Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
erste Seite

Magazin
zur
Erfahrungsseelenkunde.

Zweiten Bandes zweites Stück.

Zur
Seelenkrankheitskunde.

I. Sonderbare Aeußerungen des Wahnwitzes, in einem Briefe aus Rußland an Herrn Buchhändler W** in Berlin.*)

Hoch- und Wohledler Herr!

Ob wohl bishero an medicinischen Büchern kein Mangel gewesen, so werde ich doch keine Todsünde begehen, zu Nutzen des ganzen mensch-

*) Wenn man von irgend einer Tollheit sagen kann, daß Methode darinn sey, so gilt dieß von derjenigen, welche in diesem Briefe herrscht, worin Herr W**, eine medicinische Schrift in Verlag zu nehmen, ersucht wird. Antithesen, witzige Wendungen, geheimnißvolle Winke, alles kömmt zusammen, den Unsinn zu verstecken, daß man ihn oft beim ersten Anschein nicht merkt, und glauben sollte, es liege, wer weiß was für geheime Weißheit darunter verborgen. Jndes kömmt alles, was der Verfasser, der vermuthlich ein verunglückter Arzt ist, in Rücksicht auf die Arzneikunst, gedruckt, gelesen, und empfunden haben mag, hier in sonderbarem Gemisch untereinander. Er wird bald pathetisch, bald geheimnißvoll, bald witzig, bald ärgerlich, nachdem irgend einer seiner herrschenden Gedanken sich vordrängt. Vermuthlich war es ein nicht ganz schlechter Kopf, dessen Eifer beim Nachgrübeln eben seine Kräfte überstieg, und der vielleicht unter andern Umständen brauchbar geworden wäre. Wenigstens scheinen noch hier und da einige schimmernde Reste unter den Trümmern seines zerrütteten Verstandes hervorzublicken. M.

Magazin
zur
Erfahrungsseelenkunde.

Zweiten Bandes zweites Stuͤck.

Zur
Seelenkrankheitskunde.

I. Sonderbare Aeußerungen des Wahnwitzes, in einem Briefe aus Rußland an Herrn Buchhaͤndler W** in Berlin.*)

Hoch- und Wohledler Herr!

Ob wohl bishero an medicinischen Buͤchern kein Mangel gewesen, so werde ich doch keine Todsuͤnde begehen, zu Nutzen des ganzen mensch-

*) Wenn man von irgend einer Tollheit sagen kann, daß Methode darinn sey, so gilt dieß von derjenigen, welche in diesem Briefe herrscht, worin Herr W**, eine medicinische Schrift in Verlag zu nehmen, ersucht wird. Antithesen, witzige Wendungen, geheimnißvolle Winke, alles koͤmmt zusammen, den Unsinn zu verstecken, daß man ihn oft beim ersten Anschein nicht merkt, und glauben sollte, es liege, wer weiß was fuͤr geheime Weißheit darunter verborgen. Jndes koͤmmt alles, was der Verfasser, der vermuthlich ein verungluͤckter Arzt ist, in Ruͤcksicht auf die Arzneikunst, gedruckt, gelesen, und empfunden haben mag, hier in sonderbarem Gemisch untereinander. Er wird bald pathetisch, bald geheimnißvoll, bald witzig, bald aͤrgerlich, nachdem irgend einer seiner herrschenden Gedanken sich vordraͤngt. Vermuthlich war es ein nicht ganz schlechter Kopf, dessen Eifer beim Nachgruͤbeln eben seine Kraͤfte uͤberstieg, und der vielleicht unter andern Umstaͤnden brauchbar geworden waͤre. Wenigstens scheinen noch hier und da einige schimmernde Reste unter den Truͤmmern seines zerruͤtteten Verstandes hervorzublicken. M.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Magazin<lb/>
zur<lb/>
Erfahrungsseelenkunde.</hi><lb/>
Zweiten Bandes zweites Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Zur<lb/>
Seelenkrankheitskunde.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I</hi>. Sonderbare Aeußerungen des Wahnwitzes, in einem Briefe aus Rußland an Herrn                         Buchha&#x0364;ndler W** in Berlin.*)<note place="foot"><p>*) Wenn man von irgend einer                                 Tollheit sagen kann, daß Methode darinn sey, so gilt dieß von                                 derjenigen, welche in diesem Briefe herrscht, worin Herr W**, eine                                 medicinische Schrift in Verlag zu nehmen, ersucht wird.</p><p><choice><corr>Antithesen</corr><sic>Anthitesen</sic></choice>, witzige                                 Wendungen, geheimnißvolle Winke, alles ko&#x0364;mmt zusammen, den Unsinn zu                                 verstecken, daß man ihn oft beim ersten Anschein nicht merkt, und                                 glauben sollte, es liege, wer weiß was fu&#x0364;r geheime Weißheit darunter                                 verborgen.</p><p>Jndes ko&#x0364;mmt alles, was der Verfasser, der vermuthlich ein                                 verunglu&#x0364;ckter Arzt ist, in Ru&#x0364;cksicht auf die Arzneikunst, gedruckt,                                 gelesen, und empfunden haben mag, hier in sonderbarem Gemisch                                 untereinander.</p><p>Er wird bald pathetisch, bald geheimnißvoll, bald witzig, bald                                 a&#x0364;rgerlich, nachdem irgend einer seiner herrschenden Gedanken sich                                 vordra&#x0364;ngt.</p><p>Vermuthlich war es ein nicht ganz schlechter Kopf, dessen Eifer beim                                 Nachgru&#x0364;beln eben seine Kra&#x0364;fte u&#x0364;berstieg, und der vielleicht unter                                 andern Umsta&#x0364;nden brauchbar geworden wa&#x0364;re.</p><p>Wenigstens scheinen noch hier und da einige schimmernde Reste unter                                 den Tru&#x0364;mmern seines zerru&#x0364;tteten Verstandes hervorzublicken.</p><p rendition="#right"><hi rendition="#b"><persName ref="#ref0001"><note type="editorial">Moritz, Karl Philipp</note>M.</persName></hi></p></note></head><lb/>
            <note type="editorial">
              <bibl>
                <persName ref="#ref154"><note type="editorial"/>Anonym</persName>
              </bibl>
            </note>
            <p>Hoch- und Wohledler Herr!</p>
            <p>Ob wohl bishero an medicinischen Bu&#x0364;chern kein Mangel gewesen,                         so <choice><corr>werde ich doch</corr><sic>werde doch</sic></choice> keine Todsu&#x0364;nde                         begehen, zu Nutzen des ganzen mensch-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Zweiten Bandes zweites Stuͤck. Zur Seelenkrankheitskunde. I. Sonderbare Aeußerungen des Wahnwitzes, in einem Briefe aus Rußland an Herrn Buchhaͤndler W** in Berlin.*) Hoch- und Wohledler Herr! Ob wohl bishero an medicinischen Buͤchern kein Mangel gewesen, so werde ich doch keine Todsuͤnde begehen, zu Nutzen des ganzen mensch- *) Wenn man von irgend einer Tollheit sagen kann, daß Methode darinn sey, so gilt dieß von derjenigen, welche in diesem Briefe herrscht, worin Herr W**, eine medicinische Schrift in Verlag zu nehmen, ersucht wird. Antithesen, witzige Wendungen, geheimnißvolle Winke, alles koͤmmt zusammen, den Unsinn zu verstecken, daß man ihn oft beim ersten Anschein nicht merkt, und glauben sollte, es liege, wer weiß was fuͤr geheime Weißheit darunter verborgen. Jndes koͤmmt alles, was der Verfasser, der vermuthlich ein verungluͤckter Arzt ist, in Ruͤcksicht auf die Arzneikunst, gedruckt, gelesen, und empfunden haben mag, hier in sonderbarem Gemisch untereinander. Er wird bald pathetisch, bald geheimnißvoll, bald witzig, bald aͤrgerlich, nachdem irgend einer seiner herrschenden Gedanken sich vordraͤngt. Vermuthlich war es ein nicht ganz schlechter Kopf, dessen Eifer beim Nachgruͤbeln eben seine Kraͤfte uͤberstieg, und der vielleicht unter andern Umstaͤnden brauchbar geworden waͤre. Wenigstens scheinen noch hier und da einige schimmernde Reste unter den Truͤmmern seines zerruͤtteten Verstandes hervorzublicken. M.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/1
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/1>, abgerufen am 20.10.2019.