Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

für meine Pflicht gehalten, die ernsthafte Sache
aus dem Standpunkte dieser Nation zu betrach-
ten. Vieles, was uns in unserm Elende am
meisten mangelt, können wir bei ihnen lernen:
das Geheimniß der politischen Dauer, und den
unerschütterlichen Glauben. --

Aber was hat den Israeliten gefehlt, welche
politischen Mängel haben ihre irdische Zerstreu-
ung veranlaßt, wenn die geistige Vereinigung
auch noch fortdauert? -- Ihnen hat gefehlt,
was die Griechen hatten, so wie diese den Vor-
zug entbehrten, der den Juden zu Theil gewor-
den war. Den Griechen fehlte eine einzige suve-
räne Idee, die, wie ich nun hinlänglich gezeigt
habe, nur religiöser Natur seyn kann; daher
fehlte ihnen die Gewähr politischer Festigkeit:
den Israeliten fehlte jenes Reich der Ideen, jene
Verklärung des Lebens, jene Tausendfältigkeit
der sinnlichen Formen, welche die göttliche Idee
zu durchdringen nicht verschmähet; daher fehlte
es ihnen an der politischen Beweglichkeit.
Das Eine Element des politischen Lebens, die
monarchische Idee, war den Juden zu Theil
geworden; das andre eben so wesentliche, die
republikanischen Ideen, den Griechen: darum
ergänzen sie einander. Aus diesem innerlichen
Grunde, den nur der Unverstand mystisch finden

fuͤr meine Pflicht gehalten, die ernſthafte Sache
aus dem Standpunkte dieſer Nation zu betrach-
ten. Vieles, was uns in unſerm Elende am
meiſten mangelt, koͤnnen wir bei ihnen lernen:
das Geheimniß der politiſchen Dauer, und den
unerſchuͤtterlichen Glauben. —

Aber was hat den Iſraeliten gefehlt, welche
politiſchen Maͤngel haben ihre irdiſche Zerſtreu-
ung veranlaßt, wenn die geiſtige Vereinigung
auch noch fortdauert? — Ihnen hat gefehlt,
was die Griechen hatten, ſo wie dieſe den Vor-
zug entbehrten, der den Juden zu Theil gewor-
den war. Den Griechen fehlte eine einzige ſuve-
raͤne Idee, die, wie ich nun hinlaͤnglich gezeigt
habe, nur religioͤſer Natur ſeyn kann; daher
fehlte ihnen die Gewaͤhr politiſcher Feſtigkeit:
den Iſraeliten fehlte jenes Reich der Ideen, jene
Verklaͤrung des Lebens, jene Tauſendfaͤltigkeit
der ſinnlichen Formen, welche die goͤttliche Idee
zu durchdringen nicht verſchmaͤhet; daher fehlte
es ihnen an der politiſchen Beweglichkeit.
Das Eine Element des politiſchen Lebens, die
monarchiſche Idee, war den Juden zu Theil
geworden; das andre eben ſo weſentliche, die
republikaniſchen Ideen, den Griechen: darum
ergaͤnzen ſie einander. Aus dieſem innerlichen
Grunde, den nur der Unverſtand myſtiſch finden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="38"/>
fu&#x0364;r meine Pflicht gehalten, die ern&#x017F;thafte Sache<lb/>
aus dem Standpunkte die&#x017F;er Nation zu betrach-<lb/>
ten. Vieles, was uns in un&#x017F;erm Elende am<lb/>
mei&#x017F;ten mangelt, ko&#x0364;nnen wir bei ihnen lernen:<lb/>
das Geheimniß der politi&#x017F;chen Dauer, und den<lb/>
uner&#x017F;chu&#x0364;tterlichen Glauben. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Aber was hat den I&#x017F;raeliten gefehlt, welche<lb/>
politi&#x017F;chen Ma&#x0364;ngel haben ihre irdi&#x017F;che Zer&#x017F;treu-<lb/>
ung veranlaßt, wenn die gei&#x017F;tige Vereinigung<lb/>
auch noch fortdauert? &#x2014; Ihnen hat gefehlt,<lb/>
was die Griechen hatten, &#x017F;o wie die&#x017F;e den Vor-<lb/>
zug entbehrten, der den Juden zu Theil gewor-<lb/>
den war. Den Griechen fehlte eine einzige &#x017F;uve-<lb/>
ra&#x0364;ne Idee, die, wie ich nun hinla&#x0364;nglich gezeigt<lb/>
habe, nur religio&#x0364;&#x017F;er Natur &#x017F;eyn kann; daher<lb/>
fehlte ihnen die Gewa&#x0364;hr politi&#x017F;cher <hi rendition="#g">Fe&#x017F;tigkeit</hi>:<lb/>
den I&#x017F;raeliten fehlte jenes Reich der Ideen, jene<lb/>
Verkla&#x0364;rung des Lebens, jene Tau&#x017F;endfa&#x0364;ltigkeit<lb/>
der &#x017F;innlichen Formen, welche die go&#x0364;ttliche Idee<lb/>
zu durchdringen nicht ver&#x017F;chma&#x0364;het; daher fehlte<lb/>
es ihnen an der politi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Beweglichkeit</hi>.<lb/>
Das Eine Element des politi&#x017F;chen Lebens, die<lb/>
monarchi&#x017F;che Idee, war den Juden zu Theil<lb/>
geworden; das andre eben &#x017F;o we&#x017F;entliche, die<lb/>
republikani&#x017F;chen Ideen, den Griechen: darum<lb/>
erga&#x0364;nzen &#x017F;ie einander. Aus die&#x017F;em innerlichen<lb/>
Grunde, den nur der Unver&#x017F;tand my&#x017F;ti&#x017F;ch finden<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] fuͤr meine Pflicht gehalten, die ernſthafte Sache aus dem Standpunkte dieſer Nation zu betrach- ten. Vieles, was uns in unſerm Elende am meiſten mangelt, koͤnnen wir bei ihnen lernen: das Geheimniß der politiſchen Dauer, und den unerſchuͤtterlichen Glauben. — Aber was hat den Iſraeliten gefehlt, welche politiſchen Maͤngel haben ihre irdiſche Zerſtreu- ung veranlaßt, wenn die geiſtige Vereinigung auch noch fortdauert? — Ihnen hat gefehlt, was die Griechen hatten, ſo wie dieſe den Vor- zug entbehrten, der den Juden zu Theil gewor- den war. Den Griechen fehlte eine einzige ſuve- raͤne Idee, die, wie ich nun hinlaͤnglich gezeigt habe, nur religioͤſer Natur ſeyn kann; daher fehlte ihnen die Gewaͤhr politiſcher Feſtigkeit: den Iſraeliten fehlte jenes Reich der Ideen, jene Verklaͤrung des Lebens, jene Tauſendfaͤltigkeit der ſinnlichen Formen, welche die goͤttliche Idee zu durchdringen nicht verſchmaͤhet; daher fehlte es ihnen an der politiſchen Beweglichkeit. Das Eine Element des politiſchen Lebens, die monarchiſche Idee, war den Juden zu Theil geworden; das andre eben ſo weſentliche, die republikaniſchen Ideen, den Griechen: darum ergaͤnzen ſie einander. Aus dieſem innerlichen Grunde, den nur der Unverſtand myſtiſch finden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/46
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/46>, abgerufen am 17.07.2019.