Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

daß ein stumpfer Körper, z. B. eine metallene Kugel
die Wetterwolke anziehe, daß aber die Spitze das An-
ziehen vermindere. Der physicalische Grund hievon
mag seyn, weil ein stumpfer Körper einer Wetterwolke
mehrere Berührungspunkte dargiebt, als eine Spitze;
und daher von einem stumpfen Körper stärker angezo-
gen werden kann.

Wendet man die 13te Erfahrung auf zwey neben
einander stehende Gebäude, unter denen eines mit ei-
nem Wetterableiter versehen ist, an; so scheinet es,
daß eine Wolke, die so niedrig stehet, oder so schnell
getrieben wird, daß sie nothwendig auf eines von bey-
den Gebäuden einschlagen müßte, lieber das benacht-
barte Gebäude, als das mit dem Ableiter treffe.

Nun kan dieses allerdings geschehen, wenn das
benachtbarte Gebäude auf seinem Dach viele metallene
stumpfe Körper haben sollte. Z. B. wenn Wetterfah-
nen oder metallene Rinnen angebracht wären. Allein
es kommen wieder andere Umstände vor, die das Ein-
schlagen des Blitzes auf ein benachtbartes Gebäude er-
schweren, oder wohl gar unmöglich machen.

Erstlich ist die Ableitungsstange des benachtbarten
Gebäudes nicht eine bloße Spitze, sondern zugleich
auch ein stumpfer Körper. Die Spitze ist nehmlich
an dem äußersten obersten Ende der Stange, der untere
Theil derselben aber ist ein dicker Körper. (Dieser
Umstand war bey meinem kleinen electrischen Thurm
nicht, und konnte auch nicht seyn, da der Drath,
aus welchem die Spitze bestund, nur dünn und kurz
war.) Auf den untern dicken Theil der Ableitungs-
stange kan daher der Blitz so leicht schlagen, als auf
einen andern stumpfen metallenen Körper eines Neben-
gebäudes. Anderns glaube ich, man könne mit mög-

lich-
E 3

daß ein ſtumpfer Koͤrper, z. B. eine metallene Kugel
die Wetterwolke anziehe, daß aber die Spitze das An-
ziehen vermindere. Der phyſicaliſche Grund hievon
mag ſeyn, weil ein ſtumpfer Koͤrper einer Wetterwolke
mehrere Beruͤhrungspunkte dargiebt, als eine Spitze;
und daher von einem ſtumpfen Koͤrper ſtaͤrker angezo-
gen werden kann.

Wendet man die 13te Erfahrung auf zwey neben
einander ſtehende Gebaͤude, unter denen eines mit ei-
nem Wetterableiter verſehen iſt, an; ſo ſcheinet es,
daß eine Wolke, die ſo niedrig ſtehet, oder ſo ſchnell
getrieben wird, daß ſie nothwendig auf eines von bey-
den Gebaͤuden einſchlagen muͤßte, lieber das benacht-
barte Gebaͤude, als das mit dem Ableiter treffe.

Nun kan dieſes allerdings geſchehen, wenn das
benachtbarte Gebaͤude auf ſeinem Dach viele metallene
ſtumpfe Koͤrper haben ſollte. Z. B. wenn Wetterfah-
nen oder metallene Rinnen angebracht waͤren. Allein
es kommen wieder andere Umſtaͤnde vor, die das Ein-
ſchlagen des Blitzes auf ein benachtbartes Gebaͤude er-
ſchweren, oder wohl gar unmoͤglich machen.

Erſtlich iſt die Ableitungsſtange des benachtbarten
Gebaͤudes nicht eine bloße Spitze, ſondern zugleich
auch ein ſtumpfer Koͤrper. Die Spitze iſt nehmlich
an dem aͤußerſten oberſten Ende der Stange, der untere
Theil derſelben aber iſt ein dicker Koͤrper. (Dieſer
Umſtand war bey meinem kleinen electriſchen Thurm
nicht, und konnte auch nicht ſeyn, da der Drath,
aus welchem die Spitze beſtund, nur duͤnn und kurz
war.) Auf den untern dicken Theil der Ableitungs-
ſtange kan daher der Blitz ſo leicht ſchlagen, als auf
einen andern ſtumpfen metallenen Koͤrper eines Neben-
gebaͤudes. Anderns glaube ich, man koͤnne mit moͤg-

lich-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="69"/>
daß ein &#x017F;tumpfer Ko&#x0364;rper, z. B. eine metallene Kugel<lb/>
die Wetterwolke anziehe, daß aber die Spitze das An-<lb/>
ziehen vermindere. Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Grund hievon<lb/>
mag &#x017F;eyn, weil ein &#x017F;tumpfer Ko&#x0364;rper einer Wetterwolke<lb/>
mehrere Beru&#x0364;hrungspunkte dargiebt, als eine Spitze;<lb/>
und daher von einem &#x017F;tumpfen Ko&#x0364;rper &#x017F;ta&#x0364;rker angezo-<lb/>
gen werden kann.</p><lb/>
          <p>Wendet man die 13te Erfahrung auf zwey neben<lb/>
einander &#x017F;tehende Geba&#x0364;ude, unter denen eines mit ei-<lb/>
nem Wetterableiter ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, an; &#x017F;o &#x017F;cheinet es,<lb/>
daß eine Wolke, die &#x017F;o niedrig &#x017F;tehet, oder &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
getrieben wird, daß &#x017F;ie nothwendig auf eines von bey-<lb/>
den Geba&#x0364;uden ein&#x017F;chlagen mu&#x0364;ßte, lieber das benacht-<lb/>
barte Geba&#x0364;ude, als das mit dem Ableiter treffe.</p><lb/>
          <p>Nun kan die&#x017F;es allerdings ge&#x017F;chehen, wenn das<lb/>
benachtbarte Geba&#x0364;ude auf &#x017F;einem Dach viele metallene<lb/>
&#x017F;tumpfe Ko&#x0364;rper haben &#x017F;ollte. Z. B. wenn Wetterfah-<lb/>
nen oder metallene Rinnen angebracht wa&#x0364;ren. Allein<lb/>
es kommen wieder andere Um&#x017F;ta&#x0364;nde vor, die das Ein-<lb/>
&#x017F;chlagen des Blitzes auf ein benachtbartes Geba&#x0364;ude er-<lb/>
&#x017F;chweren, oder wohl gar unmo&#x0364;glich machen.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich i&#x017F;t die Ableitungs&#x017F;tange des benachtbarten<lb/>
Geba&#x0364;udes nicht eine bloße Spitze, &#x017F;ondern zugleich<lb/>
auch ein &#x017F;tumpfer Ko&#x0364;rper. Die Spitze i&#x017F;t nehmlich<lb/>
an dem a&#x0364;ußer&#x017F;ten ober&#x017F;ten Ende der Stange, der untere<lb/>
Theil der&#x017F;elben aber i&#x017F;t ein dicker Ko&#x0364;rper. (Die&#x017F;er<lb/>
Um&#x017F;tand war bey meinem kleinen electri&#x017F;chen Thurm<lb/>
nicht, und konnte auch nicht &#x017F;eyn, da der Drath,<lb/>
aus welchem die Spitze be&#x017F;tund, nur du&#x0364;nn und kurz<lb/>
war.) Auf den untern dicken Theil der Ableitungs-<lb/>
&#x017F;tange kan daher der Blitz &#x017F;o leicht &#x017F;chlagen, als auf<lb/>
einen andern &#x017F;tumpfen metallenen Ko&#x0364;rper eines Neben-<lb/>
geba&#x0364;udes. Anderns glaube ich, man ko&#x0364;nne mit mo&#x0364;g-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0085] daß ein ſtumpfer Koͤrper, z. B. eine metallene Kugel die Wetterwolke anziehe, daß aber die Spitze das An- ziehen vermindere. Der phyſicaliſche Grund hievon mag ſeyn, weil ein ſtumpfer Koͤrper einer Wetterwolke mehrere Beruͤhrungspunkte dargiebt, als eine Spitze; und daher von einem ſtumpfen Koͤrper ſtaͤrker angezo- gen werden kann. Wendet man die 13te Erfahrung auf zwey neben einander ſtehende Gebaͤude, unter denen eines mit ei- nem Wetterableiter verſehen iſt, an; ſo ſcheinet es, daß eine Wolke, die ſo niedrig ſtehet, oder ſo ſchnell getrieben wird, daß ſie nothwendig auf eines von bey- den Gebaͤuden einſchlagen muͤßte, lieber das benacht- barte Gebaͤude, als das mit dem Ableiter treffe. Nun kan dieſes allerdings geſchehen, wenn das benachtbarte Gebaͤude auf ſeinem Dach viele metallene ſtumpfe Koͤrper haben ſollte. Z. B. wenn Wetterfah- nen oder metallene Rinnen angebracht waͤren. Allein es kommen wieder andere Umſtaͤnde vor, die das Ein- ſchlagen des Blitzes auf ein benachtbartes Gebaͤude er- ſchweren, oder wohl gar unmoͤglich machen. Erſtlich iſt die Ableitungsſtange des benachtbarten Gebaͤudes nicht eine bloße Spitze, ſondern zugleich auch ein ſtumpfer Koͤrper. Die Spitze iſt nehmlich an dem aͤußerſten oberſten Ende der Stange, der untere Theil derſelben aber iſt ein dicker Koͤrper. (Dieſer Umſtand war bey meinem kleinen electriſchen Thurm nicht, und konnte auch nicht ſeyn, da der Drath, aus welchem die Spitze beſtund, nur duͤnn und kurz war.) Auf den untern dicken Theil der Ableitungs- ſtange kan daher der Blitz ſo leicht ſchlagen, als auf einen andern ſtumpfen metallenen Koͤrper eines Neben- gebaͤudes. Anderns glaube ich, man koͤnne mit moͤg- lich- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/85
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/85>, abgerufen am 13.08.2020.