Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Wahrlich, misstrauisch bin ich gegen eure tückische
Schönheit! Dem Liebenden gleiche ich, der allzu¬
sammtenem Lächeln misstraut.

Wie er die Geliebteste vor sich her stösst, zärtlich
noch in seiner Härte, der Eifersüchtige --, also stosse
ich diese selige Stunde vor mir her.

Hinweg mit dir, du selige Stunde! Mit dir kam
mir eine Seligkeit wider Willen! Willig zu meinem
tiefsten Schmerze stehe ich hier: -- zur Unzeit kamst du!

Hinweg mit dir, du selige Stunde! Lieber nimm
Herberge dort -- bei meinen Kindern! Eile! und
segne sie vor Abend noch mit meinem Glücke!

Da naht schon der Abend: die Sonne sinkt.
Dahin -- mein Glück! --

Also sprach Zarathustra. Und er wartete auf sein
Unglück die ganze Nacht: aber er wartete umsonst.
Die Nacht blieb hell und still, und das Glück selber
kam ihm immer näher und näher. Gegen Morgen
aber lachte Zarathustra zu seinem Herzen und sagte
spöttisch: "das Glück läuft mir nach. Das kommt
davon, dass ich nicht den Weibern nachlaufe. Das
Glück aber ist ein Weib."


2

Wahrlich, misstrauisch bin ich gegen eure tückische
Schönheit! Dem Liebenden gleiche ich, der allzu¬
sammtenem Lächeln misstraut.

Wie er die Geliebteste vor sich her stösst, zärtlich
noch in seiner Härte, der Eifersüchtige —, also stosse
ich diese selige Stunde vor mir her.

Hinweg mit dir, du selige Stunde! Mit dir kam
mir eine Seligkeit wider Willen! Willig zu meinem
tiefsten Schmerze stehe ich hier: — zur Unzeit kamst du!

Hinweg mit dir, du selige Stunde! Lieber nimm
Herberge dort — bei meinen Kindern! Eile! und
segne sie vor Abend noch mit meinem Glücke!

Da naht schon der Abend: die Sonne sinkt.
Dahin — mein Glück! —

Also sprach Zarathustra. Und er wartete auf sein
Unglück die ganze Nacht: aber er wartete umsonst.
Die Nacht blieb hell und still, und das Glück selber
kam ihm immer näher und näher. Gegen Morgen
aber lachte Zarathustra zu seinem Herzen und sagte
spöttisch: „das Glück läuft mir nach. Das kommt
davon, dass ich nicht den Weibern nachlaufe. Das
Glück aber ist ein Weib.“


2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="17"/>
        <p>Wahrlich, misstrauisch bin ich gegen eure tückische<lb/>
Schönheit! Dem Liebenden gleiche ich, der allzu¬<lb/>
sammtenem Lächeln misstraut.</p><lb/>
        <p>Wie er die Geliebteste vor sich her stösst, zärtlich<lb/>
noch in seiner Härte, der Eifersüchtige &#x2014;, also stosse<lb/>
ich diese selige Stunde vor mir her.</p><lb/>
        <p>Hinweg mit dir, du selige Stunde! Mit dir kam<lb/>
mir eine Seligkeit wider Willen! Willig zu meinem<lb/>
tiefsten Schmerze stehe ich hier: &#x2014; zur Unzeit kamst du!</p><lb/>
        <p>Hinweg mit dir, du selige Stunde! Lieber nimm<lb/>
Herberge dort &#x2014; bei meinen Kindern! Eile! und<lb/>
segne sie vor Abend noch mit <hi rendition="#g">meinem</hi> Glücke!</p><lb/>
        <p>Da naht schon der Abend: die Sonne sinkt.<lb/>
Dahin &#x2014; mein Glück! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra. Und er wartete auf sein<lb/>
Unglück die ganze Nacht: aber er wartete umsonst.<lb/>
Die Nacht blieb hell und still, und das Glück selber<lb/>
kam ihm immer näher und näher. Gegen Morgen<lb/>
aber lachte Zarathustra zu seinem Herzen und sagte<lb/>
spöttisch: &#x201E;das Glück läuft mir nach. Das kommt<lb/>
davon, dass ich nicht den Weibern nachlaufe. Das<lb/>
Glück aber ist ein Weib.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">2<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] Wahrlich, misstrauisch bin ich gegen eure tückische Schönheit! Dem Liebenden gleiche ich, der allzu¬ sammtenem Lächeln misstraut. Wie er die Geliebteste vor sich her stösst, zärtlich noch in seiner Härte, der Eifersüchtige —, also stosse ich diese selige Stunde vor mir her. Hinweg mit dir, du selige Stunde! Mit dir kam mir eine Seligkeit wider Willen! Willig zu meinem tiefsten Schmerze stehe ich hier: — zur Unzeit kamst du! Hinweg mit dir, du selige Stunde! Lieber nimm Herberge dort — bei meinen Kindern! Eile! und segne sie vor Abend noch mit meinem Glücke! Da naht schon der Abend: die Sonne sinkt. Dahin — mein Glück! — Also sprach Zarathustra. Und er wartete auf sein Unglück die ganze Nacht: aber er wartete umsonst. Die Nacht blieb hell und still, und das Glück selber kam ihm immer näher und näher. Gegen Morgen aber lachte Zarathustra zu seinem Herzen und sagte spöttisch: „das Glück läuft mir nach. Das kommt davon, dass ich nicht den Weibern nachlaufe. Das Glück aber ist ein Weib.“ 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/27
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/27>, abgerufen am 17.08.2019.