Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber die Grazie fehlte, die politische Grazie,
möchte ich sagen: auch die Gesetze bedürfen die-
ses milderen, süßeren Geistes, wenn sie nicht
erstarren, oder mit folgenden Zeitaltern in eine
unversöhnliche Opposition treten sollen; und er
ist es, der die Griechen so unwiderstehlich mach-
te, die allen bürgerlichen Einrichtungen und allem
politischen Verkehr den zartesten Kunstgeist mit-
theilten, die, wenn sie auch allzu glückliche, all-
zu verwöhnte Kinder waren, um den Zusam-
menhang der einzelnen Ideen zu ergreifen, d. h.
die einzige suveräne Idee festzuhalten, dennoch
alles Einzelne mit dem sichersten Gefühle belebten
und idealisirten. Kurz, ihnen fehlte, was Israel
besaß; aber dafür mangelte diesem, was die Grie-
chen auszeichnet, der veredelnde, bewegliche Sinn,
das kalon kagathon. --

Diese wichtige Parallele will mit allem Ernst
und mit der größten Schärfe aufgefaßt seyn:
etwas Aehnliches haben Sie in der neueren Welt,
wenn Sie Sich die früher beschriebenen Euro-
päischen Fünfreiche in ihren blühendsten Perio-
den, mit aller der auch ihnen eigenthümlichen
Grazie und reichen unbegränzten Bewegung den-
ken, und dem bewegten Bilde gegenüber etwa
das große, nach außen vermauerte, beziehungs-
lose, ackerbauende China stellen wollen. -- Sollte

Aber die Grazie fehlte, die politiſche Grazie,
moͤchte ich ſagen: auch die Geſetze beduͤrfen die-
ſes milderen, ſuͤßeren Geiſtes, wenn ſie nicht
erſtarren, oder mit folgenden Zeitaltern in eine
unverſoͤhnliche Oppoſition treten ſollen; und er
iſt es, der die Griechen ſo unwiderſtehlich mach-
te, die allen buͤrgerlichen Einrichtungen und allem
politiſchen Verkehr den zarteſten Kunſtgeiſt mit-
theilten, die, wenn ſie auch allzu gluͤckliche, all-
zu verwoͤhnte Kinder waren, um den Zuſam-
menhang der einzelnen Ideen zu ergreifen, d. h.
die einzige ſuveraͤne Idee feſtzuhalten, dennoch
alles Einzelne mit dem ſicherſten Gefuͤhle belebten
und idealiſirten. Kurz, ihnen fehlte, was Iſrael
beſaß; aber dafuͤr mangelte dieſem, was die Grie-
chen auszeichnet, der veredelnde, bewegliche Sinn,
das καλον κᾀγαϑον. —

Dieſe wichtige Parallele will mit allem Ernſt
und mit der groͤßten Schaͤrfe aufgefaßt ſeyn:
etwas Aehnliches haben Sie in der neueren Welt,
wenn Sie Sich die fruͤher beſchriebenen Euro-
paͤiſchen Fuͤnfreiche in ihren bluͤhendſten Perio-
den, mit aller der auch ihnen eigenthuͤmlichen
Grazie und reichen unbegraͤnzten Bewegung den-
ken, und dem bewegten Bilde gegenuͤber etwa
das große, nach außen vermauerte, beziehungs-
loſe, ackerbauende China ſtellen wollen. — Sollte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
Aber die Grazie fehlte, die <hi rendition="#g">politi&#x017F;che Grazie</hi>,<lb/>
mo&#x0364;chte ich &#x017F;agen: auch die Ge&#x017F;etze bedu&#x0364;rfen die-<lb/>
&#x017F;es milderen, &#x017F;u&#x0364;ßeren Gei&#x017F;tes, wenn &#x017F;ie nicht<lb/>
er&#x017F;tarren, oder mit folgenden Zeitaltern in eine<lb/>
unver&#x017F;o&#x0364;hnliche Oppo&#x017F;ition treten &#x017F;ollen; und er<lb/>
i&#x017F;t es, der die Griechen &#x017F;o unwider&#x017F;tehlich mach-<lb/>
te, die allen bu&#x0364;rgerlichen Einrichtungen und allem<lb/>
politi&#x017F;chen Verkehr den zarte&#x017F;ten Kun&#x017F;tgei&#x017F;t mit-<lb/>
theilten, die, wenn &#x017F;ie auch allzu glu&#x0364;ckliche, all-<lb/>
zu verwo&#x0364;hnte Kinder waren, um den Zu&#x017F;am-<lb/>
menhang der einzelnen Ideen zu ergreifen, d. h.<lb/>
die einzige &#x017F;uvera&#x0364;ne Idee fe&#x017F;tzuhalten, dennoch<lb/>
alles Einzelne mit dem &#x017F;icher&#x017F;ten Gefu&#x0364;hle belebten<lb/>
und ideali&#x017F;irten. Kurz, ihnen fehlte, was I&#x017F;rael<lb/>
be&#x017F;aß; aber dafu&#x0364;r mangelte die&#x017F;em, was die Grie-<lb/>
chen auszeichnet, der veredelnde, bewegliche Sinn,<lb/>
das &#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BA;&#x1F80;&#x03B3;&#x03B1;&#x03D1;&#x03BF;&#x03BD;. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e wichtige Parallele will mit allem Ern&#x017F;t<lb/>
und mit der gro&#x0364;ßten Scha&#x0364;rfe aufgefaßt &#x017F;eyn:<lb/>
etwas Aehnliches haben Sie in der neueren Welt,<lb/>
wenn Sie Sich die fru&#x0364;her be&#x017F;chriebenen Euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;chen Fu&#x0364;nfreiche in ihren blu&#x0364;hend&#x017F;ten Perio-<lb/>
den, mit aller der auch ihnen eigenthu&#x0364;mlichen<lb/>
Grazie und reichen unbegra&#x0364;nzten Bewegung den-<lb/>
ken, und dem bewegten Bilde gegenu&#x0364;ber etwa<lb/>
das große, nach außen vermauerte, beziehungs-<lb/>
lo&#x017F;e, ackerbauende China &#x017F;tellen wollen. &#x2014; Sollte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Aber die Grazie fehlte, die politiſche Grazie, moͤchte ich ſagen: auch die Geſetze beduͤrfen die- ſes milderen, ſuͤßeren Geiſtes, wenn ſie nicht erſtarren, oder mit folgenden Zeitaltern in eine unverſoͤhnliche Oppoſition treten ſollen; und er iſt es, der die Griechen ſo unwiderſtehlich mach- te, die allen buͤrgerlichen Einrichtungen und allem politiſchen Verkehr den zarteſten Kunſtgeiſt mit- theilten, die, wenn ſie auch allzu gluͤckliche, all- zu verwoͤhnte Kinder waren, um den Zuſam- menhang der einzelnen Ideen zu ergreifen, d. h. die einzige ſuveraͤne Idee feſtzuhalten, dennoch alles Einzelne mit dem ſicherſten Gefuͤhle belebten und idealiſirten. Kurz, ihnen fehlte, was Iſrael beſaß; aber dafuͤr mangelte dieſem, was die Grie- chen auszeichnet, der veredelnde, bewegliche Sinn, das καλον κᾀγαϑον. — Dieſe wichtige Parallele will mit allem Ernſt und mit der groͤßten Schaͤrfe aufgefaßt ſeyn: etwas Aehnliches haben Sie in der neueren Welt, wenn Sie Sich die fruͤher beſchriebenen Euro- paͤiſchen Fuͤnfreiche in ihren bluͤhendſten Perio- den, mit aller der auch ihnen eigenthuͤmlichen Grazie und reichen unbegraͤnzten Bewegung den- ken, und dem bewegten Bilde gegenuͤber etwa das große, nach außen vermauerte, beziehungs- loſe, ackerbauende China ſtellen wollen. — Sollte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/49
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/49>, abgerufen am 20.07.2019.