Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Nothschrei.

Des nächsten Tages sass Zarathustra wieder auf
seinem Steine vor der Höhle, während die Thiere
draussen in der Welt herumschweiften, dass sie neue
Nahrung heimbrächten, -- auch neuen Honig: denn
Zarathustra hatte den alten Honig bis auf das letzte
Korn verthan und verschwendet. Als er aber der¬
maassen dasass, mit einem Stecken in der Hand, und
den Schatten seiner Gestalt auf der Erde abzeichnete,
nachdenkend, und wahrlich! nicht über sich und seinen
Schatten -- da erschrak er mit Einem Male und fuhr
zusammen: denn er sahe neben seinem Schatten noch
einen andern Schatten. Und wie er schnell um sich
blickte und aufstand, siehe, da stand der Wahrsager
neben ihm, der selbe, den er einstmals an seinem
Tische gespeist und getränkt hatte, der Verkündiger
der grossen Müdigkeit, welcher lehrte: "Alles ist
gleich, es lohnt sich Nichts, Welt ist ohne Sinn,
Wissen würgt." Aber sein Antlitz hatte sich in¬
zwischen verwandelt; und als ihm Zarathustra in die
Augen blickte, wurde sein Herz abermals erschreckt:
so viel schlimme Verkündigungen und aschgraue
Blitze liefen über diess Gesicht.

Der Wahrsager, der es wahrgenommen, was sich
in Zarathustra's Seele zutrug, wischte mit der Hand
über sein Antlitz hin, wie als ob er dasselbe weg¬

Der Nothschrei.

Des nächsten Tages sass Zarathustra wieder auf
seinem Steine vor der Höhle, während die Thiere
draussen in der Welt herumschweiften, dass sie neue
Nahrung heimbrächten, — auch neuen Honig: denn
Zarathustra hatte den alten Honig bis auf das letzte
Korn verthan und verschwendet. Als er aber der¬
maassen dasass, mit einem Stecken in der Hand, und
den Schatten seiner Gestalt auf der Erde abzeichnete,
nachdenkend, und wahrlich! nicht über sich und seinen
Schatten — da erschrak er mit Einem Male und fuhr
zusammen: denn er sahe neben seinem Schatten noch
einen andern Schatten. Und wie er schnell um sich
blickte und aufstand, siehe, da stand der Wahrsager
neben ihm, der selbe, den er einstmals an seinem
Tische gespeist und getränkt hatte, der Verkündiger
der grossen Müdigkeit, welcher lehrte: „Alles ist
gleich, es lohnt sich Nichts, Welt ist ohne Sinn,
Wissen würgt.“ Aber sein Antlitz hatte sich in¬
zwischen verwandelt; und als ihm Zarathustra in die
Augen blickte, wurde sein Herz abermals erschreckt:
so viel schlimme Verkündigungen und aschgraue
Blitze liefen über diess Gesicht.

Der Wahrsager, der es wahrgenommen, was sich
in Zarathustra's Seele zutrug, wischte mit der Hand
über sein Antlitz hin, wie als ob er dasselbe weg¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="10"/>
      <div n="1">
        <head>Der Nothschrei.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Des nächsten Tages sass Zarathustra wieder auf<lb/>
seinem Steine vor der Höhle, während die Thiere<lb/>
draussen in der Welt herumschweiften, dass sie neue<lb/>
Nahrung heimbrächten, &#x2014; auch neuen Honig: denn<lb/>
Zarathustra hatte den alten Honig bis auf das letzte<lb/>
Korn verthan und verschwendet. Als er aber der¬<lb/>
maassen dasass, mit einem Stecken in der Hand, und<lb/>
den Schatten seiner Gestalt auf der Erde abzeichnete,<lb/>
nachdenkend, und wahrlich! nicht über sich und seinen<lb/>
Schatten &#x2014; da erschrak er mit Einem Male und fuhr<lb/>
zusammen: denn er sahe neben seinem Schatten noch<lb/>
einen andern Schatten. Und wie er schnell um sich<lb/>
blickte und aufstand, siehe, da stand der Wahrsager<lb/>
neben ihm, der selbe, den er einstmals an seinem<lb/>
Tische gespeist und getränkt hatte, der Verkündiger<lb/>
der grossen Müdigkeit, welcher lehrte: &#x201E;Alles ist<lb/>
gleich, es lohnt sich Nichts, Welt ist ohne Sinn,<lb/>
Wissen würgt.&#x201C; Aber sein Antlitz hatte sich in¬<lb/>
zwischen verwandelt; und als ihm Zarathustra in die<lb/>
Augen blickte, wurde sein Herz abermals erschreckt:<lb/>
so viel schlimme Verkündigungen und aschgraue<lb/>
Blitze liefen über diess Gesicht.</p><lb/>
        <p>Der Wahrsager, der es wahrgenommen, was sich<lb/>
in Zarathustra's Seele zutrug, wischte mit der Hand<lb/>
über sein Antlitz hin, wie als ob er dasselbe weg¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0017] Der Nothschrei. Des nächsten Tages sass Zarathustra wieder auf seinem Steine vor der Höhle, während die Thiere draussen in der Welt herumschweiften, dass sie neue Nahrung heimbrächten, — auch neuen Honig: denn Zarathustra hatte den alten Honig bis auf das letzte Korn verthan und verschwendet. Als er aber der¬ maassen dasass, mit einem Stecken in der Hand, und den Schatten seiner Gestalt auf der Erde abzeichnete, nachdenkend, und wahrlich! nicht über sich und seinen Schatten — da erschrak er mit Einem Male und fuhr zusammen: denn er sahe neben seinem Schatten noch einen andern Schatten. Und wie er schnell um sich blickte und aufstand, siehe, da stand der Wahrsager neben ihm, der selbe, den er einstmals an seinem Tische gespeist und getränkt hatte, der Verkündiger der grossen Müdigkeit, welcher lehrte: „Alles ist gleich, es lohnt sich Nichts, Welt ist ohne Sinn, Wissen würgt.“ Aber sein Antlitz hatte sich in¬ zwischen verwandelt; und als ihm Zarathustra in die Augen blickte, wurde sein Herz abermals erschreckt: so viel schlimme Verkündigungen und aschgraue Blitze liefen über diess Gesicht. Der Wahrsager, der es wahrgenommen, was sich in Zarathustra's Seele zutrug, wischte mit der Hand über sein Antlitz hin, wie als ob er dasselbe weg¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/17
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/17>, abgerufen am 20.08.2019.