Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die guten Sitten? entgegnete unwillig und bitter
der andre König: wem laufen wir denn aus dem Wege?
Ist es nicht den "guten Sitten"? Unsrer "guten Gesell¬
schaft"?

Lieber, wahrlich, unter Einsiedlern und Ziegenhirten
als mit unserm vergoldeten falschen überschminkten
Pöbel leben, -- ob er sich schon "gute Gesellschaft"
heisst,

-- ob er sich schon "Adel" heisst. Aber da ist
Alles falsch und faul, voran das Blut, Dank alten
schlechten Krankheiten und schlechteren Heil-Künstlern.

Der Beste und Liebste ist mir heute noch ein
gesunder Bauer, grob, listig, hartnäckig, langhaltig:
das ist heute die vornehmste Art.

Der Bauer ist heute der beste; und Bauern-Art
sollte Herr sein! Aber es ist das Reich des Pöbels,
-- ich lasse mir Nichts mehr vormachen. Pöbel aber,
das heisst: Mischmasch.

Pöbel-Mischmasch: darin ist Alles in Allem durch¬
einander, Heiliger und Hallunke und Junker und Jude
und jeglich Vieh aus der Arche Noäh.

Gute Sitten! Alles ist bei uns falsch und faul.
Niemand weiss mehr zu verehren: dem gerade laufen
wir davon. Es sind süssliche zudringliche Hunde, sie
vergolden Palmenblätter.

Dieser Ekel würgt mich, dass wir Könige selber
falsch wurden, überhängt und verkleidet durch alten
vergilbten Grossväter-Prunk, Schaumünzen für die
Dümmsten und die Schlauesten und wer heute Alles
mit der Macht Schacher treibt!

Wir sind nicht die Ersten -- und müssen es doch

„Die guten Sitten? entgegnete unwillig und bitter
der andre König: wem laufen wir denn aus dem Wege?
Ist es nicht den „guten Sitten“? Unsrer „guten Gesell¬
schaft“?

Lieber, wahrlich, unter Einsiedlern und Ziegenhirten
als mit unserm vergoldeten falschen überschminkten
Pöbel leben, — ob er sich schon „gute Gesellschaft“
heisst,

— ob er sich schon „Adel“ heisst. Aber da ist
Alles falsch und faul, voran das Blut, Dank alten
schlechten Krankheiten und schlechteren Heil-Künstlern.

Der Beste und Liebste ist mir heute noch ein
gesunder Bauer, grob, listig, hartnäckig, langhaltig:
das ist heute die vornehmste Art.

Der Bauer ist heute der beste; und Bauern-Art
sollte Herr sein! Aber es ist das Reich des Pöbels,
— ich lasse mir Nichts mehr vormachen. Pöbel aber,
das heisst: Mischmasch.

Pöbel-Mischmasch: darin ist Alles in Allem durch¬
einander, Heiliger und Hallunke und Junker und Jude
und jeglich Vieh aus der Arche Noäh.

Gute Sitten! Alles ist bei uns falsch und faul.
Niemand weiss mehr zu verehren: dem gerade laufen
wir davon. Es sind süssliche zudringliche Hunde, sie
vergolden Palmenblätter.

Dieser Ekel würgt mich, dass wir Könige selber
falsch wurden, überhängt und verkleidet durch alten
vergilbten Grossväter-Prunk, Schaumünzen für die
Dümmsten und die Schlauesten und wer heute Alles
mit der Macht Schacher treibt!

Wir sind nicht die Ersten — und müssen es doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0023" n="16"/>
          <p>&#x201E;Die guten Sitten? entgegnete unwillig und bitter<lb/>
der andre König: wem laufen wir denn aus dem Wege?<lb/>
Ist es nicht den &#x201E;guten Sitten&#x201C;? Unsrer &#x201E;guten Gesell¬<lb/>
schaft&#x201C;?</p><lb/>
          <p>Lieber, wahrlich, unter Einsiedlern und Ziegenhirten<lb/>
als mit unserm vergoldeten falschen überschminkten<lb/>
Pöbel leben, &#x2014; ob er sich schon &#x201E;gute Gesellschaft&#x201C;<lb/>
heisst,</p><lb/>
          <p>&#x2014; ob er sich schon &#x201E;Adel&#x201C; heisst. Aber da ist<lb/>
Alles falsch und faul, voran das Blut, Dank alten<lb/>
schlechten Krankheiten und schlechteren Heil-Künstlern.</p><lb/>
          <p>Der Beste und Liebste ist mir heute noch ein<lb/>
gesunder Bauer, grob, listig, hartnäckig, langhaltig:<lb/>
das ist heute die vornehmste Art.</p><lb/>
          <p>Der Bauer ist heute der beste; und Bauern-Art<lb/>
sollte Herr sein! Aber es ist das Reich des Pöbels,<lb/>
&#x2014; ich lasse mir Nichts mehr vormachen. Pöbel aber,<lb/>
das heisst: Mischmasch.</p><lb/>
          <p>Pöbel-Mischmasch: darin ist Alles in Allem durch¬<lb/>
einander, Heiliger und Hallunke und Junker und Jude<lb/>
und jeglich Vieh aus der Arche Noäh.</p><lb/>
          <p>Gute Sitten! Alles ist bei uns falsch und faul.<lb/>
Niemand weiss mehr zu verehren: <hi rendition="#g">dem</hi> gerade laufen<lb/>
wir davon. Es sind süssliche zudringliche Hunde, sie<lb/>
vergolden Palmenblätter.</p><lb/>
          <p>Dieser Ekel würgt mich, dass wir Könige selber<lb/>
falsch wurden, überhängt und verkleidet durch alten<lb/>
vergilbten Grossväter-Prunk, Schaumünzen für die<lb/>
Dümmsten und die Schlauesten und wer heute Alles<lb/>
mit der Macht Schacher treibt!</p><lb/>
          <p>Wir <hi rendition="#g">sind</hi> nicht die Ersten &#x2014; und müssen es doch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0023] „Die guten Sitten? entgegnete unwillig und bitter der andre König: wem laufen wir denn aus dem Wege? Ist es nicht den „guten Sitten“? Unsrer „guten Gesell¬ schaft“? Lieber, wahrlich, unter Einsiedlern und Ziegenhirten als mit unserm vergoldeten falschen überschminkten Pöbel leben, — ob er sich schon „gute Gesellschaft“ heisst, — ob er sich schon „Adel“ heisst. Aber da ist Alles falsch und faul, voran das Blut, Dank alten schlechten Krankheiten und schlechteren Heil-Künstlern. Der Beste und Liebste ist mir heute noch ein gesunder Bauer, grob, listig, hartnäckig, langhaltig: das ist heute die vornehmste Art. Der Bauer ist heute der beste; und Bauern-Art sollte Herr sein! Aber es ist das Reich des Pöbels, — ich lasse mir Nichts mehr vormachen. Pöbel aber, das heisst: Mischmasch. Pöbel-Mischmasch: darin ist Alles in Allem durch¬ einander, Heiliger und Hallunke und Junker und Jude und jeglich Vieh aus der Arche Noäh. Gute Sitten! Alles ist bei uns falsch und faul. Niemand weiss mehr zu verehren: dem gerade laufen wir davon. Es sind süssliche zudringliche Hunde, sie vergolden Palmenblätter. Dieser Ekel würgt mich, dass wir Könige selber falsch wurden, überhängt und verkleidet durch alten vergilbten Grossväter-Prunk, Schaumünzen für die Dümmsten und die Schlauesten und wer heute Alles mit der Macht Schacher treibt! Wir sind nicht die Ersten — und müssen es doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/23
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/23>, abgerufen am 23.08.2019.