Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

len, die befreiet werden sollen, an's Licht tritt,
führt er sie vom Wege ab, weiter und weiter
in die Wüste hinein, Leiden und Schmerzen al-
ler Art entgegen, bis auf der mühseligen, in
sich selbst schauerlich verschlungenen Bahn die Ge-
müther von allen sklavischen Friedensgedanken
und von allen Träumen eines gemächlichen Le-
bens allmählich entwöhnt werden, bis sie im
Feuer und in der Noth die himmlischen Mächte
kennen lernen und deutlich ihre Stimme verneh-
men. Ja, da die alten sklavischen Angewöh-
nungen der Seele nicht durchaus bezwungen wer-
den können, so treibt er seine erhabene Hand-
lung noch höher. Vierzig Jahre dauert die Prüfung,
bis die ganze leibhaftig befreiete Generation hin-
gestorben und keiner mehr übrig ist, der selbst die
Sklaverei empfunden hätte. -- Vierzig Jahre
hindurch zeigt er unerschütterlich auf den Arm
Dessen hin, der sie in den unsäglichsten Schmer-
zen aufrecht erhält: der ist euer König! von
ihm erwartet Vaterland und Freiheit! --

Nachdem er auf solche Art ein Volk von
nahe an drittehalb Millionen Köpfen in Eins
geschmiedet, nachdem er es gestählt und bewaff-
net, um ein Jahrtausend hindurch zu dauern --
da, im Angesichte des verheißenen Landes, wel-
ches er selbst nicht betrat, sicher seines Erfol-

len, die befreiet werden ſollen, an’s Licht tritt,
fuͤhrt er ſie vom Wege ab, weiter und weiter
in die Wuͤſte hinein, Leiden und Schmerzen al-
ler Art entgegen, bis auf der muͤhſeligen, in
ſich ſelbſt ſchauerlich verſchlungenen Bahn die Ge-
muͤther von allen ſklaviſchen Friedensgedanken
und von allen Traͤumen eines gemaͤchlichen Le-
bens allmaͤhlich entwoͤhnt werden, bis ſie im
Feuer und in der Noth die himmliſchen Maͤchte
kennen lernen und deutlich ihre Stimme verneh-
men. Ja, da die alten ſklaviſchen Angewoͤh-
nungen der Seele nicht durchaus bezwungen wer-
den koͤnnen, ſo treibt er ſeine erhabene Hand-
lung noch hoͤher. Vierzig Jahre dauert die Pruͤfung,
bis die ganze leibhaftig befreiete Generation hin-
geſtorben und keiner mehr uͤbrig iſt, der ſelbſt die
Sklaverei empfunden haͤtte. — Vierzig Jahre
hindurch zeigt er unerſchuͤtterlich auf den Arm
Deſſen hin, der ſie in den unſaͤglichſten Schmer-
zen aufrecht erhaͤlt: der iſt euer Koͤnig! von
ihm erwartet Vaterland und Freiheit! —

Nachdem er auf ſolche Art ein Volk von
nahe an drittehalb Millionen Koͤpfen in Eins
geſchmiedet, nachdem er es geſtaͤhlt und bewaff-
net, um ein Jahrtauſend hindurch zu dauern —
da, im Angeſichte des verheißenen Landes, wel-
ches er ſelbſt nicht betrat, ſicher ſeines Erfol-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="12"/>
len, die befreiet werden &#x017F;ollen, an&#x2019;s Licht tritt,<lb/>
fu&#x0364;hrt er &#x017F;ie vom Wege ab, weiter und weiter<lb/>
in die Wu&#x0364;&#x017F;te hinein, Leiden und Schmerzen al-<lb/>
ler Art entgegen, bis auf der mu&#x0364;h&#x017F;eligen, in<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chauerlich ver&#x017F;chlungenen Bahn die Ge-<lb/>
mu&#x0364;ther von allen &#x017F;klavi&#x017F;chen Friedensgedanken<lb/>
und von allen Tra&#x0364;umen eines gema&#x0364;chlichen Le-<lb/>
bens allma&#x0364;hlich entwo&#x0364;hnt werden, bis &#x017F;ie im<lb/>
Feuer und in der Noth die himmli&#x017F;chen Ma&#x0364;chte<lb/>
kennen lernen und deutlich ihre Stimme verneh-<lb/>
men. Ja, da die alten &#x017F;klavi&#x017F;chen Angewo&#x0364;h-<lb/>
nungen der Seele nicht durchaus bezwungen wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen, &#x017F;o treibt er &#x017F;eine erhabene Hand-<lb/>
lung noch ho&#x0364;her. Vierzig Jahre dauert die Pru&#x0364;fung,<lb/>
bis die ganze leibhaftig befreiete Generation hin-<lb/>
ge&#x017F;torben und keiner mehr u&#x0364;brig i&#x017F;t, der &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Sklaverei empfunden ha&#x0364;tte. &#x2014; Vierzig Jahre<lb/>
hindurch zeigt er uner&#x017F;chu&#x0364;tterlich auf den Arm<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en hin, der &#x017F;ie in den un&#x017F;a&#x0364;glich&#x017F;ten Schmer-<lb/>
zen aufrecht erha&#x0364;lt: <hi rendition="#g">der</hi> i&#x017F;t euer Ko&#x0364;nig! von<lb/><hi rendition="#g">ihm</hi> erwartet Vaterland und Freiheit! &#x2014;</p><lb/>
            <p>Nachdem er auf &#x017F;olche Art ein Volk von<lb/>
nahe an drittehalb Millionen Ko&#x0364;pfen in Eins<lb/>
ge&#x017F;chmiedet, nachdem er es ge&#x017F;ta&#x0364;hlt und bewaff-<lb/>
net, um ein Jahrtau&#x017F;end hindurch zu dauern &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">da</hi>, im Ange&#x017F;ichte des verheißenen Landes, wel-<lb/>
ches er &#x017F;elb&#x017F;t nicht betrat, &#x017F;icher &#x017F;eines Erfol-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] len, die befreiet werden ſollen, an’s Licht tritt, fuͤhrt er ſie vom Wege ab, weiter und weiter in die Wuͤſte hinein, Leiden und Schmerzen al- ler Art entgegen, bis auf der muͤhſeligen, in ſich ſelbſt ſchauerlich verſchlungenen Bahn die Ge- muͤther von allen ſklaviſchen Friedensgedanken und von allen Traͤumen eines gemaͤchlichen Le- bens allmaͤhlich entwoͤhnt werden, bis ſie im Feuer und in der Noth die himmliſchen Maͤchte kennen lernen und deutlich ihre Stimme verneh- men. Ja, da die alten ſklaviſchen Angewoͤh- nungen der Seele nicht durchaus bezwungen wer- den koͤnnen, ſo treibt er ſeine erhabene Hand- lung noch hoͤher. Vierzig Jahre dauert die Pruͤfung, bis die ganze leibhaftig befreiete Generation hin- geſtorben und keiner mehr uͤbrig iſt, der ſelbſt die Sklaverei empfunden haͤtte. — Vierzig Jahre hindurch zeigt er unerſchuͤtterlich auf den Arm Deſſen hin, der ſie in den unſaͤglichſten Schmer- zen aufrecht erhaͤlt: der iſt euer Koͤnig! von ihm erwartet Vaterland und Freiheit! — Nachdem er auf ſolche Art ein Volk von nahe an drittehalb Millionen Koͤpfen in Eins geſchmiedet, nachdem er es geſtaͤhlt und bewaff- net, um ein Jahrtauſend hindurch zu dauern — da, im Angeſichte des verheißenen Landes, wel- ches er ſelbſt nicht betrat, ſicher ſeines Erfol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/20
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/20>, abgerufen am 22.10.2019.