Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Fliesst dir nicht selber nun ein faulichtes schau¬
michtes Sumpf-Blut durch die Adern, dass du also
quaken und lästern lerntest?

Warum giengst du nicht in den Wald? Oder pflügtest
die Erde? Ist das Meer nicht voll von grünen Eilanden?

Ich verachte dein Verachten; und wenn du mich
warntest, -- warum warntest du dich nicht selber?

Aus der Liebe allein soll mir mein Verachten und
mein warnender Vogel auffliegen: aber nicht aus dem
Sumpfe! --

Man heisst dich meinen Affen, du schäumender Narr:
aber ich heisse dich mein Grunze-Schwein, -- durch
Grunzen verdirbst du mir noch mein Lob der Narrheit.

Was war es denn, was dich zuerst grunzen machte?
Dass Niemand dir genug geschmeichelt hat: --
darum setztest du dich hin zu diesem Unrathe, dass
du Grund hättest viel zu grunzen, --

-- dass du Grund hättest zu vieler Rache! Rache
nämlich, du eitler Narr, ist all dein Schäumen, ich
errieth dich wohl!

Aber dein Narren-Wort thut mir Schaden, selbst,
wo du Recht hast! Und wenn Zarathustra's Wort
sogar hundert Mal Recht hätte: du würdest mit
meinem Wort immer -- Unrecht thun!"

Also sprach Zarathustra; und er blickte die grosse
Stadt an, seufzte und schwieg lange. Endlich redete
er also:

Mich ekelt auch dieser grossen Stadt und nicht
nur dieses Narren. Hier und dort ist Nichts zu bessern,
Nichts zu bösern.

Fliesst dir nicht selber nun ein faulichtes schau¬
michtes Sumpf-Blut durch die Adern, dass du also
quaken und lästern lerntest?

Warum giengst du nicht in den Wald? Oder pflügtest
die Erde? Ist das Meer nicht voll von grünen Eilanden?

Ich verachte dein Verachten; und wenn du mich
warntest, — warum warntest du dich nicht selber?

Aus der Liebe allein soll mir mein Verachten und
mein warnender Vogel auffliegen: aber nicht aus dem
Sumpfe! —

Man heisst dich meinen Affen, du schäumender Narr:
aber ich heisse dich mein Grunze-Schwein, — durch
Grunzen verdirbst du mir noch mein Lob der Narrheit.

Was war es denn, was dich zuerst grunzen machte?
Dass Niemand dir genug geschmeichelt hat: —
darum setztest du dich hin zu diesem Unrathe, dass
du Grund hättest viel zu grunzen, —

— dass du Grund hättest zu vieler Rache! Rache
nämlich, du eitler Narr, ist all dein Schäumen, ich
errieth dich wohl!

Aber dein Narren-Wort thut mir Schaden, selbst,
wo du Recht hast! Und wenn Zarathustra's Wort
sogar hundert Mal Recht hätte: du würdest mit
meinem Wort immer — Unrecht thun!“

Also sprach Zarathustra; und er blickte die grosse
Stadt an, seufzte und schwieg lange. Endlich redete
er also:

Mich ekelt auch dieser grossen Stadt und nicht
nur dieses Narren. Hier und dort ist Nichts zu bessern,
Nichts zu bösern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="39"/>
        <p>Fliesst dir nicht selber nun ein faulichtes schau¬<lb/>
michtes Sumpf-Blut durch die Adern, dass du also<lb/>
quaken und lästern lerntest?</p><lb/>
        <p>Warum giengst du nicht in den Wald? Oder pflügtest<lb/>
die Erde? Ist das Meer nicht voll von grünen Eilanden?</p><lb/>
        <p>Ich verachte dein Verachten; und wenn du mich<lb/>
warntest, &#x2014; warum warntest du dich nicht selber?</p><lb/>
        <p>Aus der Liebe allein soll mir mein Verachten und<lb/>
mein warnender Vogel auffliegen: aber nicht aus dem<lb/>
Sumpfe! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Man heisst dich meinen Affen, du schäumender Narr:<lb/>
aber ich heisse dich mein Grunze-Schwein, &#x2014; durch<lb/>
Grunzen verdirbst du mir noch mein <hi rendition="#g">Lob</hi> der Narrheit.</p><lb/>
        <p>Was war es denn, was dich zuerst grunzen machte?<lb/>
Dass Niemand dir genug <hi rendition="#g">geschmeichelt</hi> hat: &#x2014;<lb/>
darum setztest du dich hin zu diesem Unrathe, dass<lb/>
du Grund hättest viel zu grunzen, &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x2014; dass du Grund hättest zu vieler <hi rendition="#g">Rache</hi>! Rache<lb/>
nämlich, du eitler Narr, ist all dein Schäumen, ich<lb/>
errieth dich wohl!</p><lb/>
        <p>Aber dein Narren-Wort thut <hi rendition="#g">mir</hi> Schaden, selbst,<lb/>
wo du Recht hast! Und wenn Zarathustra's Wort<lb/>
sogar hundert Mal Recht <hi rendition="#g">hätte</hi>: <hi rendition="#g">du</hi> würdest mit<lb/>
meinem Wort immer &#x2014; Unrecht <hi rendition="#g">thun</hi>!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra; und er blickte die grosse<lb/>
Stadt an, seufzte und schwieg lange. Endlich redete<lb/>
er also:</p><lb/>
        <p>Mich ekelt auch dieser grossen Stadt und nicht<lb/>
nur dieses Narren. Hier und dort ist Nichts zu bessern,<lb/>
Nichts zu bösern.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] Fliesst dir nicht selber nun ein faulichtes schau¬ michtes Sumpf-Blut durch die Adern, dass du also quaken und lästern lerntest? Warum giengst du nicht in den Wald? Oder pflügtest die Erde? Ist das Meer nicht voll von grünen Eilanden? Ich verachte dein Verachten; und wenn du mich warntest, — warum warntest du dich nicht selber? Aus der Liebe allein soll mir mein Verachten und mein warnender Vogel auffliegen: aber nicht aus dem Sumpfe! — Man heisst dich meinen Affen, du schäumender Narr: aber ich heisse dich mein Grunze-Schwein, — durch Grunzen verdirbst du mir noch mein Lob der Narrheit. Was war es denn, was dich zuerst grunzen machte? Dass Niemand dir genug geschmeichelt hat: — darum setztest du dich hin zu diesem Unrathe, dass du Grund hättest viel zu grunzen, — — dass du Grund hättest zu vieler Rache! Rache nämlich, du eitler Narr, ist all dein Schäumen, ich errieth dich wohl! Aber dein Narren-Wort thut mir Schaden, selbst, wo du Recht hast! Und wenn Zarathustra's Wort sogar hundert Mal Recht hätte: du würdest mit meinem Wort immer — Unrecht thun!“ Also sprach Zarathustra; und er blickte die grosse Stadt an, seufzte und schwieg lange. Endlich redete er also: Mich ekelt auch dieser grossen Stadt und nicht nur dieses Narren. Hier und dort ist Nichts zu bessern, Nichts zu bösern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/49
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/49>, abgerufen am 11.12.2019.