Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Und damit dieser Sachen desto besser werde vorgesehen/ so ist von
beden Seiten beliebet worden/ eine ewige Amnestia und Vergessen-
heit aller derer jenigen Dinge/ welche von Anfang dieser Unruhe/ an
was Ort und auff was weise dieselbe von einen und den andern Th[e]il
gegen einander feindlich verübet seyn/ also daß weder ein noch anderer
Ursache halber oder Vorwand/ einer dem andern Feindseligkeit/ Be-
schwerde oder Hindernüß an Personen/ Gütern/ Gerechtigkeiten und
Sicherheit/ durch sich noch durch andere/ heimlich oder öffentlich/ di-
recte
oder indirecte unter dem Schein des Rechtens oder Mißthä-
tigkeit in Reich oder sonst ausser demselben/ dawider nicht einige vorhin
gemachte und dieser zuwider lauffende Verträge gelten solle/ erweisen
oder erweisen lassen/ oder beede sonder alle und iede von beyden Seiten
so wol vor als im Kriege/ mit Worten/ Schrifften und Wercken/ erzei-
gete injurien/ Gewalt und Feindseligkeit/ Schaden/ Nachtheil und
ohne Ansehen der Person und Sachen/ also abgethan seyn/ daß/ was ein
Theil vom andern deßwegen zu praetendiren hätte/ in ewige Verges-
senheit solle gestellet seyn/ und dieser Amnistie deren Würckung und
Nutzen sollen sich zu erfreuen haben alle und jede beeder Theile Vasal-
le
und Unterthanen/ so daß niemand solle zum Schaden und Nachtheil
gereichen/ es mit diesen oder jenen Theil gehalten zu haben/ deßwegen
er nicht in den Stand in welchen er unmittelbar vor dem Krieg gewe-
sen/ was Ehr und Güter belanget/ solte wieder eingesetzt werden.

3. Nach dieser allgemeinen und unbeschrenckten Amnistie der
Vergessenheit/ damit dieses Friedens und dieser Freundschafft eine ge-
wisse Masse gesetzt werde/ so hat man beederseits beliebet/ daß der West-
phalische und Oßnabrückische 1648. den 24. Octob. gestiffte Friede soll
seyn der Grund und Regel dieses Vertrags/ so daß er in seinen vorigen
Kräfften soll seyn und bleiben/ eben so/ wie er vor dem Kriege ist gewesen/
eine Fundamental- und dem Wolstande des Reichs betreffende Satzung/
wodurch beede Theil einander verbunden seyn/ darwider alle Veror-
dnung in diesem Kriege gemacht/ nicht gelten/ sondern gäntzlich ver-
nichtet seyn solle.

4. Zu mehrer Bestärckung dieser Freundschafft und Einigkeit/ soll
keiner von beeden Theilen einige Handlung zu des andern Schaden und

Nach-

2. Und damit dieſer Sachen deſto beſſer werde vorgeſehen/ ſo iſt von
beden Seiten beliebet worden/ eine ewige Amnestia und Vergeſſen-
heit aller derer jenigen Dinge/ welche von Anfang dieſer Unruhe/ an
was Ort und auff was weiſe dieſelbe von einen und den andern Th[e]il
gegen einander feindlich veruͤbet ſeyn/ alſo daß weder ein noch anderer
Urſache halber oder Vorwand/ einer dem andern Feindſeligkeit/ Be-
ſchwerde oder Hindernuͤß an Perſonen/ Guͤtern/ Gerechtigkeiten und
Sicherheit/ durch ſich noch durch andere/ heimlich oder oͤffentlich/ di-
rectè
oder indirectè unter dem Schein des Rechtens oder Mißthaͤ-
tigkeit in Reich oder ſonst auſſer demſelben/ dawider nicht einige vorhin
gemachte und dieſer zuwider lauffende Vertraͤge gelten ſolle/ erweiſen
oder erweiſen laſſen/ oder beede ſonder alle und iede von beyden Seiten
ſo wol vor als im Kriege/ mit Worten/ Schrifften und Wercken/ erzei-
gete injurien/ Gewalt und Feindſeligkeit/ Schaden/ Nachtheil und
ohne Anſehen der Perſon und Sachen/ alſo abgethan ſeyn/ daß/ was ein
Theil vom andern deßwegen zu prætendiren haͤtte/ in ewige Vergeſ-
ſenheit ſolle geſtellet ſeyn/ und dieſer Amniſtie deren Wuͤrckung und
Nutzen ſollen ſich zu erfreuen haben alle und jede beeder Theile Vaſal-
le
und Unterthanen/ ſo daß niemand ſolle zum Schaden und Nachtheil
gereichen/ es mit dieſen oder jenen Theil gehalten zu haben/ deßwegen
er nicht in den Stand in welchen er unmittelbar vor dem Krieg gewe-
ſen/ was Ehr und Guͤter belanget/ ſolte wieder eingeſetzt werden.

3. Nach dieſer allgemeinen und unbeſchrenckten Amniſtie der
Vergeſſenheit/ damit dieſes Friedens und dieſer Freundſchafft eine ge-
wiſſe Maſſe geſetzt werde/ ſo hat man beederseits beliebet/ daß der Weſt-
phaliſche und Oßnabruͤckiſche 1648. den 24. Octob. geſtiffte Friede ſoll
ſeyn der Grund und Regel dieſes Vertrags/ ſo daß er in ſeinen vorigen
Kraͤfften ſoll ſeyn uñ bleiben/ eben ſo/ wie er vor dem Kriege iſt geweſen/
eine Fundamental- uñ dem Wolſtande des Reichs betreffende Satzung/
wodurch beede Theil einander verbunden ſeyn/ darwider alle Veror-
dnung in dieſem Kriege gemacht/ nicht gelten/ ſondern gaͤntzlich ver-
nichtet ſeyn ſolle.

4. Zu mehrer Beſtaͤrckung dieſer Freundſchafft und Einigkeit/ ſoll
keiner von beeden Theilen einige Handlung zu des andern Schaden uñ

Nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="14"/>
        <p>2. Und damit die&#x017F;er Sachen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er werde vorge&#x017F;ehen/ &#x017F;o i&#x017F;t von<lb/>
beden Seiten beliebet worden/ eine ewige <hi rendition="#aq">Amnestia</hi> und Verge&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit aller derer jenigen Dinge/ welche von Anfang die&#x017F;er Unruhe/ an<lb/>
was Ort und auff was wei&#x017F;e die&#x017F;elbe von einen und den andern Th<supplied>e</supplied>il<lb/>
gegen einander feindlich veru&#x0364;bet &#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß weder ein noch anderer<lb/>
Ur&#x017F;ache halber oder Vorwand/ einer dem andern Feind&#x017F;eligkeit/ Be-<lb/>
&#x017F;chwerde oder Hindernu&#x0364;ß an Per&#x017F;onen/ Gu&#x0364;tern/ Gerechtigkeiten und<lb/>
Sicherheit/ durch &#x017F;ich noch durch andere/ heimlich oder o&#x0364;ffentlich/ <hi rendition="#aq">di-<lb/>
rectè</hi> oder <hi rendition="#aq">indirectè</hi> unter dem Schein des Rechtens oder Mißtha&#x0364;-<lb/>
tigkeit in Reich oder &#x017F;onst au&#x017F;&#x017F;er dem&#x017F;elben/ dawider nicht einige vorhin<lb/>
gemachte und die&#x017F;er zuwider lauffende Vertra&#x0364;ge gelten &#x017F;olle/ erwei&#x017F;en<lb/>
oder erwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ oder beede &#x017F;onder alle und iede von beyden Seiten<lb/>
&#x017F;o wol vor als im Kriege/ mit Worten/ Schrifften und Wercken/ erzei-<lb/>
gete <hi rendition="#aq">injurien</hi>/ Gewalt und Feind&#x017F;eligkeit/ Schaden/ Nachtheil und<lb/>
ohne An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on und Sachen/ al&#x017F;o abgethan &#x017F;eyn/ daß/ was ein<lb/>
Theil vom andern deßwegen zu <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren ha&#x0364;tte/ in ewige Verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit &#x017F;olle ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ und die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Amni&#x017F;tie</hi> deren Wu&#x0364;rckung und<lb/>
Nutzen &#x017F;ollen &#x017F;ich zu erfreuen haben alle und jede beeder Theile <hi rendition="#aq">Va&#x017F;al-<lb/>
le</hi> und Unterthanen/ &#x017F;o daß niemand &#x017F;olle zum Schaden und Nachtheil<lb/>
gereichen/ es mit die&#x017F;en oder jenen Theil gehalten zu haben/ deßwegen<lb/>
er nicht in den Stand in welchen er unmittelbar vor dem Krieg gewe-<lb/>
&#x017F;en/ was Ehr und Gu&#x0364;ter belanget/ &#x017F;olte wieder einge&#x017F;etzt werden.</p><lb/>
        <p>3. Nach die&#x017F;er allgemeinen und unbe&#x017F;chrenckten <hi rendition="#aq">Amni&#x017F;tie</hi> der<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;enheit/ damit die&#x017F;es Friedens und die&#x017F;er Freund&#x017F;chafft eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;etzt werde/ &#x017F;o hat man beederseits beliebet/ daß der <choice><sic>We&#x017F;t</sic><corr>We&#x017F;t-</corr></choice><lb/>
phali&#x017F;che und Oßnabru&#x0364;cki&#x017F;che 1648. den 24. Octob. ge&#x017F;tiffte Friede &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;eyn der Grund und Regel die&#x017F;es Vertrags/ &#x017F;o daß er in &#x017F;einen vorigen<lb/>
Kra&#x0364;fften &#x017F;oll &#x017F;eyn un&#x0303; bleiben/ eben &#x017F;o/ wie er vor dem Kriege i&#x017F;t gewe&#x017F;en/<lb/>
eine Fundamental- un&#x0303; dem Wol&#x017F;tande des Reichs betreffende Satzung/<lb/>
wodurch beede Theil einander verbunden &#x017F;eyn/ darwider alle Veror-<lb/>
dnung in die&#x017F;em Kriege gemacht/ nicht gelten/ &#x017F;ondern ga&#x0364;ntzlich ver-<lb/>
nichtet &#x017F;eyn &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>4. Zu mehrer Be&#x017F;ta&#x0364;rckung die&#x017F;er Freund&#x017F;chafft und Einigkeit/ &#x017F;oll<lb/>
keiner von beeden Theilen einige Handlung zu des andern Schaden un&#x0303;  <fw type="catch" place="bottom">Nach-</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] 2. Und damit dieſer Sachen deſto beſſer werde vorgeſehen/ ſo iſt von beden Seiten beliebet worden/ eine ewige Amnestia und Vergeſſen- heit aller derer jenigen Dinge/ welche von Anfang dieſer Unruhe/ an was Ort und auff was weiſe dieſelbe von einen und den andern Theil gegen einander feindlich veruͤbet ſeyn/ alſo daß weder ein noch anderer Urſache halber oder Vorwand/ einer dem andern Feindſeligkeit/ Be- ſchwerde oder Hindernuͤß an Perſonen/ Guͤtern/ Gerechtigkeiten und Sicherheit/ durch ſich noch durch andere/ heimlich oder oͤffentlich/ di- rectè oder indirectè unter dem Schein des Rechtens oder Mißthaͤ- tigkeit in Reich oder ſonst auſſer demſelben/ dawider nicht einige vorhin gemachte und dieſer zuwider lauffende Vertraͤge gelten ſolle/ erweiſen oder erweiſen laſſen/ oder beede ſonder alle und iede von beyden Seiten ſo wol vor als im Kriege/ mit Worten/ Schrifften und Wercken/ erzei- gete injurien/ Gewalt und Feindſeligkeit/ Schaden/ Nachtheil und ohne Anſehen der Perſon und Sachen/ alſo abgethan ſeyn/ daß/ was ein Theil vom andern deßwegen zu prætendiren haͤtte/ in ewige Vergeſ- ſenheit ſolle geſtellet ſeyn/ und dieſer Amniſtie deren Wuͤrckung und Nutzen ſollen ſich zu erfreuen haben alle und jede beeder Theile Vaſal- le und Unterthanen/ ſo daß niemand ſolle zum Schaden und Nachtheil gereichen/ es mit dieſen oder jenen Theil gehalten zu haben/ deßwegen er nicht in den Stand in welchen er unmittelbar vor dem Krieg gewe- ſen/ was Ehr und Guͤter belanget/ ſolte wieder eingeſetzt werden. 3. Nach dieſer allgemeinen und unbeſchrenckten Amniſtie der Vergeſſenheit/ damit dieſes Friedens und dieſer Freundſchafft eine ge- wiſſe Maſſe geſetzt werde/ ſo hat man beederseits beliebet/ daß der Weſt- phaliſche und Oßnabruͤckiſche 1648. den 24. Octob. geſtiffte Friede ſoll ſeyn der Grund und Regel dieſes Vertrags/ ſo daß er in ſeinen vorigen Kraͤfften ſoll ſeyn uñ bleiben/ eben ſo/ wie er vor dem Kriege iſt geweſen/ eine Fundamental- uñ dem Wolſtande des Reichs betreffende Satzung/ wodurch beede Theil einander verbunden ſeyn/ darwider alle Veror- dnung in dieſem Kriege gemacht/ nicht gelten/ ſondern gaͤntzlich ver- nichtet ſeyn ſolle. 4. Zu mehrer Beſtaͤrckung dieſer Freundſchafft und Einigkeit/ ſoll keiner von beeden Theilen einige Handlung zu des andern Schaden uñ Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Susanne Wind, Matthias Boenig, Benjamin Fiechter: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2016-12-08T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/14
Zitationshilfe: Käyserl. und Frantzösischer Friedensschluß. Nimwegen, 1679, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nimwegen_friede_1679/14>, abgerufen am 15.10.2019.