Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

höchsten Hoffnung und ein Regenbogen nach langen
Unwettern.

Aber anders wollen es freilich die Taranteln.
"Das gerade heisse uns Gerechtigkeit, dass die Welt
voll werde von den Unwettern unsrer Rache" -- also
reden sie mit einander.

"Rache wollen wir üben und Beschimpfung an
Allen, die uns nicht gleich sind" -- so geloben sich
die Tarantel-Herzen.

Und "Wille zur Gleichheit" -- das selber fürder¬
hin der Name für Tugend werden; und gegen Alles,
was Macht hat, wollen wir unser Geschrei erheben!"

Ihr Prediger der Gleichheit, der Tyrannen-Wahn¬
sinn der Ohnmacht schreit also aus euch nach "Gleich¬
heit": eure heimlichsten Tyrannen-Gelüste vermummen
sich also in Tugend -Worte!

Vergrämter Dünkel, verhaltener Neid, vielleicht
eurer Väter Dünkel und Neid: aus euch bricht's als
Flamme heraus und Wahnsinn der Rache.

Was der Vater schwieg, das kommt im Sohne
zum Reden; und oft fand ich den Sohn als des Vaters
entblösstes Geheimniss.

Den Begeisterten gleichen sie: aber nicht das
Herz ist es, was sie begeistert, -- sondern die Rache.
Und wenn sie fein und kalt werden, ist's nicht der
Geist, sondern der Neid, der sie fein und kalt macht.

Ihre Eifersucht führt sie auch auf der Denker
Pfade; und diess ist das Merkmal ihrer Eifersucht --
immer gehn sie zu weit: dass ihre Müdigkeit sich zu¬
letzt noch auf Schnee schlafen legen muss.

Aus jeder ihrer Klagen tönt Rache, in jedem

höchsten Hoffnung und ein Regenbogen nach langen
Unwettern.

Aber anders wollen es freilich die Taranteln.
„Das gerade heisse uns Gerechtigkeit, dass die Welt
voll werde von den Unwettern unsrer Rache“ — also
reden sie mit einander.

„Rache wollen wir üben und Beschimpfung an
Allen, die uns nicht gleich sind“ — so geloben sich
die Tarantel-Herzen.

Und „Wille zur Gleichheit“ — das selber fürder¬
hin der Name für Tugend werden; und gegen Alles,
was Macht hat, wollen wir unser Geschrei erheben!“

Ihr Prediger der Gleichheit, der Tyrannen-Wahn¬
sinn der Ohnmacht schreit also aus euch nach „Gleich¬
heit“: eure heimlichsten Tyrannen-Gelüste vermummen
sich also in Tugend -Worte!

Vergrämter Dünkel, verhaltener Neid, vielleicht
eurer Väter Dünkel und Neid: aus euch bricht's als
Flamme heraus und Wahnsinn der Rache.

Was der Vater schwieg, das kommt im Sohne
zum Reden; und oft fand ich den Sohn als des Vaters
entblösstes Geheimniss.

Den Begeisterten gleichen sie: aber nicht das
Herz ist es, was sie begeistert, — sondern die Rache.
Und wenn sie fein und kalt werden, ist's nicht der
Geist, sondern der Neid, der sie fein und kalt macht.

Ihre Eifersucht führt sie auch auf der Denker
Pfade; und diess ist das Merkmal ihrer Eifersucht —
immer gehn sie zu weit: dass ihre Müdigkeit sich zu¬
letzt noch auf Schnee schlafen legen muss.

Aus jeder ihrer Klagen tönt Rache, in jedem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
höchsten Hoffnung und ein Regenbogen nach langen<lb/>
Unwettern.</p><lb/>
        <p>Aber anders wollen es freilich die Taranteln.<lb/>
&#x201E;Das gerade heisse uns Gerechtigkeit, dass die Welt<lb/>
voll werde von den Unwettern unsrer Rache&#x201C; &#x2014; also<lb/>
reden sie mit einander.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Rache wollen wir üben und Beschimpfung an<lb/>
Allen, die uns nicht gleich sind&#x201C; &#x2014; so geloben sich<lb/>
die Tarantel-Herzen.</p><lb/>
        <p>Und &#x201E;Wille zur Gleichheit&#x201C; &#x2014; das selber fürder¬<lb/>
hin der Name für Tugend werden; und gegen Alles,<lb/>
was Macht hat, wollen wir unser Geschrei erheben!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ihr Prediger der Gleichheit, der Tyrannen-Wahn¬<lb/>
sinn der Ohnmacht schreit also aus euch nach &#x201E;Gleich¬<lb/>
heit&#x201C;: eure heimlichsten Tyrannen-Gelüste vermummen<lb/>
sich also in Tugend -Worte!</p><lb/>
        <p>Vergrämter Dünkel, verhaltener Neid, vielleicht<lb/>
eurer Väter Dünkel und Neid: aus euch bricht's als<lb/>
Flamme heraus und Wahnsinn der Rache.</p><lb/>
        <p>Was der Vater schwieg, das kommt im Sohne<lb/>
zum Reden; und oft fand ich den Sohn als des Vaters<lb/>
entblösstes Geheimniss.</p><lb/>
        <p>Den Begeisterten gleichen sie: aber nicht das<lb/>
Herz ist es, was sie begeistert, &#x2014; sondern die Rache.<lb/>
Und wenn sie fein und kalt werden, ist's nicht der<lb/>
Geist, sondern der Neid, der sie fein und kalt macht.</p><lb/>
        <p>Ihre Eifersucht führt sie auch auf der Denker<lb/>
Pfade; und diess ist das Merkmal ihrer Eifersucht &#x2014;<lb/>
immer gehn sie zu weit: dass ihre Müdigkeit sich zu¬<lb/>
letzt noch auf Schnee schlafen legen muss.</p><lb/>
        <p>Aus jeder ihrer Klagen tönt Rache, in jedem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] höchsten Hoffnung und ein Regenbogen nach langen Unwettern. Aber anders wollen es freilich die Taranteln. „Das gerade heisse uns Gerechtigkeit, dass die Welt voll werde von den Unwettern unsrer Rache“ — also reden sie mit einander. „Rache wollen wir üben und Beschimpfung an Allen, die uns nicht gleich sind“ — so geloben sich die Tarantel-Herzen. Und „Wille zur Gleichheit“ — das selber fürder¬ hin der Name für Tugend werden; und gegen Alles, was Macht hat, wollen wir unser Geschrei erheben!“ Ihr Prediger der Gleichheit, der Tyrannen-Wahn¬ sinn der Ohnmacht schreit also aus euch nach „Gleich¬ heit“: eure heimlichsten Tyrannen-Gelüste vermummen sich also in Tugend -Worte! Vergrämter Dünkel, verhaltener Neid, vielleicht eurer Väter Dünkel und Neid: aus euch bricht's als Flamme heraus und Wahnsinn der Rache. Was der Vater schwieg, das kommt im Sohne zum Reden; und oft fand ich den Sohn als des Vaters entblösstes Geheimniss. Den Begeisterten gleichen sie: aber nicht das Herz ist es, was sie begeistert, — sondern die Rache. Und wenn sie fein und kalt werden, ist's nicht der Geist, sondern der Neid, der sie fein und kalt macht. Ihre Eifersucht führt sie auch auf der Denker Pfade; und diess ist das Merkmal ihrer Eifersucht — immer gehn sie zu weit: dass ihre Müdigkeit sich zu¬ letzt noch auf Schnee schlafen legen muss. Aus jeder ihrer Klagen tönt Rache, in jedem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/37
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/37>, abgerufen am 23.09.2019.