Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

nun an, ausschweifend zu werden -- er vergöt¬
terte diese Menschen in seinen Gedanken, und
würde es schon für eine große Glückseligkeit ge¬
halten haben ,nur einmal ihres Anblicks zu genießen
-- Nun lebte Hölty damals in H..., und ein
Bruder desselben war Reisers Mitschüler -- und
hätte ihn leicht mit dem Dichter bekannt machen
können -- Aber so weit ging damals noch Rei¬
sers Selbstverkennung, daß er es nicht einmal
wagte, Höltys Bruder diesen Wunsch zu ent¬
decken, und sich selbst mit einer Art von bitterm
Trotz diß ihm so naheliegende und so sehr ge¬
wünschte Glück versagte -- indes suchte er jede
Gelegenheit auf, mit Höltys Bruder zu sprechen,
und jede Kleinigkeit, welche dieser ihm von dem
Dichter erzählte, war ihm wichtig -- und wie
oft beneidete er diesen jungen Menschen, daß er
der Bruder desjenigen war, welchen Reiser fast
unter die Wesen höherer Art zählte; daß er mit
ihm vertraulich umgehn, ihn so oft er wollte
sprechen, und ihn du nennen konnte.

Diese ausschweifende Ehrfurcht gegen Dich¬
ter und Schriftsteller nahm nachher mehr zu als
ab; er konnte sich kein größeres Glück denken,

nun an, ausſchweifend zu werden — er vergoͤt¬
terte dieſe Menſchen in ſeinen Gedanken, und
wuͤrde es ſchon fuͤr eine große Gluͤckſeligkeit ge¬
halten haben ,nur einmal ihres Anblicks zu genießen
— Nun lebte Hoͤlty damals in H..., und ein
Bruder deſſelben war Reiſers Mitſchuͤler — und
haͤtte ihn leicht mit dem Dichter bekannt machen
koͤnnen — Aber ſo weit ging damals noch Rei¬
ſers Selbſtverkennung, daß er es nicht einmal
wagte, Hoͤltys Bruder dieſen Wunſch zu ent¬
decken, und ſich ſelbſt mit einer Art von bitterm
Trotz diß ihm ſo naheliegende und ſo ſehr ge¬
wuͤnſchte Gluͤck verſagte — indes ſuchte er jede
Gelegenheit auf, mit Hoͤltys Bruder zu ſprechen,
und jede Kleinigkeit, welche dieſer ihm von dem
Dichter erzaͤhlte, war ihm wichtig — und wie
oft beneidete er dieſen jungen Menſchen, daß er
der Bruder desjenigen war, welchen Reiſer faſt
unter die Weſen hoͤherer Art zaͤhlte; daß er mit
ihm vertraulich umgehn, ihn ſo oft er wollte
ſprechen, und ihn du nennen konnte.

Dieſe ausſchweifende Ehrfurcht gegen Dich¬
ter und Schriftſteller nahm nachher mehr zu als
ab; er konnte ſich kein groͤßeres Gluͤck denken,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0110" n="100"/>
nun an, aus&#x017F;chweifend zu werden &#x2014; er vergo&#x0364;<lb/>
terte die&#x017F;e Men&#x017F;chen in &#x017F;einen Gedanken, und<lb/>
wu&#x0364;rde es &#x017F;chon fu&#x0364;r eine große Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit ge¬<lb/>
halten haben ,nur einmal ihres Anblicks zu genießen<lb/>
&#x2014; Nun lebte Ho&#x0364;lty damals in H..., und ein<lb/>
Bruder de&#x017F;&#x017F;elben war Rei&#x017F;ers Mit&#x017F;chu&#x0364;ler &#x2014; und<lb/>
ha&#x0364;tte ihn leicht mit dem Dichter bekannt machen<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x2014; Aber &#x017F;o weit ging damals noch Rei¬<lb/>
&#x017F;ers Selb&#x017F;tverkennung, daß er es nicht einmal<lb/>
wagte, Ho&#x0364;ltys Bruder die&#x017F;en Wun&#x017F;ch zu ent¬<lb/>
decken, und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mit einer Art von bitterm<lb/>
Trotz diß ihm &#x017F;o naheliegende und &#x017F;o &#x017F;ehr ge¬<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Glu&#x0364;ck ver&#x017F;agte &#x2014; indes &#x017F;uchte er jede<lb/>
Gelegenheit auf, mit Ho&#x0364;ltys Bruder zu &#x017F;prechen,<lb/>
und jede Kleinigkeit, welche die&#x017F;er ihm von dem<lb/>
Dichter erza&#x0364;hlte, war ihm wichtig &#x2014; und wie<lb/>
oft beneidete er die&#x017F;en jungen Men&#x017F;chen, daß er<lb/>
der Bruder desjenigen war, welchen Rei&#x017F;er fa&#x017F;t<lb/>
unter die We&#x017F;en ho&#x0364;herer Art za&#x0364;hlte; daß er mit<lb/>
ihm vertraulich umgehn, ihn &#x017F;o oft er wollte<lb/>
&#x017F;prechen, und ihn du nennen konnte.</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e aus&#x017F;chweifende Ehrfurcht gegen Dich¬<lb/>
ter und Schrift&#x017F;teller nahm nachher mehr zu als<lb/>
ab; er konnte &#x017F;ich kein gro&#x0364;ßeres Glu&#x0364;ck denken,<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0110] nun an, ausſchweifend zu werden — er vergoͤt¬ terte dieſe Menſchen in ſeinen Gedanken, und wuͤrde es ſchon fuͤr eine große Gluͤckſeligkeit ge¬ halten haben ,nur einmal ihres Anblicks zu genießen — Nun lebte Hoͤlty damals in H..., und ein Bruder deſſelben war Reiſers Mitſchuͤler — und haͤtte ihn leicht mit dem Dichter bekannt machen koͤnnen — Aber ſo weit ging damals noch Rei¬ ſers Selbſtverkennung, daß er es nicht einmal wagte, Hoͤltys Bruder dieſen Wunſch zu ent¬ decken, und ſich ſelbſt mit einer Art von bitterm Trotz diß ihm ſo naheliegende und ſo ſehr ge¬ wuͤnſchte Gluͤck verſagte — indes ſuchte er jede Gelegenheit auf, mit Hoͤltys Bruder zu ſprechen, und jede Kleinigkeit, welche dieſer ihm von dem Dichter erzaͤhlte, war ihm wichtig — und wie oft beneidete er dieſen jungen Menſchen, daß er der Bruder desjenigen war, welchen Reiſer faſt unter die Weſen hoͤherer Art zaͤhlte; daß er mit ihm vertraulich umgehn, ihn ſo oft er wollte ſprechen, und ihn du nennen konnte. Dieſe ausſchweifende Ehrfurcht gegen Dich¬ ter und Schriftſteller nahm nachher mehr zu als ab; er konnte ſich kein groͤßeres Gluͤck denken,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/110
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/110>, abgerufen am 18.08.2019.