Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

senkung neuer, oder bei Versandung alter Brunnen herauszubohren.
Der eigentliche Bohrer ist 3 Fuß lang, der Bügel, worin der Beu-
tel oder Sack hängt, hat 15 Zoll Durchmesser. Die hölzerne Stange,
unten 3 Zoll oben 2 Zoll stark, ist gewöhnlich 16--20 Fuß lang,
an ihr ist der Bohrer befestigt, so wie die Taue zum Drehen, Her-
ausziehen und der Knebel.

4) Bei der Untersuchung des Bodens ist noch ganz besonders zu
berücksichtigen wie die Bodenarten wechseln: ob nur die über einander
liegenden Schichten von großer Verschiedenheit und Mächtigkeit sind,
oder ob auch nebeneinanderliegende Stücken des Bodens von
sehr wechselnder Beschaffenheit sind, oder endlich ob die Erdschichten
sowohl nach der Tiefe als auch nach der Breite vielfach wechseln, wel-
cher letztere Fall oft sehr schwierige Gründungen zur Folge haben
kann, indem die Fundamentmauern dabei ungleiche Höhen bekommen
und folglich ungleichen Druck äußern, wobei man, wie leicht einzuse-
hen, sehr vorsichtig zu Werke gehen muß, anderer Hemmnisse nicht zu
gedenken, welche dabei häufig vorkommen können. Dieser Fall tritt
sehr oft bei großen Gebäuden ein, aber selbst bei kleinen Bauwerken
kommt es vor, daß eine Stelle ganz festen, die zunächst liegende aber
schlechten Baugrund hat.

Ferner ist es eben des schnellen Bodenwechsels wegen rathsam,
die Aufgrabungen und Bohrungen zur Untersuchung des Grundes im-
mer an denjenigen Stellen vorzunehmen, welche künftig die
größte Last des Mauerwerkes zu tragen haben,
also etwa
an den vier Ecken, in der Mitte unter den Giebeln, und eine oder
die andere Stelle unter den Mittelmauern.

§. 19. Reinigung des Baugrundes und die dazu erforderli-
chen Werkzeuge.

Häufig wird die Grundarbeit entweder durch eines der nach-
folgenden Hindernisse, oder durch alle zugleich gehemmt oder
doch verzögert.

1) Durch andrängendes Grundwasser, oder durch starke kleine
Quellen, welche sich nach der sogenannten Baugrube hin öffnen. Auch
können starke Regengüsse Wasseransammlungen in der Baugrube veran-
lassen, welche beseitigt werden müssen um bequem arbeiten zu können.

Ansammlungen von Grund- und Regenwasser werden auf fol-
gende Weise beseitigt:

Durch das Ausschöpfen mit gewöhnlichen Wassereimern.
Jn Höhen von 3--4 Fuß stehen immer Arbeitsleute, welche sich die

ſenkung neuer, oder bei Verſandung alter Brunnen herauszubohren.
Der eigentliche Bohrer iſt 3 Fuß lang, der Bügel, worin der Beu-
tel oder Sack hängt, hat 15 Zoll Durchmeſſer. Die hölzerne Stange,
unten 3 Zoll oben 2 Zoll ſtark, iſt gewöhnlich 16—20 Fuß lang,
an ihr iſt der Bohrer befeſtigt, ſo wie die Taue zum Drehen, Her-
ausziehen und der Knebel.

4) Bei der Unterſuchung des Bodens iſt noch ganz beſonders zu
berückſichtigen wie die Bodenarten wechſeln: ob nur die über einander
liegenden Schichten von großer Verſchiedenheit und Mächtigkeit ſind,
oder ob auch nebeneinanderliegende Stücken des Bodens von
ſehr wechſelnder Beſchaffenheit ſind, oder endlich ob die Erdſchichten
ſowohl nach der Tiefe als auch nach der Breite vielfach wechſeln, wel-
cher letztere Fall oft ſehr ſchwierige Gründungen zur Folge haben
kann, indem die Fundamentmauern dabei ungleiche Höhen bekommen
und folglich ungleichen Druck äußern, wobei man, wie leicht einzuſe-
hen, ſehr vorſichtig zu Werke gehen muß, anderer Hemmniſſe nicht zu
gedenken, welche dabei häufig vorkommen können. Dieſer Fall tritt
ſehr oft bei großen Gebäuden ein, aber ſelbſt bei kleinen Bauwerken
kommt es vor, daß eine Stelle ganz feſten, die zunächſt liegende aber
ſchlechten Baugrund hat.

Ferner iſt es eben des ſchnellen Bodenwechſels wegen rathſam,
die Aufgrabungen und Bohrungen zur Unterſuchung des Grundes im-
mer an denjenigen Stellen vorzunehmen, welche künftig die
größte Laſt des Mauerwerkes zu tragen haben,
alſo etwa
an den vier Ecken, in der Mitte unter den Giebeln, und eine oder
die andere Stelle unter den Mittelmauern.

§. 19. Reinigung des Baugrundes und die dazu erforderli-
chen Werkzeuge.

Häufig wird die Grundarbeit entweder durch eines der nach-
folgenden Hinderniſſe, oder durch alle zugleich gehemmt oder
doch verzögert.

1) Durch andrängendes Grundwaſſer, oder durch ſtarke kleine
Quellen, welche ſich nach der ſogenannten Baugrube hin öffnen. Auch
können ſtarke Regengüſſe Waſſeranſammlungen in der Baugrube veran-
laſſen, welche beſeitigt werden müſſen um bequem arbeiten zu können.

Anſammlungen von Grund- und Regenwaſſer werden auf fol-
gende Weiſe beſeitigt:

Durch das Ausſchöpfen mit gewöhnlichen Waſſereimern.
Jn Höhen von 3—4 Fuß ſtehen immer Arbeitsleute, welche ſich die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="75"/>
&#x017F;enkung neuer, oder bei Ver&#x017F;andung alter Brunnen herauszubohren.<lb/>
Der eigentliche Bohrer i&#x017F;t 3 Fuß lang, der Bügel, worin der Beu-<lb/>
tel oder Sack hängt, hat 15 Zoll Durchme&#x017F;&#x017F;er. Die hölzerne Stange,<lb/>
unten 3 Zoll oben 2 Zoll &#x017F;tark, i&#x017F;t gewöhnlich 16&#x2014;20 Fuß lang,<lb/>
an ihr i&#x017F;t der Bohrer befe&#x017F;tigt, &#x017F;o wie die Taue zum Drehen, Her-<lb/>
ausziehen und der Knebel.</p><lb/>
          <p>4) Bei der Unter&#x017F;uchung des Bodens i&#x017F;t noch ganz be&#x017F;onders zu<lb/>
berück&#x017F;ichtigen wie die Bodenarten wech&#x017F;eln: ob nur die über einander<lb/>
liegenden Schichten von großer Ver&#x017F;chiedenheit und Mächtigkeit &#x017F;ind,<lb/>
oder ob auch <hi rendition="#g">nebeneinanderliegende</hi> Stücken des Bodens von<lb/>
&#x017F;ehr wech&#x017F;elnder Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;ind, oder endlich ob die Erd&#x017F;chichten<lb/>
&#x017F;owohl nach der Tiefe als auch nach der Breite vielfach wech&#x017F;eln, wel-<lb/>
cher letztere Fall oft &#x017F;ehr &#x017F;chwierige Gründungen zur Folge haben<lb/>
kann, indem die Fundamentmauern dabei ungleiche Höhen bekommen<lb/>
und folglich ungleichen Druck äußern, wobei man, wie leicht einzu&#x017F;e-<lb/>
hen, &#x017F;ehr vor&#x017F;ichtig zu Werke gehen muß, anderer Hemmni&#x017F;&#x017F;e nicht zu<lb/>
gedenken, welche dabei häufig vorkommen können. Die&#x017F;er Fall tritt<lb/>
&#x017F;ehr oft bei großen Gebäuden ein, aber &#x017F;elb&#x017F;t bei kleinen Bauwerken<lb/>
kommt es vor, daß eine Stelle ganz fe&#x017F;ten, die zunäch&#x017F;t liegende aber<lb/>
&#x017F;chlechten Baugrund hat.</p><lb/>
          <p>Ferner i&#x017F;t es eben des &#x017F;chnellen Bodenwech&#x017F;els wegen rath&#x017F;am,<lb/>
die Aufgrabungen und Bohrungen zur Unter&#x017F;uchung des Grundes im-<lb/>
mer an denjenigen Stellen vorzunehmen, <hi rendition="#g">welche künftig die<lb/>
größte La&#x017F;t des Mauerwerkes zu tragen haben,</hi> al&#x017F;o etwa<lb/>
an den vier Ecken, in der Mitte unter den Giebeln, und eine oder<lb/>
die andere Stelle unter den Mittelmauern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 19. Reinigung des Baugrundes und die dazu erforderli-<lb/>
chen Werkzeuge.</hi> </head><lb/>
          <p>Häufig wird die Grundarbeit entweder durch <hi rendition="#g">eines</hi> der nach-<lb/>
folgenden Hinderni&#x017F;&#x017F;e, oder <hi rendition="#g">durch alle zugleich</hi> gehemmt oder<lb/>
doch verzögert.</p><lb/>
          <p>1) Durch andrängendes Grundwa&#x017F;&#x017F;er, oder durch &#x017F;tarke kleine<lb/>
Quellen, welche &#x017F;ich nach der &#x017F;ogenannten Baugrube hin öffnen. Auch<lb/>
können &#x017F;tarke Regengü&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;eran&#x017F;ammlungen in der Baugrube veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, welche be&#x017F;eitigt werden mü&#x017F;&#x017F;en um bequem arbeiten zu können.</p><lb/>
          <p>An&#x017F;ammlungen von Grund- und Regenwa&#x017F;&#x017F;er werden auf fol-<lb/>
gende Wei&#x017F;e be&#x017F;eitigt:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Durch das Aus&#x017F;chöpfen</hi> mit gewöhnlichen Wa&#x017F;&#x017F;ereimern.<lb/>
Jn Höhen von 3&#x2014;4 Fuß &#x017F;tehen immer Arbeitsleute, welche &#x017F;ich die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0085] ſenkung neuer, oder bei Verſandung alter Brunnen herauszubohren. Der eigentliche Bohrer iſt 3 Fuß lang, der Bügel, worin der Beu- tel oder Sack hängt, hat 15 Zoll Durchmeſſer. Die hölzerne Stange, unten 3 Zoll oben 2 Zoll ſtark, iſt gewöhnlich 16—20 Fuß lang, an ihr iſt der Bohrer befeſtigt, ſo wie die Taue zum Drehen, Her- ausziehen und der Knebel. 4) Bei der Unterſuchung des Bodens iſt noch ganz beſonders zu berückſichtigen wie die Bodenarten wechſeln: ob nur die über einander liegenden Schichten von großer Verſchiedenheit und Mächtigkeit ſind, oder ob auch nebeneinanderliegende Stücken des Bodens von ſehr wechſelnder Beſchaffenheit ſind, oder endlich ob die Erdſchichten ſowohl nach der Tiefe als auch nach der Breite vielfach wechſeln, wel- cher letztere Fall oft ſehr ſchwierige Gründungen zur Folge haben kann, indem die Fundamentmauern dabei ungleiche Höhen bekommen und folglich ungleichen Druck äußern, wobei man, wie leicht einzuſe- hen, ſehr vorſichtig zu Werke gehen muß, anderer Hemmniſſe nicht zu gedenken, welche dabei häufig vorkommen können. Dieſer Fall tritt ſehr oft bei großen Gebäuden ein, aber ſelbſt bei kleinen Bauwerken kommt es vor, daß eine Stelle ganz feſten, die zunächſt liegende aber ſchlechten Baugrund hat. Ferner iſt es eben des ſchnellen Bodenwechſels wegen rathſam, die Aufgrabungen und Bohrungen zur Unterſuchung des Grundes im- mer an denjenigen Stellen vorzunehmen, welche künftig die größte Laſt des Mauerwerkes zu tragen haben, alſo etwa an den vier Ecken, in der Mitte unter den Giebeln, und eine oder die andere Stelle unter den Mittelmauern. §. 19. Reinigung des Baugrundes und die dazu erforderli- chen Werkzeuge. Häufig wird die Grundarbeit entweder durch eines der nach- folgenden Hinderniſſe, oder durch alle zugleich gehemmt oder doch verzögert. 1) Durch andrängendes Grundwaſſer, oder durch ſtarke kleine Quellen, welche ſich nach der ſogenannten Baugrube hin öffnen. Auch können ſtarke Regengüſſe Waſſeranſammlungen in der Baugrube veran- laſſen, welche beſeitigt werden müſſen um bequem arbeiten zu können. Anſammlungen von Grund- und Regenwaſſer werden auf fol- gende Weiſe beſeitigt: Durch das Ausſchöpfen mit gewöhnlichen Waſſereimern. Jn Höhen von 3—4 Fuß ſtehen immer Arbeitsleute, welche ſich die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/85
Zitationshilfe: Menzel, Carl August (Hrsg.): Der praktische Maurer. Halle, 1847, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/menzel_maurer_1847/85>, abgerufen am 21.10.2019.