Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

seit Adam Smith ausgesprochenen Ansichten über denjenigen
Theil des Einkommens aus der Production gegeben werden,
welcher den Producenten weder als Lohn, noch Zins, noch Rente
im strengen Sinne zufällt, und indem dabei die einzelnen An-
sichten einer Kritik unterzogen werden, wollen wir suchen, die
nöthigen Andeutungen für die Richtung zu gewinnen, in welcher
ein positives Ergebniß zu erstreben ist. Das zweite Capitel hat
aus der also gewonnenen Grundlage den Begriff des Unternehmer-
gewinns zu entwickeln. In dem folgenden Capitel ist ausein-
ander zu setzen, auf welchen Umständen die Möglichkeit eines
Unternehmergewinns in dem festgestellten Sinne beruht. Endlich
hat sich das letzte Capitel mit der Erscheinung des Unternehmer-
gewinns in der Wirklichkeit, mit den Bestandtheilen, aus denen
er sich zusammensetzt, und den Einflüssen, die deren Betrag be-
stimmen, zu beschäftigen.


ſeit Adam Smith ausgeſprochenen Anſichten uͤber denjenigen
Theil des Einkommens aus der Production gegeben werden,
welcher den Producenten weder als Lohn, noch Zins, noch Rente
im ſtrengen Sinne zufaͤllt, und indem dabei die einzelnen An-
ſichten einer Kritik unterzogen werden, wollen wir ſuchen, die
noͤthigen Andeutungen fuͤr die Richtung zu gewinnen, in welcher
ein poſitives Ergebniß zu erſtreben iſt. Das zweite Capitel hat
aus der alſo gewonnenen Grundlage den Begriff des Unternehmer-
gewinns zu entwickeln. In dem folgenden Capitel iſt ausein-
ander zu ſetzen, auf welchen Umſtaͤnden die Moͤglichkeit eines
Unternehmergewinns in dem feſtgeſtellten Sinne beruht. Endlich
hat ſich das letzte Capitel mit der Erſcheinung des Unternehmer-
gewinns in der Wirklichkeit, mit den Beſtandtheilen, aus denen
er ſich zuſammenſetzt, und den Einfluͤſſen, die deren Betrag be-
ſtimmen, zu beſchaͤftigen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="6"/>
&#x017F;eit <hi rendition="#g">Adam Smith</hi> ausge&#x017F;prochenen An&#x017F;ichten u&#x0364;ber denjenigen<lb/>
Theil des Einkommens aus der Production gegeben werden,<lb/>
welcher den Producenten weder als Lohn, noch Zins, noch Rente<lb/>
im &#x017F;trengen Sinne zufa&#x0364;llt, und indem dabei die einzelnen An-<lb/>
&#x017F;ichten einer Kritik unterzogen werden, wollen wir &#x017F;uchen, die<lb/>
no&#x0364;thigen Andeutungen fu&#x0364;r die Richtung zu gewinnen, in welcher<lb/>
ein po&#x017F;itives Ergebniß zu er&#x017F;treben i&#x017F;t. Das zweite Capitel hat<lb/>
aus der al&#x017F;o gewonnenen Grundlage den Begriff des Unternehmer-<lb/>
gewinns zu entwickeln. In dem folgenden Capitel i&#x017F;t ausein-<lb/>
ander zu &#x017F;etzen, auf welchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden die Mo&#x0364;glichkeit eines<lb/>
Unternehmergewinns in dem fe&#x017F;tge&#x017F;tellten Sinne beruht. Endlich<lb/>
hat &#x017F;ich das letzte Capitel mit der Er&#x017F;cheinung des Unternehmer-<lb/>
gewinns in der Wirklichkeit, mit den Be&#x017F;tandtheilen, aus denen<lb/>
er &#x017F;ich zu&#x017F;ammen&#x017F;etzt, und den Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die deren Betrag be-<lb/>
&#x017F;timmen, zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] ſeit Adam Smith ausgeſprochenen Anſichten uͤber denjenigen Theil des Einkommens aus der Production gegeben werden, welcher den Producenten weder als Lohn, noch Zins, noch Rente im ſtrengen Sinne zufaͤllt, und indem dabei die einzelnen An- ſichten einer Kritik unterzogen werden, wollen wir ſuchen, die noͤthigen Andeutungen fuͤr die Richtung zu gewinnen, in welcher ein poſitives Ergebniß zu erſtreben iſt. Das zweite Capitel hat aus der alſo gewonnenen Grundlage den Begriff des Unternehmer- gewinns zu entwickeln. In dem folgenden Capitel iſt ausein- ander zu ſetzen, auf welchen Umſtaͤnden die Moͤglichkeit eines Unternehmergewinns in dem feſtgeſtellten Sinne beruht. Endlich hat ſich das letzte Capitel mit der Erſcheinung des Unternehmer- gewinns in der Wirklichkeit, mit den Beſtandtheilen, aus denen er ſich zuſammenſetzt, und den Einfluͤſſen, die deren Betrag be- ſtimmen, zu beſchaͤftigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/18
Zitationshilfe: Mangoldt, Hans von: Die Lehre vom Unternehmergewinn. Leipzig, 1855, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mangoldt_unternehmergewinn_1855/18>, abgerufen am 18.10.2019.