Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 64. Augsburg (Bayern), 5. März 1871.

Bild:
erste Seite
Allgemeine Zeitung.
Nr. 64.
Augsburg, Sonntag, 5 März 1871.


Verlag der J. G. Cotta' schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: Dr. J. v. Gosen.


[Beginn Spaltensatz]

Das Abonnement beträgt vierteljährlich: bei den Postämtern des deutsch-
   österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer,
bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. )
" dem preuss. Postamt in Köln für die Vereinigten Staaten
   von Nord-Amerika.................   Rthlr. 9. 14 Sgr.
" demselben für England * ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr.
" dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr.
" den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin,
   Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto
   Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand,
   J. Spithoever in Rom für Italien ** ) .......... ( in Papier ) Fr. 16.

[Spaltenumbruch]

bei Hrn. G. Alexandre *** ) ( Paris, Cour du Commerce, St.-Andre-
   des-Arts, 2, Strassburg, rue braulee, 5 ) für Frankreich und
    Algerien ganz franco...............   Fr. 18. -- Cts.
" demselben für Spanien und Portugal frankirt bis zur franz.
   Austrittsgränze..............   Fr. 18. -- Cts.
"   "   für England über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort   Fr. 14. -- Cts.
"   "   franco wie oben für Aegypten, Konstantinopel
   und Griechenland...........   Fr. 21. 25 Cts.
"   "   für Amerika frankirt bis zum Landungshafen..   Fr. 24. 50 Cts.
"   "   für die französischen und englischen über-
   seeischen Colonien, Brasilien, Mexico
und
    China frankirt bis zum Landungshafen.....   Fr. 27. 75 Cts.

[Ende Spaltensatz]

Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der "Allgemeinen Zeitung."

[Beginn Spaltensatz]

Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des ganzen deutsch-österreichi-
   schen Postvereins
für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N.

[Spaltenumbruch]

nach andern Ländern, und zwar nach Belgien und Italien.... 2 kr. p. N.,
    Frankreich und Niederlande
.. 3 " " "

[Ende Spaltensatz]


Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland.



[Beginn Spaltensatz]
Uebersicht.

Englands Mäßigung bei Friedensschlüssen.

Das päpstliche Garantie=Gesetz. I.

Deutsches Reich. München: Wahlergebnisse. Die französischen
Kriegsgefangenen. Verichtigung. Stuttgart: Der König vor Paris.
Berlin: Aufnahme der Friedensnachricht. Zusammentritt des Reichs-
tags. Die Rachedrohungen der Franzosen. Verluste des Gardecorps.
"La Valerie." Die angeblichen Einmischungsversuche Englands. Zu
den Friedensverhandlungen. Nachforderung. Hr. v. Varnbüler. Zur
Wahlbewegung. Bewilligung der Kosten der Friedensfeier.

Oesterreichisch=ungarische Monarchie. Wien: Officiöse An-
schauung von der Stellung der Deutschen in Oesterreich. Die galizische
Resolution. Die ägyptischen und tunisischen Händel. Die innere Lage.
Der Stand der schwebenden Staatsschuld. Jnnsbruck: Friedensfeier.
Triest: Oesterreichs Veziehungen zu Deutschland. Der neue Statt-
halter. Englische Concurrenz auf der Linie nach Bombay. Pest: Das
Honved=Gesetz.

Frankreich. Aufregungen. Der Einmarsch. Pasteur an die Universiät
Bonn. Protest französischer Officiere. Paris: Physiognomie von Paris.
Demonstrationen und Vorsichtsmaßregeln. Nizza: Memorandum der
Nizzarden.

Jtalien. Rom: Die katholische Bewegung. Deutschlands Vertretung
durch Bayern. Deutsche Freundschaft gesucht. Für die Jesuiten.
Waldenser.

Verschiedenes.

Jndustrie, Handel und Verkehr.

Neueste Posten. Prag: Reichsrathswahlen. Ein geplanter Slaven-
Congreß. Pest: Unterhaus. Lemberg: Der "Dziennik Lwowski."
Bischof Kuziemski. Zürich: Die Schweiz und die Friedensprälimi-
narien. Bordeaux: Aus der Nationalversammlung. Madrid: Der
Conflict mit Aegypten. Bukarest: Aus der Kammer. Athen: Das
Budget. Notenwechsel wegen des Räuberunwesens. Blaque Bey. Der
deutsche Gesandte. Anerkennung der französischen Regierung. Kon-
stantinopel:
Diplomatenwechsel in Persien.



Telegraphische Berichte.

* München, 4 März. ( Officielles Telegramm an den Kriegsmini-
ster. ) Versailles, 3 März, Abends. Der Kaiser hielt heute Vormittags
11 Uhr in Longchamps eine Parade über das Gardecorps, die Garde-
Landwehr=Division, das Königs=Grenadier=Regiment, Abtheilungen der
Belagerungs=Artillerie und Pioniere ab. Jn Folge der gestern ausge-
tauschten Ratificationen des Friedenspräliminar=Vertrags wurde im Laufe
des Vormittags Paris nach zweitägiger Occupation von unseren Truppen
geräumt. Die Armeen erhielten Befehl dem Vertrag entsprechend den
Marsch hinter die Seinelinie anzutreten.

x München, 4 März. Jm Wahlbezirk München II ist nach der
bisher bekannten Stimmenzahl die Wahl des Stadtrichters Kastner ge-
sichert, Prinz Ludwig unterlegen.

( * ) Berlin, 3 März. Die Jllumination ist in allen Stadttheilen glän-
zend. Kein Haus ist unbel euchtet. Besonders ragen das kaiserliche Palais,
die Ministerialgebäude, das Schloß und das Rathhaus hervor. Zahllose
Menschenmengen durchströmen die Straßen in musterhafter Haltung.
Ueberall größte Ordnung. Um 9 Uhr durchfuhren die Kaiserin und die
[Spaltenumbruch] Prinzessinnen die Straßen, und wurden überall vom Publicum enthusia
stisch begrüßt.

( * ) Paris, 3 März. Die "Amtszeitung" veröffentlicht den Wort-
laut der ratificirten Präliminarien. Der Auszug der Deutschen dürfte
um 4 Uhr vollzogen sein. Die Forts des linken Seine=Ufers werden den
Franzosen zurückgegeben sobald die Deutschen ihr bedeutendes Kriegs-
material aus denselben zurückgezogen haben. Betreffs des Erscheinens
der Deutschen im Louvre war, wie das amtliche Blatt mittheilt, verein-
bart worden: die Soldaten können das Louvre und die "Jnvaliden" un-
bewaffnet, von Officieren geführt, besuchen. Nach einer Vereinbarung
mit General Vinoy unterblieb der Besuch der "Jnvaliden," das Louvre
wurde kurz besucht.

* Paris, 3 März., Mittags. Die Räumung der Stadt ist beendet.
Vormittags 10 Uhr passirten die letzten Soldaten den Triumphbogen.
Mittags soll der deutsche Kaiser Revue über 100,000 Mann im Bois de
Boulogne abhalten. Die meisten Blätter sind heute wieder erschienen.
Die Behörden treffen Vorsorge daß die in Paris befindlichen mobilisirten
Nationalgarden und Soldaten in die Heimath entlassen werden. Man
beginnt nun auch die letzten Barricaden in den Vorstädten abzutragen.

( * )Bordeaux, 3 März. Die Regierung hat angeordnet daß die
mobilisirte Nationalgarde in die Heimath entlassen wird. Diese Maßregel
soll so rasch vollzogen werden wie es die Verkehrsverhältnisse gestatten. --
Die Beerdigung des Maire von Straßburg, Küß, hat heute unter großer
Betheiligung stattgefunden. Viele Deputirte, Minister und Notabilitäten
der Stadt wohnten der Feierlichkeit bei.

* Bordeaux, 3 März. Admiral Penhoat, Commandant der Vo-
gesen=Armee, ist mit seinem Generalstab aus Macon in Bordeaux ein-
getroffen.

* Brüssel, 3 März. Das "Journ. de Bruxelles" meldet: Ein franzö-
sischer Oberst vom Generalstabe Faidherbe's ist in Brüssel eingetroffen um
über die Bedingungen der Rückkehr der in Belgien internirten französischen
Soldaten zu unterhandeln. Die Rückkehr wird stattfinden sobald die bek-
gische Regierung officiell von der Ratification der Friedenspräliminarien
unterrichtet ist. Umfassende Vorkehrungen für den Transport werden
getroffen.

( * ) Madrid, 2 März. Der König hat heute den deutschen Ge-
sandten Frhrn. v. Kanitz empfangen, welcher die Annahme der Kaiser-
würde Namens des Königs von Preußen notificirte.

* Frankfurt a. M., 3 März. Abend=Effectensocietät: 1882er Amerikaner
97 1 / 4; 1885er96 3 / 8; Silberrente 56; 1860er L77 1 / 2; 1864er L. --; Creditactien
242 3 / 4; Lombarden 170 Staatsbahn364 3 / 4; Galizier 238; Elisabeth --;
Köln Mindener Loose96 7 / 8. Tendenz: Amerikaner lebhaft, sonst still.

* Paris, 2 März. Schlußcurse: 3proc. Rente 51.90; Anleihe 52.85;
5proc. Jtal. 57. Ziemlich belebt.

* London, 3 März. Schlußcurse: Consols91 13 / 16; 1882er Amerikaner
92 1 / 4; Türken41 5 / 8; Lombarden --; Jtaliener --.

Liverpool, 2 März. Baumwollenbericht. Preise 1 / 8 niedriger als
am letzten Freitag. -- Manchester ruhig, leichter käuflich.

Antwerpen, 3 März. Petroleum=Markt. Petroleum loco 50;
per April 50, per Mai 51.

* New=York, 3 März. Goldagio110 3 / 4; Wechsel in Gold109 5 / 8;
1882er Bonds112 1 / 4; 1885er112 1 / 8; 1904er109 3 / 4; Baumwolle 15; Petroleum
in Philadelphia 24 1 / 2.


* ) Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Loadenhall Street E. C. in London.
** ) Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent.
*** ) Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.
Allgemeine Zeitung.
Nr. 64.
Augsburg, Sonntag, 5 März 1871.


Verlag der J. G. Cotta' schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: Dr. J. v. Gosen.


[Beginn Spaltensatz]

Das Abonnement beträgt vierteljährlich: bei den Postämtern des deutsch-
   österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer,
bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. )
„ dem preuss. Postamt in Köln für die Vereinigten Staaten
   von Nord-Amerika.................   Rthlr. 9. 14 Sgr.
„ demselben für England * ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr.
„ dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr.
„ den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin,
   Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto
   Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand,
   J. Spithoever in Rom für Italien ** ) .......... ( in Papier ) Fr. 16.

[Spaltenumbruch]

bei Hrn. G. Alexandre *** ) ( Paris, Cour du Commerce, St.-André-
   des-Arts, 2, Strassburg, rue brûlée, 5 ) für Frankreich und
    Algerien ganz franco...............   Fr. 18. -- Cts.
„ demselben für Spanien und Portugal frankirt bis zur franz.
   Austrittsgränze..............   Fr. 18. -- Cts.
„   „   für England über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort   Fr. 14. -- Cts.
„   „   franco wie oben für Aegypten, Konstantinopel
   und Griechenland...........   Fr. 21. 25 Cts.
„   „   für Amerika frankirt bis zum Landungshafen..   Fr. 24. 50 Cts.
„   „   für die französischen und englischen über-
   seeischen Colonien, Brasilien, Mexico
und
    China frankirt bis zum Landungshafen.....   Fr. 27. 75 Cts.

[Ende Spaltensatz]

Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der „Allgemeinen Zeitung.“

[Beginn Spaltensatz]

Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des ganzen deutsch-österreichi-
   schen Postvereins
für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N.

[Spaltenumbruch]

nach andern Ländern, und zwar nach Belgien und Italien.... 2 kr. p. N.,
    Frankreich und Niederlande
.. 3 „ „ „

[Ende Spaltensatz]


Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland.



[Beginn Spaltensatz]
Uebersicht.

Englands Mäßigung bei Friedensschlüssen.

Das päpstliche Garantie=Gesetz. I.

Deutsches Reich. München: Wahlergebnisse. Die französischen
Kriegsgefangenen. Verichtigung. Stuttgart: Der König vor Paris.
Berlin: Aufnahme der Friedensnachricht. Zusammentritt des Reichs-
tags. Die Rachedrohungen der Franzosen. Verluste des Gardecorps.
„La Valérie.“ Die angeblichen Einmischungsversuche Englands. Zu
den Friedensverhandlungen. Nachforderung. Hr. v. Varnbüler. Zur
Wahlbewegung. Bewilligung der Kosten der Friedensfeier.

Oesterreichisch=ungarische Monarchie. Wien: Officiöse An-
schauung von der Stellung der Deutschen in Oesterreich. Die galizische
Resolution. Die ägyptischen und tunisischen Händel. Die innere Lage.
Der Stand der schwebenden Staatsschuld. Jnnsbruck: Friedensfeier.
Triest: Oesterreichs Veziehungen zu Deutschland. Der neue Statt-
halter. Englische Concurrenz auf der Linie nach Bombay. Pest: Das
Honved=Gesetz.

Frankreich. Aufregungen. Der Einmarsch. Pasteur an die Universiät
Bonn. Protest französischer Officiere. Paris: Physiognomie von Paris.
Demonstrationen und Vorsichtsmaßregeln. Nizza: Memorandum der
Nizzarden.

Jtalien. Rom: Die katholische Bewegung. Deutschlands Vertretung
durch Bayern. Deutsche Freundschaft gesucht. Für die Jesuiten.
Waldenser.

Verschiedenes.

Jndustrie, Handel und Verkehr.

Neueste Posten. Prag: Reichsrathswahlen. Ein geplanter Slaven-
Congreß. Pest: Unterhaus. Lemberg: Der „Dziennik Lwowski.“
Bischof Kuziemski. Zürich: Die Schweiz und die Friedensprälimi-
narien. Bordeaux: Aus der Nationalversammlung. Madrid: Der
Conflict mit Aegypten. Bukarest: Aus der Kammer. Athen: Das
Budget. Notenwechsel wegen des Räuberunwesens. Blaque Bey. Der
deutsche Gesandte. Anerkennung der französischen Regierung. Kon-
stantinopel:
Diplomatenwechsel in Persien.



Telegraphische Berichte.

* München, 4 März. ( Officielles Telegramm an den Kriegsmini-
ster. ) Versailles, 3 März, Abends. Der Kaiser hielt heute Vormittags
11 Uhr in Longchamps eine Parade über das Gardecorps, die Garde-
Landwehr=Division, das Königs=Grenadier=Regiment, Abtheilungen der
Belagerungs=Artillerie und Pioniere ab. Jn Folge der gestern ausge-
tauschten Ratificationen des Friedenspräliminar=Vertrags wurde im Laufe
des Vormittags Paris nach zweitägiger Occupation von unseren Truppen
geräumt. Die Armeen erhielten Befehl dem Vertrag entsprechend den
Marsch hinter die Seinelinie anzutreten.

× München, 4 März. Jm Wahlbezirk München II ist nach der
bisher bekannten Stimmenzahl die Wahl des Stadtrichters Kastner ge-
sichert, Prinz Ludwig unterlegen.

( * ) Berlin, 3 März. Die Jllumination ist in allen Stadttheilen glän-
zend. Kein Haus ist unbel euchtet. Besonders ragen das kaiserliche Palais,
die Ministerialgebäude, das Schloß und das Rathhaus hervor. Zahllose
Menschenmengen durchströmen die Straßen in musterhafter Haltung.
Ueberall größte Ordnung. Um 9 Uhr durchfuhren die Kaiserin und die
[Spaltenumbruch] Prinzessinnen die Straßen, und wurden überall vom Publicum enthusia
stisch begrüßt.

( * ) Paris, 3 März. Die „Amtszeitung“ veröffentlicht den Wort-
laut der ratificirten Präliminarien. Der Auszug der Deutschen dürfte
um 4 Uhr vollzogen sein. Die Forts des linken Seine=Ufers werden den
Franzosen zurückgegeben sobald die Deutschen ihr bedeutendes Kriegs-
material aus denselben zurückgezogen haben. Betreffs des Erscheinens
der Deutschen im Louvre war, wie das amtliche Blatt mittheilt, verein-
bart worden: die Soldaten können das Louvre und die „Jnvaliden“ un-
bewaffnet, von Officieren geführt, besuchen. Nach einer Vereinbarung
mit General Vinoy unterblieb der Besuch der „Jnvaliden,“ das Louvre
wurde kurz besucht.

* Paris, 3 März., Mittags. Die Räumung der Stadt ist beendet.
Vormittags 10 Uhr passirten die letzten Soldaten den Triumphbogen.
Mittags soll der deutsche Kaiser Revue über 100,000 Mann im Bois de
Boulogne abhalten. Die meisten Blätter sind heute wieder erschienen.
Die Behörden treffen Vorsorge daß die in Paris befindlichen mobilisirten
Nationalgarden und Soldaten in die Heimath entlassen werden. Man
beginnt nun auch die letzten Barricaden in den Vorstädten abzutragen.

( * )Bordeaux, 3 März. Die Regierung hat angeordnet daß die
mobilisirte Nationalgarde in die Heimath entlassen wird. Diese Maßregel
soll so rasch vollzogen werden wie es die Verkehrsverhältnisse gestatten. --
Die Beerdigung des Maire von Straßburg, Küß, hat heute unter großer
Betheiligung stattgefunden. Viele Deputirte, Minister und Notabilitäten
der Stadt wohnten der Feierlichkeit bei.

* Bordeaux, 3 März. Admiral Penhoat, Commandant der Vo-
gesen=Armee, ist mit seinem Generalstab aus Mâcon in Bordeaux ein-
getroffen.

* Brüssel, 3 März. Das „Journ. de Bruxelles“ meldet: Ein franzö-
sischer Oberst vom Generalstabe Faidherbe's ist in Brüssel eingetroffen um
über die Bedingungen der Rückkehr der in Belgien internirten französischen
Soldaten zu unterhandeln. Die Rückkehr wird stattfinden sobald die bek-
gische Regierung officiell von der Ratification der Friedenspräliminarien
unterrichtet ist. Umfassende Vorkehrungen für den Transport werden
getroffen.

( * ) Madrid, 2 März. Der König hat heute den deutschen Ge-
sandten Frhrn. v. Kanitz empfangen, welcher die Annahme der Kaiser-
würde Namens des Königs von Preußen notificirte.

* Frankfurt a. M., 3 März. Abend=Effectensocietät: 1882er Amerikaner
97 1 / 4; 1885er96 3 / 8; Silberrente 56; 1860er L77 1 / 2; 1864er L. --; Creditactien
242 3 / 4; Lombarden 170 Staatsbahn364 3 / 4; Galizier 238; Elisabeth --;
Köln Mindener Loose96 7 / 8. Tendenz: Amerikaner lebhaft, sonst still.

* Paris, 2 März. Schlußcurse: 3proc. Rente 51.90; Anleihe 52.85;
5proc. Jtal. 57. Ziemlich belebt.

* London, 3 März. Schlußcurse: Consols91 13 / 16; 1882er Amerikaner
92 1 / 4; Türken41 5 / 8; Lombarden --; Jtaliener --.

Liverpool, 2 März. Baumwollenbericht. Preise 1 / 8 niedriger als
am letzten Freitag. -- Manchester ruhig, leichter käuflich.

Antwerpen, 3 März. Petroleum=Markt. Petroleum loco 50;
per April 50, per Mai 51.

* New=York, 3 März. Goldagio110 3 / 4; Wechsel in Gold109 5 / 8;
1882er Bonds112 1 / 4; 1885er112 1 / 8; 1904er109 3 / 4; Baumwolle 15; Petroleum
in Philadelphia 24 1 / 2.


* ) Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Loadenhall Street E. C. in London.
** ) Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent.
*** ) Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/>
      <docTitle>
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#c #fr">Allgemeine Zeitung.</hi> </titlePart><lb/>
        <titlePart type="sub"> <hi rendition="#fr">Nr. 64.</hi> </titlePart>
      </docTitle>
      <docImprint>
        <docDate> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Augsburg, Sonntag, 5 März</hi> </hi> <hi rendition="#right">1871.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <publisher>         Verlag der J. G. <hi rendition="#c #g">Cotta'</hi> schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: <hi rendition="#aq">Dr</hi>. J. v. <hi rendition="#g">Gosen</hi>.                    </publisher>
      </docImprint><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jExpedition">
        <cb type="start"/>
        <p><hi rendition="#aq">Das Abonnement beträgt vierteljährlich</hi>: <hi rendition="#aq">bei den Postämtern des deutsch-<lb/><space dim="horizontal"/>österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer,<lb/>
bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. )<lb/>
&#x201E; dem preuss. Postamt in Köln für die <hi rendition="#g">Vereinigten Staaten</hi><lb/><space dim="horizontal"/>von Nord-Amerika.................<space dim="horizontal"/>Rthlr. 9. 14 Sgr.<lb/>
&#x201E; demselben für <hi rendition="#g">England</hi> <hi rendition="#sup">*</hi> ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr.<lb/>
&#x201E; dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr.<lb/>
&#x201E; den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin,<lb/><space dim="horizontal"/>Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto<lb/><space dim="horizontal"/>Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand,<lb/><space dim="horizontal"/>J. Spithoever in Rom für <hi rendition="#g">Italien</hi> <hi rendition="#sup">**</hi> ) .......... ( in Papier ) Fr. 16.</hi></p>
        <cb/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">bei Hrn. G. Alexandre <hi rendition="#sup">***</hi> ) ( <hi rendition="#g">Paris,</hi> Cour du Commerce, St.-André-<lb/><space dim="horizontal"/>des-Arts, 2, <hi rendition="#g">Strassburg,</hi> rue brûlée, 5 ) für <hi rendition="#g">Frankreich</hi> und<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">Algerien</hi> ganz franco...............<space dim="horizontal"/>Fr. 18. -- Cts.<lb/>
&#x201E; demselben für <hi rendition="#g">Spanien</hi> und <hi rendition="#g">Portugal</hi> frankirt bis zur franz.<lb/><space dim="horizontal"/>Austrittsgränze..............<space dim="horizontal"/>Fr. 18. -- Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>für <hi rendition="#g">England</hi> über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort<space dim="horizontal"/>Fr. 14. -- Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>franco wie oben für <hi rendition="#g">Aegypten, Konstantinopel</hi><lb/><space dim="horizontal"/>und <hi rendition="#g">Griechenland</hi>...........<space dim="horizontal"/>Fr. 21. 25 Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>für <hi rendition="#g">Amerika</hi> frankirt bis zum Landungshafen..<space dim="horizontal"/>Fr. 24. 50 Cts.<lb/>
&#x201E;<space dim="horizontal"/>&#x201E;<space dim="horizontal"/>für die <hi rendition="#g">französischen</hi> und <hi rendition="#g">englischen über-<lb/><space dim="horizontal"/>seeischen Colonien, Brasilien, Mexico</hi> und<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">China</hi> frankirt bis zum Landungshafen.....<space dim="horizontal"/>Fr. 27. 75 Cts.</hi> </p>
        <cb type="end"/><lb/>
        <note place="foot">
          <p><hi rendition="#sup">*</hi> ) <hi rendition="#aq">Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Loadenhall Street E. C. in London.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#sup">**</hi> ) <hi rendition="#aq">Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#sup">***</hi> ) <hi rendition="#aq">Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.</hi> </p>
        </note><lb/>
        <p><hi rendition="#aq #c">Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der &#x201E;Allgemeinen Zeitung</hi>.&#x201C;</p>
        <cb type="start"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des <hi rendition="#g">ganzen deutsch-österreichi-<lb/><space dim="horizontal"/>schen Postvereins</hi> für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N.</hi> </p>
        <cb/><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">nach andern Ländern, und zwar nach <hi rendition="#g">Belgien</hi> und <hi rendition="#g">Italien</hi>.... 2 kr. p. N.,<lb/><space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">Frankreich</hi> und <hi rendition="#g">Niederlande</hi> </hi>.. 3 &#x201E; &#x201E; &#x201E;</p>
        <cb type="end"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq #c">Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cb type="start"/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c #fr"><hi rendition="#g">Uebersicht</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Englands Mäßigung bei Friedensschlüssen.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Das päpstliche Garantie=Gesetz.</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Deutsches Reich.</hi><hi rendition="#g">München:</hi> Wahlergebnisse. Die französischen<lb/>
Kriegsgefangenen. Verichtigung. <hi rendition="#g">Stuttgart:</hi> Der König vor Paris.<lb/><hi rendition="#g">Berlin:</hi> Aufnahme der Friedensnachricht. Zusammentritt des Reichs-<lb/>
tags. Die Rachedrohungen der Franzosen. Verluste des Gardecorps.<lb/>
&#x201E;La Val<hi rendition="#aq">é</hi>rie.&#x201C; Die angeblichen Einmischungsversuche Englands. Zu<lb/>
den Friedensverhandlungen. Nachforderung. Hr. v. Varnbüler. Zur<lb/>
Wahlbewegung. Bewilligung der Kosten der Friedensfeier.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Oesterreichisch=ungarische Monarchie.</hi><hi rendition="#g">Wien:</hi> Officiöse An-<lb/>
schauung von der Stellung der Deutschen in Oesterreich. Die galizische<lb/>
Resolution. Die ägyptischen und tunisischen Händel. Die innere Lage.<lb/>
Der Stand der schwebenden Staatsschuld. <hi rendition="#g">Jnnsbruck:</hi> Friedensfeier.<lb/><hi rendition="#g">Triest:</hi> Oesterreichs Veziehungen zu Deutschland. Der neue Statt-<lb/>
halter. Englische Concurrenz auf der Linie nach Bombay. <hi rendition="#g">Pest:</hi> Das<lb/>
Honved=Gesetz.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Frankreich.</hi> Aufregungen. Der Einmarsch. Pasteur an die Universiät<lb/>
Bonn. Protest französischer Officiere. <hi rendition="#g">Paris:</hi> Physiognomie von Paris.<lb/>
Demonstrationen und Vorsichtsmaßregeln. <hi rendition="#g">Nizza:</hi> Memorandum der<lb/>
Nizzarden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Jtalien.</hi><hi rendition="#g">Rom:</hi> Die katholische Bewegung. Deutschlands Vertretung<lb/>
durch Bayern. Deutsche Freundschaft gesucht. Für die Jesuiten.<lb/>
Waldenser.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Verschiedenes.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">Jndustrie, Handel und Verkehr.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Neueste Posten.</hi><hi rendition="#g">Prag:</hi> Reichsrathswahlen. Ein geplanter Slaven-<lb/>
Congreß. <hi rendition="#g">Pest:</hi> Unterhaus. <hi rendition="#g">Lemberg:</hi> Der &#x201E;Dziennik Lwowski.&#x201C;<lb/>
Bischof Kuziemski. <hi rendition="#g">Zürich:</hi> Die Schweiz und die Friedensprälimi-<lb/>
narien. <hi rendition="#g">Bordeaux:</hi> Aus der Nationalversammlung. <hi rendition="#g">Madrid:</hi> Der<lb/>
Conflict mit Aegypten. <hi rendition="#g">Bukarest:</hi> Aus der Kammer. <hi rendition="#g">Athen:</hi> Das<lb/>
Budget. Notenwechsel wegen des Räuberunwesens. Blaque Bey. Der<lb/>
deutsche Gesandte. Anerkennung der französischen Regierung. <hi rendition="#g">Kon-<lb/>
stantinopel:</hi> Diplomatenwechsel in Persien.</p>
      </div>
    </front><lb/>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jPoliticalNews">
          <head> <hi rendition="#b #c">Telegraphische Berichte.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">München</hi>, 4 März. ( Officielles Telegramm an den Kriegsmini-<lb/>
ster. ) <hi rendition="#g">Versailles,</hi> 3 März, Abends. Der Kaiser hielt heute Vormittags<lb/>
11 Uhr in Longchamps eine Parade über das Gardecorps, die Garde-<lb/>
Landwehr=Division, das Königs=Grenadier=Regiment, Abtheilungen der<lb/>
Belagerungs=Artillerie und Pioniere ab. Jn Folge der gestern ausge-<lb/>
tauschten Ratificationen des Friedenspräliminar=Vertrags wurde im Laufe<lb/>
des Vormittags Paris nach zweitägiger Occupation von unseren Truppen<lb/>
geräumt. Die Armeen erhielten Befehl dem Vertrag entsprechend den<lb/>
Marsch hinter die Seinelinie anzutreten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>× <hi rendition="#b">München</hi>, 4 März. Jm Wahlbezirk München <hi rendition="#aq">II</hi> ist nach der<lb/>
bisher bekannten Stimmenzahl die Wahl des Stadtrichters Kastner ge-<lb/>
sichert, Prinz Ludwig unterlegen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) <hi rendition="#b">Berlin</hi>, 3 März. Die Jllumination ist in allen Stadttheilen glän-<lb/>
zend. Kein Haus ist unbel euchtet. Besonders ragen das kaiserliche Palais,<lb/>
die Ministerialgebäude, das Schloß und das Rathhaus hervor. Zahllose<lb/>
Menschenmengen durchströmen die Straßen in musterhafter Haltung.<lb/>
Ueberall größte Ordnung. Um 9 Uhr durchfuhren die Kaiserin und die<lb/><cb/>
Prinzessinnen die Straßen, und wurden überall vom Publicum enthusia<lb/>
stisch begrüßt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) <hi rendition="#b">Paris</hi>, 3 März. Die &#x201E;Amtszeitung&#x201C; veröffentlicht den Wort-<lb/>
laut der ratificirten Präliminarien. Der Auszug der Deutschen dürfte<lb/>
um 4 Uhr vollzogen sein. Die Forts des linken Seine=Ufers werden den<lb/>
Franzosen zurückgegeben sobald die Deutschen ihr bedeutendes Kriegs-<lb/>
material aus denselben zurückgezogen haben. Betreffs des Erscheinens<lb/>
der Deutschen im Louvre war, wie das amtliche Blatt mittheilt, verein-<lb/>
bart worden: die Soldaten können das Louvre und die &#x201E;Jnvaliden&#x201C; un-<lb/>
bewaffnet, von Officieren geführt, besuchen. Nach einer Vereinbarung<lb/>
mit General Vinoy unterblieb der Besuch der &#x201E;Jnvaliden,&#x201C; das Louvre<lb/>
wurde kurz besucht.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">Paris</hi>, 3 März., Mittags. Die Räumung der Stadt ist beendet.<lb/>
Vormittags 10 Uhr passirten die letzten Soldaten den Triumphbogen.<lb/>
Mittags soll der deutsche Kaiser Revue über 100,000 Mann im Bois de<lb/>
Boulogne abhalten. Die meisten Blätter sind heute wieder erschienen.<lb/>
Die Behörden treffen Vorsorge daß die in Paris befindlichen mobilisirten<lb/>
Nationalgarden und Soldaten in die Heimath entlassen werden. Man<lb/>
beginnt nun auch die letzten Barricaden in den Vorstädten abzutragen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> )<hi rendition="#b">Bordeaux</hi>, 3 März. Die Regierung hat angeordnet daß die<lb/>
mobilisirte Nationalgarde in die Heimath entlassen wird. Diese Maßregel<lb/>
soll so rasch vollzogen werden wie es die Verkehrsverhältnisse gestatten. --<lb/>
Die Beerdigung des Maire von Straßburg, Küß, hat heute unter großer<lb/>
Betheiligung stattgefunden. Viele Deputirte, Minister und Notabilitäten<lb/>
der Stadt wohnten der Feierlichkeit bei.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">Bordeaux</hi>, 3 März. Admiral Penhoat, Commandant der Vo-<lb/>
gesen=Armee, ist mit seinem Generalstab aus M<hi rendition="#aq">â</hi>con in Bordeaux ein-<lb/>
getroffen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">Brüssel</hi>, 3 März. Das &#x201E;Journ. de Bruxelles&#x201C; meldet: Ein franzö-<lb/>
sischer Oberst vom Generalstabe Faidherbe's ist in Brüssel eingetroffen um<lb/>
über die Bedingungen der Rückkehr der in Belgien internirten französischen<lb/>
Soldaten zu unterhandeln. Die Rückkehr wird stattfinden sobald die bek-<lb/>
gische Regierung officiell von der Ratification der Friedenspräliminarien<lb/>
unterrichtet ist. Umfassende Vorkehrungen für den Transport werden<lb/>
getroffen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>( <hi rendition="#sup">*</hi> ) <hi rendition="#b">Madrid</hi>, 2 März. Der König hat heute den deutschen Ge-<lb/>
sandten Frhrn. v. Kanitz empfangen, welcher die Annahme der Kaiser-<lb/>
würde Namens des Königs von Preußen notificirte.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">Frankfurt a. M.</hi>, 3 März. Abend=Effectensocietät: 1882er Amerikaner<lb/>
97 1 / 4; 1885er96 3 / 8; Silberrente 56; 1860er L77 1 / 2; 1864er L. --; Creditactien<lb/>
242 3 / 4; Lombarden 170 Staatsbahn364 3 / 4; Galizier 238; Elisabeth --;<lb/>
Köln Mindener Loose96 7 / 8. Tendenz: Amerikaner lebhaft, sonst still.   </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">Paris</hi>, 2 März. Schlußcurse: 3proc. Rente 51.90; Anleihe 52.85;<lb/>
5proc. Jtal. 57. Ziemlich belebt.   </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">London</hi>, 3 März. Schlußcurse: Consols91 13 / 16; 1882er Amerikaner<lb/>
92 1 / 4; Türken41 5 / 8; Lombarden --; Jtaliener --.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>&#x2051; <hi rendition="#b">Liverpool</hi>, 2 März. <hi rendition="#g">Baumwollenbericht.</hi> Preise 1 / 8 niedriger als<lb/>
am letzten Freitag. -- Manchester ruhig, leichter käuflich. </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p>&#x2051; <hi rendition="#b">Antwerpen</hi>, 3 März. <hi rendition="#g">Petroleum=Markt.</hi> Petroleum loco 50;<lb/>
per April 50, per Mai 51.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#sup">*</hi><hi rendition="#b">New=York</hi>, 3 März. Goldagio110 3 / 4; Wechsel in Gold109 5 / 8;<lb/>
1882er Bonds112 1 / 4; 1885er112 1 / 8; 1904er109 3 / 4; Baumwolle 15; Petroleum<lb/>
in Philadelphia 24 1 / 2.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Allgemeine Zeitung. Nr. 64. Augsburg, Sonntag, 5 März 1871. Verlag der J. G. Cotta' schen Buchhandlung. Für die Redaction verantwortlich: Dr. J. v. Gosen. Das Abonnement beträgt vierteljährlich: bei den Postämtern des deutsch- österreichischen Postvereins fl. 4. -- oder Rthlr. 2. 8 Sgr. 7 Pf. excl. Stempelsteuer, bei den Postämtern der Schweiz.... Fr. 12. 40 Cts. ( halbjährl. Fr. 24. 20 Cts. ) „ dem preuss. Postamt in Köln für die Vereinigten Staaten von Nord-Amerika................. Rthlr. 9. 14 Sgr. „ demselben für England * ) .............. Rthlr. 3.22 1 / 2 Sgr. „ dem k. k. Postamt in Triest für Konstantinopel...... Oe. W. fl. 5. 62 Nkr. „ den Herren A. Detken u. Rocholl in Neapel, H. Löscher in Turin, Florenz und Rom, H. F. Münster in Verona und Venedig, Giusto Ebhardt in Venedig, Valentiner und Mues, U. Hoepli in Mailand, J. Spithoever in Rom für Italien ** ) .......... ( in Papier ) Fr. 16. bei Hrn. G. Alexandre *** ) ( Paris, Cour du Commerce, St.-André- des-Arts, 2, Strassburg, rue brûlée, 5 ) für Frankreich und Algerien ganz franco............... Fr. 18. -- Cts. „ demselben für Spanien und Portugal frankirt bis zur franz. Austrittsgränze.............. Fr. 18. -- Cts. „ „ für England über Belgien, franco bis z. Bestimmungsort Fr. 14. -- Cts. „ „ franco wie oben für Aegypten, Konstantinopel und Griechenland........... Fr. 21. 25 Cts. „ „ für Amerika frankirt bis zum Landungshafen.. Fr. 24. 50 Cts. „ „ für die französischen und englischen über- seeischen Colonien, Brasilien, Mexico und China frankirt bis zum Landungshafen..... Fr. 27. 75 Cts. Kreuzbandsendungen befördert auf Bestellung die Expedition der „Allgemeinen Zeitung.“ Die Francatur hiefür beträgt innerhalb des ganzen deutsch-österreichi- schen Postvereins für eine gewöhnliche Nummer mit Beilage == 2 Loth 1 kr. p. N. nach andern Ländern, und zwar nach Belgien und Italien.... 2 kr. p. N., Frankreich und Niederlande .. 3 „ „ „ Preis der einzelnen Nummer mit Beilage 6 kr. oder 2 Ngr. für ganz Deutschland. Uebersicht. Englands Mäßigung bei Friedensschlüssen. Das päpstliche Garantie=Gesetz. I. Deutsches Reich. München: Wahlergebnisse. Die französischen Kriegsgefangenen. Verichtigung. Stuttgart: Der König vor Paris. Berlin: Aufnahme der Friedensnachricht. Zusammentritt des Reichs- tags. Die Rachedrohungen der Franzosen. Verluste des Gardecorps. „La Valérie.“ Die angeblichen Einmischungsversuche Englands. Zu den Friedensverhandlungen. Nachforderung. Hr. v. Varnbüler. Zur Wahlbewegung. Bewilligung der Kosten der Friedensfeier. Oesterreichisch=ungarische Monarchie. Wien: Officiöse An- schauung von der Stellung der Deutschen in Oesterreich. Die galizische Resolution. Die ägyptischen und tunisischen Händel. Die innere Lage. Der Stand der schwebenden Staatsschuld. Jnnsbruck: Friedensfeier. Triest: Oesterreichs Veziehungen zu Deutschland. Der neue Statt- halter. Englische Concurrenz auf der Linie nach Bombay. Pest: Das Honved=Gesetz. Frankreich. Aufregungen. Der Einmarsch. Pasteur an die Universiät Bonn. Protest französischer Officiere. Paris: Physiognomie von Paris. Demonstrationen und Vorsichtsmaßregeln. Nizza: Memorandum der Nizzarden. Jtalien. Rom: Die katholische Bewegung. Deutschlands Vertretung durch Bayern. Deutsche Freundschaft gesucht. Für die Jesuiten. Waldenser. Verschiedenes. Jndustrie, Handel und Verkehr. Neueste Posten. Prag: Reichsrathswahlen. Ein geplanter Slaven- Congreß. Pest: Unterhaus. Lemberg: Der „Dziennik Lwowski.“ Bischof Kuziemski. Zürich: Die Schweiz und die Friedensprälimi- narien. Bordeaux: Aus der Nationalversammlung. Madrid: Der Conflict mit Aegypten. Bukarest: Aus der Kammer. Athen: Das Budget. Notenwechsel wegen des Räuberunwesens. Blaque Bey. Der deutsche Gesandte. Anerkennung der französischen Regierung. Kon- stantinopel: Diplomatenwechsel in Persien. Telegraphische Berichte. * München, 4 März. ( Officielles Telegramm an den Kriegsmini- ster. ) Versailles, 3 März, Abends. Der Kaiser hielt heute Vormittags 11 Uhr in Longchamps eine Parade über das Gardecorps, die Garde- Landwehr=Division, das Königs=Grenadier=Regiment, Abtheilungen der Belagerungs=Artillerie und Pioniere ab. Jn Folge der gestern ausge- tauschten Ratificationen des Friedenspräliminar=Vertrags wurde im Laufe des Vormittags Paris nach zweitägiger Occupation von unseren Truppen geräumt. Die Armeen erhielten Befehl dem Vertrag entsprechend den Marsch hinter die Seinelinie anzutreten. × München, 4 März. Jm Wahlbezirk München II ist nach der bisher bekannten Stimmenzahl die Wahl des Stadtrichters Kastner ge- sichert, Prinz Ludwig unterlegen. ( * ) Berlin, 3 März. Die Jllumination ist in allen Stadttheilen glän- zend. Kein Haus ist unbel euchtet. Besonders ragen das kaiserliche Palais, die Ministerialgebäude, das Schloß und das Rathhaus hervor. Zahllose Menschenmengen durchströmen die Straßen in musterhafter Haltung. Ueberall größte Ordnung. Um 9 Uhr durchfuhren die Kaiserin und die Prinzessinnen die Straßen, und wurden überall vom Publicum enthusia stisch begrüßt. ( * ) Paris, 3 März. Die „Amtszeitung“ veröffentlicht den Wort- laut der ratificirten Präliminarien. Der Auszug der Deutschen dürfte um 4 Uhr vollzogen sein. Die Forts des linken Seine=Ufers werden den Franzosen zurückgegeben sobald die Deutschen ihr bedeutendes Kriegs- material aus denselben zurückgezogen haben. Betreffs des Erscheinens der Deutschen im Louvre war, wie das amtliche Blatt mittheilt, verein- bart worden: die Soldaten können das Louvre und die „Jnvaliden“ un- bewaffnet, von Officieren geführt, besuchen. Nach einer Vereinbarung mit General Vinoy unterblieb der Besuch der „Jnvaliden,“ das Louvre wurde kurz besucht. * Paris, 3 März., Mittags. Die Räumung der Stadt ist beendet. Vormittags 10 Uhr passirten die letzten Soldaten den Triumphbogen. Mittags soll der deutsche Kaiser Revue über 100,000 Mann im Bois de Boulogne abhalten. Die meisten Blätter sind heute wieder erschienen. Die Behörden treffen Vorsorge daß die in Paris befindlichen mobilisirten Nationalgarden und Soldaten in die Heimath entlassen werden. Man beginnt nun auch die letzten Barricaden in den Vorstädten abzutragen. ( * )Bordeaux, 3 März. Die Regierung hat angeordnet daß die mobilisirte Nationalgarde in die Heimath entlassen wird. Diese Maßregel soll so rasch vollzogen werden wie es die Verkehrsverhältnisse gestatten. -- Die Beerdigung des Maire von Straßburg, Küß, hat heute unter großer Betheiligung stattgefunden. Viele Deputirte, Minister und Notabilitäten der Stadt wohnten der Feierlichkeit bei. * Bordeaux, 3 März. Admiral Penhoat, Commandant der Vo- gesen=Armee, ist mit seinem Generalstab aus Mâcon in Bordeaux ein- getroffen. * Brüssel, 3 März. Das „Journ. de Bruxelles“ meldet: Ein franzö- sischer Oberst vom Generalstabe Faidherbe's ist in Brüssel eingetroffen um über die Bedingungen der Rückkehr der in Belgien internirten französischen Soldaten zu unterhandeln. Die Rückkehr wird stattfinden sobald die bek- gische Regierung officiell von der Ratification der Friedenspräliminarien unterrichtet ist. Umfassende Vorkehrungen für den Transport werden getroffen. ( * ) Madrid, 2 März. Der König hat heute den deutschen Ge- sandten Frhrn. v. Kanitz empfangen, welcher die Annahme der Kaiser- würde Namens des Königs von Preußen notificirte. * Frankfurt a. M., 3 März. Abend=Effectensocietät: 1882er Amerikaner 97 1 / 4; 1885er96 3 / 8; Silberrente 56; 1860er L77 1 / 2; 1864er L. --; Creditactien 242 3 / 4; Lombarden 170 Staatsbahn364 3 / 4; Galizier 238; Elisabeth --; Köln Mindener Loose96 7 / 8. Tendenz: Amerikaner lebhaft, sonst still. * Paris, 2 März. Schlußcurse: 3proc. Rente 51.90; Anleihe 52.85; 5proc. Jtal. 57. Ziemlich belebt. * London, 3 März. Schlußcurse: Consols91 13 / 16; 1882er Amerikaner 92 1 / 4; Türken41 5 / 8; Lombarden --; Jtaliener --. ⁑ Liverpool, 2 März. Baumwollenbericht. Preise 1 / 8 niedriger als am letzten Freitag. -- Manchester ruhig, leichter käuflich. ⁑ Antwerpen, 3 März. Petroleum=Markt. Petroleum loco 50; per April 50, per Mai 51. * New=York, 3 März. Goldagio110 3 / 4; Wechsel in Gold109 5 / 8; 1882er Bonds112 1 / 4; 1885er112 1 / 8; 1904er109 3 / 4; Baumwolle 15; Petroleum in Philadelphia 24 1 / 2. * ) Für England auch bei Hrn. A. Siegle, 110 Loadenhall Street E. C. in London. ** ) Für Italien auch bei den Herren Gebr. Bocca in Florenz und Turin für Fr. 13. 70 Cent. *** ) Für Spanien, Frankreich und Portugal abonnirt man auch bei Hrn. Klincksieck Nr. 11, rue de Lille in Paris.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA TEI P5 Format.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte manuell im Double-Keying-Verfahren. Die Annotation folgt den formulierten Richtlinien.

Besonderheiten der Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg64_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg64_1871/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 64. Augsburg (Bayern), 5. März 1871, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_augsburg64_1871/1>, abgerufen am 16.06.2019.