Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 33. Rudolstadt, 18. Mai 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] irgend ein Amt unter den Constitutionen und den Gesetzen dieses
Staates zu bekleiden, und in solcher andern Weise bestraft werden,
wie es das Gesetz bestimmt. -- §. 4. Kein Congreß=Mitglied und
keine andere Person, mit Ausnahme der Postmeister, welche ein mit
einem Gehalte verbundenes oder ein Ehrenamt unter den Ver. Staaten
oder unter einem andern Staate der Union oder irgend einer Macht
bekleidet, -- keine Person, welche in irgend einem Gerichte in den
Ver. Staaten eines ehrlosen Verbrechens überwiesen worden ist, und
Niemand, der eine Veruntreuung gegen die Ver. Staaten oder diesen
Staat, oder gegen eine Town oder ein County desselben, oder gegen
irgend einen Staat oder Territorium der Ver. Staaten begangen hat,
soll zu irgend einem Ehren = oder mit Einkommen verbundenen Amte
in diesem Staate wählbar sein. -- §. 5. Niemand, der zum Gou-
verneur, Vice = Gouverneur, Senator oder Repräsentant in der Legis-
latur oder zum Richter der Supreme= oder Circuit=Gerichte ewählt
oder ernannt worden ist, soll während seines Amtstermins zu irgend
einem andern Ehren = oder mit einem Einkommen verbundenen Amte
in diesem Staate wählbar sein.

Ueber Verbesserung und Revision.

§. 2. Nachdem diese Constitution in Kraft getreten sein wird,
soll es jedes zehnte Jahr die Pflicht der Legislatur sein, dem Volke
bei der nächsten jährlichen Wahl die Frage vorzulegen, ob es zu Gunsten
der Zusammenberufung einer Convention zur Revision der Constitu-
tion ist oder nicht. Wenn eine Mehrheit der Berechtigten und hier-
über abstimmenden Wähler sich zu Gunsten einer Convention ausspricht,
so soll die Legislatur in ihrer nächsten Sitzung durch ein Gesetz die
Abhaltung einer Convention anordnen, welche binnen sechs Monaten
gehalten werden muß. Die Mitgliederzahl einer solchen Convention
soll nicht geringer sein als die Zahl der Mitglieder des Repräsentan-
tenhauses, und nicht größer als die Zahl der Mitglieder der beiden
Häuser der Legislatur.

Zusatz=Artikel.

§. 6. Die erste Sitzung der Legislatur des Staates Wisconsin
soll am ersten Montag im nächsten November anfangen und soll im
Städtchen Madison gehalten werden. Madison soll der Sitz
der Regierung bleiben, bis die Legislatur es anders bestimmt.

Literatur.

Guter Rath für Auswanderer nach den Ver. Staaten
von Nordamerika, mit besonderer Berücksichtigung von
Teras. Vorzüglich für Landleute und Handwerker nach
eigener Erfahrung geschrieben von Ottomar v. Behr,
pract. Landwirth. Leipzig 1847. Robert Friese.

Wenn wir in Kürze ein Urtheil über dieses Werkchen fällen sollen,
-- und der Kürze müssen wir uns schon des uns knapp zugemessenen
Raumes wegen, so viel wie möglich, befleißigen, -- so müssen wir
sagen, daß diesem guten Rathe nicht immer das Prädicat "gut" gebührt.
Wir wollen diesen ungünstigen Ausspruch rechtfertigen:

" Wer soll auswandern? " fragt der Verfasser, und ant-
wortet darauf sub 4. " Fleißige und geschickte Handwerker." Die
Antwort ist so leicht hingeworfen, daß man sie mit gleichem Rechte
eine falsche wie eine richtige nennen kann. Richtig ist sie für Zimmer-
leute, Schreiner u. s. w., falsch für Glaser, Buchbinder, Bürsten-
binder, Nadler, Schlosser, Seifensieder, Töpfer, Weber und Andere,
denen es schwer wird Arbeit zu erhalten. -- Ferner hätte der Verf.
darauf aufmerksam machen müssen, das der Jurist eine Prüfung zu
bestehen hat, bevor er Erlaubniß erhält, als Advocat zu praktiziren.
[Spaltenumbruch] Daß das amerikanische Recht sich vom Deutschen wesentlich unterschei-
det, das weiß jeder Jurist; die Bedingung einer Prüfung kennt aber
nicht jeder. --

Jm Betreff des Klimas, der Producte u. s. w. schlägt der Verf.
die Musquitoküste und die belgische Kolonie St Thomas in Guatemala
über einen Leisten. Guatemala hat kein "mörderisches Klima", es herrscht
dort nicht "die größte Unsicherheit," und "Mangel an Nahrungsmitteln"
konnte nur unter einem Directorium eintreten, welches, wie erwiesen,
ganz allein die Schuld trägt, daß die Kolonie zu Grunde ging. --

Jn des Verf. Urtheil über die Staaten New = Jersey, Pennsyl-
vania und New = York, als Ziel auswandernder Ackerbauer, können
wir durchaus nicht einstimmen. Diese Staaten sind keinesweges schon
so bevölkert, daß der Preis des Landes dem in Deutschland gleich-
kommt. Jn allen drei Staaten können wir dem Verf. große Strecken
gut gelegenen, fruchtbaren und uncultivirten Landes nachweisen, welches
für1 1 / 2 bis 3 D. pro Acker verkauft wird.

Das neu erlassene Passagier = Beförderungs = Gesetz der amerika-
nischen Regierung macht Vieles vom Verf. über die Ueberfahrt Gesagte
überflüssig; wir wollen diesen Theil daher unberührt lassen. Nur
möchten wir hier davor warnen, dem Rathe des Verf. zu folgen und
sich mit Bier zu versorgen; denn deutsches oder nach deutscher Weise
gebrautes Bier wird leicht sauer und erzeugt dann Unwohlsein. Wir
haben dieses auf mehr als einer Reise bei mehreren Personen gefun-
den. Porterbier hält sich besser, ist aber so theuer, daß man um den-
selben Preis in Bremen recht guten Wein bekommt, der empfehlens-
werther ist.

Seite 31. warnt der Verf. "vor allen Unterhändlern," sagt
aber nicht, ob er alle deutschen oder alle amerikanischen Unterhändler
meine, ob sich die Warnung auf Schiffs =, Beschäftigungs =, Beför-
derungs = oder Wirthshaus = Agenten beziehe, auch gibt er gar keine
Gründe an Solche hingeworfene, inhaltschwere Bemerkung muß den
Leser verwirren, zumal das Publicum, für welches der Verf. vor-
zugsweise schrieb. -- Die Schiffscapitäne, heißt es später, seien im-
mer geneigt, bei Zwistigkeiten zwischen Passagieren und Schiffsmann-
schaft, Partei für die Matrosen zu nehmen, weil sie mit ihnen Jahre
lang zusammenbleiben, mit dem Auswanderer nur 6 bis 8 Wochen.
Wir sind schon mit manchen Capitänen gefahren, mit englischen, ame-
rikanischen und belgischen, haben auch viele deutsche Capitäne kennen
gelernt, aber noch keinen gefunden, der ein so ungerechtes und in
höchstem Grade unkluges Benehmen beobachtet hätte. Die Matrosen
werden übrigens, wie genugsam bekannt ist, nicht auf Jahre, sondern
auf Aus = und Heimreise gemustert. -- Die S. 37 u. f. gegebenen
Andeutungen über Schiffahrtskunde hätten füglich, als doch nicht ge-
nügend und jedenfalls überflüssig, fehlen und der Raum für Wichti-
geres benutzt werden können.

" Jm Allgemeinen wird der Wohlhabende besser thun, eine schon
eingerichtete Farm, der minder Bemittelte dagegen noch uncultivirtes
Land zu kaufen," sagt der Vf. in seiner beliebten, nicht immer ver-
ständlichen Kürze. Jn diesem Satze liegt für uns ein Räthsel. Wir
haben nicht ausfindig machen können, in wiefern Wohlhabende mit
uncultivirtem Lande schlechter fahren sollten, als minder Bemittelte;
nach unserer Ansicht muß der Wohlhabende da, wo der Unbemittelte
gut fort kommt, doppelt gut fortkommen. Wir wollen nicht unter-
suchen, welcher tief verborgne Sinn in diesem Satze liegen mag, oder
ob überhaupt einer darin ist; wir wollen, uns der Sache selbst wie-
der zuwendend, Jedem den Ankauf rohen Landes empfehlen; nur
Derjenige, der durchaus in Fiebergegenden leben will, der kaufe urbar
gemachtes Land, denn dort ist die Bearbeitung des frischen Bodens
höchst ungesund.

Die Ertragsfähigkeit des Bodens in Teras ist, mit durchschnitt-
lich 30 Bushels Mais vom Acre, zu gering, der Preis des Bush.
aber mit 2 / 3 D. zu hoch angegeben. Jn Neu = Braunfels waren die
Preise aller Lebensmittel sehr hoch, und sind es auch wohl noch, weil

[Spaltenumbruch] irgend ein Amt unter den Constitutionen und den Gesetzen dieses
Staates zu bekleiden, und in solcher andern Weise bestraft werden,
wie es das Gesetz bestimmt. -- §. 4. Kein Congreß=Mitglied und
keine andere Person, mit Ausnahme der Postmeister, welche ein mit
einem Gehalte verbundenes oder ein Ehrenamt unter den Ver. Staaten
oder unter einem andern Staate der Union oder irgend einer Macht
bekleidet, -- keine Person, welche in irgend einem Gerichte in den
Ver. Staaten eines ehrlosen Verbrechens überwiesen worden ist, und
Niemand, der eine Veruntreuung gegen die Ver. Staaten oder diesen
Staat, oder gegen eine Town oder ein County desselben, oder gegen
irgend einen Staat oder Territorium der Ver. Staaten begangen hat,
soll zu irgend einem Ehren = oder mit Einkommen verbundenen Amte
in diesem Staate wählbar sein. -- §. 5. Niemand, der zum Gou-
verneur, Vice = Gouverneur, Senator oder Repräsentant in der Legis-
latur oder zum Richter der Supreme= oder Circuit=Gerichte ewählt
oder ernannt worden ist, soll während seines Amtstermins zu irgend
einem andern Ehren = oder mit einem Einkommen verbundenen Amte
in diesem Staate wählbar sein.

Ueber Verbesserung und Revision.

§. 2. Nachdem diese Constitution in Kraft getreten sein wird,
soll es jedes zehnte Jahr die Pflicht der Legislatur sein, dem Volke
bei der nächsten jährlichen Wahl die Frage vorzulegen, ob es zu Gunsten
der Zusammenberufung einer Convention zur Revision der Constitu-
tion ist oder nicht. Wenn eine Mehrheit der Berechtigten und hier-
über abstimmenden Wähler sich zu Gunsten einer Convention ausspricht,
so soll die Legislatur in ihrer nächsten Sitzung durch ein Gesetz die
Abhaltung einer Convention anordnen, welche binnen sechs Monaten
gehalten werden muß. Die Mitgliederzahl einer solchen Convention
soll nicht geringer sein als die Zahl der Mitglieder des Repräsentan-
tenhauses, und nicht größer als die Zahl der Mitglieder der beiden
Häuser der Legislatur.

Zusatz=Artikel.

§. 6. Die erste Sitzung der Legislatur des Staates Wisconsin
soll am ersten Montag im nächsten November anfangen und soll im
Städtchen Madison gehalten werden. Madison soll der Sitz
der Regierung bleiben, bis die Legislatur es anders bestimmt.

Literatur.

Guter Rath für Auswanderer nach den Ver. Staaten
von Nordamerika, mit besonderer Berücksichtigung von
Teras. Vorzüglich für Landleute und Handwerker nach
eigener Erfahrung geschrieben von Ottomar v. Behr,
pract. Landwirth. Leipzig 1847. Robert Friese.

Wenn wir in Kürze ein Urtheil über dieses Werkchen fällen sollen,
-- und der Kürze müssen wir uns schon des uns knapp zugemessenen
Raumes wegen, so viel wie möglich, befleißigen, -- so müssen wir
sagen, daß diesem guten Rathe nicht immer das Prädicat „gut“ gebührt.
Wir wollen diesen ungünstigen Ausspruch rechtfertigen:

Wer soll auswandern? “ fragt der Verfasser, und ant-
wortet darauf sub 4. „ Fleißige und geschickte Handwerker.“ Die
Antwort ist so leicht hingeworfen, daß man sie mit gleichem Rechte
eine falsche wie eine richtige nennen kann. Richtig ist sie für Zimmer-
leute, Schreiner u. s. w., falsch für Glaser, Buchbinder, Bürsten-
binder, Nadler, Schlosser, Seifensieder, Töpfer, Weber und Andere,
denen es schwer wird Arbeit zu erhalten. -- Ferner hätte der Verf.
darauf aufmerksam machen müssen, das der Jurist eine Prüfung zu
bestehen hat, bevor er Erlaubniß erhält, als Advocat zu praktiziren.
[Spaltenumbruch] Daß das amerikanische Recht sich vom Deutschen wesentlich unterschei-
det, das weiß jeder Jurist; die Bedingung einer Prüfung kennt aber
nicht jeder. --

Jm Betreff des Klimas, der Producte u. s. w. schlägt der Verf.
die Musquitoküste und die belgische Kolonie St Thomas in Guatemala
über einen Leisten. Guatemala hat kein „mörderisches Klima“, es herrscht
dort nicht „die größte Unsicherheit,“ und „Mangel an Nahrungsmitteln“
konnte nur unter einem Directorium eintreten, welches, wie erwiesen,
ganz allein die Schuld trägt, daß die Kolonie zu Grunde ging. --

Jn des Verf. Urtheil über die Staaten New = Jersey, Pennsyl-
vania und New = York, als Ziel auswandernder Ackerbauer, können
wir durchaus nicht einstimmen. Diese Staaten sind keinesweges schon
so bevölkert, daß der Preis des Landes dem in Deutschland gleich-
kommt. Jn allen drei Staaten können wir dem Verf. große Strecken
gut gelegenen, fruchtbaren und uncultivirten Landes nachweisen, welches
für1 1 / 2 bis 3 D. pro Acker verkauft wird.

Das neu erlassene Passagier = Beförderungs = Gesetz der amerika-
nischen Regierung macht Vieles vom Verf. über die Ueberfahrt Gesagte
überflüssig; wir wollen diesen Theil daher unberührt lassen. Nur
möchten wir hier davor warnen, dem Rathe des Verf. zu folgen und
sich mit Bier zu versorgen; denn deutsches oder nach deutscher Weise
gebrautes Bier wird leicht sauer und erzeugt dann Unwohlsein. Wir
haben dieses auf mehr als einer Reise bei mehreren Personen gefun-
den. Porterbier hält sich besser, ist aber so theuer, daß man um den-
selben Preis in Bremen recht guten Wein bekommt, der empfehlens-
werther ist.

Seite 31. warnt der Verf. „vor allen Unterhändlern,“ sagt
aber nicht, ob er alle deutschen oder alle amerikanischen Unterhändler
meine, ob sich die Warnung auf Schiffs =, Beschäftigungs =, Beför-
derungs = oder Wirthshaus = Agenten beziehe, auch gibt er gar keine
Gründe an Solche hingeworfene, inhaltschwere Bemerkung muß den
Leser verwirren, zumal das Publicum, für welches der Verf. vor-
zugsweise schrieb. -- Die Schiffscapitäne, heißt es später, seien im-
mer geneigt, bei Zwistigkeiten zwischen Passagieren und Schiffsmann-
schaft, Partei für die Matrosen zu nehmen, weil sie mit ihnen Jahre
lang zusammenbleiben, mit dem Auswanderer nur 6 bis 8 Wochen.
Wir sind schon mit manchen Capitänen gefahren, mit englischen, ame-
rikanischen und belgischen, haben auch viele deutsche Capitäne kennen
gelernt, aber noch keinen gefunden, der ein so ungerechtes und in
höchstem Grade unkluges Benehmen beobachtet hätte. Die Matrosen
werden übrigens, wie genugsam bekannt ist, nicht auf Jahre, sondern
auf Aus = und Heimreise gemustert. -- Die S. 37 u. f. gegebenen
Andeutungen über Schiffahrtskunde hätten füglich, als doch nicht ge-
nügend und jedenfalls überflüssig, fehlen und der Raum für Wichti-
geres benutzt werden können.

„ Jm Allgemeinen wird der Wohlhabende besser thun, eine schon
eingerichtete Farm, der minder Bemittelte dagegen noch uncultivirtes
Land zu kaufen,“ sagt der Vf. in seiner beliebten, nicht immer ver-
ständlichen Kürze. Jn diesem Satze liegt für uns ein Räthsel. Wir
haben nicht ausfindig machen können, in wiefern Wohlhabende mit
uncultivirtem Lande schlechter fahren sollten, als minder Bemittelte;
nach unserer Ansicht muß der Wohlhabende da, wo der Unbemittelte
gut fort kommt, doppelt gut fortkommen. Wir wollen nicht unter-
suchen, welcher tief verborgne Sinn in diesem Satze liegen mag, oder
ob überhaupt einer darin ist; wir wollen, uns der Sache selbst wie-
der zuwendend, Jedem den Ankauf rohen Landes empfehlen; nur
Derjenige, der durchaus in Fiebergegenden leben will, der kaufe urbar
gemachtes Land, denn dort ist die Bearbeitung des frischen Bodens
höchst ungesund.

Die Ertragsfähigkeit des Bodens in Teras ist, mit durchschnitt-
lich 30 Bushels Mais vom Acre, zu gering, der Preis des Bush.
aber mit 2 / 3 D. zu hoch angegeben. Jn Neu = Braunfels waren die
Preise aller Lebensmittel sehr hoch, und sind es auch wohl noch, weil

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0005" n="251"/><cb/>
irgend ein Amt unter den Constitutionen und den Gesetzen dieses<lb/>
Staates zu bekleiden, und in solcher andern Weise bestraft werden,<lb/>
wie es das Gesetz bestimmt. -- §. 4. Kein Congreß=Mitglied und<lb/>
keine andere Person, mit Ausnahme der Postmeister, welche ein mit<lb/>
einem Gehalte verbundenes oder ein Ehrenamt unter den Ver. Staaten<lb/>
oder unter einem andern Staate der Union oder irgend einer Macht<lb/>
bekleidet, -- keine Person, welche in irgend einem Gerichte in den<lb/>
Ver. Staaten eines ehrlosen Verbrechens überwiesen worden ist, und<lb/>
Niemand, der eine Veruntreuung gegen die Ver. Staaten oder diesen<lb/>
Staat, oder gegen eine Town oder ein County desselben, oder gegen<lb/>
irgend einen Staat oder Territorium der Ver. Staaten begangen hat,<lb/>
soll zu irgend einem Ehren = oder mit Einkommen verbundenen Amte<lb/>
in diesem Staate wählbar sein. -- §. 5. Niemand, der zum Gou-<lb/>
verneur, Vice = Gouverneur, Senator oder Repräsentant in der Legis-<lb/>
latur oder zum Richter der Supreme= oder Circuit=Gerichte ewählt<lb/>
oder ernannt worden ist, soll während seines Amtstermins zu irgend<lb/>
einem andern Ehren = oder mit einem Einkommen verbundenen Amte<lb/>
in diesem Staate wählbar sein.   </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head><hi rendition="#c #g">Ueber Verbesserung und Revision</hi>.</head><lb/>
            <p>§. 2. Nachdem diese Constitution in Kraft getreten sein wird,<lb/>
soll es jedes zehnte Jahr die Pflicht der Legislatur sein, dem Volke<lb/>
bei der nächsten jährlichen Wahl die Frage vorzulegen, ob es zu Gunsten<lb/>
der Zusammenberufung einer Convention zur Revision der Constitu-<lb/>
tion ist oder nicht. Wenn eine Mehrheit der Berechtigten und hier-<lb/>
über abstimmenden Wähler sich zu Gunsten einer Convention ausspricht,<lb/>
so soll die Legislatur in ihrer nächsten Sitzung durch ein Gesetz die<lb/>
Abhaltung einer Convention anordnen, welche binnen sechs Monaten<lb/>
gehalten werden muß. Die Mitgliederzahl einer solchen Convention<lb/>
soll nicht geringer sein als die Zahl der Mitglieder des Repräsentan-<lb/>
tenhauses, und nicht größer als die Zahl der Mitglieder der beiden<lb/>
Häuser der Legislatur. </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <head><hi rendition="#c #g">Zusatz=Artikel</hi>.</head><lb/>
            <p>§. 6. Die erste Sitzung der Legislatur des Staates Wisconsin<lb/>
soll am ersten Montag im nächsten November anfangen und soll im<lb/>
Städtchen <hi rendition="#g">Madison</hi> gehalten werden. <hi rendition="#g">Madison</hi> soll der Sitz<lb/>
der Regierung bleiben, bis die Legislatur es anders bestimmt. </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="jFeuilleton">
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#c #fr"><hi rendition="#g">Literatur</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#fr">Guter Rath für Auswanderer</hi> nach den Ver. Staaten<lb/>
von <hi rendition="#fr">Nordamerika</hi>, mit besonderer Berücksichtigung von<lb/>
Teras. Vorzüglich für Landleute und Handwerker nach<lb/>
eigener Erfahrung geschrieben von <hi rendition="#g">Ottomar</hi> v. <hi rendition="#g">Behr,</hi><lb/>
pract. Landwirth. Leipzig 1847. Robert Friese.</p><lb/>
            <p>Wenn wir in Kürze ein Urtheil über dieses Werkchen fällen sollen,<lb/>
-- und der Kürze müssen wir uns schon des uns knapp zugemessenen<lb/>
Raumes wegen, so viel wie möglich, befleißigen, -- so müssen wir<lb/>
sagen, daß diesem guten Rathe nicht immer das Prädicat &#x201E;gut&#x201C; gebührt.<lb/>
Wir wollen diesen ungünstigen Ausspruch rechtfertigen:   </p><lb/>
            <p>&#x201E; <hi rendition="#g">Wer soll auswandern?</hi> &#x201C; fragt der Verfasser, und ant-<lb/>
wortet darauf <hi rendition="#aq">sub</hi> 4. &#x201E; Fleißige und geschickte Handwerker.&#x201C; Die<lb/>
Antwort ist so leicht hingeworfen, daß man sie mit gleichem Rechte<lb/>
eine falsche wie eine richtige nennen kann. <hi rendition="#g">Richtig</hi> ist sie für Zimmer-<lb/>
leute, Schreiner u. s. w., <hi rendition="#g">falsch</hi> für Glaser, Buchbinder, Bürsten-<lb/>
binder, Nadler, Schlosser, Seifensieder, Töpfer, Weber und Andere,<lb/>
denen es schwer wird Arbeit zu erhalten. -- Ferner hätte der Verf.<lb/>
darauf aufmerksam machen müssen, das der <hi rendition="#g">Jurist</hi> eine Prüfung zu<lb/>
bestehen hat, bevor er Erlaubniß erhält, als Advocat zu praktiziren.<lb/><cb/>
Daß das amerikanische Recht sich vom Deutschen wesentlich unterschei-<lb/>
det, das weiß jeder Jurist; die Bedingung einer Prüfung kennt aber<lb/>
nicht jeder. --</p><lb/>
            <p>Jm Betreff des Klimas, der Producte u. s. w. schlägt der Verf.<lb/>
die Musquitoküste und die belgische Kolonie St Thomas in Guatemala<lb/>
über einen Leisten. Guatemala hat kein &#x201E;mörderisches Klima&#x201C;, es herrscht<lb/>
dort nicht &#x201E;die größte Unsicherheit,&#x201C; und &#x201E;Mangel an Nahrungsmitteln&#x201C;<lb/>
konnte nur unter einem Directorium eintreten, welches, wie erwiesen,<lb/>
ganz allein die Schuld trägt, daß die Kolonie zu Grunde ging. --</p><lb/>
            <p>Jn des Verf. Urtheil über die Staaten New = Jersey, Pennsyl-<lb/>
vania und New = York, als Ziel auswandernder Ackerbauer, können<lb/>
wir durchaus nicht einstimmen. Diese Staaten sind keinesweges schon<lb/>
so bevölkert, daß der Preis des Landes dem in Deutschland gleich-<lb/>
kommt. Jn allen drei Staaten können wir dem Verf. große Strecken<lb/>
gut gelegenen, fruchtbaren und uncultivirten Landes nachweisen, welches<lb/>
für1 1 / 2 bis 3 D. <hi rendition="#aq">pro</hi> Acker verkauft wird. </p><lb/>
            <p>Das neu erlassene Passagier = Beförderungs = Gesetz der amerika-<lb/>
nischen Regierung macht Vieles vom Verf. über die Ueberfahrt Gesagte<lb/>
überflüssig; wir wollen diesen Theil daher unberührt lassen. Nur<lb/>
möchten wir hier davor warnen, dem Rathe des Verf. zu folgen und<lb/>
sich mit Bier zu versorgen; denn deutsches oder nach deutscher Weise<lb/>
gebrautes Bier wird leicht sauer und erzeugt dann Unwohlsein. Wir<lb/>
haben dieses auf mehr als einer Reise bei mehreren Personen gefun-<lb/>
den. Porterbier hält sich besser, ist aber so theuer, daß man um den-<lb/>
selben Preis in Bremen recht guten Wein bekommt, der empfehlens-<lb/>
werther ist.   </p><lb/>
            <p>Seite 31. warnt der Verf. &#x201E;vor allen Unterhändlern,&#x201C; sagt<lb/>
aber nicht, ob er alle deutschen oder alle amerikanischen Unterhändler<lb/>
meine, ob sich die Warnung auf Schiffs =, Beschäftigungs =, Beför-<lb/>
derungs = oder Wirthshaus = Agenten beziehe, auch gibt er gar keine<lb/>
Gründe an Solche hingeworfene, inhaltschwere Bemerkung muß den<lb/>
Leser verwirren, zumal das Publicum, für welches der Verf. vor-<lb/>
zugsweise schrieb. -- Die Schiffscapitäne, heißt es später, seien im-<lb/>
mer geneigt, bei Zwistigkeiten zwischen Passagieren und Schiffsmann-<lb/>
schaft, Partei für die Matrosen zu nehmen, weil sie mit ihnen Jahre<lb/>
lang zusammenbleiben, mit dem Auswanderer nur 6 bis 8 Wochen.<lb/>
Wir sind schon mit manchen Capitänen gefahren, mit englischen, ame-<lb/>
rikanischen und belgischen, haben auch viele deutsche Capitäne kennen<lb/>
gelernt, aber noch keinen gefunden, der ein so ungerechtes und in<lb/>
höchstem Grade unkluges Benehmen beobachtet hätte. Die Matrosen<lb/>
werden übrigens, wie genugsam bekannt ist, nicht auf Jahre, sondern<lb/>
auf Aus = und Heimreise gemustert. -- Die S. 37 u. f. gegebenen<lb/>
Andeutungen über Schiffahrtskunde hätten füglich, als doch nicht ge-<lb/>
nügend und jedenfalls überflüssig, fehlen und der Raum für Wichti-<lb/>
geres benutzt werden können.   </p><lb/>
            <p>&#x201E; Jm Allgemeinen wird der Wohlhabende besser thun, eine schon<lb/>
eingerichtete Farm, der minder Bemittelte dagegen noch uncultivirtes<lb/>
Land zu kaufen,&#x201C; sagt der Vf. in seiner beliebten, nicht immer ver-<lb/>
ständlichen Kürze. Jn diesem Satze liegt für uns ein Räthsel. Wir<lb/>
haben nicht ausfindig machen können, in wiefern Wohlhabende mit<lb/>
uncultivirtem Lande schlechter fahren sollten, als minder Bemittelte;<lb/>
nach unserer Ansicht muß der Wohlhabende da, wo der Unbemittelte<lb/>
gut fort kommt, doppelt gut fortkommen. Wir wollen nicht unter-<lb/>
suchen, welcher tief verborgne Sinn in diesem Satze liegen mag, oder<lb/>
ob überhaupt einer darin ist; wir wollen, uns der Sache selbst wie-<lb/>
der zuwendend, <hi rendition="#g">Jedem</hi> den Ankauf rohen Landes empfehlen; nur<lb/>
Derjenige, der durchaus in Fiebergegenden leben will, der kaufe urbar<lb/>
gemachtes Land, denn dort ist die Bearbeitung des frischen Bodens<lb/>
höchst ungesund. </p><lb/>
            <p>Die Ertragsfähigkeit des Bodens in Teras ist, mit durchschnitt-<lb/>
lich 30 Bushels Mais vom Acre, zu gering, der Preis des Bush.<lb/>
aber mit 2 / 3 D. zu hoch angegeben. Jn Neu = Braunfels waren die<lb/>
Preise aller Lebensmittel sehr hoch, und sind es auch wohl noch, weil<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0005] irgend ein Amt unter den Constitutionen und den Gesetzen dieses Staates zu bekleiden, und in solcher andern Weise bestraft werden, wie es das Gesetz bestimmt. -- §. 4. Kein Congreß=Mitglied und keine andere Person, mit Ausnahme der Postmeister, welche ein mit einem Gehalte verbundenes oder ein Ehrenamt unter den Ver. Staaten oder unter einem andern Staate der Union oder irgend einer Macht bekleidet, -- keine Person, welche in irgend einem Gerichte in den Ver. Staaten eines ehrlosen Verbrechens überwiesen worden ist, und Niemand, der eine Veruntreuung gegen die Ver. Staaten oder diesen Staat, oder gegen eine Town oder ein County desselben, oder gegen irgend einen Staat oder Territorium der Ver. Staaten begangen hat, soll zu irgend einem Ehren = oder mit Einkommen verbundenen Amte in diesem Staate wählbar sein. -- §. 5. Niemand, der zum Gou- verneur, Vice = Gouverneur, Senator oder Repräsentant in der Legis- latur oder zum Richter der Supreme= oder Circuit=Gerichte ewählt oder ernannt worden ist, soll während seines Amtstermins zu irgend einem andern Ehren = oder mit einem Einkommen verbundenen Amte in diesem Staate wählbar sein. Ueber Verbesserung und Revision. §. 2. Nachdem diese Constitution in Kraft getreten sein wird, soll es jedes zehnte Jahr die Pflicht der Legislatur sein, dem Volke bei der nächsten jährlichen Wahl die Frage vorzulegen, ob es zu Gunsten der Zusammenberufung einer Convention zur Revision der Constitu- tion ist oder nicht. Wenn eine Mehrheit der Berechtigten und hier- über abstimmenden Wähler sich zu Gunsten einer Convention ausspricht, so soll die Legislatur in ihrer nächsten Sitzung durch ein Gesetz die Abhaltung einer Convention anordnen, welche binnen sechs Monaten gehalten werden muß. Die Mitgliederzahl einer solchen Convention soll nicht geringer sein als die Zahl der Mitglieder des Repräsentan- tenhauses, und nicht größer als die Zahl der Mitglieder der beiden Häuser der Legislatur. Zusatz=Artikel. §. 6. Die erste Sitzung der Legislatur des Staates Wisconsin soll am ersten Montag im nächsten November anfangen und soll im Städtchen Madison gehalten werden. Madison soll der Sitz der Regierung bleiben, bis die Legislatur es anders bestimmt. Literatur. Guter Rath für Auswanderer nach den Ver. Staaten von Nordamerika, mit besonderer Berücksichtigung von Teras. Vorzüglich für Landleute und Handwerker nach eigener Erfahrung geschrieben von Ottomar v. Behr, pract. Landwirth. Leipzig 1847. Robert Friese. Wenn wir in Kürze ein Urtheil über dieses Werkchen fällen sollen, -- und der Kürze müssen wir uns schon des uns knapp zugemessenen Raumes wegen, so viel wie möglich, befleißigen, -- so müssen wir sagen, daß diesem guten Rathe nicht immer das Prädicat „gut“ gebührt. Wir wollen diesen ungünstigen Ausspruch rechtfertigen: „ Wer soll auswandern? “ fragt der Verfasser, und ant- wortet darauf sub 4. „ Fleißige und geschickte Handwerker.“ Die Antwort ist so leicht hingeworfen, daß man sie mit gleichem Rechte eine falsche wie eine richtige nennen kann. Richtig ist sie für Zimmer- leute, Schreiner u. s. w., falsch für Glaser, Buchbinder, Bürsten- binder, Nadler, Schlosser, Seifensieder, Töpfer, Weber und Andere, denen es schwer wird Arbeit zu erhalten. -- Ferner hätte der Verf. darauf aufmerksam machen müssen, das der Jurist eine Prüfung zu bestehen hat, bevor er Erlaubniß erhält, als Advocat zu praktiziren. Daß das amerikanische Recht sich vom Deutschen wesentlich unterschei- det, das weiß jeder Jurist; die Bedingung einer Prüfung kennt aber nicht jeder. -- Jm Betreff des Klimas, der Producte u. s. w. schlägt der Verf. die Musquitoküste und die belgische Kolonie St Thomas in Guatemala über einen Leisten. Guatemala hat kein „mörderisches Klima“, es herrscht dort nicht „die größte Unsicherheit,“ und „Mangel an Nahrungsmitteln“ konnte nur unter einem Directorium eintreten, welches, wie erwiesen, ganz allein die Schuld trägt, daß die Kolonie zu Grunde ging. -- Jn des Verf. Urtheil über die Staaten New = Jersey, Pennsyl- vania und New = York, als Ziel auswandernder Ackerbauer, können wir durchaus nicht einstimmen. Diese Staaten sind keinesweges schon so bevölkert, daß der Preis des Landes dem in Deutschland gleich- kommt. Jn allen drei Staaten können wir dem Verf. große Strecken gut gelegenen, fruchtbaren und uncultivirten Landes nachweisen, welches für1 1 / 2 bis 3 D. pro Acker verkauft wird. Das neu erlassene Passagier = Beförderungs = Gesetz der amerika- nischen Regierung macht Vieles vom Verf. über die Ueberfahrt Gesagte überflüssig; wir wollen diesen Theil daher unberührt lassen. Nur möchten wir hier davor warnen, dem Rathe des Verf. zu folgen und sich mit Bier zu versorgen; denn deutsches oder nach deutscher Weise gebrautes Bier wird leicht sauer und erzeugt dann Unwohlsein. Wir haben dieses auf mehr als einer Reise bei mehreren Personen gefun- den. Porterbier hält sich besser, ist aber so theuer, daß man um den- selben Preis in Bremen recht guten Wein bekommt, der empfehlens- werther ist. Seite 31. warnt der Verf. „vor allen Unterhändlern,“ sagt aber nicht, ob er alle deutschen oder alle amerikanischen Unterhändler meine, ob sich die Warnung auf Schiffs =, Beschäftigungs =, Beför- derungs = oder Wirthshaus = Agenten beziehe, auch gibt er gar keine Gründe an Solche hingeworfene, inhaltschwere Bemerkung muß den Leser verwirren, zumal das Publicum, für welches der Verf. vor- zugsweise schrieb. -- Die Schiffscapitäne, heißt es später, seien im- mer geneigt, bei Zwistigkeiten zwischen Passagieren und Schiffsmann- schaft, Partei für die Matrosen zu nehmen, weil sie mit ihnen Jahre lang zusammenbleiben, mit dem Auswanderer nur 6 bis 8 Wochen. Wir sind schon mit manchen Capitänen gefahren, mit englischen, ame- rikanischen und belgischen, haben auch viele deutsche Capitäne kennen gelernt, aber noch keinen gefunden, der ein so ungerechtes und in höchstem Grade unkluges Benehmen beobachtet hätte. Die Matrosen werden übrigens, wie genugsam bekannt ist, nicht auf Jahre, sondern auf Aus = und Heimreise gemustert. -- Die S. 37 u. f. gegebenen Andeutungen über Schiffahrtskunde hätten füglich, als doch nicht ge- nügend und jedenfalls überflüssig, fehlen und der Raum für Wichti- geres benutzt werden können. „ Jm Allgemeinen wird der Wohlhabende besser thun, eine schon eingerichtete Farm, der minder Bemittelte dagegen noch uncultivirtes Land zu kaufen,“ sagt der Vf. in seiner beliebten, nicht immer ver- ständlichen Kürze. Jn diesem Satze liegt für uns ein Räthsel. Wir haben nicht ausfindig machen können, in wiefern Wohlhabende mit uncultivirtem Lande schlechter fahren sollten, als minder Bemittelte; nach unserer Ansicht muß der Wohlhabende da, wo der Unbemittelte gut fort kommt, doppelt gut fortkommen. Wir wollen nicht unter- suchen, welcher tief verborgne Sinn in diesem Satze liegen mag, oder ob überhaupt einer darin ist; wir wollen, uns der Sache selbst wie- der zuwendend, Jedem den Ankauf rohen Landes empfehlen; nur Derjenige, der durchaus in Fiebergegenden leben will, der kaufe urbar gemachtes Land, denn dort ist die Bearbeitung des frischen Bodens höchst ungesund. Die Ertragsfähigkeit des Bodens in Teras ist, mit durchschnitt- lich 30 Bushels Mais vom Acre, zu gering, der Preis des Bush. aber mit 2 / 3 D. zu hoch angegeben. Jn Neu = Braunfels waren die Preise aller Lebensmittel sehr hoch, und sind es auch wohl noch, weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Siehe Dokumentation




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer33_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer33_1847/5
Zitationshilfe: Allgemeine Auswanderungs-Zeitung. Nr. 33. Rudolstadt, 18. Mai 1847, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_auswanderer33_1847/5>, abgerufen am 19.06.2019.