einen ganz anderen, ungleich gefährlicheren Charakter trägt als alle früheren politischen Revolutionen? Am auffallendsten aber ist, daß der Minister erst jetzt diese Ansicht gewonnen, da er doch den Vorschlag noch vor wenigen Tagen im Ausschusse so warm unterstützte.

Goudchaux (mit Heftigkeit): Das ist falsch.

Jules Favre: Wie? Es ist falsch; ich sage, es ist wahr. (Tumult).

Marrast, Präsident: Das ist unschicklich, ich rufe Sie, Bürger Favre, zur Ordnung! (Murren).

Benard verwahrt sich wiederholt gegen die Anschuldigung, daß der Vorschlag im Interesse Einzelner gefaßt sei. Verwerfe man ihn, so sei das einzige Mittel, den Kredit herzustellen, verloren. Drückt doch nicht, sagte einer der Minister dieser Tage, den Stempel der Unehrlichkeit auf die Stirn der Republik, indem ihr eingegangene Verträge löst. Keine frühere Regierung that ein Gleiches. Vergesset Ihr denn, daß das Julithum mit 60 Millionen dem Handel unter die Arme griff?

Cavaignac sichtlich verletzt durch die Aeußerungen Benards und Favres, über das was man ihnen im Vertrauen mitgetheilt hatte, bestieg die Tribüne und beschwerte sich in sehr bitterer Weise.

Diese Klagen riefen einen neuen Zweikampf zwischen ihm und dem Herrn Favre hervor.

Dupin (senior) suchte den Streit zu schlichten. Es gelang ihm insoweit, daß die Versammlung über den neuen Artikel 4 zur Abstimmung schritt und von dem Resultat das Schicksal des Gesetzes abhängig machte.

Es stimmten 766 Glieder.

Für den Entwurf Dupont's des Artikels 4 stimmten 338, dagegen 428. Der letzte Versuch, den Entwurf des Handelsausschusses durchzubringen, litt also Schiffbruch. Die Bank und Rothschild haben gesiegt.

Die Versammlung ließ demzufolge den Handelsausschuß-Entwurf ganz fallen und kehrte zur Berathung des Gesetzgebungsausschuß-Entwurfs zurück, den wir bereits wörtlich mittheilten, und der in einem einzigen Artikel besteht, worin dem Schuldner nur die Schande des Falliments erspart wird, ohne ihn irgend einer der im dritten Buche des Handelskodex vorgeschriebenen Verpflichtungen zu entbinden. Wird angenommen.

Mehrere Zusätze werden gestellt und besprochen. Endlich schreitet die Versammlung zur Abstimmung über den Zusatz Boudet's.

(Siehe den Verfolg in der Beilage.)

(Hierzu eine Beilage.)

[Anzeigen]

Schiffahrts-Anzeige. Köln, 24. August 1848.

Abgefahren: C. Nees nach dem Niedermain; J. Kiefer nach Mainz; P. G. Schlaegel nach Koblenz.

In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, Jos. Krämer; nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar G. Weidner; nach der Mosel, Trier und der Saar F. Bayer; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms und Mannheim Frz. Elbert.

Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16

Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19

Wasserstand.

Köln, am 24 August. Rheinhöhe 7' 9"

Civilstand der Stadt Köln.

Geburten

21. August. Kaspar Hubert, S. v. Wilh. Hub. Ruhrmann, Schneider, Hämmergasse. -- Maria Magd, T. v. Joh. Peter Kneupper, Eisengießer, Severinstraße. -- Karl Wilh., S. v. Julius Bergmann, Kleidermacher, Thieboldsgasse. -- Kath, T. v. Joh. Friedr. Hilden, Taglöhner, Banesisstraße. -- Kath, T. v. Jak. Büttgenbach, Gärtner, Weiherstraße. -- Franz Anton, S. v. Joh. Röttgen, Seidenweber, Gereonswall. -- Maria Elis. Hub., T v. Jak. Eich, Schreinermeister, Kaygasse.

Sterbefälle.

21. August. Theod. Schütz, 13 M. alt, Thürmchenswall. -- Agnes Reuter, 1 J. 7 M. alt, Löhrgasse. -- Wilh. Frey, 8 M. alt, Perlengraben. -- Anna Kath. Keller, Wwe. von Witzenhasen, 38 J. alt, kl. Griechenmarkt -- Kath. Bernard, Wwe. Edelwald, 76 J. alt, Enggasse. -- Gert. Metzger, 15 T. alt, Gereonswall. -- Ein unehel. Knabe.

Heirathen.

21. August. Karl Ernst Koblhauer, Prem-Lieut. a. D., von Braunfels, und Wilhelmine Friederike Auguste Birnbaum, von Heidelberg.

Die vom Hause Abr. Schaaffhausen für richtig anerkannten Depositenscheine finden gute Abnahme.

Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro 22.

Thlr. 1000 aus einem notarielen Landverkauf sind vortheilhaft zu kaufen und zu übertragen.

Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro. 22.

Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11.

Todes-Anzeige.

Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die Trauer-Anzeige, von dem in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicocini.

Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben.

Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren.

Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen.

Mobilar-Verkauf.

Am Freitag, den 25. August 1848, Morgens 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch, Stühle, 1 Ofen, 1 Kommode, Bettstellen, 1 Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.

Mobilar-Verkauf.

Am Freitag, den 25. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch, 1 Ofen, Stühle, Schildereien, 1 Schrank, 1 Fournaise etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.

Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York.

Das amerikanische Post Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15. Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren.

PassagepreisnachNew-Yorkin1.CajüteLd'orthr.195
PassagepreisnachNew-Yorkin2.CajüteLd'orthr.100
PassagepreisnachSouthamptonin1.Caj.Ld'orthr.30

Güterfracht 25 a 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß.

Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt.

C. A. Heinecken & Comp.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18. September 1848 verkauft werden sollen:

33291Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd daselbst.
35518Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Amsterdam.
8253Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Dordrecht.
1832Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Middelburg.

Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 15. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden:

Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848:

797 ganze 1152 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug ankommt.

Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848.

207 ganze 1643 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen.

Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt bringen wird.

Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 16. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

J. Schuurman, Direkt., z. Z. Sekretair.

Frische Rheinfische sind zu den billigsten Preisen zu haben bei Joh. Lülsdorff, Lindgasse 21.

Demokratische Gesellschaft.

Freitag, den 25. August, Abends 8 Uhr, Versammlung im Eiser'schen Saale auf der Comödienstraße.

Der Vorstand.

Wir haben frisch und gut vorräthig: frische Austern, frischen und geräucherten Lachs, russischen Caviar etc.

G. Bettger & Comp., kl. Budengasse Nro. 6.

Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten, Schwaben und Wanzen ist zu haben Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen.

Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer.

Zu vermiethen mehrere freundliche Zimmer nebst Keller-Abschluß und Mitgebrauch des Speichers. Kl. Telegraphenstr. Nr. 6 --.

Vivat Ludwig in England.

Ruhe sanft Du edle Seele auf Deinen Lorbeeren und Deinen Geldsäcken. Gehe aber nicht wieder zu Schiffe, und schicke auch Keinen der Deinen, denn ein zweiter Schiffbruch könnte vielleicht schlimmer ablaufen.

Ein Republikaner.

Vivat Louischen's Geist!

Dem B.....m ein Andenken.

Unser Louis lebe hoch!

Einer für Alle.

Theater.

Freitag, den 25. August:

Jessonda, große Oper in 3 Akten von Spohx.

Der Gerant, Korff.
Druck von W. Clouth, St. Agatha Nro. 12.

meine Bourgeois-Schreck. Die „Begriffe“ sind wie verwirrt geworden, und die Leute wissen nicht mehr woran sie halten.

12 Paris, 21. August.

Täglich erscheinen mehr und mehr Aktenstücke der Untersuchungskommission und täglich nehmen dieselben an Interesse zu. Am merkwürdigsten erscheinen uns die Dokumente, welche sich auf die Organisation „des Klubs aller Klubs“ beziehen. Dieser Klub, von Longepied organisirt und von der Regierung unterstützt, hatte seine Verzweigungen durch ganz Frankreich. In jedem Departement befanden sich vier Agenten, die ihren Bericht dem Central-Comité einschickten. Aus je vier Berichten wurde ein Resume angefertigt, so daß es ein Leichtes war, sich über den jedesmaligen Stand eines Departements Rechenschaft zu geben. Die Liste dieser Agenten mit ihrer jedesmaligen Adresse ist in den Besitz der Untersuchungskommission gekommen, und das Journal des Débats veröffentlicht dieselbe mit allen ihren Details. Diese Namen nehmen eine ganze Seite, d. h. vier ungeheure Spalten des Bertin'schen Blattes ein. Die perfide Absicht, welche dieser Veröffentlichung zu Grunde liegt, ist leicht zu errathen.

Die Sprache dieses Blattes tritt im Uebrigen immer klarer zum Vorschein. Früher wagte es nicht, über den 24. Februar hinauszugehen. Die Barrikaden dieses Tages waren die scharfen Gränzlinien zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Aber jetzt! „Si nous voulions revenir sur le passé!“ d. h. wenn wir weiter in die Vergangenheit zurückgehen wollten. Diese Worte kommen jeden Augenblick vor, seitdem es zwei Mal Barrikaden gegeben hat, und man nicht mehr zu unterscheiden weiß, welches die rechten gewesen. „Ihr Männer, wie Ledru Rollin, Ihr beklagt Euch, daß Ihr verläumdet werdet! Ah, und die Männer des alten Regime's? Hatten sie nicht während 18 Jahren gegen Eure Verläumdungen anzukämpfen?! Mit Sehnsucht blickt das Organ Bertin's und Rothschilds auf jene Zeit zurück, wo es Männer gab, welche das „öffentliche Vertrauen“ (le crédit public) aufrecht zu erhalten wußten. Der „öffentliche Kredit“ war aber kein anderer, als der offizielle, und der offizielle Kredit bestand in den Staatsschuldscheinen, d. h. in den Anweisungen, welche in letzter Instanz auf das Proletariat ausgefertigt waren. Vor den Juniereignissen hatte man geglaubt, daß die Fonds deshalb nicht in die Höhe gehen wollten, weil nicht mehr hinter jeder Aktie Bajonette aufgepflanzt standen, welche für ihre Einbezahlung einstanden. Bajonette brauchte man, um die Arbeiter aus der Straße zu verscheuchen und ihren öffentlichen Manifestationen und Klagen und Protesten Einhalt zu thun. Die Bajonette sind wiedergekommen, zahlreicher denn ehemals; die Presse wird tyrannisirt, die Arbeiter-Journale werden unterdrückt, und „trotz Alle dem“ stehen die Sachen schlimmer als je. Die 4 Quart-Bände sind der Tod aller Bourgeois-Regierungen; und die Sehnsucht nach dem alten Regime, nach einem Könige oder einem Guizot ist die letzte Illusion, welche den Franzosen geblieben.

Die letzte Seite, die letzten Worte der Debats enthalten die Bedeutung der 3 ersten Seiten; sie geben den wahren Aufschluß unter der Rubrik: Pariser Börse. „Die öffentlichen Staatspapiere und sonstigen Werthe sind lourds, schwerfällig während der ganzen Börse“; d. h. es schwebt gleichsam eine Gewitterwolke darüber. „Man erwartet den Ausgang der Untersuchung über die Juniereignisse. Die Umstände sind sehr bedenklich und erfordern die ganze Wachsamkeit der Regierung. Stockung in allen Geschäften, sowohl wie den gewöhnlichen Beschäftigungen der Bevölkerung. Mitten in der Börsezeit ist angekündigt worden, daß Truppen auf der ganzen Länge des Boulevards aufgepflanzt sind; und man hat diese Aufstellung der öffentlichen Macht als Vorsichtsmaßregeln gedeutet gegen die Kollisionen die in Folge der Veröffentlichung der Aktenstücke der Kommission entstehen könnten.“

Paris, 22. Aug.

Der Moniteur enthält eine Verordnung mittelst welcher die Herren Senard und Cavaignac abermals vier Journale unterdrücken. Diese vier Journale heißen 1) Proudhon's Volksrepräsentant. 2) Père Düchesne. 3) Lampion [royalistisch]. 4) Thore's Vraie Republique. Die Motive dieser neuen Gewaltmaßregel lauten wörtlich:

„In Erwägung, daß diese Journale durch ihre Lehren gegen Staat, Familie und Eigenthum, durch ihre heftigen Aufwiegeleien gegen die Gesellschaft, gegen die aus der Volkssouverainetät (?) hervorgegangenen Behörden, gegen die Armee, gegen die Bürgerwehr und selbst gegen Privatpersonen, von einer Natur sind, daß wenn man sie länger duldete sie im Schooße des Staates Aufregung, Unordnung und Krieg erzeugen würden; in Erwägung, daß sie in Masse und zum Theil unbezahlt auf den Straßen und Plätzen, in Werkstätten und unter die Soldaten vertheilt worden sind, und somit zu Werkzeugen des Bürgerkrieges, statt der Freiheit wurden u. s. w.“

— Gestern Nacht wurden wieder 412 Räuber aus den Forts Jory, Noisylesec und Vanves, drei zu drei aneinander gefesselt, in die Eisenbahnstation Asnieres geschafft und dann nach Havre gefahren, wo sie für Belle Isle eingeschifft werden. Die auf ihrem Transport versammelte Menschenmenge rief ihnen zu: „Nur Muth gefaßt, bald werdet ihr erlöst sein!“ Bei ihrem Austritt aus den Ringmauern von Paris zeigte sich wilde Verzweiflung unter ihnen und Einige stießen Drohungen und Verwünschungen gegen die Verstümmmler der Februar-Republik aus. Auf dem Namensregister, das der Moniteur veröffentlicht, das aber leider sehr mangelhaft ist, sehen wir wenige Deutsche. Nur folgende Namen sind aufgefallen: Jacobinski, Ferdinand Morinot aus Trier und Krieger.

— Paris ist anscheinend ruhig. Auf den Boulevards stationirte gestern den ganzen Tag eine enorme Militärmacht. Ueber eine halbe Million scharfer Patronen sind in die Tuilerien geschafft worden, ohne diejenigen zu zählen, welche schon seit acht Tagen vertheilt worden und die Ledertaschen der Bürgerwehr füllten. Alle Kasernen sind mit Truppen überfüllt. Außerdem läßt de La Moriciere auf verschiedenen Punkten hölzerne Baraken bauen, welche die gute Stadt Paris in ein vollständiges Beduinenlager verwandeln.

Ein mehr als zweideutiges Individuum und offenbares Werkzeug der Reaction hat bei der Nationalversammlung auf Genehmigung angetragen, den Bürger und Repräsentanten Caussidiere gerichtlich verfolgen zu dürfen, weil er es angeschuldigt hat, zur Geheimen Polizei Ludwig Philipps gehört zu haben.

Die Ausschüsse werden sich heute mit Prüfung dieses Antrages beschäftigen. Neues Material zu einer bewegten Sitzung!

— In Avignon hielten Bürger und Arbeiter am 14. August einen Aufzug, bei dem es, wie man hinterher erfährt, sehr roth zugegangen ist. Bei Gelegenheit eines Festes wurde dieser Aufzug veranstaltet, bei dem eine Menge Fahnen, geziert durch die unsterbliche phrygische Mütze, vorangetragen und häufig gerufen wurde: „Es lebe Barbes! Es lebe Blanqui! Nieder mit den Reichen!“

Der dortige Maire hat Verhaftungen vornehmen lassen und ein großer Prozeß ist im Gange.

— Wir ziehen endlich in den Krieg, nicht gegen Radetzki, sondern gegen — Rosas. Aus dem Marine- und Kriegsministerium sind Befehle ertheilt worden, bedeutende Waffen- und Munitionvorräthe an den Befehlshaber unserer Flotte in La Plata, Contre-Admiral Lepredour sofort abzusenden.

— Der National meldet mit sichtlicher Freude, daß Venedig eine neue provisorische Regierung errichtet, welche einen Abgesandten nach Paris in der Person des Herrn Tommaseo geschickt habe, der den sofortigen Beistand Frankreichs zu erwirken den Auftrag habe. Tommaseo sei bereits eingetroffen.

— 60 Repräsentanten aus dem Klub des Palais National werden der Kammer ein Dekret in Bezug auf vollständige Amnestirung vorlegen.

— Der Nationalversammlung soll, wie es heißt, ein Dekret vorgelegt werden, dem gemäß alle seit dem 24. Februar ausgewanderten Franzosen aufgefordert werden sollen, innerhalb einer bestimmten Frist nach Frankreich zurückzukehren. Auf die Weigerung, dieser Aufforderung nachzukommen, steht als Strafe eine außerordentliche Steuer während einer bestimmten Zeit. Nach Ablauf dieser Zeit soll sofort zur Confiskation der Güter der Emigrirten geschritten werden.

National-Versammlung. Sitzung vom 22. August. Im Vorsaale der Pas Perdues sehr lebhafte Gruppen. Ernste Interpellationen wegen der neuen Journalunterdrückung, ein Antrag Guerets auf Verfolgung Caussidieres, weil er ihn einen Mouchard des ehemaligen Polizeipräfekten Delessert genannt habe; endlich das Gerücht, die Exekutivgewalt wolle auf Verhaftung aller vier, in jenem Bericht am meisten bezüchtigten Repräsentanten antragen: dies Alles versprach eine stürmische Sitzung. Um 2 Uhr bestieg Marrast das Präsidium. Niemand verlangt das Wort über die Tagesordnung. Die Versammlung nimmt daher die abgebrochene Debatte über die Concordats amiables wieder auf, die gestern durch Goudchaux's Erklärung im Namen des Minister-Konseils neues Salz erhalten.

Dupont (Bussac), einer der Väter der Concordate, liest einen neuen Paragraphen vor, der die Stelle des verworfenen 4. Artikels ersetzen soll. Derselbe enthält vorzüglich die Aenderung: „Sind Schuldposten streitig, dann soll nach Art. 498, 499 und 450 des Handels-Codex verfahren werden.

Goudchaux, Finanzminister, läßt sich in eine Erörterung des Artikels nicht ein, sondern tritt in eine Beleuchtung der Concordats im Allgomeinen. Er beleuchtet frühere Epochen. Weder die Restauration noch die Julirevolution hätten zu solchen Gesetzverletzungen Zuflucht genommen; wolle sich die Republik befestigen, so dürfe sie ihre Hand ebenfalls nicht an den Handels-Codex legen und dergleichen partielle Vorschläge genehmigen, die doch nur im Interesse Eines Theiles des Handelsstandes gemacht würden. Ich schulde der Versammlung volle Aufrichtigkeit. Viele unter Ihnen, meine Herren, kennen die Präokkupationen nicht, denen der in Rede stehende Vorschlag dient. (Lärm).

Benard: Der Minister nennt die Konkordate eine revolutionaire Maßregel, weil sie die im Gesetz festgestellten Garantieen zerstöre. Weder die Restauration noch das Julithum habe deshalb einen ähnlichen Vorschlag gewagt. Aber begreifen Sie denn nicht, daß die Februarkrisis einen ganz anderen, ungleich gefährlicheren Charakter trägt als alle früheren politischen Revolutionen? Am auffallendsten aber ist, daß der Minister erst jetzt diese Ansicht gewonnen, da er doch den Vorschlag noch vor wenigen Tagen im Ausschusse so warm unterstützte.

Goudchaux (mit Heftigkeit): Das ist falsch.

Jules Favre: Wie? Es ist falsch; ich sage, es ist wahr. (Tumult).

Marrast, Präsident: Das ist unschicklich, ich rufe Sie, Bürger Favre, zur Ordnung! (Murren).

Benard verwahrt sich wiederholt gegen die Anschuldigung, daß der Vorschlag im Interesse Einzelner gefaßt sei. Verwerfe man ihn, so sei das einzige Mittel, den Kredit herzustellen, verloren. Drückt doch nicht, sagte einer der Minister dieser Tage, den Stempel der Unehrlichkeit auf die Stirn der Republik, indem ihr eingegangene Verträge löst. Keine frühere Regierung that ein Gleiches. Vergesset Ihr denn, daß das Julithum mit 60 Millionen dem Handel unter die Arme griff?

Cavaignac sichtlich verletzt durch die Aeußerungen Benards und Favres, über das was man ihnen im Vertrauen mitgetheilt hatte, bestieg die Tribüne und beschwerte sich in sehr bitterer Weise.

Diese Klagen riefen einen neuen Zweikampf zwischen ihm und dem Herrn Favre hervor.

Dupin (senior) suchte den Streit zu schlichten. Es gelang ihm insoweit, daß die Versammlung über den neuen Artikel 4 zur Abstimmung schritt und von dem Resultat das Schicksal des Gesetzes abhängig machte.

Es stimmten 766 Glieder.

Für den Entwurf Dupont's des Artikels 4 stimmten 338, dagegen 428. Der letzte Versuch, den Entwurf des Handelsausschusses durchzubringen, litt also Schiffbruch. Die Bank und Rothschild haben gesiegt.

Die Versammlung ließ demzufolge den Handelsausschuß-Entwurf ganz fallen und kehrte zur Berathung des Gesetzgebungsausschuß-Entwurfs zurück, den wir bereits wörtlich mittheilten, und der in einem einzigen Artikel besteht, worin dem Schuldner nur die Schande des Falliments erspart wird, ohne ihn irgend einer der im dritten Buche des Handelskodex vorgeschriebenen Verpflichtungen zu entbinden. Wird angenommen.

Mehrere Zusätze werden gestellt und besprochen. Endlich schreitet die Versammlung zur Abstimmung über den Zusatz Boudet's.

(Siehe den Verfolg in der Beilage.)

(Hierzu eine Beilage.)

[Anzeigen]

Schiffahrts-Anzeige. Köln, 24. August 1848.

Abgefahren: C. Nees nach dem Niedermain; J. Kiefer nach Mainz; P. G. Schlaegel nach Koblenz.

In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, Jos. Krämer; nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar G. Weidner; nach der Mosel, Trier und der Saar F. Bayer; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms und Mannheim Frz. Elbert.

Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16

Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19

Wasserstand.

Köln, am 24 August. Rheinhöhe 7′ 9″

Civilstand der Stadt Köln.

Geburten

21. August. Kaspar Hubert, S. v. Wilh. Hub. Ruhrmann, Schneider, Hämmergasse. — Maria Magd, T. v. Joh. Peter Kneupper, Eisengießer, Severinstraße. — Karl Wilh., S. v. Julius Bergmann, Kleidermacher, Thieboldsgasse. — Kath, T. v. Joh. Friedr. Hilden, Taglöhner, Banesisstraße. — Kath, T. v. Jak. Büttgenbach, Gärtner, Weiherstraße. — Franz Anton, S. v. Joh. Röttgen, Seidenweber, Gereonswall. — Maria Elis. Hub., T v. Jak. Eich, Schreinermeister, Kaygasse.

Sterbefälle.

21. August. Theod. Schütz, 13 M. alt, Thürmchenswall. — Agnes Reuter, 1 J. 7 M. alt, Löhrgasse. — Wilh. Frey, 8 M. alt, Perlengraben. — Anna Kath. Keller, Wwe. von Witzenhasen, 38 J. alt, kl. Griechenmarkt — Kath. Bernard, Wwe. Edelwald, 76 J. alt, Enggasse. — Gert. Metzger, 15 T. alt, Gereonswall. — Ein unehel. Knabe.

Heirathen.

21. August. Karl Ernst Koblhauer, Prem-Lieut. a. D., von Braunfels, und Wilhelmine Friederike Auguste Birnbaum, von Heidelberg.

Die vom Hause Abr. Schaaffhausen für richtig anerkannten Depositenscheine finden gute Abnahme.

Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro 22.

Thlr. 1000 aus einem notarielen Landverkauf sind vortheilhaft zu kaufen und zu übertragen.

Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro. 22.

Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11.

Todes-Anzeige.

Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die Trauer-Anzeige, von dem in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicocini.

Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben.

Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren.

Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen.

Mobilar-Verkauf.

Am Freitag, den 25. August 1848, Morgens 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch, Stühle, 1 Ofen, 1 Kommode, Bettstellen, 1 Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.

Mobilar-Verkauf.

Am Freitag, den 25. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch, 1 Ofen, Stühle, Schildereien, 1 Schrank, 1 Fournaise etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.

Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.

Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York.

Das amerikanische Post Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15. Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren.

PassagepreisnachNew-Yorkin1.CajüteLd'orthr.195
PassagepreisnachNew-Yorkin2.CajüteLd'orthr.100
PassagepreisnachSouthamptonin1.Caj.Ld'orthr.30

Güterfracht 25 à 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß.

Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt.

C. A. Heinecken & Comp.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18. September 1848 verkauft werden sollen:

33291Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd daselbst.
35518Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Amsterdam.
8253Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Dordrecht.
1832Kranj.u.Kanass.Java-Zucker,lagernd zu Middelburg.

Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 15. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair.

Niederländische Handels-Gesellschaft.

Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden:

Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848:

797 ganze 1152 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug ankommt.

Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848.

207 ganze 1643 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;

151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen.

Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt bringen wird.

Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben.

Amsterdam, 16. August 1848.

Van der Oudermeulen, Präsident.

J. Schuurman, Direkt., z. Z. Sekretair.

Frische Rheinfische sind zu den billigsten Preisen zu haben bei Joh. Lülsdorff, Lindgasse 21.

Demokratische Gesellschaft.

Freitag, den 25. August, Abends 8 Uhr, Versammlung im Eiser'schen Saale auf der Comödienstraße.

Der Vorstand.

Wir haben frisch und gut vorräthig: frische Austern, frischen und geräucherten Lachs, russischen Caviar etc.

G. Bettger & Comp., kl. Budengasse Nro. 6.

Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten, Schwaben und Wanzen ist zu haben Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen.

Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer.

Zu vermiethen mehrere freundliche Zimmer nebst Keller-Abschluß und Mitgebrauch des Speichers. Kl. Telegraphenstr. Nr. 6 —.

Vivat Ludwig in England.

Ruhe sanft Du edle Seele auf Deinen Lorbeeren und Deinen Geldsäcken. Gehe aber nicht wieder zu Schiffe, und schicke auch Keinen der Deinen, denn ein zweiter Schiffbruch könnte vielleicht schlimmer ablaufen.

Ein Republikaner.

Vivat Louischen's Geist!

Dem B‥…m ein Andenken.

Unser Louis lebe hoch!

Einer für Alle.

Theater.

Freitag, den 25. August:

Jessonda, große Oper in 3 Akten von Spohx.

Der Gerant, Korff.
Druck von W. Clouth, St. Agatha Nro. 12.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div xml:id="ar085_031" type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0004" n="0436"/>
meine                         Bourgeois-Schreck. Die &#x201E;Begriffe&#x201C; sind wie verwirrt geworden, und die Leute                         wissen nicht mehr woran sie halten.</p>
        </div>
        <div xml:id="ar085_032" type="jArticle">
          <head><bibl><author>12</author></bibl> Paris, 21. August.</head>
          <p>Täglich erscheinen mehr und mehr Aktenstücke der Untersuchungskommission und                         täglich nehmen dieselben an Interesse zu. Am merkwürdigsten erscheinen uns                         die Dokumente, welche sich auf die Organisation &#x201E;des Klubs aller Klubs&#x201C;                         beziehen. Dieser Klub, von Longepied organisirt und von der Regierung                         unterstützt, hatte seine Verzweigungen durch ganz Frankreich. In jedem                         Departement befanden sich vier Agenten, die ihren Bericht dem Central-Comité                         einschickten. Aus je vier Berichten wurde ein Resume angefertigt, so daß es                         ein Leichtes war, sich über den jedesmaligen Stand eines Departements                         Rechenschaft zu geben. Die Liste dieser Agenten mit ihrer jedesmaligen                         Adresse ist in den Besitz der Untersuchungskommission gekommen, und das                         Journal des Débats veröffentlicht dieselbe mit allen ihren Details. Diese                         Namen nehmen eine ganze Seite, d. h. vier ungeheure Spalten des Bertin'schen                         Blattes ein. Die perfide Absicht, welche dieser Veröffentlichung zu Grunde                         liegt, ist leicht zu errathen.</p>
          <p>Die Sprache dieses Blattes tritt im Uebrigen immer klarer zum Vorschein.                         Früher wagte es nicht, über den 24. Februar hinauszugehen. Die Barrikaden                         dieses Tages waren die scharfen Gränzlinien zwischen der Vergangenheit und                         der Gegenwart. Aber jetzt! &#x201E;Si nous voulions revenir sur le passé!&#x201C; d. h.                         wenn wir weiter in die Vergangenheit zurückgehen wollten. Diese Worte kommen                         jeden Augenblick vor, seitdem es zwei Mal Barrikaden gegeben hat, und man                         nicht mehr zu unterscheiden weiß, welches die rechten gewesen. &#x201E;Ihr Männer,                         wie Ledru Rollin, Ihr beklagt Euch, daß Ihr verläumdet werdet! Ah, und die                         Männer des alten Regime's? Hatten sie nicht während 18 Jahren gegen Eure                         Verläumdungen anzukämpfen?! Mit Sehnsucht blickt das Organ Bertin's und                         Rothschilds auf jene Zeit zurück, wo es Männer gab, welche das &#x201E;öffentliche                         Vertrauen&#x201C; (le crédit public) aufrecht zu erhalten wußten. Der &#x201E;öffentliche                         Kredit&#x201C; war aber kein anderer, als der offizielle, und der offizielle Kredit                         bestand in den Staatsschuldscheinen, d. h. in den Anweisungen, welche in                         letzter Instanz auf das Proletariat ausgefertigt waren. Vor den                         Juniereignissen hatte man geglaubt, daß die Fonds deshalb nicht in die Höhe                         gehen wollten, weil nicht mehr hinter jeder Aktie Bajonette aufgepflanzt                         standen, welche für ihre Einbezahlung einstanden. Bajonette brauchte man, um                         die Arbeiter aus der Straße zu verscheuchen und ihren öffentlichen                         Manifestationen und Klagen und Protesten Einhalt zu thun. Die Bajonette sind                         wiedergekommen, zahlreicher denn ehemals; die Presse wird tyrannisirt, die                         Arbeiter-Journale werden unterdrückt, und &#x201E;trotz Alle dem&#x201C; stehen die Sachen                         schlimmer als je. Die 4 Quart-Bände sind der Tod aller                         Bourgeois-Regierungen; und die Sehnsucht nach dem alten Regime, nach einem                         Könige oder einem Guizot ist die letzte Illusion, welche den Franzosen                         geblieben.</p>
          <p>Die letzte Seite, die letzten Worte der Debats enthalten die Bedeutung der 3                         ersten Seiten; sie geben den wahren Aufschluß unter der Rubrik: Pariser                         Börse. &#x201E;Die öffentlichen Staatspapiere und sonstigen Werthe sind lourds,                         schwerfällig während der ganzen Börse&#x201C;; d. h. es schwebt gleichsam eine                         Gewitterwolke darüber. &#x201E;Man erwartet den Ausgang der Untersuchung über die                         Juniereignisse. Die Umstände sind sehr bedenklich und erfordern die ganze                         Wachsamkeit der Regierung. Stockung in allen Geschäften, sowohl wie den                         gewöhnlichen Beschäftigungen der Bevölkerung. Mitten in der Börsezeit ist                         angekündigt worden, daß Truppen auf der ganzen Länge des Boulevards                         aufgepflanzt sind; und man hat diese Aufstellung der öffentlichen Macht als                         Vorsichtsmaßregeln gedeutet gegen die Kollisionen die in Folge der                         Veröffentlichung der Aktenstücke der Kommission entstehen könnten.&#x201C;</p>
        </div>
        <div xml:id="ar085_033" type="jArticle">
          <head>Paris, 22. Aug.</head>
          <p>Der Moniteur enthält eine Verordnung mittelst welcher die Herren Senard und                         Cavaignac abermals vier Journale unterdrücken. Diese vier Journale heißen 1)                         Proudhon's Volksrepräsentant. 2) Père Düchesne. 3) Lampion [royalistisch].                         4) Thore's Vraie Republique. Die Motive dieser neuen Gewaltmaßregel lauten                         wörtlich:</p>
          <p>&#x201E;In Erwägung, daß diese Journale durch ihre Lehren gegen Staat, Familie und                         Eigenthum, durch ihre heftigen Aufwiegeleien gegen die Gesellschaft, gegen                         die aus der Volkssouverainetät (?) hervorgegangenen Behörden, gegen die                         Armee, gegen die Bürgerwehr und selbst gegen Privatpersonen, von einer Natur                         sind, daß wenn man sie länger duldete sie im Schooße des Staates Aufregung,                         Unordnung und Krieg erzeugen würden; in Erwägung, daß sie in Masse und zum                         Theil unbezahlt auf den Straßen und Plätzen, in Werkstätten und unter die                         Soldaten vertheilt worden sind, und somit zu Werkzeugen des Bürgerkrieges,                         statt der Freiheit wurden u. s. w.&#x201C;</p>
          <p>&#x2014; Gestern Nacht wurden wieder 412 <hi rendition="#g">Räuber</hi> aus den                         Forts Jory, Noisylesec und Vanves, drei zu drei aneinander gefesselt, in die                         Eisenbahnstation Asnieres geschafft und dann nach Havre gefahren, wo sie für                         Belle Isle eingeschifft werden. Die auf ihrem Transport versammelte                         Menschenmenge rief ihnen zu: &#x201E;Nur Muth gefaßt, bald werdet ihr erlöst sein!&#x201C;                         Bei ihrem Austritt aus den Ringmauern von Paris zeigte sich wilde                         Verzweiflung unter ihnen und Einige stießen Drohungen und Verwünschungen                         gegen die Verstümmmler der Februar-Republik aus. Auf dem Namensregister, das                         der Moniteur veröffentlicht, das aber leider sehr mangelhaft ist, sehen wir                         wenige Deutsche. Nur folgende Namen sind aufgefallen: Jacobinski, Ferdinand                         Morinot aus Trier und Krieger.</p>
          <p>&#x2014; Paris ist anscheinend ruhig. Auf den Boulevards stationirte gestern den                         ganzen Tag eine enorme Militärmacht. Ueber eine halbe Million scharfer                         Patronen sind in die Tuilerien geschafft worden, ohne diejenigen zu zählen,                         welche schon seit acht Tagen vertheilt worden und die Ledertaschen der                         Bürgerwehr füllten. Alle Kasernen sind mit Truppen überfüllt. Außerdem läßt                         de La Moriciere auf verschiedenen Punkten hölzerne Baraken bauen, welche die                         gute Stadt Paris in ein vollständiges Beduinenlager verwandeln.</p>
          <p>Ein mehr als zweideutiges Individuum und offenbares Werkzeug der Reaction hat                         bei der Nationalversammlung auf Genehmigung angetragen, den Bürger und                         Repräsentanten Caussidiere gerichtlich verfolgen zu dürfen, weil er es                         angeschuldigt hat, zur Geheimen Polizei Ludwig Philipps gehört zu haben.</p>
          <p>Die Ausschüsse werden sich heute mit Prüfung dieses Antrages beschäftigen.                         Neues Material zu einer bewegten Sitzung!</p>
          <p>&#x2014; In Avignon hielten Bürger und Arbeiter am 14. August einen Aufzug, bei dem                         es, wie man hinterher erfährt, sehr <hi rendition="#g">roth</hi> zugegangen                         ist. Bei Gelegenheit eines Festes wurde dieser Aufzug veranstaltet, bei dem                         eine Menge Fahnen, geziert durch die unsterbliche phrygische Mütze,                         vorangetragen und häufig gerufen wurde: &#x201E;Es lebe Barbes! Es lebe Blanqui!                         Nieder mit den Reichen!&#x201C;</p>
          <p>Der dortige Maire hat Verhaftungen vornehmen lassen und ein großer Prozeß ist                         im Gange.</p>
          <p>&#x2014; Wir ziehen endlich in den Krieg, nicht gegen Radetzki, sondern gegen &#x2014;                         Rosas. Aus dem Marine- und Kriegsministerium sind Befehle ertheilt worden,                         bedeutende Waffen- und Munitionvorräthe an den Befehlshaber unserer Flotte                         in La Plata, Contre-Admiral Lepredour sofort abzusenden.</p>
          <p>&#x2014; Der National meldet mit sichtlicher Freude, daß Venedig eine neue                         provisorische Regierung errichtet, welche einen Abgesandten nach Paris in                         der Person des Herrn Tommaseo geschickt habe, der den sofortigen Beistand                         Frankreichs zu erwirken den Auftrag habe. Tommaseo sei bereits                         eingetroffen.</p>
          <p>&#x2014; 60 Repräsentanten aus dem Klub des Palais National werden der Kammer ein                         Dekret in Bezug auf vollständige Amnestirung vorlegen.</p>
          <p>&#x2014; Der Nationalversammlung soll, wie es heißt, ein Dekret vorgelegt werden,                         dem gemäß alle seit dem 24. Februar ausgewanderten Franzosen aufgefordert                         werden sollen, innerhalb einer bestimmten Frist nach Frankreich                         zurückzukehren. Auf die Weigerung, dieser Aufforderung nachzukommen, steht                         als Strafe eine außerordentliche Steuer während einer bestimmten Zeit. Nach                         Ablauf dieser Zeit soll sofort zur Confiskation der Güter der Emigrirten                         geschritten werden.</p>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#g">National-Versammlung</hi>. Sitzung vom 22. August. Im                         Vorsaale der Pas Perdues sehr lebhafte Gruppen. Ernste Interpellationen                         wegen der neuen Journalunterdrückung, ein Antrag Guerets auf Verfolgung                         Caussidieres, weil er ihn einen Mouchard des ehemaligen Polizeipräfekten                         Delessert genannt habe; endlich das Gerücht, die Exekutivgewalt wolle auf                         Verhaftung aller vier, in jenem Bericht am meisten bezüchtigten                         Repräsentanten antragen: dies Alles versprach eine stürmische Sitzung. Um 2                         Uhr bestieg Marrast das Präsidium. Niemand verlangt das Wort über die                         Tagesordnung. Die Versammlung nimmt daher die abgebrochene Debatte über die                         Concordats amiables wieder auf, die gestern durch Goudchaux's Erklärung im                         Namen des Minister-Konseils neues Salz erhalten.</p>
          <p><hi rendition="#g">Dupont</hi> (Bussac), einer der Väter der Concordate,                         liest einen neuen Paragraphen vor, der die Stelle des verworfenen 4.                         Artikels ersetzen soll. Derselbe enthält vorzüglich die Aenderung: &#x201E;Sind                         Schuldposten streitig, dann soll nach Art. 498, 499 und 450 des                         Handels-Codex verfahren werden.</p>
          <p><hi rendition="#g">Goudchaux,</hi> Finanzminister, läßt sich in eine                         Erörterung des Artikels nicht ein, sondern tritt in eine Beleuchtung der                         Concordats im Allgomeinen. Er beleuchtet frühere Epochen. Weder die                         Restauration noch die Julirevolution hätten zu solchen Gesetzverletzungen                         Zuflucht genommen; wolle sich die Republik befestigen, so dürfe sie ihre                         Hand ebenfalls nicht an den Handels-Codex legen und dergleichen partielle                         Vorschläge genehmigen, die doch nur im Interesse Eines Theiles des                         Handelsstandes gemacht würden. Ich schulde der Versammlung volle                         Aufrichtigkeit. Viele unter Ihnen, meine Herren, kennen die Präokkupationen                         nicht, denen der in Rede stehende Vorschlag dient. (Lärm).</p>
          <p><hi rendition="#g">Benard:</hi> Der Minister nennt die Konkordate eine                         revolutionaire Maßregel, weil sie die im Gesetz festgestellten Garantieen                         zerstöre. Weder die Restauration noch das Julithum habe deshalb einen                         ähnlichen Vorschlag gewagt. Aber begreifen Sie denn nicht, daß die                         Februarkrisis einen ganz anderen, ungleich gefährlicheren Charakter trägt                         als alle früheren politischen Revolutionen? Am auffallendsten aber ist, daß                         der Minister erst jetzt diese Ansicht gewonnen, da er doch den Vorschlag                         noch vor wenigen Tagen im Ausschusse so warm unterstützte.</p>
          <p><hi rendition="#g">Goudchaux</hi> (mit Heftigkeit): Das ist falsch.</p>
          <p><hi rendition="#g">Jules Favre:</hi> Wie? Es ist falsch; ich sage, es ist                         wahr. (Tumult).</p>
          <p><hi rendition="#g">Marrast,</hi> Präsident: Das ist unschicklich, ich rufe                         Sie, Bürger Favre, zur Ordnung! (Murren).</p>
          <p><hi rendition="#g">Benard</hi> verwahrt sich wiederholt gegen die                         Anschuldigung, daß der Vorschlag im Interesse Einzelner gefaßt sei. Verwerfe                         man ihn, so sei das einzige Mittel, den Kredit herzustellen, verloren.                         Drückt doch nicht, sagte einer der Minister dieser Tage, den Stempel der                         Unehrlichkeit auf die Stirn der Republik, indem ihr eingegangene Verträge                         löst. Keine frühere Regierung that ein Gleiches. Vergesset Ihr denn, daß das                         Julithum mit 60 Millionen dem Handel unter die Arme griff?</p>
          <p><hi rendition="#g">Cavaignac</hi> sichtlich verletzt durch die Aeußerungen                         Benards und Favres, über das was man ihnen im Vertrauen mitgetheilt hatte,                         bestieg die Tribüne und beschwerte sich in sehr bitterer Weise.</p>
          <p>Diese Klagen riefen einen neuen Zweikampf zwischen ihm und dem Herrn Favre                         hervor.</p>
          <p><hi rendition="#g">Dupin</hi> (senior) suchte den Streit zu schlichten. Es                         gelang ihm insoweit, daß die Versammlung über den neuen Artikel 4 zur                         Abstimmung schritt und von dem Resultat das Schicksal des Gesetzes abhängig                         machte.</p>
          <p>Es stimmten 766 Glieder.</p>
          <p>Für den Entwurf Dupont's des Artikels 4 stimmten 338, dagegen 428. Der letzte                         Versuch, den Entwurf des Handelsausschusses durchzubringen, litt also                         Schiffbruch. Die Bank und Rothschild haben gesiegt.</p>
          <p>Die Versammlung ließ demzufolge den Handelsausschuß-Entwurf ganz fallen und                         kehrte zur Berathung des Gesetzgebungsausschuß-Entwurfs zurück, den wir                         bereits wörtlich mittheilten, und der in einem einzigen Artikel besteht,                         worin dem Schuldner nur die Schande des Falliments erspart wird, ohne ihn                         irgend einer der im dritten Buche des Handelskodex vorgeschriebenen                         Verpflichtungen zu entbinden. Wird angenommen.</p>
          <p>Mehrere Zusätze werden gestellt und besprochen. Endlich schreitet die                         Versammlung zur Abstimmung über den Zusatz Boudet's.</p>
          <p>
            <ref type="link"> <hi rendition="#b">(Siehe den Verfolg in der                             Beilage.)</hi> </ref>
          </p>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <p>
          <ref type="link"> <hi rendition="#b">(Hierzu eine Beilage.)</hi> </ref>
        </p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>[Anzeigen]</head>
        <div type="jAn">
          <p>Schiffahrts-Anzeige. Köln, 24. August 1848.</p>
          <p>Abgefahren: C. Nees nach dem Niedermain; J. Kiefer nach Mainz; P. G.                         Schlaegel nach Koblenz.</p>
          <p>In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim                         an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, Jos. Krämer;                         nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar G. Weidner;                         nach der Mosel, Trier und der Saar F. Bayer; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem                         Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach                         Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms                         und Mannheim Frz. Elbert.</p>
          <p>Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16</p>
          <p>Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Wasserstand.</p>
          <p>Köln, am 24 August. Rheinhöhe 7&#x2032; 9&#x2033;</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <head>Civilstand der Stadt Köln.</head>
          <p>Geburten</p>
          <p>21. August. Kaspar Hubert, S. v. Wilh. Hub. Ruhrmann, Schneider, Hämmergasse.                         &#x2014; Maria Magd, T. v. Joh. Peter Kneupper, Eisengießer, Severinstraße. &#x2014; Karl                         Wilh., S. v. Julius Bergmann, Kleidermacher, Thieboldsgasse. &#x2014; Kath, T. v.                         Joh. Friedr. Hilden, Taglöhner, Banesisstraße. &#x2014; Kath, T. v. Jak.                         Büttgenbach, Gärtner, Weiherstraße. &#x2014; Franz Anton, S. v. Joh. Röttgen,                         Seidenweber, Gereonswall. &#x2014; Maria Elis. Hub., T v. Jak. Eich,                         Schreinermeister, Kaygasse.</p>
          <p>Sterbefälle.</p>
          <p>21. August. Theod. Schütz, 13 M. alt, Thürmchenswall. &#x2014; Agnes Reuter, 1 J. 7                         M. alt, Löhrgasse. &#x2014; Wilh. Frey, 8 M. alt, Perlengraben. &#x2014; Anna Kath.                         Keller, Wwe. von Witzenhasen, 38 J. alt, kl. Griechenmarkt &#x2014; Kath. Bernard,                         Wwe. Edelwald, 76 J. alt, Enggasse. &#x2014; Gert. Metzger, 15 T. alt, Gereonswall.                         &#x2014; Ein unehel. Knabe.</p>
          <p>Heirathen.</p>
          <p>21. August. Karl Ernst Koblhauer, Prem-Lieut. a. D., von Braunfels, und                         Wilhelmine Friederike Auguste Birnbaum, von Heidelberg.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Die vom Hause Abr. Schaaffhausen für richtig anerkannten Depositenscheine                         finden gute Abnahme.</p>
          <p>Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro 22.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Thlr. 1000 aus einem notarielen Landverkauf sind vortheilhaft zu kaufen und                         zu übertragen.</p>
          <p>Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro. 22.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Todes-Anzeige.</p>
          <p>Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die                         Trauer-Anzeige, von dem in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres                         geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicocini.</p>
          <p>Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete                         hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben.</p>
          <p>Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren.</p>
          <p>Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Mobilar-Verkauf.</p>
          <p>Am Freitag, den 25. August 1848, Morgens 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze                         in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch,                         Stühle, 1 Ofen, 1 Kommode, Bettstellen, 1 Kleiderschrank etc. gegen gleich                         baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.</p>
          <p>Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Mobilar-Verkauf.</p>
          <p>Am Freitag, den 25. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem                         Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als:                         1 Tisch, 1 Ofen, Stühle, Schildereien, 1 Schrank, 1 Fournaise etc. gegen                         gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden.</p>
          <p>Fr. Happel, Gerichtsvollzieher.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York.</p>
          <p>Das amerikanische Post Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15.                         Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren.</p>
          <table>
            <row>
              <cell>Passagepreis</cell>
              <cell>nach</cell>
              <cell>New-York</cell>
              <cell>in</cell>
              <cell>1.</cell>
              <cell>Cajüte</cell>
              <cell>Ld'orthr.</cell>
              <cell>195</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Passagepreis</cell>
              <cell>nach</cell>
              <cell>New-York</cell>
              <cell>in</cell>
              <cell>2.</cell>
              <cell>Cajüte</cell>
              <cell>Ld'orthr.</cell>
              <cell>100</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>Passagepreis</cell>
              <cell>nach</cell>
              <cell>Southampton</cell>
              <cell>in</cell>
              <cell>1.</cell>
              <cell>Caj.</cell>
              <cell>Ld'orthr.</cell>
              <cell>30</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Güterfracht 25 à 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß.</p>
          <p>Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt.</p>
          <p>C. A. Heinecken &amp; Comp.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Niederländische Handels-Gesellschaft.</p>
          <p>Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18.                         September 1848 verkauft werden sollen:</p>
          <table>
            <row>
              <cell>33291</cell>
              <cell>Kranj.</cell>
              <cell>u.</cell>
              <cell>Kanass.</cell>
              <cell>Java-Zucker,</cell>
              <cell>lagernd daselbst.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>35518</cell>
              <cell>Kranj.</cell>
              <cell>u.</cell>
              <cell>Kanass.</cell>
              <cell>Java-Zucker,</cell>
              <cell>lagernd zu Amsterdam.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>8253</cell>
              <cell>Kranj.</cell>
              <cell>u.</cell>
              <cell>Kanass.</cell>
              <cell>Java-Zucker,</cell>
              <cell>lagernd zu Dordrecht.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell>1832</cell>
              <cell>Kranj.</cell>
              <cell>u.</cell>
              <cell>Kanass.</cell>
              <cell>Java-Zucker,</cell>
              <cell>lagernd zu Middelburg.</cell>
            </row>
          </table>
          <p>Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben.</p>
          <p>Amsterdam, 15. August 1848.</p>
          <p>Van der Oudermeulen, Präsident.</p>
          <p>Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Niederländische Handels-Gesellschaft.</p>
          <p>Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen                         von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und                         aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden:</p>
          <p>Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848:</p>
          <p>
            <list>
              <item>797 ganze</item>
              <item>1152 halbe u. viertel</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;</trailer>
            </list>
          </p>
          <p>139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese                         Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle                         das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug                         ankommt.</p>
          <p>Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848.</p>
          <p>
            <list>
              <item>207 ganze</item>
              <item>1643 halbe u. viertel</item>
              <trailer rendition="#leftBraced">Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst;</trailer>
            </list>
          </p>
          <p>151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist                         der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen                         vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen.</p>
          <p>Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß                         sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen                         Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt                         bringen wird.</p>
          <p>Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben.</p>
          <p>Amsterdam, 16. August 1848.</p>
          <p>Van der Oudermeulen, Präsident.</p>
          <p>J. Schuurman, Direkt., z. Z. Sekretair.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Frische Rheinfische sind zu den billigsten Preisen zu haben bei Joh.                         Lülsdorff, Lindgasse 21.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Demokratische Gesellschaft.</p>
          <p>Freitag, den 25. August, Abends 8 Uhr, Versammlung im Eiser'schen Saale auf                         der Comödienstraße.</p>
          <p>Der Vorstand.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Wir haben frisch und gut vorräthig: frische Austern, frischen und                         geräucherten Lachs, russischen Caviar etc.</p>
          <p>G. Bettger &amp; Comp., kl. Budengasse Nro. 6.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten, Schwaben und Wanzen ist zu haben                         Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen                         hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Zu vermiethen mehrere freundliche Zimmer nebst Keller-Abschluß und                         Mitgebrauch des Speichers. Kl. Telegraphenstr. Nr. 6 &#x2014;.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Vivat Ludwig in England.</p>
          <p>Ruhe sanft Du edle Seele auf Deinen Lorbeeren und Deinen Geldsäcken. Gehe                         aber nicht wieder zu Schiffe, und schicke auch Keinen der Deinen, denn ein                         zweiter Schiffbruch könnte vielleicht schlimmer ablaufen.</p>
          <p>Ein Republikaner.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Vivat Louischen's Geist!</p>
          <p>Dem B&#x2025;&#x2026;m ein Andenken.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Unser Louis lebe hoch!</p>
          <p>Einer für Alle.</p>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p>Theater.</p>
          <p>Freitag, den 25. August:</p>
          <p>Jessonda, große Oper in 3 Akten von Spohx.</p>
        </div>
      </div>
      <div type="imprint">
        <p>Der Gerant, <hi rendition="#g">Korff</hi>.<lb/>
Druck von W. <hi rendition="#g">Clouth</hi>, St. Agatha Nro. 12.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0436/0004] meine Bourgeois-Schreck. Die „Begriffe“ sind wie verwirrt geworden, und die Leute wissen nicht mehr woran sie halten. 12 Paris, 21. August. Täglich erscheinen mehr und mehr Aktenstücke der Untersuchungskommission und täglich nehmen dieselben an Interesse zu. Am merkwürdigsten erscheinen uns die Dokumente, welche sich auf die Organisation „des Klubs aller Klubs“ beziehen. Dieser Klub, von Longepied organisirt und von der Regierung unterstützt, hatte seine Verzweigungen durch ganz Frankreich. In jedem Departement befanden sich vier Agenten, die ihren Bericht dem Central-Comité einschickten. Aus je vier Berichten wurde ein Resume angefertigt, so daß es ein Leichtes war, sich über den jedesmaligen Stand eines Departements Rechenschaft zu geben. Die Liste dieser Agenten mit ihrer jedesmaligen Adresse ist in den Besitz der Untersuchungskommission gekommen, und das Journal des Débats veröffentlicht dieselbe mit allen ihren Details. Diese Namen nehmen eine ganze Seite, d. h. vier ungeheure Spalten des Bertin'schen Blattes ein. Die perfide Absicht, welche dieser Veröffentlichung zu Grunde liegt, ist leicht zu errathen. Die Sprache dieses Blattes tritt im Uebrigen immer klarer zum Vorschein. Früher wagte es nicht, über den 24. Februar hinauszugehen. Die Barrikaden dieses Tages waren die scharfen Gränzlinien zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Aber jetzt! „Si nous voulions revenir sur le passé!“ d. h. wenn wir weiter in die Vergangenheit zurückgehen wollten. Diese Worte kommen jeden Augenblick vor, seitdem es zwei Mal Barrikaden gegeben hat, und man nicht mehr zu unterscheiden weiß, welches die rechten gewesen. „Ihr Männer, wie Ledru Rollin, Ihr beklagt Euch, daß Ihr verläumdet werdet! Ah, und die Männer des alten Regime's? Hatten sie nicht während 18 Jahren gegen Eure Verläumdungen anzukämpfen?! Mit Sehnsucht blickt das Organ Bertin's und Rothschilds auf jene Zeit zurück, wo es Männer gab, welche das „öffentliche Vertrauen“ (le crédit public) aufrecht zu erhalten wußten. Der „öffentliche Kredit“ war aber kein anderer, als der offizielle, und der offizielle Kredit bestand in den Staatsschuldscheinen, d. h. in den Anweisungen, welche in letzter Instanz auf das Proletariat ausgefertigt waren. Vor den Juniereignissen hatte man geglaubt, daß die Fonds deshalb nicht in die Höhe gehen wollten, weil nicht mehr hinter jeder Aktie Bajonette aufgepflanzt standen, welche für ihre Einbezahlung einstanden. Bajonette brauchte man, um die Arbeiter aus der Straße zu verscheuchen und ihren öffentlichen Manifestationen und Klagen und Protesten Einhalt zu thun. Die Bajonette sind wiedergekommen, zahlreicher denn ehemals; die Presse wird tyrannisirt, die Arbeiter-Journale werden unterdrückt, und „trotz Alle dem“ stehen die Sachen schlimmer als je. Die 4 Quart-Bände sind der Tod aller Bourgeois-Regierungen; und die Sehnsucht nach dem alten Regime, nach einem Könige oder einem Guizot ist die letzte Illusion, welche den Franzosen geblieben. Die letzte Seite, die letzten Worte der Debats enthalten die Bedeutung der 3 ersten Seiten; sie geben den wahren Aufschluß unter der Rubrik: Pariser Börse. „Die öffentlichen Staatspapiere und sonstigen Werthe sind lourds, schwerfällig während der ganzen Börse“; d. h. es schwebt gleichsam eine Gewitterwolke darüber. „Man erwartet den Ausgang der Untersuchung über die Juniereignisse. Die Umstände sind sehr bedenklich und erfordern die ganze Wachsamkeit der Regierung. Stockung in allen Geschäften, sowohl wie den gewöhnlichen Beschäftigungen der Bevölkerung. Mitten in der Börsezeit ist angekündigt worden, daß Truppen auf der ganzen Länge des Boulevards aufgepflanzt sind; und man hat diese Aufstellung der öffentlichen Macht als Vorsichtsmaßregeln gedeutet gegen die Kollisionen die in Folge der Veröffentlichung der Aktenstücke der Kommission entstehen könnten.“ Paris, 22. Aug. Der Moniteur enthält eine Verordnung mittelst welcher die Herren Senard und Cavaignac abermals vier Journale unterdrücken. Diese vier Journale heißen 1) Proudhon's Volksrepräsentant. 2) Père Düchesne. 3) Lampion [royalistisch]. 4) Thore's Vraie Republique. Die Motive dieser neuen Gewaltmaßregel lauten wörtlich: „In Erwägung, daß diese Journale durch ihre Lehren gegen Staat, Familie und Eigenthum, durch ihre heftigen Aufwiegeleien gegen die Gesellschaft, gegen die aus der Volkssouverainetät (?) hervorgegangenen Behörden, gegen die Armee, gegen die Bürgerwehr und selbst gegen Privatpersonen, von einer Natur sind, daß wenn man sie länger duldete sie im Schooße des Staates Aufregung, Unordnung und Krieg erzeugen würden; in Erwägung, daß sie in Masse und zum Theil unbezahlt auf den Straßen und Plätzen, in Werkstätten und unter die Soldaten vertheilt worden sind, und somit zu Werkzeugen des Bürgerkrieges, statt der Freiheit wurden u. s. w.“ — Gestern Nacht wurden wieder 412 Räuber aus den Forts Jory, Noisylesec und Vanves, drei zu drei aneinander gefesselt, in die Eisenbahnstation Asnieres geschafft und dann nach Havre gefahren, wo sie für Belle Isle eingeschifft werden. Die auf ihrem Transport versammelte Menschenmenge rief ihnen zu: „Nur Muth gefaßt, bald werdet ihr erlöst sein!“ Bei ihrem Austritt aus den Ringmauern von Paris zeigte sich wilde Verzweiflung unter ihnen und Einige stießen Drohungen und Verwünschungen gegen die Verstümmmler der Februar-Republik aus. Auf dem Namensregister, das der Moniteur veröffentlicht, das aber leider sehr mangelhaft ist, sehen wir wenige Deutsche. Nur folgende Namen sind aufgefallen: Jacobinski, Ferdinand Morinot aus Trier und Krieger. — Paris ist anscheinend ruhig. Auf den Boulevards stationirte gestern den ganzen Tag eine enorme Militärmacht. Ueber eine halbe Million scharfer Patronen sind in die Tuilerien geschafft worden, ohne diejenigen zu zählen, welche schon seit acht Tagen vertheilt worden und die Ledertaschen der Bürgerwehr füllten. Alle Kasernen sind mit Truppen überfüllt. Außerdem läßt de La Moriciere auf verschiedenen Punkten hölzerne Baraken bauen, welche die gute Stadt Paris in ein vollständiges Beduinenlager verwandeln. Ein mehr als zweideutiges Individuum und offenbares Werkzeug der Reaction hat bei der Nationalversammlung auf Genehmigung angetragen, den Bürger und Repräsentanten Caussidiere gerichtlich verfolgen zu dürfen, weil er es angeschuldigt hat, zur Geheimen Polizei Ludwig Philipps gehört zu haben. Die Ausschüsse werden sich heute mit Prüfung dieses Antrages beschäftigen. Neues Material zu einer bewegten Sitzung! — In Avignon hielten Bürger und Arbeiter am 14. August einen Aufzug, bei dem es, wie man hinterher erfährt, sehr roth zugegangen ist. Bei Gelegenheit eines Festes wurde dieser Aufzug veranstaltet, bei dem eine Menge Fahnen, geziert durch die unsterbliche phrygische Mütze, vorangetragen und häufig gerufen wurde: „Es lebe Barbes! Es lebe Blanqui! Nieder mit den Reichen!“ Der dortige Maire hat Verhaftungen vornehmen lassen und ein großer Prozeß ist im Gange. — Wir ziehen endlich in den Krieg, nicht gegen Radetzki, sondern gegen — Rosas. Aus dem Marine- und Kriegsministerium sind Befehle ertheilt worden, bedeutende Waffen- und Munitionvorräthe an den Befehlshaber unserer Flotte in La Plata, Contre-Admiral Lepredour sofort abzusenden. — Der National meldet mit sichtlicher Freude, daß Venedig eine neue provisorische Regierung errichtet, welche einen Abgesandten nach Paris in der Person des Herrn Tommaseo geschickt habe, der den sofortigen Beistand Frankreichs zu erwirken den Auftrag habe. Tommaseo sei bereits eingetroffen. — 60 Repräsentanten aus dem Klub des Palais National werden der Kammer ein Dekret in Bezug auf vollständige Amnestirung vorlegen. — Der Nationalversammlung soll, wie es heißt, ein Dekret vorgelegt werden, dem gemäß alle seit dem 24. Februar ausgewanderten Franzosen aufgefordert werden sollen, innerhalb einer bestimmten Frist nach Frankreich zurückzukehren. Auf die Weigerung, dieser Aufforderung nachzukommen, steht als Strafe eine außerordentliche Steuer während einer bestimmten Zeit. Nach Ablauf dieser Zeit soll sofort zur Confiskation der Güter der Emigrirten geschritten werden. — National-Versammlung. Sitzung vom 22. August. Im Vorsaale der Pas Perdues sehr lebhafte Gruppen. Ernste Interpellationen wegen der neuen Journalunterdrückung, ein Antrag Guerets auf Verfolgung Caussidieres, weil er ihn einen Mouchard des ehemaligen Polizeipräfekten Delessert genannt habe; endlich das Gerücht, die Exekutivgewalt wolle auf Verhaftung aller vier, in jenem Bericht am meisten bezüchtigten Repräsentanten antragen: dies Alles versprach eine stürmische Sitzung. Um 2 Uhr bestieg Marrast das Präsidium. Niemand verlangt das Wort über die Tagesordnung. Die Versammlung nimmt daher die abgebrochene Debatte über die Concordats amiables wieder auf, die gestern durch Goudchaux's Erklärung im Namen des Minister-Konseils neues Salz erhalten. Dupont (Bussac), einer der Väter der Concordate, liest einen neuen Paragraphen vor, der die Stelle des verworfenen 4. Artikels ersetzen soll. Derselbe enthält vorzüglich die Aenderung: „Sind Schuldposten streitig, dann soll nach Art. 498, 499 und 450 des Handels-Codex verfahren werden. Goudchaux, Finanzminister, läßt sich in eine Erörterung des Artikels nicht ein, sondern tritt in eine Beleuchtung der Concordats im Allgomeinen. Er beleuchtet frühere Epochen. Weder die Restauration noch die Julirevolution hätten zu solchen Gesetzverletzungen Zuflucht genommen; wolle sich die Republik befestigen, so dürfe sie ihre Hand ebenfalls nicht an den Handels-Codex legen und dergleichen partielle Vorschläge genehmigen, die doch nur im Interesse Eines Theiles des Handelsstandes gemacht würden. Ich schulde der Versammlung volle Aufrichtigkeit. Viele unter Ihnen, meine Herren, kennen die Präokkupationen nicht, denen der in Rede stehende Vorschlag dient. (Lärm). Benard: Der Minister nennt die Konkordate eine revolutionaire Maßregel, weil sie die im Gesetz festgestellten Garantieen zerstöre. Weder die Restauration noch das Julithum habe deshalb einen ähnlichen Vorschlag gewagt. Aber begreifen Sie denn nicht, daß die Februarkrisis einen ganz anderen, ungleich gefährlicheren Charakter trägt als alle früheren politischen Revolutionen? Am auffallendsten aber ist, daß der Minister erst jetzt diese Ansicht gewonnen, da er doch den Vorschlag noch vor wenigen Tagen im Ausschusse so warm unterstützte. Goudchaux (mit Heftigkeit): Das ist falsch. Jules Favre: Wie? Es ist falsch; ich sage, es ist wahr. (Tumult). Marrast, Präsident: Das ist unschicklich, ich rufe Sie, Bürger Favre, zur Ordnung! (Murren). Benard verwahrt sich wiederholt gegen die Anschuldigung, daß der Vorschlag im Interesse Einzelner gefaßt sei. Verwerfe man ihn, so sei das einzige Mittel, den Kredit herzustellen, verloren. Drückt doch nicht, sagte einer der Minister dieser Tage, den Stempel der Unehrlichkeit auf die Stirn der Republik, indem ihr eingegangene Verträge löst. Keine frühere Regierung that ein Gleiches. Vergesset Ihr denn, daß das Julithum mit 60 Millionen dem Handel unter die Arme griff? Cavaignac sichtlich verletzt durch die Aeußerungen Benards und Favres, über das was man ihnen im Vertrauen mitgetheilt hatte, bestieg die Tribüne und beschwerte sich in sehr bitterer Weise. Diese Klagen riefen einen neuen Zweikampf zwischen ihm und dem Herrn Favre hervor. Dupin (senior) suchte den Streit zu schlichten. Es gelang ihm insoweit, daß die Versammlung über den neuen Artikel 4 zur Abstimmung schritt und von dem Resultat das Schicksal des Gesetzes abhängig machte. Es stimmten 766 Glieder. Für den Entwurf Dupont's des Artikels 4 stimmten 338, dagegen 428. Der letzte Versuch, den Entwurf des Handelsausschusses durchzubringen, litt also Schiffbruch. Die Bank und Rothschild haben gesiegt. Die Versammlung ließ demzufolge den Handelsausschuß-Entwurf ganz fallen und kehrte zur Berathung des Gesetzgebungsausschuß-Entwurfs zurück, den wir bereits wörtlich mittheilten, und der in einem einzigen Artikel besteht, worin dem Schuldner nur die Schande des Falliments erspart wird, ohne ihn irgend einer der im dritten Buche des Handelskodex vorgeschriebenen Verpflichtungen zu entbinden. Wird angenommen. Mehrere Zusätze werden gestellt und besprochen. Endlich schreitet die Versammlung zur Abstimmung über den Zusatz Boudet's. (Siehe den Verfolg in der Beilage.) (Hierzu eine Beilage.) [Anzeigen] Schiffahrts-Anzeige. Köln, 24. August 1848. Abgefahren: C. Nees nach dem Niedermain; J. Kiefer nach Mainz; P. G. Schlaegel nach Koblenz. In Ladung: Nach Ruhrort bis Emmerich W. Pesch; nach Düsseldorf bis Mühlheim an der Ruhr A. Meyer; nach Andernach und Neuwied H. Schumacher, Jos. Krämer; nach Bingen J. B. Mundschenk; nach Koblenz, der Mosel und Saar G. Weidner; nach der Mosel, Trier und der Saar F. Bayer; nach Mainz Ph. Kimpel; nach dem Niedermain S. Schulz; nach dem Mittel- und Obermain Peter Schön; nach Heilbronn C. G. Schmidt; nach Kannstadt und Stuttgart L. Klee; nach Worms und Mannheim Frz. Elbert. Ferner: Nach Rotterdam Kapt. Schneider Köln Nr. 16 Ferner: Nach Amsterdam Kapt. Koenen Köln Nr. 19 Wasserstand. Köln, am 24 August. Rheinhöhe 7′ 9″ Civilstand der Stadt Köln. Geburten 21. August. Kaspar Hubert, S. v. Wilh. Hub. Ruhrmann, Schneider, Hämmergasse. — Maria Magd, T. v. Joh. Peter Kneupper, Eisengießer, Severinstraße. — Karl Wilh., S. v. Julius Bergmann, Kleidermacher, Thieboldsgasse. — Kath, T. v. Joh. Friedr. Hilden, Taglöhner, Banesisstraße. — Kath, T. v. Jak. Büttgenbach, Gärtner, Weiherstraße. — Franz Anton, S. v. Joh. Röttgen, Seidenweber, Gereonswall. — Maria Elis. Hub., T v. Jak. Eich, Schreinermeister, Kaygasse. Sterbefälle. 21. August. Theod. Schütz, 13 M. alt, Thürmchenswall. — Agnes Reuter, 1 J. 7 M. alt, Löhrgasse. — Wilh. Frey, 8 M. alt, Perlengraben. — Anna Kath. Keller, Wwe. von Witzenhasen, 38 J. alt, kl. Griechenmarkt — Kath. Bernard, Wwe. Edelwald, 76 J. alt, Enggasse. — Gert. Metzger, 15 T. alt, Gereonswall. — Ein unehel. Knabe. Heirathen. 21. August. Karl Ernst Koblhauer, Prem-Lieut. a. D., von Braunfels, und Wilhelmine Friederike Auguste Birnbaum, von Heidelberg. Die vom Hause Abr. Schaaffhausen für richtig anerkannten Depositenscheine finden gute Abnahme. Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro 22. Thlr. 1000 aus einem notarielen Landverkauf sind vortheilhaft zu kaufen und zu übertragen. Bescheid Allgemeines Erkundigungs-Bureau, Hämmergasse Nro. 22. Franz-Branntwein zum Einmachen von Früchten, Sternengasse Nr. 9 und 11. Todes-Anzeige. Entfernten Verwandten und Freunden machen wir mit betrübtem Herzen die Trauer-Anzeige, von dem in Baden-Baden erfolgten Hinscheiden unseres geliebten Vaters und Bruders Franz Michael Nicocini. Auf einer Geschäftsreise befiel ihn ein bösartiges Gallenfieber und endete hinzutretendes Bluterbrechen zu früh sein thätiges Leben. Den unersetzlichen Verlust bitten wir durch stille Theilnahme zu ehren. Die Kinder, Brüder u. Schwäger des Verstorbenen. Mobilar-Verkauf. Am Freitag, den 25. August 1848, Morgens 10 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch, Stühle, 1 Ofen, 1 Kommode, Bettstellen, 1 Kleiderschrank etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Fr. Happel, Gerichtsvollzieher. Mobilar-Verkauf. Am Freitag, den 25. August 1848, Vormittags 11 Uhr, sollen auf dem Marktplatze in der Apostelnstraße zu Köln, einige Mobilar-Gegenstände, als: 1 Tisch, 1 Ofen, Stühle, Schildereien, 1 Schrank, 1 Fournaise etc. gegen gleich baare Zahlung öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Fr. Happel, Gerichtsvollzieher. Dampfschifffahrt zwischen Bremen und New-York. Das amerikanische Post Dampfschiff HERMANN, Capt. Crabtree, wird am 15. Septbr. von der Weser nach New-York zurückkehren. Passagepreis nach New-York in 1. Cajüte Ld'orthr. 195 Passagepreis nach New-York in 2. Cajüte Ld'orthr. 100 Passagepreis nach Southampton in 1. Caj. Ld'orthr. 30 Güterfracht 25 à 35 Thlr. mit 5 pCt. Primage für 40 Kub.-Fuß. Die zweite Cajüte ist für diese Reise besetzt. C. A. Heinecken & Comp. Niederländische Handels-Gesellschaft. Die Direktion macht bekannt, daß von ihr zu Rotterdam am Montag den 18. September 1848 verkauft werden sollen: 33291 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd daselbst. 35518 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd zu Amsterdam. 8253 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd zu Dordrecht. 1832 Kranj. u. Kanass. Java-Zucker, lagernd zu Middelburg. Die Notizen und Verkaufsbedingungen werden zeitig ausgegeben. Amsterdam, 15. August 1848. Van der Oudermeulen, Präsident. Goudswaard, Direkt., z. Z. Sekretair. Niederländische Handels-Gesellschaft. Die Direktion macht bekannt, daß die Indigo- und Cochenille-Herbst-Auktionen von 1848 an den hier unten näher bezeichneten Tagen und Orten abgehalten und aus den nachfolgenden Quantitäten bestehen werden: Zu Rotterdam am Donnerstag, den 21. September 1848: 797 ganze 1152 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst; 139 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; mit dem Vorbehalte, diese Quantität um ungefähr 227 ganze Kisten Java-Indigo zu vermehren, im Falle das Schiff, mit welchem diese Zufuhr erwartet wird, zeitig genug ankommt. Zu Amsterdam am Montag, den 25 September 1848. 207 ganze 1643 halbe u. viertel Kisten Java-Indigo, lagernd daselbst; 151 Kisten Java-Cochenille, lagernd daselbst; unter diesen Quantitäten ist der noch unverkaufte Theil der zurückgehaltenen Partieen aus den Auktionen vom 22. und 25. Mai d. J. mit inbegriffen. Die Direktion gibt zugleich mit dieser Bekanntmachung die Versicherung, daß sie vor ihren gewöhnlichen Frühjahrs-Auktionen von 1849 keine anderen Partieen Indigo und Cochenille, als die oben bezeichneten, an den Markt bringen wird. Die Notizen und Auktions-Bedingungen werden zeitig ausgegeben. Amsterdam, 16. August 1848. Van der Oudermeulen, Präsident. J. Schuurman, Direkt., z. Z. Sekretair. Frische Rheinfische sind zu den billigsten Preisen zu haben bei Joh. Lülsdorff, Lindgasse 21. Demokratische Gesellschaft. Freitag, den 25. August, Abends 8 Uhr, Versammlung im Eiser'schen Saale auf der Comödienstraße. Der Vorstand. Wir haben frisch und gut vorräthig: frische Austern, frischen und geräucherten Lachs, russischen Caviar etc. G. Bettger & Comp., kl. Budengasse Nro. 6. Vertilgungsfutter gegen Mäuse, Ratten, Schwaben und Wanzen ist zu haben Thurnmarkt Nr. 30 bei Wilh. Harffen. Ein junger Mann, welcher gute Zeugnisse von achtbaren Häusern aufzuweisen hat, sucht eine Komptoir- oder Reisestelle. Die Expedition sagt wer. Zu vermiethen mehrere freundliche Zimmer nebst Keller-Abschluß und Mitgebrauch des Speichers. Kl. Telegraphenstr. Nr. 6 —. Vivat Ludwig in England. Ruhe sanft Du edle Seele auf Deinen Lorbeeren und Deinen Geldsäcken. Gehe aber nicht wieder zu Schiffe, und schicke auch Keinen der Deinen, denn ein zweiter Schiffbruch könnte vielleicht schlimmer ablaufen. Ein Republikaner. Vivat Louischen's Geist! Dem B‥…m ein Andenken. Unser Louis lebe hoch! Einer für Alle. Theater. Freitag, den 25. August: Jessonda, große Oper in 3 Akten von Spohx. Der Gerant, Korff. Druck von W. Clouth, St. Agatha Nro. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Marx-Engels-Gesamtausgabe: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-20T13:08:10Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jürgen Herres: Konvertierung TUSTEP nach XML (2017-03-20T13:08:10Z)
Maria Ermakova, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Konvertierung XML nach DTA-Basisformat (2017-03-20T13:08:10Z)

Weitere Informationen:

Die angegebenen Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: Neue Rheinische Zeitung. Organ der Demokratie. Bd. 1 (Nummer 1 bis Nummer 183) Köln, 1. Juni 1848 bis 31. Dezember 1848. Glashütten im Taunus, Verlag Detlev Auvermann KG 1973.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz085_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz085_1848/4
Zitationshilfe: Neue Rheinische Zeitung. Nr. 85. Köln, 25. August 1848, S. 0436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_nrhz085_1848/4>, abgerufen am 21.08.2019.