Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

ihrer Lobsprüche ist ein Wehethun; und Richter-sein
scheint ihnen Seligkeit.

Also aber rathe ich euch, meine Freunde: miss¬
traut Allen, in welchen der Trieb, zu strafen, mächtig ist!

Das ist Volk schlechter Art und Abkunft; aus
ihren Gesichtern blickt der Henker und der Spürhund.

Misstraut allen Denen, die viel von ihrer Ge¬
rechtigkeit reden! Wahrlich, ihren Seelen fehlt es
nicht nur an Honig.

Und wenn sie sich selber "die Guten und Ge¬
rechten" nennen, so vergesst nicht, dass ihnen zum
Pharisäer Nichts fehlt als -- Macht!

Meine Freunde, ich will nicht vermischt und ver¬
wechselt werden.

Es giebt Solche, die predigen meine Lehre vom
Leben: und zugleich sind sie Prediger der Gleichheit
und Taranteln.

Dass sie dem Leben zu Willen reden, ob sie
gleich in ihrer Höhle sitzen, diese Gift-Spinnen, und
abgekehrt vom Leben: das macht, sie wollen damit
wehethun.

Solchen wollen sie damit wehethun. die jetzt die
Macht haben: denn bei diesen ist noch die Predigt
vom Tode am besten zu Hause.

Wäre es anders, so würden die Taranteln anders
lehren: und gerade sie waren ehemals die besten
Welt-Verleumder und Ketzer-Brenner.

Mit diesen Predigern der Gleichheit will ich nicht
vermischt und verwechselt sein. Denn so redet mir
die Gerechtigkeit: "die Menschen sind nicht gleich."

Und sie sollen es auch nicht werden! Was wäre

ihrer Lobsprüche ist ein Wehethun; und Richter-sein
scheint ihnen Seligkeit.

Also aber rathe ich euch, meine Freunde: miss¬
traut Allen, in welchen der Trieb, zu strafen, mächtig ist!

Das ist Volk schlechter Art und Abkunft; aus
ihren Gesichtern blickt der Henker und der Spürhund.

Misstraut allen Denen, die viel von ihrer Ge¬
rechtigkeit reden! Wahrlich, ihren Seelen fehlt es
nicht nur an Honig.

Und wenn sie sich selber „die Guten und Ge¬
rechten“ nennen, so vergesst nicht, dass ihnen zum
Pharisäer Nichts fehlt als — Macht!

Meine Freunde, ich will nicht vermischt und ver¬
wechselt werden.

Es giebt Solche, die predigen meine Lehre vom
Leben: und zugleich sind sie Prediger der Gleichheit
und Taranteln.

Dass sie dem Leben zu Willen reden, ob sie
gleich in ihrer Höhle sitzen, diese Gift-Spinnen, und
abgekehrt vom Leben: das macht, sie wollen damit
wehethun.

Solchen wollen sie damit wehethun. die jetzt die
Macht haben: denn bei diesen ist noch die Predigt
vom Tode am besten zu Hause.

Wäre es anders, so würden die Taranteln anders
lehren: und gerade sie waren ehemals die besten
Welt-Verleumder und Ketzer-Brenner.

Mit diesen Predigern der Gleichheit will ich nicht
vermischt und verwechselt sein. Denn so redet mir
die Gerechtigkeit: „die Menschen sind nicht gleich.“

Und sie sollen es auch nicht werden! Was wäre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
ihrer Lobsprüche ist ein Wehethun; und Richter-sein<lb/>
scheint ihnen Seligkeit.</p><lb/>
        <p>Also aber rathe ich euch, meine Freunde: miss¬<lb/>
traut Allen, in welchen der Trieb, zu strafen, mächtig ist!</p><lb/>
        <p>Das ist Volk schlechter Art und Abkunft; aus<lb/>
ihren Gesichtern blickt der Henker und der Spürhund.</p><lb/>
        <p>Misstraut allen Denen, die viel von ihrer Ge¬<lb/>
rechtigkeit reden! Wahrlich, ihren Seelen fehlt es<lb/>
nicht nur an Honig.</p><lb/>
        <p>Und wenn sie sich selber &#x201E;die Guten und Ge¬<lb/>
rechten&#x201C; nennen, so vergesst nicht, dass ihnen zum<lb/>
Pharisäer Nichts fehlt als &#x2014; Macht!</p><lb/>
        <p>Meine Freunde, ich will nicht vermischt und ver¬<lb/>
wechselt werden.</p><lb/>
        <p>Es giebt Solche, die predigen meine Lehre vom<lb/>
Leben: und zugleich sind sie Prediger der Gleichheit<lb/>
und Taranteln.</p><lb/>
        <p>Dass sie dem Leben zu Willen reden, ob sie<lb/>
gleich in ihrer Höhle sitzen, diese Gift-Spinnen, und<lb/>
abgekehrt vom Leben: das macht, sie wollen damit<lb/>
wehethun.</p><lb/>
        <p>Solchen wollen sie damit wehethun. die jetzt die<lb/>
Macht haben: denn bei diesen ist noch die Predigt<lb/>
vom Tode am besten zu Hause.</p><lb/>
        <p>Wäre es anders, so würden die Taranteln anders<lb/>
lehren: und gerade sie waren ehemals die besten<lb/>
Welt-Verleumder und Ketzer-Brenner.</p><lb/>
        <p>Mit diesen Predigern der Gleichheit will ich nicht<lb/>
vermischt und verwechselt sein. Denn so redet <hi rendition="#g">mir</hi><lb/>
die Gerechtigkeit: &#x201E;die Menschen sind nicht gleich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und sie sollen es auch nicht werden! Was wäre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] ihrer Lobsprüche ist ein Wehethun; und Richter-sein scheint ihnen Seligkeit. Also aber rathe ich euch, meine Freunde: miss¬ traut Allen, in welchen der Trieb, zu strafen, mächtig ist! Das ist Volk schlechter Art und Abkunft; aus ihren Gesichtern blickt der Henker und der Spürhund. Misstraut allen Denen, die viel von ihrer Ge¬ rechtigkeit reden! Wahrlich, ihren Seelen fehlt es nicht nur an Honig. Und wenn sie sich selber „die Guten und Ge¬ rechten“ nennen, so vergesst nicht, dass ihnen zum Pharisäer Nichts fehlt als — Macht! Meine Freunde, ich will nicht vermischt und ver¬ wechselt werden. Es giebt Solche, die predigen meine Lehre vom Leben: und zugleich sind sie Prediger der Gleichheit und Taranteln. Dass sie dem Leben zu Willen reden, ob sie gleich in ihrer Höhle sitzen, diese Gift-Spinnen, und abgekehrt vom Leben: das macht, sie wollen damit wehethun. Solchen wollen sie damit wehethun. die jetzt die Macht haben: denn bei diesen ist noch die Predigt vom Tode am besten zu Hause. Wäre es anders, so würden die Taranteln anders lehren: und gerade sie waren ehemals die besten Welt-Verleumder und Ketzer-Brenner. Mit diesen Predigern der Gleichheit will ich nicht vermischt und verwechselt sein. Denn so redet mir die Gerechtigkeit: „die Menschen sind nicht gleich.“ Und sie sollen es auch nicht werden! Was wäre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/38
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/38>, abgerufen am 24.05.2019.