Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Umstand, wodurch Anton Reisers Schick¬
sal unvermuthet eine glücklichere Wendung nahm,
war: daß er sich auf der Straße mit ein Paar Jun¬
gen balgte, die mit ihm aus der Schule kamen,
und ihn unterweges geneckt hatten, welches er nicht
länger leiden wollte; indem er sich nun mit ih¬
nen bei den Haren herumzaußte, kam auf ein¬
mal der Pastor M. . . daher gegangen -- und wie
groß war nun Reisers Beschämung und Verwir¬
rung, da ihn die beiden Jungen selbst zuerst auf¬
merksam darauf machten, und ihm, mit einer Art
von Schadenfreude den Zorn vorstellten, den nun
der Pastor M. . . auf ihn werfen würde.

Was ? -- ich will einst selbst solch ein ehrwür¬
diger Mann werden, wie daher kömmt -- wün¬
sche, daß mir das itzt schon ein jeder ansehen soll,
damit sich irgend einer findet, der sich meiner an¬
nimmt, und mich aus dem Staube hervorzieht,
und muß nun in der Stellung von diesem Man¬
ne überrascht werden, bei dem ich konfirmirt wer¬
den soll, wo ich Gelegenheit hätte, mich in meinem
besten Lichte zu zeigen. -- Dieser Mann, was

A

Der Umſtand, wodurch Anton Reiſers Schick¬
ſal unvermuthet eine gluͤcklichere Wendung nahm,
war: daß er ſich auf der Straße mit ein Paar Jun¬
gen balgte, die mit ihm aus der Schule kamen,
und ihn unterweges geneckt hatten, welches er nicht
laͤnger leiden wollte; indem er ſich nun mit ih¬
nen bei den Haren herumzaußte, kam auf ein¬
mal der Paſtor M. . . daher gegangen — und wie
groß war nun Reiſers Beſchaͤmung und Verwir¬
rung, da ihn die beiden Jungen ſelbſt zuerſt auf¬
merkſam darauf machten, und ihm, mit einer Art
von Schadenfreude den Zorn vorſtellten, den nun
der Paſtor M. . . auf ihn werfen wuͤrde.

Was ? — ich will einſt ſelbſt ſolch ein ehrwuͤr¬
diger Mann werden, wie daher koͤmmt — wuͤn¬
ſche, daß mir das itzt ſchon ein jeder anſehen ſoll,
damit ſich irgend einer findet, der ſich meiner an¬
nimmt, und mich aus dem Staube hervorzieht,
und muß nun in der Stellung von dieſem Man¬
ne uͤberraſcht werden, bei dem ich konfirmirt wer¬
den ſoll, wo ich Gelegenheit haͤtte, mich in meinem
beſten Lichte zu zeigen. — Dieſer Mann, was

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/><lb/>
      <p><hi rendition="#in">D</hi>er Um&#x017F;tand, wodurch Anton Rei&#x017F;ers Schick¬<lb/>
&#x017F;al unvermuthet eine glu&#x0364;cklichere Wendung nahm,<lb/>
war: daß er &#x017F;ich auf der Straße mit ein Paar Jun¬<lb/>
gen balgte, die mit ihm aus der Schule kamen,<lb/>
und ihn unterweges geneckt hatten, welches er nicht<lb/>
la&#x0364;nger leiden wollte; indem er &#x017F;ich nun mit ih¬<lb/>
nen bei den Haren herumzaußte, kam auf ein¬<lb/>
mal der Pa&#x017F;tor M. . . daher gegangen &#x2014; und wie<lb/>
groß war nun Rei&#x017F;ers Be&#x017F;cha&#x0364;mung und Verwir¬<lb/>
rung, da ihn die beiden Jungen &#x017F;elb&#x017F;t zuer&#x017F;t auf¬<lb/>
merk&#x017F;am darauf machten, und ihm, mit einer Art<lb/>
von Schadenfreude den Zorn vor&#x017F;tellten, den nun<lb/>
der Pa&#x017F;tor M. . . auf ihn werfen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
      <p>Was ? &#x2014; ich will ein&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olch ein ehrwu&#x0364;<lb/>
diger Mann werden, wie daher ko&#x0364;mmt &#x2014; wu&#x0364;<lb/>
&#x017F;che, daß mir das itzt &#x017F;chon ein jeder an&#x017F;ehen &#x017F;oll,<lb/>
damit &#x017F;ich irgend einer findet, der &#x017F;ich meiner an¬<lb/>
nimmt, und mich aus dem Staube hervorzieht,<lb/>
und muß nun in der Stellung von die&#x017F;em Man¬<lb/>
ne u&#x0364;berra&#x017F;cht werden, bei dem ich konfirmirt wer¬<lb/>
den &#x017F;oll, wo ich Gelegenheit ha&#x0364;tte, mich in meinem<lb/>
be&#x017F;ten Lichte zu zeigen. &#x2014; Die&#x017F;er Mann, was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] Der Umſtand, wodurch Anton Reiſers Schick¬ ſal unvermuthet eine gluͤcklichere Wendung nahm, war: daß er ſich auf der Straße mit ein Paar Jun¬ gen balgte, die mit ihm aus der Schule kamen, und ihn unterweges geneckt hatten, welches er nicht laͤnger leiden wollte; indem er ſich nun mit ih¬ nen bei den Haren herumzaußte, kam auf ein¬ mal der Paſtor M. . . daher gegangen — und wie groß war nun Reiſers Beſchaͤmung und Verwir¬ rung, da ihn die beiden Jungen ſelbſt zuerſt auf¬ merkſam darauf machten, und ihm, mit einer Art von Schadenfreude den Zorn vorſtellten, den nun der Paſtor M. . . auf ihn werfen wuͤrde. Was ? — ich will einſt ſelbſt ſolch ein ehrwuͤr¬ diger Mann werden, wie daher koͤmmt — wuͤn¬ ſche, daß mir das itzt ſchon ein jeder anſehen ſoll, damit ſich irgend einer findet, der ſich meiner an¬ nimmt, und mich aus dem Staube hervorzieht, und muß nun in der Stellung von dieſem Man¬ ne uͤberraſcht werden, bei dem ich konfirmirt wer¬ den ſoll, wo ich Gelegenheit haͤtte, mich in meinem beſten Lichte zu zeigen. — Dieſer Mann, was A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/11
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/11>, abgerufen am 14.10.2019.