Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

des neuen ökonomischen Lichtes alles Unheil aus den ökonomi-
schen Einrichtungen der blinden Vorfahren herleiteten. Nichts
desto weniger hat niemand einsehen wollen, daß eine solche
Zeit der Zerrüttung aller politischen Verhältnisse und Mei-
nungen am wenigsten zur Erfindung einer Wissenschaft von
der Staatshaushaltung geeignet sey: in der gereitzten Stim-
mung aller Gemüther, und bey dem Drange der Gegenwart
war eine unbefangene Würdigung des bisher Gewesenen un-
möglich. Diese politische Gegenwart war bloßer Zwischenzu-
stand, Uebergang aus einem Zustand in den andern, oder
vielmehr, wie sich nunmehr ausgewiesen hat, Uebergang der
natürlichen aber bewußtlosen ökonomischen Weisheit der
Väter, durch den Vorwitz der Kinder, zu der verständigen
Anerkennung jener Weisheit von Seiten der Enkel: und den-
noch wurden alle Vorstellungen von den Bedürfnissen und der
Bestimmung der einzelnen Menschen, wie der Staaten und
der ganzen Menschheit, mit Verläugnung jedes anderen Mu-
sters, ausschließend aus dieser verwirrten Gegenwart herge-
nommen. Es ist auch von andern Seiten her bekannt genug,
wie breit sich gerade dieses Geschlecht gemacht, mit welchem
Hohn es auf die Vergangenheit, mit welchem Eigendünkel
es auf die Zukunft herabgesehen; so daß dann, wie es sich
gebührt, die größte Unsicherheit der Zeit mit den frechsten
Anmaßungen der Menschen, und dem übermüthigsten Selbst-
vertrauen der Wissenschaft zusammen getroffen.

Demnach sieht jedermann ein, daß von den allgemeinen
Principien der politischen Wissenschaften dieser letztverflossenen
Zeit wenig zu brauchen ist, wie lehrreich auch die Geschichte

des neuen oͤkonomiſchen Lichtes alles Unheil aus den oͤkonomi-
ſchen Einrichtungen der blinden Vorfahren herleiteten. Nichts
deſto weniger hat niemand einſehen wollen, daß eine ſolche
Zeit der Zerruͤttung aller politiſchen Verhaͤltniſſe und Mei-
nungen am wenigſten zur Erfindung einer Wiſſenſchaft von
der Staatshaushaltung geeignet ſey: in der gereitzten Stim-
mung aller Gemuͤther, und bey dem Drange der Gegenwart
war eine unbefangene Wuͤrdigung des bisher Geweſenen un-
moͤglich. Dieſe politiſche Gegenwart war bloßer Zwiſchenzu-
ſtand, Uebergang aus einem Zuſtand in den andern, oder
vielmehr, wie ſich nunmehr ausgewieſen hat, Uebergang der
natuͤrlichen aber bewußtloſen oͤkonomiſchen Weisheit der
Vaͤter, durch den Vorwitz der Kinder, zu der verſtaͤndigen
Anerkennung jener Weisheit von Seiten der Enkel: und den-
noch wurden alle Vorſtellungen von den Beduͤrfniſſen und der
Beſtimmung der einzelnen Menſchen, wie der Staaten und
der ganzen Menſchheit, mit Verlaͤugnung jedes anderen Mu-
ſters, ausſchließend aus dieſer verwirrten Gegenwart herge-
nommen. Es iſt auch von andern Seiten her bekannt genug,
wie breit ſich gerade dieſes Geſchlecht gemacht, mit welchem
Hohn es auf die Vergangenheit, mit welchem Eigenduͤnkel
es auf die Zukunft herabgeſehen; ſo daß dann, wie es ſich
gebuͤhrt, die groͤßte Unſicherheit der Zeit mit den frechſten
Anmaßungen der Menſchen, und dem uͤbermuͤthigſten Selbſt-
vertrauen der Wiſſenſchaft zuſammen getroffen.

Demnach ſieht jedermann ein, daß von den allgemeinen
Principien der politiſchen Wiſſenſchaften dieſer letztverfloſſenen
Zeit wenig zu brauchen iſt, wie lehrreich auch die Geſchichte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="4"/>
des neuen o&#x0364;konomi&#x017F;chen Lichtes alles Unheil aus den o&#x0364;konomi-<lb/>
&#x017F;chen Einrichtungen der blinden Vorfahren herleiteten. Nichts<lb/>
de&#x017F;to weniger hat niemand ein&#x017F;ehen wollen, daß eine &#x017F;olche<lb/>
Zeit der Zerru&#x0364;ttung aller politi&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Mei-<lb/>
nungen am wenig&#x017F;ten zur Erfindung einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft von<lb/>
der Staatshaushaltung geeignet &#x017F;ey: in der gereitzten Stim-<lb/>
mung aller Gemu&#x0364;ther, und bey dem Drange der Gegenwart<lb/>
war eine unbefangene Wu&#x0364;rdigung des bisher Gewe&#x017F;enen un-<lb/>
mo&#x0364;glich. Die&#x017F;e politi&#x017F;che Gegenwart war bloßer Zwi&#x017F;chenzu-<lb/>
&#x017F;tand, Uebergang aus einem Zu&#x017F;tand in den andern, oder<lb/>
vielmehr, wie &#x017F;ich nunmehr ausgewie&#x017F;en hat, Uebergang der<lb/>
natu&#x0364;rlichen aber bewußtlo&#x017F;en o&#x0364;konomi&#x017F;chen Weisheit der<lb/>
Va&#x0364;ter, durch den Vorwitz der Kinder, zu der ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Anerkennung jener Weisheit von Seiten der Enkel: und den-<lb/>
noch wurden alle Vor&#x017F;tellungen von den Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en und der<lb/>
Be&#x017F;timmung der einzelnen Men&#x017F;chen, wie der Staaten und<lb/>
der ganzen Men&#x017F;chheit, mit Verla&#x0364;ugnung jedes anderen Mu-<lb/>
&#x017F;ters, aus&#x017F;chließend aus die&#x017F;er verwirrten Gegenwart herge-<lb/>
nommen. Es i&#x017F;t auch von andern Seiten her bekannt genug,<lb/>
wie breit &#x017F;ich gerade die&#x017F;es Ge&#x017F;chlecht gemacht, mit welchem<lb/>
Hohn es auf die Vergangenheit, mit welchem Eigendu&#x0364;nkel<lb/>
es auf die Zukunft herabge&#x017F;ehen; &#x017F;o daß dann, wie es &#x017F;ich<lb/>
gebu&#x0364;hrt, die gro&#x0364;ßte Un&#x017F;icherheit der Zeit mit den frech&#x017F;ten<lb/>
Anmaßungen der Men&#x017F;chen, und dem u&#x0364;bermu&#x0364;thig&#x017F;ten Selb&#x017F;t-<lb/>
vertrauen der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu&#x017F;ammen getroffen.</p><lb/>
        <p>Demnach &#x017F;ieht jedermann ein, daß von den allgemeinen<lb/>
Principien der politi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften die&#x017F;er letztverflo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Zeit wenig zu brauchen i&#x017F;t, wie lehrreich auch die Ge&#x017F;chichte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] des neuen oͤkonomiſchen Lichtes alles Unheil aus den oͤkonomi- ſchen Einrichtungen der blinden Vorfahren herleiteten. Nichts deſto weniger hat niemand einſehen wollen, daß eine ſolche Zeit der Zerruͤttung aller politiſchen Verhaͤltniſſe und Mei- nungen am wenigſten zur Erfindung einer Wiſſenſchaft von der Staatshaushaltung geeignet ſey: in der gereitzten Stim- mung aller Gemuͤther, und bey dem Drange der Gegenwart war eine unbefangene Wuͤrdigung des bisher Geweſenen un- moͤglich. Dieſe politiſche Gegenwart war bloßer Zwiſchenzu- ſtand, Uebergang aus einem Zuſtand in den andern, oder vielmehr, wie ſich nunmehr ausgewieſen hat, Uebergang der natuͤrlichen aber bewußtloſen oͤkonomiſchen Weisheit der Vaͤter, durch den Vorwitz der Kinder, zu der verſtaͤndigen Anerkennung jener Weisheit von Seiten der Enkel: und den- noch wurden alle Vorſtellungen von den Beduͤrfniſſen und der Beſtimmung der einzelnen Menſchen, wie der Staaten und der ganzen Menſchheit, mit Verlaͤugnung jedes anderen Mu- ſters, ausſchließend aus dieſer verwirrten Gegenwart herge- nommen. Es iſt auch von andern Seiten her bekannt genug, wie breit ſich gerade dieſes Geſchlecht gemacht, mit welchem Hohn es auf die Vergangenheit, mit welchem Eigenduͤnkel es auf die Zukunft herabgeſehen; ſo daß dann, wie es ſich gebuͤhrt, die groͤßte Unſicherheit der Zeit mit den frechſten Anmaßungen der Menſchen, und dem uͤbermuͤthigſten Selbſt- vertrauen der Wiſſenſchaft zuſammen getroffen. Demnach ſieht jedermann ein, daß von den allgemeinen Principien der politiſchen Wiſſenſchaften dieſer letztverfloſſenen Zeit wenig zu brauchen iſt, wie lehrreich auch die Geſchichte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/18
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/18>, abgerufen am 25.03.2019.