Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

zeit. Denn einst muss er doch kommen und darf
nicht vorübergehn.

Wer muss einst kommen und darf nicht vorüber¬
gehn? Unser grosser Hazar, das ist unser grosses
fernes Menschen-Reich, das Zarathustra-Reich von
tausend Jahren -- --

Wie ferne mag solches "Ferne" sein? was geht's
mich an! Aber darum steht es mir doch nicht minder
fest --, mit beiden Füssen stehe ich sicher auf diesem
Grunde,

-- auf einem ewigen Grunde, auf hartem Urge¬
steine, auf diesem höchsten härtesten Urgebirge, zu
dem alle Winde kommen als zur Wetterscheide, fragend
nach Wo? und Woher? und Wohinaus?

Hier lache, lache, meine helle heile Bosheit! Von
hohen Bergen wirf hinab dein glitzerndes Spott-
Gelächter! Ködere mit deinem Glitzern mir die
schönsten Menschen-Fische!

Und was in allen Meeren mir zugehört, mein
An-und-für-mich in allen Dingen -- Das fische mir
heraus, Das führe zu mir herauf: dess warte ich, der
boshaftigste aller Fischfänger.

Hinaus, hinaus, meine Angel! Hinein, hinab,
Köder meines Glücks! Träufle deinen süssesten Thau,
mein Herzens-Honig! Beisse, meine Angel, in den
Bauch aller schwarzen Trübsal!

Hinaus, hinaus, mein Auge! Oh welche vielen
Meere rings um mich, welch' dämmernde Menschen-
Zukünfte! Und über mir -- welch rosenrothe Stille!
Welch entwölktes Schweigen!


zeit. Denn einst muss er doch kommen und darf
nicht vorübergehn.

Wer muss einst kommen und darf nicht vorüber¬
gehn? Unser grosser Hazar, das ist unser grosses
fernes Menschen-Reich, das Zarathustra-Reich von
tausend Jahren — —

Wie ferne mag solches „Ferne“ sein? was geht's
mich an! Aber darum steht es mir doch nicht minder
fest —, mit beiden Füssen stehe ich sicher auf diesem
Grunde,

— auf einem ewigen Grunde, auf hartem Urge¬
steine, auf diesem höchsten härtesten Urgebirge, zu
dem alle Winde kommen als zur Wetterscheide, fragend
nach Wo? und Woher? und Wohinaus?

Hier lache, lache, meine helle heile Bosheit! Von
hohen Bergen wirf hinab dein glitzerndes Spott-
Gelächter! Ködere mit deinem Glitzern mir die
schönsten Menschen-Fische!

Und was in allen Meeren mir zugehört, mein
An-und-für-mich in allen Dingen — Das fische mir
heraus, Das führe zu mir herauf: dess warte ich, der
boshaftigste aller Fischfänger.

Hinaus, hinaus, meine Angel! Hinein, hinab,
Köder meines Glücks! Träufle deinen süssesten Thau,
mein Herzens-Honig! Beisse, meine Angel, in den
Bauch aller schwarzen Trübsal!

Hinaus, hinaus, mein Auge! Oh welche vielen
Meere rings um mich, welch' dämmernde Menschen-
Zukünfte! Und über mir — welch rosenrothe Stille!
Welch entwölktes Schweigen!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="9"/>
zeit. Denn einst muss er doch kommen und darf<lb/>
nicht vorübergehn.</p><lb/>
        <p>Wer muss einst kommen und darf nicht vorüber¬<lb/>
gehn? Unser grosser Hazar, das ist unser grosses<lb/>
fernes Menschen-Reich, das Zarathustra-Reich von<lb/>
tausend Jahren &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wie ferne mag solches &#x201E;Ferne&#x201C; sein? was geht's<lb/>
mich an! Aber darum steht es mir doch nicht minder<lb/>
fest &#x2014;, mit beiden Füssen stehe ich sicher auf diesem<lb/>
Grunde,</p><lb/>
        <p>&#x2014; auf einem ewigen Grunde, auf hartem Urge¬<lb/>
steine, auf diesem höchsten härtesten Urgebirge, zu<lb/>
dem alle Winde kommen als zur Wetterscheide, fragend<lb/>
nach Wo? und Woher? und Wohinaus?</p><lb/>
        <p>Hier lache, lache, meine helle heile Bosheit! Von<lb/>
hohen Bergen wirf hinab dein glitzerndes Spott-<lb/>
Gelächter! Ködere mit deinem Glitzern mir die<lb/>
schönsten Menschen-Fische!</p><lb/>
        <p>Und was in allen Meeren <hi rendition="#g">mir</hi> zugehört, mein<lb/>
An-und-für-mich in allen Dingen &#x2014; <hi rendition="#g">Das</hi> fische mir<lb/>
heraus, <hi rendition="#g">Das</hi> führe zu mir herauf: dess warte ich, der<lb/>
boshaftigste aller Fischfänger.</p><lb/>
        <p>Hinaus, hinaus, meine Angel! Hinein, hinab,<lb/>
Köder meines Glücks! Träufle deinen süssesten Thau,<lb/>
mein Herzens-Honig! Beisse, meine Angel, in den<lb/>
Bauch aller schwarzen Trübsal!</p><lb/>
        <p>Hinaus, hinaus, mein Auge! Oh welche vielen<lb/>
Meere rings um mich, welch' dämmernde Menschen-<lb/>
Zukünfte! Und über mir &#x2014; welch rosenrothe Stille!<lb/>
Welch entwölktes Schweigen!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0016] zeit. Denn einst muss er doch kommen und darf nicht vorübergehn. Wer muss einst kommen und darf nicht vorüber¬ gehn? Unser grosser Hazar, das ist unser grosses fernes Menschen-Reich, das Zarathustra-Reich von tausend Jahren — — Wie ferne mag solches „Ferne“ sein? was geht's mich an! Aber darum steht es mir doch nicht minder fest —, mit beiden Füssen stehe ich sicher auf diesem Grunde, — auf einem ewigen Grunde, auf hartem Urge¬ steine, auf diesem höchsten härtesten Urgebirge, zu dem alle Winde kommen als zur Wetterscheide, fragend nach Wo? und Woher? und Wohinaus? Hier lache, lache, meine helle heile Bosheit! Von hohen Bergen wirf hinab dein glitzerndes Spott- Gelächter! Ködere mit deinem Glitzern mir die schönsten Menschen-Fische! Und was in allen Meeren mir zugehört, mein An-und-für-mich in allen Dingen — Das fische mir heraus, Das führe zu mir herauf: dess warte ich, der boshaftigste aller Fischfänger. Hinaus, hinaus, meine Angel! Hinein, hinab, Köder meines Glücks! Träufle deinen süssesten Thau, mein Herzens-Honig! Beisse, meine Angel, in den Bauch aller schwarzen Trübsal! Hinaus, hinaus, mein Auge! Oh welche vielen Meere rings um mich, welch' dämmernde Menschen- Zukünfte! Und über mir — welch rosenrothe Stille! Welch entwölktes Schweigen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/16
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/16>, abgerufen am 23.08.2019.