Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht-mehr-wollen und Nicht-mehr-schätzen und
Nicht-mehr-schaffen! ach, dass diese grosse Müdigkeit
mir stets ferne bleibe!

Auch im Erkennen fühle ich nur meines Willens
Zeuge und Werde-Lust; und wenn Unschuld in meiner
Erkenntniss ist, so geschieht diess, weil Wille zur
Zeugung in ihr ist.

Hinweg von Gott und Göttern lockte mich dieser
Wille; was wäre denn zu schaffen, wenn Götter --
da wären!

Aber zum Menschen treibt er mich stets von
Neuem, mein inbrünstiger Schaffens-Wille; so treibt's
den Hammer hin zum Steine.

Ach, ihr Menschen, im Steine schläft mir ein
Bild, das Bild meiner Bilder! Ach, dass es im här¬
testen, hässlichsten Steine schlafen muss!

Nun wüthet mein Hammer grausam gegen sein
Gefängniss. Vom Steine stäuben Stücke: was schiert
mich das?

Vollenden will ich's: denn ein Schatten kam zu
mir -- aller Dinge Stillstes und Leichtestes kam einst
zu mir!

Des Übermenschen Schönheit kam zu mir als
Schatten. Ach, meine Brüder! Was gehen mich
noch -- die Götter an! --

Also sprach Zarathustra.


Nicht-mehr-wollen und Nicht-mehr-schätzen und
Nicht-mehr-schaffen! ach, dass diese grosse Müdigkeit
mir stets ferne bleibe!

Auch im Erkennen fühle ich nur meines Willens
Zeuge und Werde-Lust; und wenn Unschuld in meiner
Erkenntniss ist, so geschieht diess, weil Wille zur
Zeugung in ihr ist.

Hinweg von Gott und Göttern lockte mich dieser
Wille; was wäre denn zu schaffen, wenn Götter —
da wären!

Aber zum Menschen treibt er mich stets von
Neuem, mein inbrünstiger Schaffens-Wille; so treibt's
den Hammer hin zum Steine.

Ach, ihr Menschen, im Steine schläft mir ein
Bild, das Bild meiner Bilder! Ach, dass es im här¬
testen, hässlichsten Steine schlafen muss!

Nun wüthet mein Hammer grausam gegen sein
Gefängniss. Vom Steine stäuben Stücke: was schiert
mich das?

Vollenden will ich's: denn ein Schatten kam zu
mir — aller Dinge Stillstes und Leichtestes kam einst
zu mir!

Des Übermenschen Schönheit kam zu mir als
Schatten. Ach, meine Brüder! Was gehen mich
noch — die Götter an! —

Also sprach Zarathustra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <p>Nicht-mehr-wollen und Nicht-mehr-schätzen und<lb/>
Nicht-mehr-schaffen! ach, dass diese grosse Müdigkeit<lb/>
mir stets ferne bleibe!</p><lb/>
        <p>Auch im Erkennen fühle ich nur meines Willens<lb/>
Zeuge und Werde-Lust; und wenn Unschuld in meiner<lb/>
Erkenntniss ist, so geschieht diess, weil Wille zur<lb/>
Zeugung in ihr ist.</p><lb/>
        <p>Hinweg von Gott und Göttern lockte mich dieser<lb/>
Wille; was wäre denn zu schaffen, wenn Götter &#x2014;<lb/>
da wären!</p><lb/>
        <p>Aber zum Menschen treibt er mich stets von<lb/>
Neuem, mein inbrünstiger Schaffens-Wille; so treibt's<lb/>
den Hammer hin zum Steine.</p><lb/>
        <p>Ach, ihr Menschen, im Steine schläft mir ein<lb/>
Bild, das Bild meiner Bilder! Ach, dass es im här¬<lb/>
testen, hässlichsten Steine schlafen muss!</p><lb/>
        <p>Nun wüthet mein Hammer grausam gegen sein<lb/>
Gefängniss. Vom Steine stäuben Stücke: was schiert<lb/>
mich das?</p><lb/>
        <p>Vollenden will ich's: denn ein Schatten kam zu<lb/>
mir &#x2014; aller Dinge Stillstes und Leichtestes kam einst<lb/>
zu mir!</p><lb/>
        <p>Des Übermenschen Schönheit kam zu mir als<lb/>
Schatten. Ach, meine Brüder! Was gehen mich<lb/>
noch &#x2014; die Götter an! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] Nicht-mehr-wollen und Nicht-mehr-schätzen und Nicht-mehr-schaffen! ach, dass diese grosse Müdigkeit mir stets ferne bleibe! Auch im Erkennen fühle ich nur meines Willens Zeuge und Werde-Lust; und wenn Unschuld in meiner Erkenntniss ist, so geschieht diess, weil Wille zur Zeugung in ihr ist. Hinweg von Gott und Göttern lockte mich dieser Wille; was wäre denn zu schaffen, wenn Götter — da wären! Aber zum Menschen treibt er mich stets von Neuem, mein inbrünstiger Schaffens-Wille; so treibt's den Hammer hin zum Steine. Ach, ihr Menschen, im Steine schläft mir ein Bild, das Bild meiner Bilder! Ach, dass es im här¬ testen, hässlichsten Steine schlafen muss! Nun wüthet mein Hammer grausam gegen sein Gefängniss. Vom Steine stäuben Stücke: was schiert mich das? Vollenden will ich's: denn ein Schatten kam zu mir — aller Dinge Stillstes und Leichtestes kam einst zu mir! Des Übermenschen Schönheit kam zu mir als Schatten. Ach, meine Brüder! Was gehen mich noch — die Götter an! — Also sprach Zarathustra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/18
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/18>, abgerufen am 25.05.2019.