Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Blutzeichen schrieben sie auf den Weg, den sie
giengen, und ihre Thorheit lehrte, dass man mit Blut
die Wahrheit beweise.

Aber Blut ist der schlechteste Zeuge der Wahr¬
heit; Blut vergiftet die reinste Lehre noch zu Wahn
und Hass der Herzen.

Und wenn Einer durch's Feuer geht für seine
Lehre, -- was beweist diess! Mehr ist's wahrlich,
dass aus eignem Brande die eigne Lehre kommt!

Schwüles Herz und kalter Kopf: wo diess zu¬
sammen trifft, da entsteht der Brausewind, der "Er¬
löser."

Grössere gab es wahrlich und Höher-Geborene,
als Die, welche das Volk Erlöser nennt, diese hin¬
reissenden Brausewinde!

Und noch von Grösseren, als alle Erlöser waren,
müsst ihr, meine Brüder, erlöst werden, wollt ihr zur
Freiheit den Weg finden!

Niemals noch gab es einen Übermenschen. Nackt
sah ich Beide, den grössten und den kleinsten
Menschen: --

Allzuähnlich sind sie noch einander. Wahrlich,
auch den Grössten fand ich -- allzumenschlich!

Also sprach Zarathustra.


Blutzeichen schrieben sie auf den Weg, den sie
giengen, und ihre Thorheit lehrte, dass man mit Blut
die Wahrheit beweise.

Aber Blut ist der schlechteste Zeuge der Wahr¬
heit; Blut vergiftet die reinste Lehre noch zu Wahn
und Hass der Herzen.

Und wenn Einer durch's Feuer geht für seine
Lehre, — was beweist diess! Mehr ist's wahrlich,
dass aus eignem Brande die eigne Lehre kommt!

Schwüles Herz und kalter Kopf: wo diess zu¬
sammen trifft, da entsteht der Brausewind, der „Er¬
löser.“

Grössere gab es wahrlich und Höher-Geborene,
als Die, welche das Volk Erlöser nennt, diese hin¬
reissenden Brausewinde!

Und noch von Grösseren, als alle Erlöser waren,
müsst ihr, meine Brüder, erlöst werden, wollt ihr zur
Freiheit den Weg finden!

Niemals noch gab es einen Übermenschen. Nackt
sah ich Beide, den grössten und den kleinsten
Menschen: —

Allzuähnlich sind sie noch einander. Wahrlich,
auch den Grössten fand ich — allzumenschlich!

Also sprach Zarathustra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026" n="16"/>
        <p>Blutzeichen schrieben sie auf den Weg, den sie<lb/>
giengen, und ihre Thorheit lehrte, dass man mit Blut<lb/>
die Wahrheit beweise.</p><lb/>
        <p>Aber Blut ist der schlechteste Zeuge der Wahr¬<lb/>
heit; Blut vergiftet die reinste Lehre noch zu Wahn<lb/>
und Hass der Herzen.</p><lb/>
        <p>Und wenn Einer durch's Feuer geht für seine<lb/>
Lehre, &#x2014; was beweist diess! Mehr ist's wahrlich,<lb/>
dass aus eignem Brande die eigne Lehre kommt!</p><lb/>
        <p>Schwüles Herz und kalter Kopf: wo diess zu¬<lb/>
sammen trifft, da entsteht der Brausewind, der &#x201E;Er¬<lb/>
löser.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Grössere gab es wahrlich und Höher-Geborene,<lb/>
als Die, welche das Volk Erlöser nennt, diese hin¬<lb/>
reissenden Brausewinde!</p><lb/>
        <p>Und noch von Grösseren, als alle Erlöser waren,<lb/>
müsst ihr, meine Brüder, erlöst werden, wollt ihr zur<lb/>
Freiheit den Weg finden!</p><lb/>
        <p>Niemals noch gab es einen Übermenschen. Nackt<lb/>
sah ich Beide, den grössten und den kleinsten<lb/>
Menschen: &#x2014;</p><lb/>
        <p>Allzuähnlich sind sie noch einander. Wahrlich,<lb/>
auch den Grössten fand ich &#x2014; allzumenschlich!</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Blutzeichen schrieben sie auf den Weg, den sie giengen, und ihre Thorheit lehrte, dass man mit Blut die Wahrheit beweise. Aber Blut ist der schlechteste Zeuge der Wahr¬ heit; Blut vergiftet die reinste Lehre noch zu Wahn und Hass der Herzen. Und wenn Einer durch's Feuer geht für seine Lehre, — was beweist diess! Mehr ist's wahrlich, dass aus eignem Brande die eigne Lehre kommt! Schwüles Herz und kalter Kopf: wo diess zu¬ sammen trifft, da entsteht der Brausewind, der „Er¬ löser.“ Grössere gab es wahrlich und Höher-Geborene, als Die, welche das Volk Erlöser nennt, diese hin¬ reissenden Brausewinde! Und noch von Grösseren, als alle Erlöser waren, müsst ihr, meine Brüder, erlöst werden, wollt ihr zur Freiheit den Weg finden! Niemals noch gab es einen Übermenschen. Nackt sah ich Beide, den grössten und den kleinsten Menschen: — Allzuähnlich sind sie noch einander. Wahrlich, auch den Grössten fand ich — allzumenschlich! Also sprach Zarathustra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/26
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/26>, abgerufen am 14.10.2019.